Unsere Klimabilanz 🌍

#Klimanotstand #SOS #Welt #Hilfe #Bevölkerung #Menschen #Wegsehen #Verantwortung #Verständnis 🌍

Unsere alltägliche Entscheidung – unser aller Leben!

Fragt ihr Euch auch, wie ihr mit Eurem Lebensstil den Klimawandel beeinflusst?  Wir haben für Euch unsere eigenen wichtigsten Klima-Punkte zusammengefasst. Jeder setzt seinen Fokus anderweitig, jedoch sind für uns gerade diese Punkte ausschlaggebend für eine klimaneutrale, saubere und faire Umwelt.

Vegane pflanzliche Ernährung

Tierleidfrei und völlig im reinen mit uns und unserer Umwelt. Es ist die Überzeugung, dass wir mit unserer Lebensweise das Leid unserer Mitlebewesen verringern und der Welt ein Stückchen weit helfen können. Es gibt nichts anderes, außer diese verantwortungsvolle Entscheidung zu treffen. Es ist mir mittlerweile völlig unklar, warum es Menschen gibt, die diesen Schritt nicht durchführen können oder nicht wollen. Kauft wenn möglich bio veganes Obst und Gemüse, damit die Erde sich erholen kann und damit die Nahrungsmittel gekauft werden, welche die Kraft vom Leben in sich tragen. Wir brauchen keine güllegetränkten Felder. Nein, das wollen wir nicht. Schaut Euch die Äcker an: Kein einziges Wildkraut wächst darin, weil Glyphosat alles zunichte gemacht hat. Wollt ihr das wirklich konsumieren? Wir möchten das nicht.

Palmöl

Wir verzichten weiterhin auf sämtliche Produkte, die Palmöl enthalten. Für uns das absolute No-Go und nicht zu rechtfertigen. Glaubt auch keinen Herstellerangaben, die Euch davon überzeugen wollen ihr Produkt sei fair gehandeltes Bio-Palmöl. Das gibt es nicht. Punkt.

Soja

Beim heutigen Einkauf haben wir im Tegut Stuttgart mit dem Filialleiter ein ca. halbstündiges wirklich kompetentes Gespräch über den Konsum von Nahrungsmitteln und deren Folgen geführt und sind sehr erfreut darüber. Ausschlaggebend war von uns die Nachfrage nach dem österreichischen Produkt Vegini, welches rein auf der Basis von Erbsenprotein hergestellt wird und auch die weiteren Zutaten darin regional sind. Die Produkte werden folgendermaßen beworben: Aus Erbsen, ohne Soja und Gentechnik, extrem proteinreich, ohne Zusatzstoffe, glutenfrei, laktosefrei, rein natürlich und eine bessere CO2 Bilanz. Kurz gesagt: Gut für die Umwelt, das Klima, die Tiere und für uns selbst. Das hört sich alles sehr stimmig an. Natürlich gibt es auch andere Marken, welche sich in diesem Bereich etablieren. Nichtsdestotrotz dürft ihr Euch von den Menschen, die behaupten, wir Veganer würden durch den Verzehr von Soja den Regenwald zerstören, auf keinen Fall verunsichern lassen. Mittlerweile weiß auch der letzte Otto hinter dem Berg, dass dieses regenwaldvernichtende Soja in der Massentierhaltung ihren Einsatz hat. Schaut mal hier, da hat mein lieber Jens Euch ein paar Stellungnahmen zum Thema „Herkunft vom Soja“ einiger Herstellerfirmen zusammengestellt. Alles ist sehr positiv und kontaktfreundlich verlaufen.

Avocado

Dann kommt das Thema Avocado auf und wir können dem Marktleiter darauf antworten, dass wir diese Frucht nicht konsumieren. Momentan als Superfood in aller Munde, genießen nicht nur Veganer und Vegetarier dieses grüne Früchtchen, sondern auch Allesesser. Doch Vorsicht: Die Ökobilanz ist verheerend und es werden Unmengen an Ressourcen verbraucht bis sie endlich bei uns hier im Handel angeboten werden kann. Ein Avocado-Baum benötigt überdurchschnittlich viel Wasser. Das finde ich ganz furchtbar. Ich kann so etwas nicht essen und verzichte mit gutem Gewissen darauf. Den Hype darum verstehe ich null Komma null.

Der Konsum exotischer Früchte

Der Maßvolle Genuss: Zur Nachhaltigkeit gehört auch ein wenig Verzicht. Erdbeeren im Winter braucht zum Beispiel niemand und es müssen auch nicht jeden Tag fünf Bananen in den Smoothie kommen. Wenn ihr darauf nicht verzichten wollt, achtet zumindest auf bio und fair: Damit verhindert ihr Pestizidbelastung, Monokulturen und soziale Missstände. Im Übrigen halte ich es für unangebracht und nicht gesundheitsfördernd, Unmengen an süßen Früchten zu konsumieren. Wir haben so viel eigenes regionales Obst wie Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Trauben, Mirabellen und vielem mehr, das reicht doch vollkommen aus.

Der Weg zum Einkaufsmarkt

Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder wie wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Lebensmittelladen zu fahren, wirkt sich positiv auf die Klimabilanz aus. Wir haben Euch im Dezember 2018 an dem Verkauf unseres Autos teilhaben lassen und sind seit diesem Zeitpunkt Bus und Bahnfahrer. Oft legen wir unsere Strecken aber auch zu Fuß zurück. Es ist die Überzeugung dahinter, der Umwelt etwas Gutes zu tun und demnach auch für uns selbst. Das möchte ich niemals mehr missen. Jeden Tag bin ich glücklich darüber nicht in einer Kiste im Stau zu stehen und dabei die Umwelt zu verpesten. Für den Transport unserer Einkäufe haben wir uns einen Einkaufstrolley zugelegt. Damit ist die Beförderung ganz leicht.

Reisen

Mittlerweile wisst ihr, dass wir leidenschaftliche Zugfahrer sind und in diesem Fortbewegungsmittel auch unsere Reisen bewältigen. Wir besteigen kein Flugzeug und werden mit keinem Kreuzfahrtschiff jemals fahren. Nicht einmal die vegane Kreuzfahrt würden wir für alle Güter der Welt buchen. Das passt einfach nicht zusammen. Trotzdem nehmen wir uns heraus, mit einem Ausflugsschiff einen See zu erkunden. Jedoch informieren wir uns vorher wie die Reederei ihre Boote umwelttechnisch ausrüstet. Das betrifft die Abgasreinigung und den verwendeten Brennstoff. Da kann Euch der Eigner oder Bootsführer weiterhelfen. Falls das Ergebnis für uns nicht zufriedenstellend ist verzichten wir darauf und planen anderweitig unseren Tag. Wir sind sehr flexible Menschen.

Pflanzen/Bäume/Wälder

Wir sind verwurzelt,

sagen die alten Bäume,

sonst wären wir nicht.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Pflanzt Bienenblumen und lasst Euren Garten verwildern für die kleinen Insekten.

Doch nicht nur der Regenwald wird wie oben beschrieben abgeholzt, sondern auch bei uns müssen tagtäglich viele Bäume Bebauungsmaßnahmen oder Straßen- und Schienenerweiterungen weichen. Jedoch sind natürliche Wälder enorm wichtig für den Natur- und Artenschutz. Angesichts steigender Temperaturen stehen aber vor allem die Auswirkungen auf das Klima im Fokus. Jeder Baum ist entscheidend für die Klimabilanz. Ich möchte Euch zu diesem Thema die Idee „I plant a Tree“ vorstellen. Hier könnt ihr selbst Bäume pflanzen, es online als Auftrag beantragen oder Flächen zur Wiederaufforstung in Auftrag geben. Außerdem könnt ihr mit der Ecosia-Suchfunktion das Baumpflanzen auf der Welt unterstützen. 🌳

Trommelwirbel und Paukenschlag 🥁🎺🎉, Eure Aufmerksamkeit wird nun gefordert: Mit unserer jetzigen tierleidfreien und umweltkonformen Lebensweise und den oben beschriebenen Berücksichtigungen haben wir uns unseren eigenen, persönlichen Fußabdruck hier und hier ausrechnen lassen:

Tipps für den Bereich Ernährung

Fleisch- und Wurstverzehr

Super, Du isst kein Fleisch! Das ist gut für die Umwelt und Deinen ökologischen Fußabdruck. Vielleicht können andere von Deinen Erfahrungen profitieren und Du kannst ihnen vegetarischen Genuss schmackhaft machen?

Tierische Produkte

Respekt: Du kommst ganz ohne tierische Produkte aus. Vielleicht kannst Du helfen anderen ihre Berührungsängste vor veganer Ernährung zu nehmen.

Fischverzehr

Du isst kein Fisch. Gut! Da freut sich der Fisch und Dein Fußabdruck.

Bio Lebensmittel

Dir ist bio wichtig! Vielleicht kannst Du anderen Tipps geben, wie sie ihren Bio-Anteil am leichtesten vergrößern können. Wie wäre es mit Gemüse, Obst oder Kräutern im Garten oder auf dem Balkon?

Regional und saisonal

Du isst regional und saisonal. Das braucht eine Menge Wissen. Organisiere doch einen saisonalen Kochkurs und gib etwas davon weiter!

Lebensmittelverschwendung

Wenn Lebensmittel wirklich verdorben sind, muss man sie wegschmeißen. Achte jedoch darauf, dass sich solche Fälle nicht häufen! Fordere auch den Lebensmittelhandel auf, Verschwendung zu vermeiden!

Tipps für den Bereich Wohnen

Wohnfläche

Eine kleinere Wohnfläche ließe sich günstiger heizen.

Heizung

20 Grad sind eine optimale Raumtemperatur für Wohn- und Kinderzimmer. In Küche, Schlafzimmer und Zimmern, in denen Du Dich weniger aufhältst, kannst Du aber auch weniger heizen.

Tipps für den Bereich Mobilität

Bus und Bahn

Bahn- und Busfahrten belasten die Umwelt weniger als das Auto. Außerdem kannst Du beim Fahren lesen, quatschen oder Dir Geschichten ausdenken. Trotzdem gilt: Am umweltfreundlichsten ist das Vermeiden weiter Strecken.

Auto

Gar nicht Autofahren verdient Respekt. Wenn Du das freiwillig machst, kannst Du anderen verraten, wie es geht und dass es okay ist.

Flugzeug

Fliegen ist richtig übel für das Klima. Toll, dass Du ohne auskommst.

Tipps für den Bereich Konsum

Fuhrpark

Fahrradfahren hält fit und ein Leben ohne Auto schont die Umwelt. Sparsame Elektroroller können mit Ökostrom betrieben werden.

Einrichtung

Achte bei Neuanschaffungen auf Umweltfreundlichkeit. Das meint auch Langlebigkeit, Funktionalität und Ästhetik. Nicht alles muss man in der eigenen Wohnung rumstehen haben. Für viele Dinge ist „Nutzen statt Besitzen“ eine praktische Möglichkeit.

Konsumgüter

Du kannst Dein Geld mit Vorteil für die Mitwelt nutzen, indem Du Dir hochwertige, langlebige, bio-faire Produkte leistest. Sparen kannst Du durch Tauschen, Leihen, Teilen, Schenken, Selbstmachen, Reparieren und konsumfreie Hobbys.

Müll

Abfallvermeidung schont Umwelt und Betriebskosten: unverpackte Ware kaufen, Zeitschriften leihen und teilen, Kleinportionsverpackungen vermeiden, Recyclingpapier nutzen.

Fazit: Das Ergebnis unserer eigenen persönlichen Klimabilanz ist laut diesen zwei verschiedenen Programmen verbesserungswürdig. Jedoch sind die Angaben sehr oberflächlich. Als Beispiel das Thema Zeitung: Wir haben nur die Freitag- und Samstag-Ausgabe und verwerten diese weiter für unseren Biomüll, anstatt Tüten zu kaufen. Das wird bei der Umfrage beispielsweise nicht berücksichtigt. Auch das wir kein Auto besitzen, nur in Deutschland Urlaub machen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind und uns rein pflanzlich ernähren beeinflusst das Ergebnis nicht wie erhofft. Allerdings wird in den persönlichen Fußabdruck auch ein gesellschaftlicher Grundbeitrag mit eingerechnet, welcher zu dem Resultat führt. Nichtsdestotrotz nehmen wir die Verbesserungsvorschläge als Motivation an hier weiterzumachen und dran zu bleiben. Vielleicht spornt Euch unsere Klimabilanz-Zusammenstellung an, Euch selbst zu reflektieren und Änderungen im ein oder anderen Lebensbereich vorzunehmen. Es lohnt sich immer! ★🌍🌱

Soya-Burger und der Regenwald!

Liebe veganen Burger-Verkoster!

Nachdem nun ja fast jeder einen veganen Burger herausgebracht hat, wird natürlich auch der Aufschrei der Vegan-Hater immer größer. Da die Patties oft aus Sojaprotein hergestellt sind, ist dies natürlich das gefundene Fressen für das Argument: „Ihr Veganer mit eurem Sojakonsum sorgt für die Abholzung des Regenwaldes!“ Natürlich weiß jeder halbwegs gebildete Mensch, wofür der Regenwald wirklich abgeholzt wird und warum darauf Gen-Soja und Palmölplantagen angelegt werden. Futter für die Massentierhaltung und Palmöl als Zusatz für Treibstoffe, Pharmazeutische Produkte, Lebensmittel usw. Für die menschliche Ernährung wird davon nichts eingesetzt, zumindest nicht für uns hier in Europa. Um mir dies bestätigen zu lassen, habe ich bei den vier aktuell im Fokus stehenden Herstellern nachgefragt, Aldi, Lidl, Like Meat und Garden Gourmet.

Hier die Antworten:

Lidl:
Sehr geehrter Herr Dancker,
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an unseren Produkten.
Selbstverständlich haben wir uns umgehend mit dem Lieferanten in Verbindung gesetzt.
Dieser teilte uns hierzu Folgendes mit:

Der o.g. Artikel wird ausschließlich in Deutschland produziert.
Das verwendete Soja stammt aus Europa.

Wir hoffen, dass wir Ihnen helfen konnten und freuen uns, wenn Sie uns weiterhin Ihr Vertrauen schenken.


Garden Gourmet:

Sehr geehrter Herr Dancker,
ich freue mich über Ihr Interesse an GARDEN GOURMET:

Das von uns verwendete Soja wird im mittleren Westen der USA sowie in Brasilien und Kanada angebaut.
Für die Plantagen wird keinerlei Regenwald abgeholzt. Wir arbeiten ausschließlich mit zertifizierten Zulieferern,
um den Erhalt des Regenwaldes zu sichern.


Like Meat:
Stellungnahme noch ausstehend, habe sie aber erst am. 17.08. angeschrieben.

Aldi Süd:
Ich erwarte noch eine Antwort, meine Anfrage ist an den Produzenten weitergeleitet worden.

Sobald die fehlenden Antworten vorliegen, werde ich den Beitrag aktualisieren.

Double-Feier 🏆

#München #Fußball #Pokalsieg #Double-Feier #Emotionen #Erfolg #Freude #Sieg 🏆

Nachdem wir beim letzten Besuch keinen FCB Erfolg feiern konnten, durften wir diesmal, am 25. Mai 2019, den DFB-Pokalsieg im Fan-Treff und die Double-Feier am Rathausbalkon miterleben. Das war ein Erlebnis, dies mit tausenden weiteren Fans zu erleben.

Im Restaurant Münchner Stubn werden wir vegan verwöhnt:🌱

  • VEGANER GEMÜSEEINTOPF mit allem was der Garten hergibt und Liebstöckelaroma
  • ROTE BETE-SÜSSKARTOFFEL-GNOCCHI mit Kokos-Chilli-Soß‘

Vom Starbucks in den Stachus Passagen sind wir jedoch maßlos enttäuscht. Beim Bestellen unseres Kaffees ist es Jens nicht möglich die Dame davon abzuhalten unsere Becher mit Plastikdeckeln zu bestücken. Sie meinte, es sei bei Ihnen Vorschrift. Ich war wirklich entsetzt darüber.

Öffentlich sieht Starbucks Klimaschutz als Aufgabe:
„Der Klimaschutz ist für Starbucks von größter Bedeutung. Wir sind der Überzeugung, dass wir unsere Investitionen in Lösungen und Strategien für den Klimawandel gerade zum jetzigen Zeitpunkt intensivieren müssen. Die Maßnahmen, die wir ergreifen, wirken sich nicht nur auf unseren ökologischen Fußabdruck aus, sondern sie schaffen die Voraussetzungen dafür, dass wir unseren Gästen auch in Zukunft den von uns erwarteten qualitativ hochwertigen Kaffee anbieten können. Wir arbeiten daran, unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, indem wir Energie und Wasser einsparen, die durch unsere Einweg-Becher verursachte Abfallmenge reduzieren, Recyclingmaßnahmen ausweiten und unsere Coffee Houses nach ökologischen Designprinzipien gestalten.“

Wollen wir im Namen unserer Umwelt hoffen, dass die Dame da etwas verwechselt hat.

Es waren zwei wunderschöne Tage. ⚽

Hoffnung auf Meisterfeier ⚽

#Fußball #Gewinn #Stadion #Mia San Mia #Fußballfieber #Besichtigung #Zusammengehörigkeit #FC Bayern #Freundschaft #Liebe ♡ ⚽ 

Wundert Euch bitte nicht über unseren nachträglichen Bericht über unsere persönliche Fußball-Geschichte in München. Manchmal erfordern einfach die alltäglichen Aufgaben mehr Aufmerksamkeit, was nicht heißt, dass wir Euch unsere Erlebnisse vorenthalten möchten.

Wir schreiben den 11. Mai 2019 und es ist der Tag unserer München-Reise am Tag des fast Meisterwerdens: Das Spiel RB-Leipzig gegen unseren FCB.

In der Allianz-Arena buchen wir die „Arena-Tour“ und auch wenn mein Engel hier schon unzählige Stunden verbracht hat, sind wir beide voller Vorfreude das Stadion besichtigen zu dürfen.

Die Tour durch das Stadion dauert ca. eine Stunde und wir können einen Blick hinter die Kulissen des imposanten Stadions werfen und entdecken sogar verborgene Bereiche wie die Mannschaftskabine und auch den Spielertunnel. So haben wir die Arena hautnah erleben dürfen. Ein ganz besonderes Gefühl.

Unser erstes Ziel, das nun folgende Fußballspiel zu schauen, war das Backstage in München. Die Fangemeinschaft war sehr überschaubar und die Getränkeauswahl sehr eingeschränkt. Zumindest gab es beispielsweise keinen Wein, für uns sehr enttäuschend, weshalb wir weitergezogen sind.

Für uns die beste Entscheidung, denn passend zur zweiten Halbzeit erreichen wir die legendäre Fankneipe „Fan Arena München, der rot – weiße Fan-Treff“ am Hauptbahnhof München. Wir erleben das Spiel hautnah und sitzen danach noch mit Fans aus Amerika und Holland zusammen, mit welchen wir das Spiel reflektieren. Ein ganz besonderer Abend. Da wir spät zurück in die Heimat fahren ist schon dort vor Ort von uns der Wunsch gefallen, das DFB-Pokal-Finale hier, an diesem Treffpunkt, anzuschauen. ★⚽

Marbach am Neckar

#Marbach #Blumen #Tourismus #Friedrich Schiller #Tobias Mayer #Wissen #Gedicht #Romantik 🖌✿

Heute führt uns unser Ausflug nach Marbach. Sonnenüberflutet erreichen wir den Bahnhof und gelangen nach ein paar Metern in einen kleinen Park.

Dort steht ein nachkonstruierter Quadrant und wir erfahren, dass einst Tobias Mayer für seine Sternwarte in Göttingen einen Mauerquadranten erhielt, der eigens für ihn in London vom damals besten Instrumentenbauer der Zeit erstellt wurde. Mit diesem Instrument beobachtete er von Februar 1756 bis August 1761 den Sternenhimmel. So kann der Mathematiker, Kartograf und Astronom die Positionen von 998 Sternen vorlegen und geht in die Geschichte ein.

Schillers Geburtshaus

Genannt wird dieses Städtchen am Neckar aber auch die Schillerstadt und ist bekannt als Geburtsstadt Friedrich Schillers. Und tatsächlich: Kaum haben wir die Altstadt, mit der aufwendigen Blumenpracht, erreicht, kommen wir am Thema „Schiller“ fast nicht mehr vorbei. Es gibt zahlreiche Hinweise an den verschiedenen Hausfassaden und auch das Geburtshaus haben wir entdeckt.

Fachwerkhäuser, Holdergassen, Türme und Brunnen prägen das Bild der historischen Altstadt Marbachs. Sie ist eine der ältesten Landstädte in Württemberg mit Stadtmauer und mittelalterlichen Wehranlagen. Durch den verheerenden Stadtbrand im Jahr 1693 ist Marbach gleichzeitig eine von wenigen Städten im Land mit einem nahezu geschlossenen Ensemble von Bauten aus dem 18. Jahrhundert.

Was mich aber am meisten beeindruckt sind die kleinen verwinkelten Gassen, die mit bunten Blumen umsäumten Häuser, die Sträucher, Figuren und kleinen Dekorationen innerhalb des historischen Städtchens. Ganz bezaubernd.✿ 

Wir machen uns auf den Weg zum Neckar. 

Ein paar Meter nach der Schiffsanlegestelle entdecken wir das Kunstwerk „Mond Boot“, welches dem Tobias Mayer-Bildhauersymposium 2011 gewidmet wird.

Schiller Nationalmuseum

Zum 100. Geburtstag Schillers wurde 1859 der Grundstein für das Schillerdenkmal gelegt. Es wurde nach Entwürfen des Bildhauers Ernst Rau aus dem Material erbeuteter französischer Kanonen des Krieges von 1870/1871 gegossen und 1876 eingeweiht. Seither ehren die Marbacher Grundschüler den großen Sohn der Stadt jedes Jahr an seinem Geburtstag mit dem „Blumengruß“. Eine schöne Geste.✿

Die ganzen Eindrücke machen Hunger und wir möchten uns gerne eine gemütliche Lokalität suchen. Bekannt ist uns das Bootshaus, welches wir bereits von der Brücke, aus der S-Bahn heraus, entdeckt haben. Durch die optimale Lage direkt am Neckar und dem prächtigen Wetter, könnt ihr Euch jedoch bestimmt vorstellen, wie überfüllt das Lokal ist. Außerdem wird im Außengelände gegrillt, was für uns, durch den Grillrauch, schier nicht auszuhalten ist: Tierleid auf dem Präsentierteller. Nicht mit uns. Also ab zurück Richtung Altstadt.

Das Amaranth – ein vegetarisches Restaurant – Café – Bar, kann von uns nicht beurteilt werden, da der Ruhetag auf den Sonntag fällt. Sehr schade und irgendwie nicht nachzuvollziehen.

Im Jägers Restaurant Schillerhöhe, direkt beim Denkmal und dem Schiller Nationalmuseum, bekommt ihr an veganem Essen folgendes Gericht: Zweierlei Reisbällchen mit Basilikum und Falafel auf Ratatouille Gemüse und Kräuterkartoffel. Getestet haben wir es nicht. Aber immerhin steht wenigstens ein tierleidfreies Essen auf der Speisekarte.

Unseren Lieblingsplatz haben wir in der Pizzeria Al Forno, gegenüber dem Schiller-Geburtshaus gefunden. Hier gibt es eine Veggie-Pizza, ohne Käse, aber viel Gemüse und in Herzform. Das macht uns glücklich. Umgeben von Gemüsepflanzen auf einem kleinen Balkon ein Erlebnis.★🌱

„Der gebildete Mensch macht die Natur zu seinem Freund“.
Friedrich Schiller (1759 – 1805)

Fazit: Die Informationsflut über die Stadt Marbach ist immens hoch und wir waren voller neuer Eindrücke. Um aber bis ins Detail, die Geschichte Marbachs nachvollziehen zu können, wäre für Euch eventuell auch eine Stadtführung interessant. Der „Klassiker“ führt Euch dann direkt durch die historische Altstadt, während es aber auch Kostümführungen und Literaturspaziergänge im Angebot gibt. Eine Reise ist das Städtchen definitiv wert.★✿

Der Biggesee

#Ausflug #Höhle #See #Heimat #happiness #Erinnerung #Lebensfreude #Brunhilde #Liebe unendlich ♡ღ

Vor ein paar Tagen besuchen wir das Heimat-Bundesland meines geliebten Mannes. Regelmäßig sind wir hier, jedoch noch nie gemeinsam an diesem wunderschönen Ort.

Die Anfahrt mit dem Zug führt uns zu Beginn zur Atta-Höhle oder Attendorner Tropfsteinhöhle, welche aufgrund ihres Formenreichtums und der Farbheit wie aus einer anderen Welt erscheint.

Die Besichtigung dieser unterirdischen Wunderwelt dauert etwa 40 Minuten. Durch einen 80 Meter Tunnel gelangen wir ins Reich der Fürstin Atta. Das Kunstwerk steht übrigens unter Naturschutz und die Tropfsteingebilde sind sehr zerbrechlich. Deshalb ist das Berühren der Steine im Höhlenlabyrinth auch strengstens verboten. Aber auch das Fotografieren. Deshalb stammt dieses Bild von der offiziellen Seite der Atta-Höhle.

Die begleitende Führung durch diese Tausend-und-eine-Nacht Gänge lohnt sich wirklich. Nichts gleichnamigeres habe ich jemals vorher gesehen. Das Glitzern und Funkeln der Steine erinnert an den Orient. Die perlmut und goldfarbenen Akzente symbolisieren für mich Heiterkeit, Optimismus und Lebensfreude. Kristallklare Träume am Tage mit meinem geliebten Jens – das bereichert das Leben zu l(i)eben.

Mein absolutes Highlight ist der Kristallpalast. Hier wäre ich gerne die Zauberelfe, welche die glitzernden Kunstgebilde mit einem Pinselchen vom Staub befreit.ツ

Mit der Biggolino-Bahn lassen wir uns in einer abenteuerlichen Fahrt, bergauf und bergab, zum langersehnten Biggesee fahren. Am Anleger Biggedamm steigen wir aus der Bimmelbahn:

Was für ein Anblick. Kaum angekommen sehen wir unser „Westfalenschiff“ bereits auf uns zusteuern. „Captain…ähm Schiff ahoi“…oder so ähnlich. ⛵ 

Unseren Platz nehmen wir auf dem obersten Deck ein, um auch alles erblicken zu können und schon geht die Personenschifffahrt los. Es gibt rund um den See ein Strandbad, Bootsanlegestellen, Campingplätze, Unterhaltungsangebote mit Kinderattraktionen, Restaurants, Cafés und viele gemütlich verwinkelte Badestellen. Und die Landschaft ist bezaubernd. Insgesamt ist dieses Örtchen hier, mit der Fahrt auf dem Boot, sehr idyllisch.

Für unsere veganen Freunde: Auf dem Schiff gibt es zum derzeitigen Augenblick lediglich Pommes und Salat. Somit ist von unserer Seite der Imbiss an Bord tierleidfrei nicht zu empfehlen. Auch das Restaurant Himmelreich an der Atta-Höhle konnte uns kulinarisch nichts besonderes bieten. Hier die Empfehlung, selbst ein Vesper einzupacken, oder sich in Restaurants und Cafés an den verschiedenen Anlegestellen rund um den See verwöhnen lassen.

Ein wunderschöner Tag geht zu Ende und ich bin jedes Mal glücklich, etwas von der Heimatgegend meines Mannes kennenzulernen. Danke dafür!★♡

Gerechtigkeit im Gesundheits- äh Krankheitssystem!

Liebe unbedachten und egoistischen Schmarotzer unseres Krankenkassensystems. Dieser Post ist an alle gerichtet, die meinen, auf Kosten der Allgemeinheit leben zu können.

Unser aktueller Zustand zeigt immer wieder aufs neue, wie unser Kranken – Rentensystem funktioniert.

Wenn man versucht, dem Staat und den Krankenkassen möglichst wenig Kosten zu bereiten, so ist dies ein Ritt auf Messers Schneide. Wer chronisch krank ist und mit seiner Lebens- und Ernährungsweise alles versucht um gesund zu bleiben, der hat schlechte Karten. Es wird der Aufwand, der damit verbunden ist nicht berücksichtigt und anerkannt.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar!“
1. Artikel des Grundgesetzes

Diabetes Typ 2, Gelenkprobleme, Gicht, Rheuma, Herz- Kreislauferkrankungen, Krankheiten mit dem Verdauungstrakt wie z.B. Morbus Crohn usw. sind doch zum allergrößten Teil angefressene Zivilisationskrankheiten! Mit einer Ernährungsumstellung auf größtenteils pflanzliche Produkte (am Besten zu 100%) gäbe es diese für Ärzte und Pharmaindustrie so lukrativen Symptome gar nicht, zumindest nur in geringem Ausmaß. Es entstehen Kosten, welche der Verursacher niemals in das Kassen- und Rentensystem einzahlen kann. Da dies aber ein Solidaritätssystem ist, zahlt jeder für jeden. Dies kann aber doch nicht sein! Warum soll ich für andere zahlen, nur weil sie es nicht begreifen, ihr Leben in den Griff zu bekommen?

„Jede Krankheit ist heilbar – aber nicht jeder Patient.“
Hildegard von Bingen

Natürlich müssten dann auch die Ärzte dazulernen und sich nicht von der Pharma- und Bauernmafia steuern lassen. Laut vielen Berechnungen könnte durch Umstellung auf pflanzliche Ernährung weltweit eine Kosteneinsparung im Gesundheitssystem von fast 1 Billionen Euro pro Jahr erreicht werden. Warum also werden die Patienten, die durch selbstverursachte Krankheiten dem System immense Kosten verursachen nicht verschiedene Auflagen gemacht, bevor sie entsprechende Unterstützung erhalten? Lebensbedrohende Symptome sollen natürlich behandelt werden, aber für alles andere sollten die Kosten erst übernommen werden, wenn der Patient seine Lebensweise umstellt. Die Ärzte müssen natürlich eine entsprechende Ausbildung erhalten und unabhängig von der Pharma- & Tierqualindustrie sein.

„Den Patient sehen wir als Mittel. Punkt.“
Gerhard Kocher (*1939) Dr. rer.pol.Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Wer für alles abgesichert sein will, kann ja Zusatzversicherungen abschließen, die dann aber auch entsprechend kosten sollten. Die Verantwortung für die eigene Gesundheit muss bei jedem einzelnen liegen und nicht beim Staat oder dem Sozialsystem. Ist wie bei der Autoversicherung, wenn ich auch meinen eigenen zugefügten Schaden abgesichert haben möchte, schließe ich eine Vollkasko ab, ansonsten habe ich nur eine Grundabsicherung. Jedoch gilt auch dort, wenn ich mit Absicht gegen eine Wand fahre, zahlt keine Versicherung. Genau das macht die Menschheit aber mit ihrem Lebensstil. Sie frisst sich Krankheiten an, geht dann zum Arzt der irgendwelche Pillen verschreibt und die Pharmaindustrie freut sich. Hilft das nicht, gibt es erstmal Kuren und dann Reha-Maßnahmen. Da werden so tolle Vorschläge unterbreitet, aber die richtige und erfolgreichste Hilfestellung, nämlich auf eine pflanzenbasierte Ernährung umzusteigen, wird nicht gelehrt. Ok, da würde dann der Bauernverband auf die Barrikaden gehen und die Pharmaindustrie ebenso. Aber da lässt sich ja ganz klar erkennen, dass dieses Krankensystem absolut Lobby gesteuert ist. Je ungesunder die Menschheit, desto besser. Der Pillen-Euro rollt und alle freuen sich. Krankenkassenbeiträge erhöhen sich, zumindest werden sie selten gesenkt, schließlich muss die Lobby ja finanziert werden.

Der Staat, ebenfalls eine Marionette dieses Theaters, mischt kräftig mit und mit diesen speziellen Ministern -innen läuft alles so, wie Bayer es sich wünscht! Der brave deutsche Michel rennt hinterher und hinterfragt auch nicht, warum soll ich was ändern! Ich fresse weiter den reinsten Scheiß in mich rein und wenn ich krank werde gibt es Pillen und die Solidaritätsgemeinschaft zahlt! Wenn nichts mehr hilft, zahlt die Rentenversicherung, schließlich sieht man, dass ich krank bin. Aufgrund meiner Körperfülle kann ich mich nicht mehr bewegen, habe Gelenkprobleme und mein Herz ist auch am Ende. Vielleicht stirbt auch mein Fuß weg oder ich werde blind oder sonstige Auswirkungen die nicht zu übersehen sind.

„Wer sich selbst hilft, schadet den Profis.“
Gerhard Kocher (*1939) Dr. rer.pol.Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Dieses System kotzt mich an!
Nun leben wir so gesund wie möglich, ohne uns zu kasteien. Möchten gesund alt werden und wenn man bestimmte chronische Krankheiten hat, auch die Spätschäden vermeiden. Das kostet allerdings bei manchen Krankheiten Kraft und benötigt viel Aufwand. Doch das zählt nicht! Gesund bleiben wollen und Spätschäden vermeiden wird in unserem System nicht gefördert. Schließlich ist man ja im großen und ganzen gesünder wie die krankhaft vollgefresse Gesellschaft.

„Der Patient ist das größte Handicap zwischen Praxis und Golfplatz.“
K. Lauer (*1938)

Anstatt den Menschen zu helfen, egal ob Kuren, Reha oder auch Rente, die sich mit ihrer Gesundheit beschäftigen und sie richtig zu unterstützen, werden hier Steine in den Weg gelegt. Bei manchen Krankheiten ist es aufgrund des nötigen Aufwands nicht möglich, einer Beschäftigung nachzugehen. Aber das ist doch OK, wenn dadurch viel weitreichendere Kosten vermieden werden. Ich bin überzeugt, dass von den ganzen Erwerbsminderungsrenten mindestens 50 % wegfallen würden, wenn endlich mal die richtige Ernährung mit einbezogen wird. Krankheiten beginnen im Darm und nehmen von dort ihren Lauf!

Wann hört dieser Lobbyismus endlich auf und es wird wieder mit Verstand anstatt auf Kommerz gearbeitet!

Go VEGAN 🌱

Walfang in Japan und überall auf der Welt 🐳

#Fischfang #Walfang #Netze #Angel #Schiffe #Mörder #Qualen #Lebensmut #Trauer #Tod 🐳🎣

Am Wochenende stolpern wir über folgenden Artikel in der Stuttgarter Zeitung und sind entsetzt: „Das Ende der Schonzeit“. Nach mehr als 30 Jahren nimmt Japan den kommerziellen Walfang wieder auf. Drei Jahrzehnte lang hatte Japan auf die Waljagd aus geschäftlichen Gründen verzichtet – nun macht Japan ernst. Dieses Gräuel auf die Meeressäuger wird in Japan als „Tradition“ gerechtfertigt. Und ganz ehrlich: Aufgehört, Wale zu fangen, hat Japan trotz der IWC– (Internationale Walfangkommission) Auflagen nie wirklich damit. Es wurde mehr oder weniger unter dem Deckmantel der Wissenschaft vollzogen. Trotzdem wurde das Fleisch nach diesen Aktionen unter der Hand gehandelt und verzehrt. In Japan ist die Delfinjagd weit verbreitet. Einer ihrer prominentesten Gegner, der einstige TV-Trainer von „Flipper“ ist Richard O’Barry.

Die Folgen liegen doch klar auf der Hand: Die Überfischung sowohl in japanischen Küstengewässern als auch in Gebieten auf hoher See haben zum Schwund vieler Walarten geführt. Japans Austritt aus der IWC wird somit das Überleben einiger Walpopulationen gefährden.

In Island und Norwegen ist heute noch genau das möglich. Sie sind Mitglied in der Internationalen Walfangkommission und jagen trotzdem kommerziell Wale! Island, weil es scheints wirtschaftlich stark abhängig davon ist, und Norwegen, weil das Land damals gegen das Walfangmoratorium Einspruch erhoben hat, Japan auch. Aber nur bei Norwegen wurde dem Einspruch stattgegeben.

Ich denke mir nur: „Um Himmels Willen, warum hält das keiner auf? Was können wir tun?“.

Eine Woche später ist in der Siegener Zeitung ein Bericht über die Folgen der Ausbeutung der Meere zu lesen. Speziell das Ausrotten der Schweinswale. Hier könnt ihr es nachlesen.

Rückblickend zum 08. Februar 2014 habe ich mit 2000 weiteren engagierten Menschen gegen den japanischen Wal- und Delfinfang, der zum damaligen Zeitpunkt durch die blutigen Delfinmorde in Taiji im Mittelpunkt des Interesses stand, in Berlin demonstriert. Auch der ehemalige James Bond Darsteller Pierce Brosnan war vor Ort. Treffpunkt aller Demonstranten war die japanischen Botschaft in der Berliner Hiroshimastraße und wir liefen von dort aus zum Potsdamer Platz und zum Brandenburger Tor.

In der darauffolgenden Zeit entwerfe ich Flyer und Plakate und kämpfe mit weiteren lieben Menschen unermüdlich gegen das Ausbeuten und Töten der Meerestiere. Unter Anderem auch regelmäßig vor dem Tiergarten Nürnberg. Dort leben die Delfine wie überall unter schrecklichen Bedingungen.

Es findet unter den Tieraufbewahrungsstationen außerdem ein steter Handel mit Tausch und Verkauf der großen Tümmler im großen Rahmen statt. Hier geht es alles andere um das Wohlbefinden der Wassertiere; einzig die Umsatzzahlen der Tieranlagen spielen eine Rolle. Finanziert bitte diese Qualbetriebe nicht mit Eurem Geld. Bitte. Es gibt so viele andere Angebote, welche Ihr als Familie besuchen könnt.

Auch nähe ich Delfine, um sie auf Flohmärkten zu verkaufen. Das Geld spende ich der Organisation, welche sich für die Freilassung der Tiere einsetzt. Eure Kinder können Delfinbilder malen oder Schlüsselanhänger basteln. Hier ist Eurer Kreativität kein Ende gesetzt. Es gibt unzählige Ideen Geld für das Beenden dieser Qualtaten zu sammeln.

Für die folgende Beschreibung der wundervollen Meerestiere, habe ich Wikepedia zur Hilfe genommen, da ich keinerlei Delfinarium betrete um diese Lebewesen zu beobachten. Delfine sind meist zwischen eineinhalb und vier Meter lang. Sie haben einen stromlinienförmigen Körper, der an die hohen Schwimmgeschwindigkeiten angepasst ist. Im Kopf befindet sich ein rundes Organ, die Melone. Sie spielt eine Rolle bei der Echoortung.

Das Gehirn der Delfine ist groß und besitzt eine komplexe Hirnrinde, weshalb die Tiere zu den intelligentesten auf der Welt zählen. Einige Ethiker sprechen sogar aufgrund der angeblich hohen geistigen Kapazität und der emotionalen Intelligenz von Delfinen als Individuen, denen dieser Definition nach sogar Persönlichkeitsrechte zustünden.

Delfine sind schnelle Schwimmer, sie erreichen Geschwindigkeiten bis zu 55 Kilometer pro Stunde. Oft springen sie aus dem Wasser, zuweilen akrobatische Figuren ausführend. Solche Sprünge werden als Spielverhalten und Kommunikation interpretiert. Daneben ermöglichen die Sprünge den Delfinen aber auch eine kraftsparendere Fortbewegung. Möglicherweise helfen Sprünge auch bei der Suche nach Futterplätzen, da sich Delfine damit an Möwenansammlungen orientieren können. Auf der Jagd können sie bis zu 300 Meter tief und 15 Minuten lang tauchen. Delfine sind bekannt dafür, dass sie sich Schiffen nähern, um auf den Wellen zu reiten. Nach solch einer Beschreibung dürfte jedem Leien klar sein, dass diese Tiere niemals in der Gefangenschaft ein artgerechtes Leben führen können.

Delfine sind soziale Tiere, die in Gruppen zusammenleben. Diese sogenannten Schulen können sich an Stellen mit viel Nahrung vorübergehend zu Ansammlungen von über 1000 Tieren zusammenschließen. Die Individuen verständigen sich mit Klicklauten, Pfeifen, Schnattern und anderen Geräuschen untereinander. Sie kommunizieren aber auch durch Körperkontakt mit ihren Artgenossen. Eine große Rolle für die Wahrnehmung spielt die Echoortung mittels Ultraschalles. Durch hochfrequente Töne sind sie deshalb in der Lage, ihre Umwelt mittels Echoortung wahrzunehmen.

Dennoch können die Tiere starke Bindungen aneinander entwickeln, was sich besonders in der Unterstützung für verletzte oder kranke Artgenossen äußert.

Erkenntnisse eines meeresbiologischen Forschungsteams deuten seit 2006 darauf hin, dass sich Große Tümmler mittels persönlicher Pfeiflaute identifizieren können. Damit geben sich die Tiere nicht nur individuell zu erkennen, sondern werden von Mitgliedern ihrer Gruppe mit diesem Pfeiflaut „angerufen“ und antworten auch darauf. Dieser Laut ist durch die Lautfolge und nicht durch die Charakteristik der Stimme definiert und wird daher wie ein Name verwendet, ein bis heute einzigartiges Phänomen im Tierreich. Könnt Ihr Euch deshalb vorstellen, wie schlimm es für diese Tiere ist, von ihren Familien getrennt zu werden und mit zwei bis drei „fremden“ Tümmlern in ein Poolbecken gesperrt zu werden? Es ist so grauenvoll.

Auch bei der Ernährung ist die Gefangenschaft eine Tortour: Delfine sind schnelle Raubtiere, die ihre Beute aktiv jagen. Sie finden ihre Beute durch Echoortung und haben hierfür ein spezialisiertes Organ, die Melone. Im Allgemeinen besitzen Delfine gleichförmige konische Zähne, die dazu dienen, die Beute lediglich festzuhalten. Gefressen werden die gefangenen Fische oder Kalmare fast immer in einem Stück. In den Delphinarien werden die Tiere mit toten Fischen gefüttert, was alles andere als artgerecht ist.

Nun folgen meine persönlichen Worte und meine Bitte an Euch, die Haltung von Delfinen in Delfinarien zu hinterfragen, weil sie mehr als umstritten ist: Ein Poolbecken wird nie die Standards eines Meeres besitzen und die Haltung im Pool ein natürliches Sozial- und Jagdverhalten verhindern. Auch gibt es ethische Bedenken gegen die Delfinhaltung. Wissenschaftler sprechen Delfinen, die Fähigkeit zu, sich im Spiegel selbst zu erkennen. Auch scheint die Intelligenz von Walen erheblich höher zu sein als bisher angenommen. Der größte Delfin ist der Orca, der wegen seiner Popularität gern als Zuschauermagnet benutzt wird. Ich bitte Euch dringlich, Euch Gedanken über Zoo´s und Delfinarien zu machen. Euch vorzustellen, wie sich solche intelligenten Wesen in Gefangenschaft fühlen müssen. Es ist bekannt, dass Delfine sogar in der Lage sind Selbstmord zu begehen, wenn sie das psychische Leiden in Gefangenschaft nicht mehr aushalten können.  

Auch für die Delfintherapie schwerkranker und autistischer Menschen werden Delfine eingesetzt. Aufgrund ihrer Verspieltheit eignen sie sich dafür Laut Fachleuten besonders. Meist halten sich die Patienten an der Rückenflosse des Delfins fest und werden von ihm durch das Wasser gezogen. Bei vielen Patienten lösen sich dadurch Blockaden. Im deutschsprachigen Raum ist die Studie der Universität Würzburg in Kooperation mit dem Tiergarten Nürnberg die wohl bekannteste. Ich kann die Angehörigen mit Ihren Hoffnungen für ein Gesund werden ihrer Angehörigen so sehr verstehen. Die Delfintherapie ist jedoch dafür nicht geeignet, da der gleiche Effekt meist auch mit anderen Therapiematerialien erzielt werden kann. Außerdem wirft man den bekannten Studien methodische Mängel vor. Deshalb: Glaubt nicht alles, was an Studien seitens der Tiermissbrauchsorganisationen hervorgebracht wird. Wendet Euch an therapieerfahrene Ärzte/Therapeuten welche hier vor Ort agieren.

Delfinjagd findet durch die Färöer-Inseln beim Grindadráp und Japan statt. Jedes Jahr. Durch den Oscar-prämierten Dokumentarfilm „Die Bucht“ aus dem Jahr 2009 wurde vor allem die Stadt Taiji bekannt, in der jedes Jahr mehr als tausend Delfine gefangen und getötet werden. Erkundigt Euch. Informiert Eure Freunde und Familien. Protestiert, meidet die Länder und all ihre Produkte und schaut Euch den Film an! Für mich die größte Tierquälerei, die ich jemals mitverfolgt habe.

Auch Keiko, der Hauptdarsteller aus „Free Willy“, wurde 1998 nach Jahren in einem mexikanischen Tierpark vor Island ins offene Meer verfrachtet. Die Integration in eine Orca-Pflegefamilie misslang. Ebenso der Versuch, dem späten Freischwimmer die Kunst der Nahrungsbeschaffung beizubringen. Keiko starb an Lungenentzündung. Hier könnt ihr grob die unendlich traurige Lebensgeschichte „Keikos wahre Geschichte“ dieses wunderbaren Tieres nachlesen.

Auch Orcas erleben demnach in ihren Minitümpeln der Bespaßungsindustrie Qualen ohne Ende. Es sind Schwertwale, welche die Namen Killerwal und Mörderwal von Walfängern gegeben wurden und Bezug nehmen auf die oft brutal anmutenden Jagdmethoden dieser Raubwale.

1964 wurde erstmals in Vancouver ein Schwertwal in einem Aquarium ausgestellt. Seither sind Schwertwale beliebte Tiere in Delfinarien, wo sie aufgrund ihrer Intelligenz Kunststücke lernen und vorführen. Es ist hier überhaupt kein artgerechtes Leben möglich. Es lässt sich beobachten, dass viele Schwertwale in Delfinarien ihre natürliche Lebenserwartung nicht erreichen. Auffällig ist, dass die große Rückenfinne der Männchen in Gefangenschaft umklappt; mögliche Gründe sind eine Störung des Wasserhaushalts durch veränderte Wasserwerte, geringerer Blutdruck wegen verminderter Aktivität oder zu große Hitze, da die Finne in flachen Becken öfter über Wasser gehalten wird. In den Free-Willy-Filmen werden die Orcas unter anderem vermarktet.

Schwertwale in Delfinarien haben jedoch in mehreren Fällen Menschen angegriffen und getötet, was auch mit der beengten Haltung zusammenzuhängen scheint. Besonders bekannt ist in dieser Hinsicht der Wal Tilikum, der für drei dieser Fälle verantwortlich gemacht wurde. Schaut Euch die Dokumentation an. Ich könnte heulen vor Scham ein Mensch zu sein, der solch ein starkes Lebewesen zu einer Bestie macht. Tilikum hat mich schon immer fasziniert und meine Haltung der Meerestieren gegenüber geprägt. Obwohl Tilikum an dem Tod dreier Menschen beteiligt gewesen war, ist das Tier sanft und verspielt gewesen. Tilikum lebte im Vergnügungspark Seaworld, den ihr bitte nie besuchen werdet, und verstarb auch dort. Schaut Euch bitte den Film „Blackfish“ über sein Leben an. Nur so können wir gemeinsam verhindern, dass anderen Tieren dieses Leid erspart bleibt.

Hier könnt Ihr Euch erkundigen und engagieren:

WDSF

ProWal

Fazit: Zusammengefasst kann gesagt werden, dass alles, was mit Inhaftierung, sprich Eingesperrtsein von unseren Mitlebewesen, in Verbindung gebracht werden kann, dringlich boykottiert werden muss. Gemeinsam schaffen wir es, dass auch noch die letzten beiden Delfinarien in Deutschland schließen. Ziel ist es, jede einzelne Tierzelle auf der Welt endgültig zu schließen. Zusammen sind wir stark! Empty the tanks! 🐋

Wenn man denkt es geht nicht schlimmer!

Ich weiß ja mittlerweile, dass die Menschheit wirklich dumm und hörig ist. Jedoch habe ich gehofft, dass sie durch „Friday for Future“ etwas nachdenklicher wird. Aber wenn ich dann Kommentare in FB lese und Interviews höre, vergeht mir sämtlicher Respekt und ich verliere die Achtung vor dem Menschentum.

Es gibt mittlerweile so viele Studien und Hinweise auf den schon heftig wirkenden Klimawandel. Wie man das alles ausblenden kann, verstehe ich nicht. Das meine Mitbürger größtenteils egoistischer Abschaum ist, war mir bewusst. Aber ich dachte wenn sie es selber merken, wachen sie auf. Pustekuchen, sie begreifen nichts und finden weiter Ausreden.

Die Politik ist fast machtlos, weil sie der Lobby unterstehen, natürlich ist auch das egoistisch, kleben ja an ihrem Posten und Ego. Aber aus diesem Grunde sind die Bürger gefordert!

Und wer geht raus, wer erhebt seine Stimme, wer will was ändern? Die ach so kritisierte Jugend. Ich sage nur danke und fordere Euch auf weiter zu machen! Die Welt braucht Euch! Es ist Eure Welt!

Zum Abschluss noch ein Abschnitt eines Interviews des Umweltökonomen Niko Paech: „… Ganz einfach, weil es nur eine Minderheit gibt, die in Deutschland im Moment fähig und bereit ist, ein klimaschonendes Leben zu führen. Diese Minderheit kann natürlich keine Wahlen gewinnen. Was sie aber tun kann, ist, sie kann die Mehrheit konfrontieren mit vorgelebten Beispielen. Ich spreche von sogenannten Suffizienz-Pionieren. Das sind Menschen, die nicht nur Klimaschutz fordern, sondern die sichtbar ein Leben führen,… “

Friday for Future 🌱, aber jeden Tag!

Straftäter gleich verurteilen, egal welcher Staatsangehörigkeit?

Immer mehr wird von Straftaten berichtet, welche durch aktuelle Migranten oder auch ausländischen Mitbürgern begangen wird. Dadurch werden die Rufe nach harten Strafen auch immer intensiver. Reicht unsere Gesetzeslage nicht aus, oder wird sie nur nicht richtig angewandt, aus Angst in die rechte Ecke gedrängt zu werden. Auch wegen der Gefahr vor körperlichen Übergriffen wird, verständlicher Weise, nicht immer mit der ganzen Härte des Gesetzes geahndet. Hierzu möchte ich dem Bezirksbürgermeister von Neukölln, Martin Hikel, meinen ganzen Respekt zollen. Er greift durch (egal welche Nationalität), auch ist er bei Einsätzen vor Ort und sozial sehr engagiert. Lässt sich nicht einschüchtern und steht zu seinen Mitarbeitern und all seinen Bürgern!

Zur Ursprungsaussage möchte ich nun meine Meinung äußern. Wenn man sich in ein fremdes Land begibt, egal aus welchem Grund, muss man sich an dessen Gesetze halten und auch dessen Lebensbegebenheiten und Kultur muss respektiert werden. Wenn ich mit den Grundwerten des Gastlandes nicht klar komme, dann reise ich dort nicht ein. Wenn ich mich doch dafür entscheide, dann lebe ich auch entsprechend. Natürlich ist es wichtig, wenn Menschen aus Krisengebieten kommen und sich gar nicht mit der Kultur auskennen, ihnen mit Migrationshilfen das Einleben zu erleichtern. Dafür soll der Staat mit ausreichend Sozialarbeitern sorgen. Wenn aber hierbei schon Anzeichen erkennbar sind, dass eine Migration nicht erwünscht ist, dann sollte auch schnellstmöglich ein Schlussstrich gezogen werden. Genauso denke ich bei begannen Straftaten.

Was ist nun aber bei ausländischen Mitbürgern, die schon länger hier leben, aber das Grundgesetz und die Kultur nicht respektieren? Soll man da unterscheiden? Ich denke nicht. Wer in einem fremden Land mehrmals (alle guten Dinge sind 3) gegen geltendes Recht verstößt, muss akzeptieren und das mit allen Konsequenzen, das man des Landes verwiesen wird. Es hat nichts mit Nationalismus zu tun, sondern mit Gerechtigkeit und Verantwortung der eigenen Bevölkerung gegenüber.

Wir können alle zusammen in diesem unseren Land eine wunderschöne multikulturelle Gemeinschaft erleben, aber es geht nur mit Respekt und Achtung, besonders gegenüber des Gastlandes!

Ich lebe Multi-Kulti, für mich sind alle Menschen gleich. Bin für offene Grenzen, denn solange wir für das Elend mitverantwortlich sind, haben wir auch die Pflicht zu helfen. Jedoch nur wenn diese auch mit allen Vorgaben angenommen wird. Keiner muss seine Kultur und Religion bei uns aufgeben, aber sich dem deutschen Gesetzbuch unterordnen, denn dies steht über den „heiligen“ Schriften! Wir leben im Jahr 2019, nicht im Mittelalter und sind keine Vandalen mit irgendwelchen hinterwäldlerischen religiösen Ansichten!

Also lasst uns alle zusammen glücklich sein und Freude am Leben mit den vielen verschiedenen Facetten haben. Gegenseitiger Respekt, Achtung und Rücksichtnahme bringen der Gemeinschaft und dem Miteinander soviel positives. 🏳‍🌈 💚