Bienenfutterpflanzen 🐝

„Ein Blümchen vom Boden hervor,

war früh gesprosset in lieblichem Flor.

Da kam ein Bienchen und naschte fein,

die müssen wohl beide füreinander sein.“

-Johann Wolfgang von Goethe-

Unser eigener Gemüseanbau schreitet voran. Zeit, uns nun um unsere fleißigen Helferlein zu kümmern: Die Insekten. Ohne Wild- und Honigbienen gäbe es nämlich kein Obst, kein Gemüse und keine Blumen. Wer einen Garten hat, der kann viel für den Erhalt der nützlichen Kleinsttiere tun. Es darf einfach nicht sein, dass wir immer nur zu unserem Wohle leben und dabei die gesamte Schöpfung übersehen.

🐝

Als Bestäuber für viele Pflanzen oder als Nahrung für verschiedene Tiere wie Igel oder Vögel sind Insekten lebensnotwendig. Wir möchten diese schönen und faszinierenden Tiere unterstützen und ein Buffet voller bunter Leckereien für die Tiere zaubern. Unsere Insekten-Hotels haben wir Euch ja schon vorgestellt. Nun gilt es, den Mittagstisch vorzubereiten, damit das Nahrungsangebot auch für unsere Mitlebewesen gesichert ist.

🐝

Meist sind Gärten für das menschliche Auge stilvoll angelegt. Leider zum Nachteil für Bienen, Hummeln etc. Hier etwas Essbares zu finden scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Dem möchten wir entgegenwirken und unserem Garten eine lebendige Vielfalt schenken. Aber auch Balkon, kleiner Vorgarten oder Mini-Außenbereich kann als Pflanzenbuffet den Tieren zunutze gemacht werden. Die Größe der Anlage spielt überhaupt keine Rolle.

Wer nun Insekten unterstützen und ihnen einen Rückzugsort bieten möchte, kann dies mit der richtigen Pflanzenauswahl tun.

Wir beginnen mit einer Buschmalve, welche später von jeder Menge Bienen und Hummeln umschwirrt werden wird. Diese Pflanze stellt jede menge Nektar für die hungrigen Arbeiter bereit. Die rosafarbig blühenden Blüten sind wunderbar anzusehen und die naschenden Brummer außerdem. Aber auch der lilafarbene Lavendel als Klassiker, Salbei, Thymian und Gänseblümchen, Holunder und Schmetterlingsflieder sind wohlschmeckende Pflanzen für die kleinen, fleißigen Tierchen.

Fazit: Helft unseren Bienen durch eine Vielfalt an Blüten im eigenen Garten. Wir haben Euch nur eine kleine Auswahl an Blumen- und Pflanzensorten präsentiert, es bestehen einfach riesen Möglichkeiten. Erkundigt Euch. Mit einem Schmunzeln möchte ich Heinz Erhardt noch zu Wort kommen lassen, der sich dem Thema auf seine eigene Art nähert.ツ🐝🌷🌾🌺🌸🌼🌞

„Ein Gänseblümchen liebte sehr

ein zweites gegenüber,

drum rief’s: ‚Ich schicke mit‘ nem Gruss

dir eine Biene‘ rüber!‘

Da rief das andere: ‚Du weisst,

ich liebe dich nicht minder,

doch mit der Biene, das lass sein,

sonst kriegen wir noch Kinder!'“

-Heinz Erhardt-

Vegane Knusperschiffchen (Flammkuchen)

Nun ich gebe zu, es braucht schon etwas Einbildungskraft und Fantasie, wenn es um unsere Knusperschiffchen geht. Aber der Name „Flammkuchen“ ist uns so gar nicht geläufig. Überhaupt nicht. Jedes Mal wenn wir dieses Gericht zubereiten wollen fällt uns der Name nicht ein. Da hat Jens dann jedes Mal gesagt, „Du meinst unsere Schiffchen?“ und so kam es dann auch. Im Übrigen ist Backbord und Steuerbord ganz deutlich an unserem Backwerk zu erkennen.

Der sagen wir „echte“ Flammkuchen ist meist im Winter auf den Weihnachtsmärkten anzutreffen. Eigentlich schade, weil auch in den restlichen drei Jahreszeiten dieser leichte, schnelle und variable Kuchen gar nicht so schwer im Magen liegt. Deshalb kann er zeitgemäß mit dem derzeitig wachsenden Gemüse belegt werden und ist somit ein regionales Allroundtalent.

Rezept Teig:

  • 200 g Hartweizengries
  • 120 g Dinkelmehl
  • 160 ml (Meer) Wasser (Rote Beete-Saft)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Brise Liebesluft (optional)

Ihr seht, dass wir für unsere Schiffchen den normalen Pasta-Teig verwenden. Glaubt uns, der wird sooo knusprig. Wichtig ist, dass Ihr Euren Flammkuchen sehr dünn ausrollt und zubereitet. Er soll kross sein, wie die Brandung im Sturm. Am Besten legt Ihr ein Backpapier darunter, damit Ihr den Teig direkt auf das Backblech legen könnt.

Für die Creme: Traditionell wird der Boden mit Sauerrahm beschmiert. Wir nehmen hier einen nicht gesüßten, veganen Joghurt, den wir mit Zwiebeln, Knoblauch, Kräutern und Gewürzen abschmecken.

Der Belag: Ab jetzt startet Eure Kreativitätsphase. Inspiriert durch die Seeluft oder einfach bodenständig regional wie auch immer, wirklich jedes Gemüse passt zu unseren Schiffchen. Pflicht sind bei uns immer die orangefarbenen Zwiebelringe, welche den Abschluss bilden. Und ja, natürlich soll der Belag pflanzlich, regional, bio und tierleidfrei sein.

Hier ist das Schiffchen bereits im Hafen angekommen und bereit für den Verzehr. Fühlt Euch wie am Strand: Feiner Sand, warme Luft, glitzernde Wellen und ein leichtes Essen mit Eurer/m  Liebsten/n in der Brise. Genießt es. Love & Peace & vegan forever. ★🌱

Mit einem „Blümchen-Beilagensalat“ verzückt Ihr alle Anwesenden und habt für Euch eine passende Beilage geschaffen.

P.S. Ein liebgemeinter Tipp von Jens: Pimpt das Schiffchen doch einfach mit ein paar Käseflocken auf. Natürrlich vegan. Ihr werdet das Brausen der See am eigenen Leib spüren. ★🌬💦

Vegane schwäbische Maultaschen

Der Legende nach versteckten Zisterzienser-Mönche im Kloster Maulbronn die in Nudelteig eingeschlagene Fleischbeilage in der Fastenzeit. Deshalb werden die Maultaschen im Volksmund auch “Herrgottsbscheißerle” genannt. Mittlerweile gibt es Maultaschen jedoch auch in vegan und in vielen Einkaufscentren zu kaufen und von „verstecken“ kann keine Rede mehr sein. In Stuttgart sind wir nach unserem Marktbesuch rein zufällig auf den Laden von „Herr Kächele“: handgemachte Maultaschen und mehr“ gestoßen und haben uns dort Motivation für unser Heimatessen geholt. Zuhause angekommen können wir nicht lange mit unserer Versuchsreihe warten, zu lecker ist dieses schwäbische Ur-Gericht. Aber selbst gemacht, schmeckt es halt doch immer noch am besten. So suchen wir nach einem „gscheiden Rezeptle“ ausm Ländle und stoßen auf folgende Pastarezeptur.

Zutaten für den Teig:

  • 200 g Hartweizengrieß
  • 120 g Dinkelmehl
  • 160 ml Wasser (Rote-Beete-Fermentationswasser)
  • 2 EL Olivenöl

Für die Füllung:

  • 1 Zwiebel
  • 100 g Süßkartoffel/Spinat/Grünkohl/ Kürbis…
  • 100 g Champignons
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Pfeffer/Paprika/Kurkuma
  • Gemüsebrühe

Zubereitung:

Aus Grieß, Mehl, Wasser und Öl einen Teig kneten, diesen in Frischhaltefolie einschlagen und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.Für die Füllung die Zwiebel fein würfeln. Alle Zutaten in einer Pfanne andünsten und mit den Gewürzen abschmecken.

Den Nudelteig sehr dünn ausrollen und längliche Rechtecke ausschneiden.

Etwa 1 – 2 EL Gemüsefüllung auf die untere Seite setzen, den Teig an den Seiten mit Wasser anfeuchten, die rechte Seite über die linke klappen und den Rand mit einer Gabel gut andrücken.

Die fertigen Maultaschen sofort in reichlich heißem Wasser ca. 10 – 20 Minuten garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Unser erster Versuch scheiterte daran, dass sich unsere hauchdünnen Maultaschen in dem kochenden Wasser auflösen. Beim zweiten Versuch im geschlossenen Folienbeutel verpackt und nur in siedendem Wasser schwimmend war ein voller Erfolg.

Unsere Nudelpakete mit pflanzlicher Spezialfüllung haben wir mit unserer fermentierten Roten Beete verfeinert, aber auch mit Süßkartoffeln, Grünkohl, Champignons und Kürbis experimentiert. Alle Gemüsefüllungen passen zu Maultaschen.

Für etwas Farbe beim Essen haben wir unseren Teig rosa eingefärbt und mit einer lila Süßkartoffel-Füllung ergänzt. Den Teig könnt Ihr auch mit Spinat grün einfärben und einen farblich passende Inhalt dazu wählen. Denkbar wäre hier noch gelb, zum Beispiel veganes Rührei als Eyecatcher.

Fazit: Wir haben schon so viele verschiedene Füllvariationen ausprobiert und alle waren auf Ihre Weise sehr lecker. Falls ihr eine Feier anstehen habt und alles farblich passend dekoriert, wählt doch Eure Maultaschen-Füllung passend zur Tischfarbe. Aufgeschnitten, als gebratene Maultaschen serviert ein „hingugger“. ★

P.S. Gras essen war tatsächlich gestern und Lillyfee schwebt mit uns im 7. Veganen-Maultaschen-Himmel.ツ😅🌱🌮

Ein Flitzebogen-Bohnen-Burger 🍔

Es soll zügig und unkompliziert sein, außerdem mit schon vorhandenen Zutaten gefertigt werden können: unser Flitzebogen-Bohnen-Burger. Die Grundzutat der roten Bohnen wird mit einer 6-Korn-Haferflockenmischung von uns aufgewertet. Diese zwei Zutaten sind längst kein Geheimnis mehr als Grundlage für Burger Patties oder Bratlinge. Es braucht für dieses Rezept keinen Ei-Ersatz zur Bindung, einzig Leinsamen fügen wir noch optional hinzu. Der Tipp lautet: Bratet die Burger an und gebt sie danach noch für ca. 10 Minuten in den Ofen. Das gibt den Burgern den letzten Pfiff.

Zutaten:

  • 2 Dosen Kidneybohnen
  • 150 g Haferflocken oder 6-Korn-Mischung
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Senf
  • 3 EL Kartoffelstärke
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1½ TL Salz
  • ½ TL Pfeffer
  • ⅓ Bund Petersilie
  • Einen Hauch Leinsamen

Zubereitung:

  1. Die Haferflocken in einem Mixer grob zerkleinern, so dass es noch etwas körnig ist.
  2. Das Wasser der Bohnen abtropfen lassen und einmal kräftig durchspülen. Dann die Bohnen ebenfalls in einem Mixer klein pürieren.
  3. Die Zwiebeln ganz fein zerkleinern und für wenigen Minuten in der Pfanne mit etwas Bratöl dünsten.
  4. Alle Zutaten zusammen in eine große Schüssel geben und den Teig solange kneten bis es eine feste Konsistenz ergibt.
  5. Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  6. Aus dem Teig 6 große oder 8 kleine Burger formen und anbraten, eventuell noch im Ofen backen.

Die Patties können entweder für Burger verwendet oder als Beilage zu einem Salat oder Gemüse gegessen werden. Wir essen unseren geliebten Grünkohl, Rote-Beete-Salat und frischgebackenes Brot dazu.

Fazit: In Null-Komma-naja fast nichts habt Ihr ein fertiges Essen auf dem Tisch. Das ist doch manches Mal sehr praktisch und gut zu wissen. Lasst es Euch schmecken. ★🍔

Stimmenfang oder blinde Ideologie?

Ich muss abermals meine Gedanken zum Thema vegane oder Tierschutz Parteien niederschreiben.

Vor den letzten Wahlen, habe ich das Thema schon einmal angepackt und auch als Mitglied einer Partei in Foren kundgetan.
Leider habe ich die Befürchtung, dass ich aus diesem Dilemma bei den vorhandenen Parteien nicht herauskomme.

Es gibt so bestimmte Themen bei denen ich den Eindruck habe, dass dies nur angepackt wird, um Stimmen von dieser Zielgruppe zu erhaschen. Ob dies wirklich eine Zielgruppe ist, sei mal dahingestellt.
Besonders geht es mir um das Thema „Wahlberechtigung ab 16“ und „freier Verkauf und Konsum von Cannabis“.

Natürlich kann ich Jugendliche begeistern, man sieht es am „Friday for Future“! Ich finde es Klasse, dass dafür auf die Straße gegangen und Verantwortung übernommen wird. Jedoch wage ich zu bezweifeln, dass das ganze Spektrum der politischen Themen überblickt und mit deren Auswirkungen wahrgenommen wird. Es ist kein Vorwurf, denn in dem Alter interessiert man sich für spezielle Themen, jedoch nicht für alles. Das ist auch gut so, denn dafür ist das Jugendalter auch nicht da. Schule, Ausbildung, die erste Liebe, himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Es passiert so viel  in diesem Alter, da muss man sich auch nicht mit dem ganzen politischen Theater das Leben versauen.

Jedoch ist es genau aus diesem Grunde falsch, diese Gruppe das volle Wahlrecht zu-zusprechen. Auf Gemeinde-Ebene ist es ok, da sich dort wirklich regional auch mit deren Themen befasst wird. Aber auf Bundes-Ebene, ich denke dort ist der politische Umfang für die Meisten doch zu viel. Das soll nicht heißen, das es bestimmt einige gibt, die sich mit dem gesamten politischen Umfeld befassen.
Von daher ist es für mich gar keine Option, Parteien zu wählen, die das Wahlalter herunter setzen wollen.

Von gleicher Wichtigkeit für mich, bzw. ebenfalls ein Ausschlusskriterium ist die Legalisierung von Cannabis.
Die Argumente der Befürworter lassen meine nicht vorhanden Nackenhaare zu Berge stehen.
– Alkohol ist genauso schlimm und legal erhältlich.
– Cannabis kann zur Behandlung mancher Krankheiten wirkungsvoll eingesetzt werden.
– Warum muss der Staat immer bevormunden.
…..u.s.w.
Als erstes graut mir davor, diesen Gestank der Joints an der frischen Luft ausgesetzt zu werden. Es wird wegen Abgasen rum gemacht, aber dieser Gestank ist weitaus penetranter (allerdings ebenso diese sch….E-Zigaretten).

Verbotene Dinge zu erlauben, nur weil ein anderes negatives Produkt frei zu kaufen ist, erscheint mir doch sehr schizophren.  Es sollte doch eigentlich das Ziel sein, nicht noch eine Droge auf den Markt zu bringen und somit dessen Konsum zu vereinfachen. Es reicht doch der Missbrauch des Alkohols, da muss nicht noch Cannabis hinzukommen, später soll dann auch bestimmt noch Koks erlaubt werden. Ist ja schließlich  jeder selbst dafür verantwortlich. Nein, denn die Menschheit ist nicht in der Lage für sich Verantwortung zu übernehmen. Denn dann gäbe es auch keine Alkoholiker, Fleischfresser, usw. ! Jedes Suchtmittel, welches frei erhältlich ist, trägt nicht dazu bei, Abhängigkeit zu reduzieren, nein sie wird gefördert. Außerdem ist dann die Hemmschwelle noch niedriger es auszuprobieren. Jeder der dies befürwortet ist in meinen Augen Konsument dieses Zeugs oder aber auf Stimmenfang. Als Konsument ist es natürlich genial, schließlich wird mir so die Gelegenheit gegeben, zu kiffen wann und wo ich will! Zum Thema Medizin. OK, da bin ich dafür, dann aber nur auf Rezept in der Apotheke und auf die extrahierten Wirkstoffe ohne berauschenden Inhaltsstoffe!

Hierzu wird mir auch einiges um die Ohren gehauen, zum Beispiel warum ich als Veganer dagegen bin. Jedoch ist dieser Zusammenhang für mich unbegreiflich. Muss ich als Veganer Drogen unterstützen? Dieses Argument ist sowas von bescheuert, das zeugt für mich von geistiger Umnachtung, denn noch hat jeder Mensch seine eigene Vorstellung und ich lass mich bestimmt nicht einlullen von Drogenkonsumenten und deren Handlangern.

Nun ernte ich damit bestimmt wieder ordentlich Hohn und Spot, aber es ist mir egal. Ich stehe zu meinen Ansichten und lass mich auch auf keine Diskussionen dazu ein. Da bin ich halt auch ein Radikaler!

Fazit:
Die Jugend möchte ich auffordern, sich politisch zu engagieren, jedoch bitte in einem für Euch vertretbaren Umfang!
Ich liebe Grünzeug, aber NICHT als frei verkäufliches Rauschmittel welches meine Frischluft verpestet! 🌱

 

Bio-veganes Gemüse vorziehen 🌱

Die wertvollsten Lebensmittel sind die aus dem eigenen Garten. Regionaler, saisonaler und vor allem frischer geht es nicht. Die nötige Wandlung muss einfach bei uns beginnen. Es geht um ein ganzheitliches, ökologisches, die ganze Schöpfung einbeziehendes Bewusstsein und auch um nachhaltiges Denken in Kreisläufen. Deshalb werden wir dieses Jahr unsere Pflanzen vom Samen bis zum fertigen Gemüse begleiten. Jedoch: Augen auf beim Samenkauf. Unsere Ansprüche sind hoch. Im Grunde sehr hoch, denn wir möchten KEINE Hybridsamen, sondern Saatgut von samenfesten, alten Sorten.

Wir haben für den Erwerb von genau diesen Wunschpflanzen einen Kontakt, der uns alte Tomaten-, Kartoffel- und Gemüsesorten ermöglichen kann. Falls Ihr hier Interesse habt, schreibt uns einen Kommentar oder eine kurze Nachricht, dann lassen wir Euch die Daten zukommen.

Für den Anfang wählen wir Salat, Radieschen, Zucchini, Gurken, Grünkohl, Schnittlauch, Petersilie und Tomaten.

Die richtige Erde wirkt Wunder: Samenkörner sind zarte Wesen und benötigen besondere Umgebungsbedingungen um zu keimen und zu gedeihen. Ihre Wurzeln bleiben gesund, wenn die Erde wenig Düngesalze und viel Feuchtigkeit enthält. Außerdem ist es uns wichtig, dass die Erde keine tierischen Bestandteile aufweist. Manche Abfüller verwenden für ihre Erden als Stickstoffdünger tatsächlich Horngriess, teils auch Blutmehl, Tierhaarmehl, Schlachtabfälle und Knochenmehl. Wenn wir uns das alles vor Augen führen, haben wir gar keine Lust mehr, „normales“ Gemüse, geschweige denn Bio-Gemüse im Laden zu kaufen, um es zu essen.

Hier ein Geheimtipp für das Gärtnern mit Kindern:

Leere Saftkartons oder kleine Päckchen eignen sich hervorragend als Blumentöpfe. Bemalt entstehen daraus sogar regelrechte Kunstwerke. Bitte piekst kleine Löcher in den Boden, damit sich kein Wasser staut. Anschließend könnt Ihr die vegane Erde einfüllen und die Samen vorsichtig einsetzen. Wichtig ist, dass pro Karton nur eine Samensorte verwendet wird, dann gedeihen die Pflänzchen ganz toll.

Licht ist unentbehrlich für das Wachstum der kleinen Triebe. Damit sie gleich von Anfang an genug davon bekommen, stellen wir sie direkt an unsere Fensterfront. Anfangs noch an der Heizung, ist die Lichtquelle bei uns nicht direkt zu Beginn gegeben. Nun hoffen wir trotzdem auf ein positives Wachstum unserer nun doch recht großen und hageren Mini-Pflanzen. 

Dank des Ideenreichtums meines Engels, haben wir uns dieses Jahr für vegane Kokostabletten als Basis unserer Samen entschieden. Diese gießen wir und lassen sie fünf Minuten quellen, um dann die Samen einzubringen. Ein Angießen ist nicht nötig, da das Substrat bereits feucht ist.

Dann heißt es warten….. 🌱

Nach einigen Tagen entdecken wir das erste zarte Grün: Die Keimblätter! Und das ist der momentane Stand unserer Pflanzenaufzucht. Wir freuen uns. 🌱

–> Raus ins Freie dürfen die Jungpflanzen übrigens erst im Mai nach den Eisheiligen. Dies vermerkt Ihr Euch gut.

Fazit: Wenn aus einem winzigen Saatkorn langsam eine Pflanze heranwächst, stehe ich mit leuchtenden Augen davor und empfinde das als kleines Wunder. Es ist unbeschreiblich. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Aussäen und gutes Gelingen! ★🌱🥬🥒🍅

Gemüse fermentieren II

Heute, zwei Wochen später, möchte ich Euch an dem Ergebnis unserer Fermentation mit der Roten Beete teilhaben lassen. Der Gärprozess neigt sich dem Ende zu und das Gemüse ist durch milde Säure haltbar geworden. Wir sind schon stolz auf unser pinkfarbenes Zauberglas. ツ

Wie Ihr seht, hat sich tatsächlich die sogenannte „Kahmhaut“ gebildet, welche ich nach anfänglichem Zögern abgeschöpft habe. Für mich sieht das aus wie Schimmel. Rein theoretisch kann hier doch gar nichts passieren, habe ich mir nebenbei verinnerlicht. Etwas Mut muss ich mir schon zusprechen, schließlich ist dies ein Experiment. Auf der anderen Seite ist dies doch wiederum eine uralte Kulturtechnik. Ich muss hier einfach umdenken lernen. Innerlich schließe ich Freundschaft mit den Bakterien und erhoffe mir damit einen gesunden Herstellungsprozess der Milchsäure. Schönreden ist auch eine Kunst. ツ

Dieser gelbliche, weiße Film bildete sich ca. am dritten Tag. Danach bleibt das Fermentationswasser relativ neutral und wir haben nur immer wieder Wasser nachgießen müssen.

Vom Geschmack erinnert die Rote Beete etwas an Sauerkraut, behält aber Ihren eigenen intensiven Geschmack bei. Wir entschließen uns einen Aufstrich mit Kichererbsen und dem Fermentationsgemüse zu zaubern. Es braucht dazu keine Gewürze, wobei ich sagen muss, dass Jens und ich es sehr einfach halten was das würzen angeht. Durch den Sauerkrautsud ist ja ein gewisser Salzanteil bereits vorhanden. Außerdem verarbeiten wir die eingelegten Zwiebeln und den Knoblauch mit in dem Aufstrich.

Die Konsistenz der Roten Beete würde ich als angenehm weich beschreiben und trotzdem bissfest. Das seht Ihr vielleicht an den Bildern. Unglaublich, dass dies ohne einen Kochvorgang möglich ist. Ich staune und staune und staune. Kann mich im wahrsten Sinne des Wortes nicht daran satt sehen.

Fazit: Wir mögen unser fermentiertes Experimentier-Gemüse und die Kombination mit den Kichererbsen ist bombastisch. Der Urknall im All. Lasst Euch aber gesagt sein: Wenn Ihr Euch unsicher seid ob das Gemüse noch genießbar ist, wenn es für Euch zum Beispiel nicht gut riecht oder aussieht dann hört bitte auf Euren Körper und esst es nicht. Das hat dann seine Richtigkeit. ★🌱

Kichererbsen-Snack

Passend zum heutigen Bundesligaspiel wollen wir es uns so richtig gemütlich machen und bereiten uns eine schnelle, einfache und würzige Knabberei vor. Wir wählen dafür unsere geliebten Kichererbsen und ummanteln diese mit drei verschiedenen Gewürz-Teigdeckeln. Der perfekte Snack, um das Spiel locker und leicht zu gewinnen.ツ ⚽

Eigentlich kann man hier nicht von einem Rezept sprechen, denn mit etwas Olivenöl und Gewürzen kann jede Lieblings-Geschmacksrichtung in den gängigen Rezeptvorschlägen gewählt werden. Der Unterschied zu unserer hier erprobten Anleitung ist das fehlende Öl, weil es fettfrei sein soll. Unser Ziel ist es, geschmacklich die Konsistenz von scharfen Wasabi-Erbsen zu erlangen.

Wir haben vorgegarte Kichererbsen aus dem Glas verwendet: Abgießen, etwas trocknen lassen und nun geht es ans würzen:

1. Numero uno:

Zwiebelpulver, Pfeffer, Hefeflocken, Kichererbsenmehl, Geriebener Knoblauch.

2. Numero due:

Chili, Paprikagewürz, Sambal Oelek, Vollkorn-Paniermehl, etwas Vollkorn-Dinkelmehl

3. Numero tre:

Asia Tandoori Masala-Gewürz, Zwiebelpulver- und Gewürz, Currypulver, Vollkorn Paniermehl

Den Backofen auf Ober-Unterhitze, 240° C vorheizen, dann maximal 20 Minuten backen. Bleibt hier lieber in der Nähe vom Ofen, denn der richtige Gar grad wird gegen Ende schnell überschritten. Während der Backzeit einmal wenden und durcheinanderrütteln, damit die Kichererbsen gleichmäßig gebräunt werden.

Was ist unser Fazit? Ihr habt einen Kichererbsen-Snack, der vegan, zuckerfrei, fettarm, kalorienarm, und einfach nur gesund ist. Leute, das schmeckt  richtig lecker. Was soll ich hier noch sagen außer: Toooooor!!! ★ツ🌱⚽

Schnelle Grünkohl-Muffins vegan 🧁

Diese leckeren Muffins gelingen ganz schnell und einfach. Sie schmecken erfrischend und werden bei uns mit unseren selbstkreierten, fettfreien Aufstrichen belegt oder auf Reisen als Zwischenmahlzeit gesnackt.

Ergibt ca. 14 Stück

Zutaten:

  • 200 g Grünkohl
  • 1 Zwiebel (optional)
  • 350 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Nährhefe
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Paprikapulver und/oder Kurkuma
  • Pfeffer nach Bedarf
  • 200 ml Pflanzenmilch oder Wasser
  • Sonnenblumenkerne (optional)
  • 1 Leinsamenei

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 190° C vorheizen und Eure Papierförmchen vorbereiten. Falls Ihr auch ein Muffinblech habt wäre dies optimal. Dort hinein könnt Ihr die Förmchen legen. Wir hingegen fetten das Blech für die Muffins ein und geben noch Sonnenblumenkerne hinzu.
  2. Die Zwiebel anbraten, den Grünkohl hinzugeben, mit etwas Wasser und gegebenenfalls Gemüsebrühe aufgießen und kurz köcheln lassen, bis das Gemüse in zusammengefallen ist. Danach abgießen, trockentupfen und klein schneiden.
  3. Mehl, Backpulver, Nährhefe sowie Senf und Paprikapulver mischen
  4. Milch/Wasser und das Leinsamenei verschlagen.
  5. Die Milchmischung unter die Mehlmischung rühren. Den Spinat auch unterheben. Es soll eine cremige Konsistenz ergeben. Ihr könnt hier mit den verschiedenen Zutaten variieren. Ich selber habe noch Flohsamenschalen und Leinsamen hinzugegeben.
  6. Den Teig in die Bachförmchen geben und 20 – 25 Minuten im Ofen backen.

Ihr könnt für diese gesunden Muffins jegliches Gemüse verwenden, je nachdem was Ihr zuhause habt. Auch Wildkräuter passen hier dazu.

Fazit: In Scheiben geschnitten und als Fingerfood angerichtet, könnt ihr hier richtig kreativ werden. Wir belegen unsere Happen mit unseren fettfreien Aufstrichen und dem frischen Kräuterquark. Aber auch pur schmecken die Gemüse-Muffins vorzüglich. ★🧁

Muss man für den Glauben unbedingt zahlendes Mitglied sein?

Seit dem ich vegan aus ethischen Gründen lebe, stelle ich mir immer öfter die Frage, was bewegt mich Mitglied in der Kirche zu sein?

Eigentlich gibt es für mich keinen Grund mehr, Steuern für diese Institutionen zu zahlen. Was habe ich davon? Nichts!

Um an Gott zu glauben benötige ich keine scheinheiligen Prediger oder Kirchengänge.

Wer Frieden, Freiheit, Glück und Leben predigt, aber dies nur auf die Spezies Mensch beschränkt, der hat für mich das Wesentliche der gepredigten Nächstenliebe nicht begriffen. Jedes Lebewesen hat ein Recht auf Leben, auf ein freies und ein glückliches Leben.

Da unsere Kirchen dies nicht umsetzen und sogar das Tierleid unterstützen, habe ich entschlossen aus der Kirche auszutreten.
Besonders in der heutigen Zeit kann ich nicht nachvollziehen, wie die Kirche dieses Unheil noch unterstützen kann. Die wunderbare und von Gott geschaffene Erde wird ausgenutzt und vernichtet und die Heiligen schauen tatenlos zu. Der Aufruf an den Papst sich wenigstens erstmal während der Fastenzeit vegan zu ernähren prallt am Egoismus des angeblichen Vertreter Gottes ab, es wird sogar ins lächerliche gezogen. Wenn sogar die Hüter der Erde keinen Respekt vor allem Leben haben und es schützen, wie sollen es dann deren Schäflein tun?

Daher sage ich jetzt dieser heuchlerischen Gemeinschaft servus und lebe mein Glauben mit meiner Liebsten nach unserem bestem Wissen und Gewissen unter Achtung jedes Lebewesens ohne Unterschied der Hautfarbe, Aussehens und Spezies!

Für Gott sind alle Lebewesen gleich und haben die gleichen Rechte auf ein erfülltes Leben!

Go Vegan 🌱 + 🙏