Die Kirche wird die Tiere nicht retten…

… und die gesamte Schöpfung ebenso nicht!

Heute kam das neue „Vegan Magazin“ nach Hause geflattert. Mit voller Vorfreude stürze ich mich ins Heft und fiel bei diesem Artikel wortwörtlich vom Glauben!
Eine Podiumsdiskussion in der evangelischen Kirche beim Kirchentag im Mai 2017 in Berlin mit folgenden Teilnehmern:

  • Christian Vagedes, Herausgeber Vegan Magazin
  • Kai Funkenschmidt, Vertreter der Zentralstelle für Weltanschauungsfragen der ev. Kirche
  • Thomas Ellrott, Ernährungspsychologe und Mitglied im Nestle-Zukunftsforum
  • Anja Wellmann, Pfarrerin in Köln, Moderatorin

Eröffnungsplädoyer:

Vagedes: …beim Veganismus handele es sich um >>eine Möglichkeit einen Beitrag zu leisten für mehr Umweltschutz, Klimaschutz, den Erhalt der Schöpfung und eine friedlichere Kultur ohne Gewalt gegen Mitlebewesen.<< …vegan sei keine Pflicht, wohl aber handele es sich für ihn um eine Selbstverständlichkeit.

Ellrott: …tut sich schwer damit, diese oder andere Lebeweisen als richtig oder falsch, gut oder schlecht zu bezeichnen und wolle als Wissenschaftler nicht wertend an das Thema herangehen.

Funkenschmidt: …bezeichnet den Veganismus als Trend und Medienhype und sieht die Gefahr, etwas gesetzliches zu werden. Er attestiert dem V. ein totalitäres Moment. >>Die Veganer sind zwar immer furchtbar ernst, aber in Wirklichkeit ist es nur deswegen, weil man zu faul zum Jagen ist.<<

Mehr möchte ich hier nicht veröffentlichen, nur damit ihr wisst in welche Richtung diese Diskussion ging. Es fallen Aussagen, die mich an den intellektuellen Fähigkeiten dieser Personen zweifeln lassen. Es handelt sich um Personen der evangelischen Kirche! Die Kirche ist meines Erachtens nach das Leitbild für die Schöpfung Gottes und sollte diese auch schützen und alles in Ihrer Macht stehende dafür tun. Was diese Herren aber von sich gegeben haben, sollte ihr Chef dort oben besser nicht hören, sie treten sein Werk mit Füßen, wie fast die gesamte Menschheit. Die Aussagen, besonders von Herrn Funkenschmidt, lassen nicht auf Kirchenvertreter schließen, sondern eher von der Tierleidindustrie!
Mein Resümee dieses Artikels: Ich überlege aus der Kirche auszutreten, denn wenn die Kirche nicht gewillt ist das Leben und die Natur zu schützen, also die ganze Schöpfung Gottes, warum soll ich diese dann weiterhin unterstützen? Es festigt mein Bild von den Menschen, die in ihrem Leben die Begriffe Verantwortung, Ethik und Nachhaltigkeit aus ihrem Wortschatz verbannt haben! Es sollte doch in dem hintersten Winkel angekommen sein, dass alles zusammenhängt. Leichenteilherstellung frisst unseren Planeten auf und somit auch uns Menschen!

> Den ganzen Artikel lest Ihr am Besten im Heft, welches Ihr Euch am Kiosk Eures Vertrauens kaufen könnt, oder bezieht das Abo, es lohnt sich!

 

Palmöl in Olivenseife 🌴

Der genauere Blick auf das Etikett unserer Olivenölseife brachte es zum Vorschein: Außer das Öl der Olive, womit ja gerechnet werden darf in einer Olivenölseife, werden auf der Zutatenliste tatsächlich SODIUM Palmate aufgeführt, was sich als Natriumsalze von Palmöl-Fettsäuren herausstellt. Sprich: Palmöl! Und das in unserem palmölfreien Haushalt….undenkbar.

Was ist das Problem?

Palmöl hat eine Unmenge an negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Von der Regenwaldzerstörung in Südostasien (allein in Indonesien wurde in den letzten 20 Jahren Regenwaldfläche in der Größe Deutschlands gerodet) bis hin zu gesundheitlichen Bedenken europäischer Behörden (als krebserregend eingestuft) gibt es viele gute Gründe, auf Palmöl zu verzichten.

Eben dieses Palmöl befindet sich in einem Großteil aller Kosmetik-Produkte, das muss aber nicht eindeutig auf der Verpackung deklariert werden. Stattdessen gibt es an die 100 chemische „Tarnnamen“ für Palmöl, welche die wahren Inhaltsstoffe der Produkte verschleiern. Für umwelt- und gesundheitsbewusste Verbraucher gibt es so keine echte Chance zu wissen ob ein Produkt – sei es Zahnpasta, Shampoo oder Mascara – Palmöl enthält oder nicht.

Was ist die Lösung?

Die Lösung ist ganz einfach: Wo Palmöl drin ist, muss auch Palmöl draufstehen. So wird deshalb ein Gesetz gefordert das Hersteller dazu verpflichtet, Palmöl in Kosmetik auch als solches zu Deklarieren. Das ist fair, transparent und zudem existiert ein solches Gesetz für Lebensmittel schon seit 2014. Warum also nicht auch bei Kosmetik? Fairness und Transparenz sind wichtig für Verbraucher, und wir alle haben ein Recht darauf zu erfahren was in unseren Produkten steckt. Kein Hersteller in keiner Produktkategorie sollte über diesem Recht stehen. Deshalb wäre es sehr wichtig hier zu unterschreiben!

Es geht im Übrigen auch anders was die Herstellung von Naturseife OHNE Palmöl angeht: Der „Seifengarten“ ist eine kleine Seifenmanufaktur und ihr könnt Euch hier gerne umsehen. Es wird ausschließlich Zero Palmöl und Zero Plastik umgesetzt. Ganz hervorragend.

Es hilft nichts: Für uns heißt es so lange wieder lesen, lesen und nochmals lesen was die Inhaltsstoffe betrifft. Zumindest bei Produkten die nicht alltäglich sind oder neu ins Sortiment aufgenommen werden. WIR bleiben jedenfalls 100% PALMÖLFREI! 🌴

KZ und Massentierhaltung, moralisch vergleichbar?

Immer wieder lese ich Vergleiche zwischen den Konzentrationslagern im Dritten Reich und der Massentierhaltung. Die Standpunkte sind sehr kontrovers und wie so oft arten die Diskussionen in übelste Beschimpfungen aus. Doch was ist nun dran an dem Vergleich? Hierzu habe ich mir meine Gedanken gemacht und versuche diese hier zu erläutern. Vorweg möchte ich sagen, dass meiner Meinung nach der Vergleich in mehreren Punkten möglich ist.

• Mensch & Tier = Lebewesen
Das größte Argument der Vergleichsgegner ist, dass es sich bei den Opfern in den Konzentrationslagern um Menschen gehandelt hat. Doch auch wir Menschen sind auf dem Planeten nur Lebewesen, genau wie die Tiere. Denn auch sie trauern um ihre Angehörigen und ertragen unendliches Leid! Somit sehe ich hier keinen Unterschied.
• Ausbeutung
Die menschlichen Opfer wurden in der Militärindustrie, im Straßenbau und vielen anderen Produktionszweigen unter widrigsten Umständen eingesetzt. Was ist bei der Massentierhaltung anders? Die Eier-, Milch-, Woll-, Fellproduktion, Zwangsschwängerung für Frischfleisch! Die Opfer werden ausgebeutet bis sie aus Erschöpfung sterben oder aus Unwirtschaftlichkeit getötet werden!
• Ausrottung – Vernichtung
Im 3. Reich wurden die Opfer aus verschiedenen Gründen umgebracht mit dem Ziel der Ausrottung der Rasse oder der „Krankheit“. Was ist mit den männlichen Küken? Diese werden genauso vernichtet, am liebsten ausgerottet, weil nicht benötigt! Bullenkälber in der Milchwirtschaftsindustrie ebenso. Es ist also eine Massentötung aus ethnischen oder wirtschaftlichen Gründen.
• Haltung

Gibt es da große Unterschiede?
Ich denke nein. Eingepfercht in kleinste „Räume“, Massenhaltung in Hallen und Baracken. Nur das notwendigste zum Überleben. Alte und Kranke werden aussortiert und umgebracht, dazwischen viele Tote.
• Vernichtungsmaschinerie
Es ist die reine Fließbandtötung gewesen und ist es heute auch. Abstechen, Erschießen, Vergasen, Aufschlitzen…, in der Art und Weise des Tötungsvorgehens sehe ich keinen Unterschied. Dazu kommen noch die abartigsten Versuche, die an den Opfern durchgeführt wurden und werden.

Wenn ich mir diese Punkte nun so ansehe, ist für mich kein großer Unterschied vorhanden. Natürlich werde ich keinem Betreiber und deren Mitarbeiter der Massentierhaltungsbetriebe unterstellen, sie seien Nazis.

Doch stellen sie sich nicht über die anderen Lebewesen? Maßen sie sich nicht an über Leben und Tod zu entscheiden? Wie kann ein Mensch dies in so einer Form für gutheißen? Das funktioniert nur, wenn er das Lebewesen als Sache, als Gegenstand oder als Ware sieht.

Das ist weder menschlich noch ethisch vertretbar und doch wurde und wird es geduldet!
Damals wie heute gilt die Aussage eines amerikanischen Korrespondenten des Armee-Magazins „Yank“: „… Die guten deutschen Bürger verschlossen ihre Augen, Ohren und Nasen und sahen, hörten und rochen nichts.“
(Zitat aus dem Artikel „Wie die Deutschen den Holocaust verdrängten“, Welt)

Hauptsache ich lebe und habe Lebensmittel (besser Leichenteile) auf meinem Teller. Denn mit Leben oder Überleben hat es nichts zu tun. Der Mensch braucht es nicht zum Leben!

Das ist meine Meinung und sie wird nicht nur auf Verständnis treffen. Doch die grausame Wahrheit ist nicht immer beliebt und als vegan lebender Mensch trifft man leider oft auf Unverständnis. Schließlich werden die wunden Punkte, die eigentlich jeder Mensch kennt, angesprochen und preisgegeben.

♦ Ich möchte mit diesem Artikel keine Menschen, keine Opfer und deren Angehörigen verunglimpfen und deren Leid und Trauer in Frage stellen ♦

Unser eigener Salat 🌱

✿ Der eigene Salat…ein Traum. UNSER Traum, an dem wir uns jeden Tag aufs Neue erfreuen. Durch unsere Plexiglasabdeckung auf unserem Gemüse, zwecks der Absicherung vor unserem vierbeinigen Tiger, scheinen optimale Wachstumsbedingungen zu herrschen. Ähnlich einem Gewächshaus, nur zu allen Seiten offen, ist die Luftzirkulation vorhanden und ein gewisser Schutz vor aggressiver Sonneneinstrahlung und schlechten Wetterbedingungen ist zusätzlich gegeben. Die Schnecken zeigen sich von ihrer freundlichen Seite und umgehen unser Gemüsebeet vollständig. Ich bin so stolz auf unseren kleinen bio-veganen Gemüseanbau. Geschmacklich kein Vergleich zur gekauften Ware, obwohl wir nur Bio/Demeter dazukaufen.


Bon appétit ツ

 

Schnecken-Sterben…!🐌

Während der Gartenarbeit unserer Geschäftsräume habe ich unzählige leere Minischneckenhäuser gefunden. Warum sterben sie? Ein Massensterben von Schnecken im Garten tritt meist nur auf, wenn ein Eingriff in das biologische Gleichgewicht durchgeführt wird. Besteht der Garten hauptsächlich aus Rasenflächen die regelmäßig mit Unkrautvernichtungsmitteln versehen werden, kann ein Massensterben von Schnecken also einsetzen.

Schnecken sterben bei uns aber ohne Anwendung von Herbiziden. Nun, gefährdet sind auch Grundstücke die in unmittelbarer Nachbarschaft von landwirtschaftlichen Nutzflächen liegen, heißt es. Da durch ungünstige Windverhältnisse die Herbizide bis in die Gärten getragen werden. Die betroffene Anlage befindet sich jedoch Mitten in der Stadt, an Bahngleisen. In der Nachbarschaft des Gartens befindet sich lediglich ein kleiner privater Nutzgarten. Ansonsten Industrie.

Schnecken halten Winterschlaf. Vielleicht konnten sie sich nicht rechtzeitig dafür eingraben (?). Jedoch kann ich online in Erfahrung bringen, dass die Tiere den Winter nicht überstanden haben. Durch den Klimawandel und dem ständigen Temperaturwechsel war es in den Wintermonaten möglicherweise auch zwischendurch so warm, dass die Mini-Schnecken erwacht sind und ein Sterben eintrat.

Es bleibt in unserem Ermessen die Sache zu beobachten um mögliche Rückschlüsse darauf ziehen zu können. Jedoch steht unterschwellig wieder der Mensch und sein Handeln im Raum. Wir vergiften uns selber und machen auch vor der Natur und anderen Lebewesen nicht halt. Wir haben die Verantwortung: Für uns, die Tiere und die Umwelt. Das beginnt im Kleinen und zieht sich durch das gesamte Lebens-Spektrum. Wake up! ☮🐌

KEINE weitere TIERLEIDfabrik!

„Dank engagierter Tierschützer und Dank der sozialen Medien, weiß mittlerweile jeder informierte Mensch, wie das Leben der Kühe in diesem Mega-Stall aussehen wird.

Die Kühe werden als Gebärmaschinen missbraucht, die Kälber werden direkt nach der Geburt ihren Müttern entrissen!
Gewinnmaximierung auf Kosten fühlender Lebewesen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!
Diese 1000 Kühe werden niemals eine Weide sehen! Aufgrund der Enge in den Ställen werden die weiblichen Kälber im Alter weniger Tage ohne Betäubung enthornt und erleiden danach das gleiche Schicksal wie ihre Mütter! Ausgenutzt bis zum grausamen Tod in einem Schlachthaus, in dem unterbezahlte Akkordarbeiter den Tieren einen grauenhaften Tod bereiten!
Die männlichen Kälber einer Milchrasse werden entweder sofort getötet, weil sie zur Fleischgewinnung ungeeignet sind oder sie gehen auf einen stundenlangen, qualvollen Sammeltransport in den Tod.

Seit Jahren beklagen die Bauern einen Verfall des Milchpreises! Mit diesem Großprojekt wird auf Subventionen und Steuervorteile spekuliert!
Die Folgen für die Umwelt werden völlig außer acht gelassen….

Am 01. Juli um 11.00 Uhr findet in Sigmaringen ein Aktionsbündnis gegen den Megastall statt. Bitte, bitte erscheint zahlreich!“ 

–> unterschreibt bitte hier!

Genusss um jeden Preis??

Ich frage mich, seit ich mich ernsthaft mit der veganen Lebensweise beschäftige und sie lebe, ob die Menschheit wirklich all die Dinge benötigt obwohl darunter die Umwelt extrem leidet!
Hat der Mensch das Recht, nur wegen seiner Genusssucht und angeblichen Traditionen, sich über alles Leben auf diesem Planeten zu stellen?

Hierbei gibt es für mich noch drei Unterscheidungen:
1. die anerzogene und werbegesteuerte Ernährung mit tierischen „Grundnahrungsmitteln“
2. der Konsum von Genussmitteln mit tierischen Inhaltsstoffen
3. Produkte mit pflanzlichen Inhaltsstoffen, die zur Vernichtung von Lebensraum und Artenvielfalt verantwortlich sind.

zu 1: Kein Säugling wird geboren und hat Bedürfnis nach Fleisch oder sonstigen tierischen Produkten. Der Grund ist ganz einfach, er braucht es nicht. Sämtliche wichtigen Stoffe bekommen wir zuerst durch die Muttermilch und im Anschluss können wir alles durch pflanzliche Ernährung abdecken. Dies ist sogar  für den menschlichen Organismus viel gesünder und nahrhafter. Allerdings werden die Kinder dann irgendwann in den Wahnsinn der krankmachenden tierischen Ernährung getrieben. Sämtliche unabhängigen Studien und Untersuchungen werden durch die Tierquallobby mit fadenscheinigen Argumenten widerlegt. Der brave Bürger glaubt dem natürlich, schließlich war es schon immer so. Der Mensch isst tierische Produkte um zu überleben ist dazu die Aussage.

zu 2: Genussmittel sind für mich Produkte, die man nicht zum Überleben benötigt, also Luxusartikel. Hierbei nimmt der Mensch das Leid und den Tod von Tieren in Kauf um seinen Ego zu befriedigen ohne Notwendigkeit.

zu 3: Hier sind in den Produkten Inhaltsstoffe die den Tieren nicht unmittelbar Schaden zufügen, allerdings durch Raubbau und Vernichtung deren Lebensraum, für die Ausrottung vieler Tier- und Pflanzenarten verantwortlich ist. Auch hier ist keine unmittelbare Notwendigkeit als Überlebensgrund vorhanden.

Was bedeutet es nun für meine Sichtweise?
Die vegane Einstellung verbietet mir sämtliche Produkte, die bewußt auf Kosten anderer Lebewesen produziert werden. Qual, Leid und Tod sollte vermieden werden, wobei dies leider nicht zu 100% umgesetzt werden kann. Auch bei der Produktion von bioveganen Lebensmitteln werden Tiere verletzt und leider auch getötet.

Doch das Töten und Quälen mit voller Absicht wegen vorgetäuschter Notwendigkeit zu rechtfertigen ist in meinen Augen abstoßend. Ganz schlimm und wahrlich abartig finde ich allerdings, dass es Menschen gibt, die sich nur wegen der egoistischen Befriedigung ihrer angeblichen Geschmacksnerven über andere Lebewesen hinwegsetzen und alles Leid billigend in Kauf nehmen.

Ist es nicht die moralische Pflicht der Menschen Leben und deren Grundlage zu schützen und alles dafür zu tun, dies zu erhalten? Kein Tier tötet zum Spaß oder nur um seine Geschmacksnerven zu befriedigen, doch der Mensch, das anscheinend intelligenteste Lebewesen tut genau das!

Für mich ist es alles ganz einfach, Tierische Produkte gehören dem Tier und nicht auf den Teller. Schokolade oder sonstige Schlemmereien mit Tierqual, nein Danke. Und vegane Produkte, die aber der Zerstörung der Umwelt beitragen, genauso wenig. Lieber verzichte ich auf solche Produkte, als dass ich mein Gewissen belaste und meiner Verantwortung nicht gerecht werde!

Für mich besonders ansprechende Zitate von Albert Schweitzer:
„Ethisch ist der Mensch nur, wenn ihm das Leben als solches, das der Pflanze und des Tieres wie das des Menschen, heilig ist und er sich dem Leben, das in Not ist, helfend hingibt.“

„Der denkend gewordene Mensch erlebt die Nötigung, allem Willen zum Leben die gleiche Ehrfurcht vor dem Leben entgegen zu bringen wie dem seinen. Er erlebt das andere Leben in dem seinen.
Als gut gilt ihm, Leben erhalten, Leben fördern, entwickelbares Leben auf seinen höchsten Wert bringen.
Als böse: Leben vernichten, Leben schädigen, entwickelbares Leben niederhalten.
Dies ist das denknotwendige, universelle, absolute Grundprinzip des Ethischen“

EU-Urteil und die Angst der Tierleidindustrie

 

Das Urteil, dass nur „Eutersekret“ (steht so in der EU Richtlinie) Milch genannt werden darf, ist doch ein Schlag ins Gesicht der Bürger. Sie sollen vor Verwechslung geschützt werden, um nicht fälschlicherweise pflanzliche Produkte zu kaufen! Ok, ich bezweifel schon lange die Fähigkeit zum selbstständigen Denken und Handeln mancher Mitbürger, doch dass dies nun von der EU so bestätigt wird!!

Leider ist dies nicht die ganze Wahrheit!

Die Einzigen die es mit dem Urteil zu schützen gilt, sind die Unternehmen der Tierqualindustrie. Diese bekommen langsam Angst, da der Verkauf von pflanzlichen Produkten immer weiter ansteigt. Eigentlich sollten alle Regierungen, die die Aufgabe haben dass Beste für ihre Bürger zu erreichen, froh sein, dass Pflanzenkost immer beliebter wird. Dadurch wird nachgewiesener positiver Einfluss auf die Gesund genommen. Doch das zählt nicht, es geht nur um Profit! 

Es wird Zeit, dass sich an dem System etwas ändert. In der Politik und den ganzen Gremien haben Vertreter der Wirtschaft nichts zu suchen. So kann keine neutrale und für den Menschen, die Tiere und der Natur bestmögliche Politik betrieben und keine Empfehlungen ausgesprochen werden.

Zeit für Veränderung 🌱

http://v-partei.de

Weinbergschnecken

#Weinbergschnecken #Salatköpfe #Schleimspur #Zeitlupentempo 

„Tastend streckt sich ihr Gehörne
Schwach nur ist das Augenlicht.
Dennoch schon aus weiter Ferne
Wittern sie ihr Leibgericht.
Schleimig, säumig, aber stete
Immer auf dem nächsten Pfad,
Finden sie die Gartenbeete
Mit dem schönsten Kopfsalat.“

-Wilhelm Busch-

Weinbergschnecken sind nützliche Tiere. Jedoch sind wir momentan sehr auf der Hut, da auch sie den vorzüglichen Geschmack unserer Salatpflanzen zu schätzen wissen. So verschwindet dann bei Unachtsamkeit schon mal ein ganzer Salatkopf. Einfach so, schwups, wie wegradiert. Restspuren an Grün kennzeichnen den Tatort und manchmal ist der Übeltäter schon auf dem Weg zum nächsten Gaumenschmaus.

Was nun tun? Die Antwort ergibt sich aus unserer Lebensphilosophie und dem damit verbundenen Lebensstil: Sammeln! Fleißig, die mit haselnussbraunen Streifen oder gelb-, braun-, und ockerfarbenen Exemplare auflesen und in entferntere Gebiete versetzen. Das ist der einzig richtige Weg.

Mittlerweile scheinen unsere kriechenden Besucher das auch verstanden zu haben und kommen immer unregelmäßiger in unser Gemüse-, und Kräuterparadies. Vielleicht spricht es sich so langsam herum… ツ

Wichtig ist mir die Message, dass Schneckenkorn und andere Gräueltaten, um diese Tiere aus den Gärten zu verbannen, nicht unserem ethischen Gedankengut entspricht. Wir sind nur Gast auf diesem Planeten und es kommt alles auf uns zurück. Ein wenig mehr Respekt vor dem Leben würde vielen Menschen gut tun. Jede noch so kleine Kreatur im Garten hat ihre Aufgabe im Kreislauf der Natur. Das sollten wir uns immer vor Augen halten. ☮

Weltpolitik, wo führt sie nur hin?

Was ist bloß los auf dieser Welt?
In den USA wird ein purer Geschäftsmann, der nur an seinen Erfolg denkt, Präsident.
Er tut alles dafür, dass der Dollar rollt, egal was dies für die Zukunft der Erde bedeutet.
Ich frage mich, warum kann das alles so geschehen?
Seine Intension, seine Macht und den Erfolg zu stärken sieht man an seinem politischen Werdegang:
Bereits in den 1980er Jahren äußerte er sich immer wieder zu politischen Themen.
– 1987 ließ er sich als Anhänger der Republikaner registrieren
– 1999 wechselte er zur Independence Party
– 2001 wurde er Demokrat
– 2009 wechselte er wieder zu den Republikanern
Mehrmals kündigte er an, für das Amt des US-Präsidenten kandidieren zu wollen.
2015 war es dann so weit.
( Quelle: Focus  )
Was kann also erwartet werden? Ich fürchte nichts Gutes.
Leider traut sich aber auch kein westlicher Politiker zu sagen:
Mr. Präsident es reicht, ihr seid nicht der Herrscher dieser Welt.
Bei dem was er vor hat, sollte man sofort einen Cut machen und ihm verdeutlichen, dass wir nicht abhängig sind. Allerdings bedeutet dies, endlich im Interesse des eigenen Landes und der Natur und Zukunft zu handeln. Das macht aber kein Politiker, sie sind doch alle irgendwie von der Wirtschaft abhängig oder kleben an ihrer Macht!
Mein größter Wunsch ist es aus der NATO auszutreten, die braucht kein Mensch.
> halt doch, Trump und seine wirtschaftlichen Interessen und die Waffen- & Öl-Lobby freut sich!
Man könnte Geld sparen und dies in sinnvolle Projekte stecken.
Wann wachen die Menschen auf und merken, dass hinter allen Problemen die Industrie steckt, egal welcher Zweig. Sie agieren ohne Rücksicht auf den Planeten und die Menschen werden dumm gehalten. Traurig nur, dass die Menschen es nicht merken und sich für blöd verkaufen lassen.

Ich gebe die Hoffnung aber nicht auf und vielleicht kommt der Stein ins Rollen.
Dafür stehe ich hinter der V-Partei³, da sie in meinen Augen die Partei ist, die sich dafür stark macht!