Double-Feier 🏆

#München #Fußball #Pokalsieg #Double-Feier #Emotionen #Erfolg #Freude #Sieg 🏆

Nachdem wir beim letzten Besuch keinen FCB Erfolg feiern konnten, durften wir diesmal, am 25. Mai 2019, den DFB-Pokalsieg im Fan-Treff und die Double-Feier am Rathausbalkon miterleben. Das war ein Erlebnis, dies mit tausenden weiteren Fans zu erleben.

Im Restaurant Münchner Stubn werden wir vegan verwöhnt:🌱

  • VEGANER GEMÜSEEINTOPF mit allem was der Garten hergibt und Liebstöckelaroma
  • ROTE BETE-SÜSSKARTOFFEL-GNOCCHI mit Kokos-Chilli-Soß‘

Vom Starbucks in den Stachus Passagen sind wir jedoch maßlos enttäuscht. Beim Bestellen unseres Kaffees ist es Jens nicht möglich die Dame davon abzuhalten unsere Becher mit Plastikdeckeln zu bestücken. Sie meinte, es sei bei Ihnen Vorschrift. Ich war wirklich entsetzt darüber.

Öffentlich sieht Starbucks Klimaschutz als Aufgabe:
„Der Klimaschutz ist für Starbucks von größter Bedeutung. Wir sind der Überzeugung, dass wir unsere Investitionen in Lösungen und Strategien für den Klimawandel gerade zum jetzigen Zeitpunkt intensivieren müssen. Die Maßnahmen, die wir ergreifen, wirken sich nicht nur auf unseren ökologischen Fußabdruck aus, sondern sie schaffen die Voraussetzungen dafür, dass wir unseren Gästen auch in Zukunft den von uns erwarteten qualitativ hochwertigen Kaffee anbieten können. Wir arbeiten daran, unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, indem wir Energie und Wasser einsparen, die durch unsere Einweg-Becher verursachte Abfallmenge reduzieren, Recyclingmaßnahmen ausweiten und unsere Coffee Houses nach ökologischen Designprinzipien gestalten.“

Wollen wir im Namen unserer Umwelt hoffen, dass die Dame da etwas verwechselt hat.

Es waren zwei wunderschöne Tage. ⚽

Hoffnung auf Meisterfeier ⚽

#Fußball #Gewinn #Stadion #Mia San Mia #Fußballfieber #Besichtigung #Zusammengehörigkeit #FC Bayern #Freundschaft #Liebe ♡ ⚽ 

Wir schreiben den 11. Mai 2019 und es ist der Tag unserer München-Reise am Tag des fast Meisterwerdens: Das Spiel RB-Leipzig gegen unseren FCB.

In der Allianz-Arena buchen wir die „Arena-Tour“ und auch wenn mein Engel hier schon unzählige Stunden verbracht hat, sind wir beide voller Vorfreude das Stadion besichtigen zu dürfen.

Die Tour durch das Stadion dauert ca. eine Stunde und wir können einen Blick hinter die Kulissen des imposanten Stadions werfen und entdecken sogar verborgene Bereiche wie die Mannschaftskabine und auch den Spielertunnel. So haben wir die Arena hautnah erleben dürfen. Ein ganz besonderes Gefühl.

Unser erstes Ziel, das nun folgende Fußballspiel zu schauen, war das Backstage in München. Die Fangemeinschaft war sehr überschaubar und die Getränkeauswahl sehr eingeschränkt. Zumindest gab es beispielsweise keinen Wein, für uns sehr enttäuschend, weshalb wir weitergezogen sind.

Für uns die beste Entscheidung, denn passend zur zweiten Halbzeit erreichen wir die legendäre Fankneipe „Fan Arena München, der rot – weiße Fan-Treff“ am Hauptbahnhof München. Wir erleben das Spiel hautnah und sitzen danach noch mit Fans aus Amerika und Holland zusammen, mit welchen wir das Spiel reflektieren. Ein ganz besonderer Abend. Da wir spät zurück in die Heimat fahren ist schon dort vor Ort von uns der Wunsch gefallen, das DFB-Pokal-Finale hier, an diesem Treffpunkt, anzuschauen. ★⚽

Pflanzliches Düngemittel MALTaflor 🌱

Angespornt durch den tollen Bio-Veganen-Vortrag in Bayern, möchten wir unseren kleinen Pflanzen etwas Gutes tun und bestellen das pflanzliche Düngemittel MALTaflor Universal. Bis dato haben wir unsere Pflanzen mit eigens hergestelltem Brennnesselsud unterstützt. Da wir dieses Mal keine reine Gemüseerde erhalten haben, möchten wir diese gerne mit guten Nährstoffen versorgen.

MALTaflor enthält als Hauptbestandteil feine nährstoffreiche Malzkeime der Gerste, wie sie zur Bierherstellung verwendet wird, und ist mit einem weiteren rein pflanzlichen Produkt aus der Zuckerrübe sowie Mineralien ergänzt. Tierische Bestandteile sind keine enthalten und darum geht es uns.

  • Reine und pflanzliche Rohstoffe, daher schadstofffrei und ökologisch verträglich.
  • 100% frei von tierischen Bestandteilen oder Produkten (kein Tierkot, kein Tierknochenblut, kein Hornmehl!).
  • Fördert das ökologisch bedeutsame Bodenleben.
  • Unterstützt die Gesundheit der Pflanzen und kräftigt sie.
  • Bodenverbessernd durch 80% humusbildende Substanz.
  • Dünger-Langzeitwirkung über eine ganze Wachstumsperiode.
  • Sanfte Ernährung der Pflanzen durch langsamfließende Nährstoffe.
  • Einfache und sichere Anwendung bei guter Streufähigkeit.
  • Hohe Ertragskraft durch pflanzengerechte Nährstoffzusammensetzung.
  • Wirkt durch besonders hochwertige Nährstoffe.

Mal sehen, ob unsere Tomaten ab jetzt in die Höhe schießen. ツ Das hört sich zumindest alles sehr stimmig an. Wir werden es testen.

Wir beschweren unsere Pflanzenkübel mit einem Stein und geben etwas Erde darauf. Auf diese Schicht kommen Brennnessel, welche ihr auch klein schneiden könnt. Darauf kommt abermals eine Schicht Erde, in die wir das MALTaflor schon etwas unterheben. Am Ende, wenn die wundersamen Pflanzen ihren Platz erhalten haben, geben wir noch etwas nährstoffreichen Dünger um die Pflanzen herum. Vorsicht aber, nicht zu viel. Ich habe es da anfangs etwas übertrieben und habe dann nachträglich wieder etwas entfernt.

Eingetopft sind die wunderbaren Pflanzen nun. Zwar steht der Mond für die Aussaat gut, jedoch spielt das Wetter momentan nicht wirklich mit. Zu frostig sind die Nächte zum derzeitigen Zeitpunkt noch. Wir schätzen aber, dass wir ab Mittwoch mit der neuen Platzvergabe im Garten beginnen können. Dann heißt es abwarten was passiert.

Ein Fazit über die Wirkung dieses pflanzlichen Düngemittels können wir Euch demnach zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht liefern. ★🌱🌿🍅

Vegane Gesellschaft und deren extremistische Formen!

Aktuelle Vegan-News:
MC Donalds bringt einen veganen Burger raus und spaltet die Vegane Szene!
KFC und Burger King ziehen nach und lösen damit einen Krieg unter Veganern aus.
Ist dies das Ziel dieser Unternehmen, damit sich die Veganer gegenseitig zerfleischen?

Aber im Ernst, was ist denn jetzt so schlimm daran?

Mein veganer Lebensweg war folgender:

Zuerst wollte ich nur abnehmen, dazu habe ich mich erstmals mit Ernährung richtig beschäftigt. Bis dahin hatte ich nur das im Kopf, was mir gelehrt und anerzogen wurde. Alles andere habe ich ausgeblendet. Dann kam ich auf die vegetarische Ernährungsform und habe mich erstmals voller Überzeugung mit Tierleid und Ausbeutung beschäftigt. Genau aus diesem Grunde hielt diese Phase nur ganz kurz an und schwenkte komplett auf vegan um. Nun ging mein Extremismus los. Ich wollte die ganze Welt sofort und unverzüglich auf vegan impfen {obwohl Impfpflicht geht nun mal gar nicht 😉}. Jeder der das nicht begreift, müsste ein Idiot sein und hat kein Recht zu leben! Ich denke diese Phase ist am Anfang wohl normal, da damit auch die eigene Schuld und Verdrängungskunst verarbeitet wird.

Je mehr man sich mit Umwelt- und Tierschutz beschäftigt, desto mehr verdrängte Themen kommen hoch. Palmöl, Urlaub, Strom usw. sind auf einmal mitten im Leben und die Gesamtheit bringt einen fast in den Wahnsinn. Ich trage Mitschuld am jetzigen Zustand auf dieser Welt. Das kann nicht sein und ich muss die Natur retten, indem ich alle Menschen meine Meinung aufdränge und überstülpe.
Zum Glück ist der klar denkende Mensch in der Lage, Dinge zu hinterfragen und sein Tun zu überdenken. Juch-hu, ich gehöre dazu und habe mein Vorgehen überdacht. Dies mit ganz besonderer Unterstützung von meiner bezaubernden Frau, die schon länger diesen Weg (für mich am Anfang unverständlich) geht.

Es ist wie in einer Beziehung, man kann seinen Partner nicht ändern. Man kann vorleben und hoffen, dass es positiv wirkt und zumindest ansatzweise übernommen wird. Warum gehen denn so viele Beziehungen in die Brüche? Nun, es ist doch bei den Mitmenschen nichts anders. Zwänge ich meine Meinung auf, stößt es ab und sorgt für Spot, Häme und schlimmstenfalls für Hass.
Also wie sollte man vorgehen? Ganz einfach vorleben und immer nur mit sich selbst im Reinen sein.
Bei Firmen anfragen und so das Wort „Vegan“ und damit Tierschutz ins Bewusstsein rufen. Nur so bekommt man diese Personengruppe zum nachdenken und hinterfragen und das ist wichtig!
Ja, es gibt Unternehmensgruppen, die sind absolut nicht mit unserer Lebenseinstellung konform. Und ja, man sollte diese Firmen meiden! Jedoch auch positiv reagieren, wenn sie den richtigen Weg einschlagen und etwas herausbringen was Tierleid mindert.
Ist nicht der Weg das Ziel und wollen wir nicht alles dafür tun, Tierleid zu verringern? Auch wenn es nur ein Tier mehr am Tag ist, was gerettet wird. JEDES einzelne Tier was am LEBEN bleibt zählt!
Es werden weiterhin tausende Menschen nach MCD usw. rennen, jedoch haben sie jetzt die Möglichkeit Vegan zu probieren. Wenn es dann gut ist und der Umsatz steigt, dann werden diese Ketten auch weitere Produkte anbieten und vielleicht irgendwann davon mehr anbieten, als von der Ekelvariante.

Und um da mitreden zu können, habe ich auch diesen Burger probiert und ja, ich finde man kann ihn essen. Noch etwas verbesserungswürdig, aber dies kann ja gerne an MCD weitergegeben werden.

Also meine veganen Mitburger, ähh Mitbürger!
Haltet den Patty flach und überlegt bitte, wie ihr sinnvoll die Menschheit dazu bringen wollt, deren Lebenseinstellung positiv zu beeinflussen! Nicht durch Druck und Hass und Ausgrenzung!
Geduld und positive Ausstrahlung, Vorleben und Verständnis, damit erreicht man diejenigen, die noch auf dem anerzogenen falschen Weg sind.

Wie sagte schon Konfuzius:Steter Tropfen höhlt den Stein!“ 🌱

Ein kleiner aber wichtiger Nachtrag mit einem wunderbaren Spruch aus dem Film „Der Lorax“:

Verändere mit dem Samen die Welt! Und so klein und unwichtig er wirken mag, es geht nicht darum was er ist, sondern was aus ihm werden kann.

Bitte lasst diesen Text auf Euch wirken bevor ihr urteilt!

Big Vegan TS 2.0 🍔


Uiuiui. wir testen tatsächlich den Burger von Garden Gourmet. Momentan in aller Munde, da er gerade als „Big Vegan TS“-Burger bei Mc Donalds Schlagzeilen macht.
Logisch, wir alle wissen, dass Nestlé ein No-Go ist. Aber wir alle sind auch weitgehendst in dem Thema drin. Für alle anderen haben wir die Entscheidung getroffen, tatsächlich den Patty von Green Garden zu kaufen, um ihn für Euch zu testen. Dies ist schon ein paar Tage her und ich fasse es kaum selbst, aber die Welt dreht sich tatsächlich seitdem weiter.ツ

Fakt ist: Wir möchten Euch Menschen da draußen ermutigen einen, nach Jens Meinung, fleischähnlichen Burger zu probieren, um auf die pflanzenbasierte Lebensweise überzeugt umzusteigen. Wir möchten aber auch alle Extrem-Veganer bitten hier einfach auszusteigen, um möglichen Gewissenskonflikten vorzubeugen. Es ist nicht unser Weg ausbeuterische Firmen zu unterstützen. Jedoch haben mein Mann und ich ein weltoffenes Gemüt, was es uns ermöglicht auch andere menschliche Entwicklungsstufen zu akzeptieren.
Das ist nicht immer einfach, da wir das Tierleid im Hintergrund regelrecht fühlen und spüren. Dennoch ist es für die Entwicklung und Voranschreitung der veganen Lebensweise unumgänglich Menschen dort abzuholen, wo sie stehen.
Wir kontern hier gerne und zeigen Euch die Herstellung unseres eigenen „Big Vegan TS 2.0“.

Nun gut, ganz ehrlich, stolz sein auf den Kauf dieses Patties wäre jetzt eine übertriebene Interpretation, wenn man bedenkt, dass die Herstellerfirma Green Gourmet von Nestlé gekauft wurde und unter dieser Schirmherrschaft steht.

Alternativ dazu backen wir zu mindestens unser Brennnesselbrötchen selbst und verwenden frische Zutaten für den Belag. Und das nicht zu wenig. Für MC Donalds Investoren hier eine kleine, feine Motivation für die Zukunft, um Eure veganen Kunden nicht zu verlieren.

Die Zutaten für unsere Brötchen findet Ihr unter unserem Kräuter-Muffin-Rezept. Diese haben wir dieses Mal mit Brennnessel zubereitet und einfach dafür weniger Wasser/ Pflanzenmilch verwendet, um Brötchen formen zu können.

Fazit: Wisst Ihr, wir ermutigen Euch, die pflanzenbasierte, vegane Ernährung einfach auszuprobieren. Ihr werdet körperlich und seelisch mehr als profitieren davon. Dafür sind solche Produkte geschaffen. Für alle anderen Vollblutveganer: Atmet durch, bereitet weiter Eure Lichtnahrung zu und genießt Euer leben. Wir tun dies auch. Peace and go vegan. ★🌱🍔

Friedfertige Landwirtschaft 🌾

„Wo das Leben blüht“

Am Sonntag durften wir an einem Busausflug teilnehmen und er führte uns nach Bayern, in ein Gebiet voller Mischwälder, Äcker und Pflanzen. Rechts und links sattgelb blühende Felder, wohin das Auge auch reicht. Innerhalb dieser farbenfrohen Landschaft erscheinen immer wieder kleine Dörfer und Städte, eingebettet in ein idyllisches Gesamtbild. Verträumt und wunderschön, fast wie in einem Heimatfilm.

-Doch trügt uns dieses entzückende Gesamtszenario nicht?

-Ist es nicht kaum zwei Monate her, dass wir uns die Nase zuhalten mussten, weil die Bauern Exkremente aus der Nutztierhaltung auf den Feldern verteilt haben?

-Und überhaupt, werden nicht gerade auf diesen Feldern Düngemittel wie Glyphosat gegen das sogenannte Unkraut eingesetzt?

Angekommen an unserem Ziel, erwartet uns ein Vortrag von zwei Landwirten zu genau diesen offenen Fragen.

Fakt ist: Die landwirtschaftliche Nutzfläche der Erde ist immer mehr bedroht und weist ernsthafte Schäden auf. Im Grunde ist uns das allen bewusst, wer die Bilder aber mit den ausgelaugten, toten Böden abermals sieht, bekommt es wirklich mit der Angst zu tun. Die Überdüngung des Ackerlandes, Antibiotika-Rückstände, das Aussterben der Insekten usw. trägt zum Raubbau am Boden bei.

Leider hat auch der „Bioanbau“ keine Wildpflanzen mehr und handhabt dies letztendlich wie der konventionelle Landbau. Ein Trugschluss wer dann noch auf „Demeter“ setzt, denn gerade hier gehören Tiere zum Hoforganismus dazu. Ohne deren Mist gäbe es den Kompost nicht, der die Grundlage im Biodynamischen ist. Und genau das ist das letzte, was ich mir von einem „gerechten Tier- und Umweltfreundlichen Miteinander“ erwarte.

„Wer die Felder der Landwirte sieht, wird selbst feststellen, warum Insekten hier nicht mehr überleben können.“ Zitat eines Landwirtes!

Eine tierleidfreie vegane Bewirtschaftung der Felder ist die einzige Möglichkeit das Rad noch zu wenden. Wir müssen umdenken und diese alternative Anbaumethode praktizieren. Jens und ich haben im realen Leben immer wieder Landwirte verfolgt, welche die Umstellung auf die vegane Landwirtschaft wagen. Aber wenn wir nun hören, dass es den friedfertigen Landbau schon 35 Jahre gibt und erste Konzepte der bioveganen Landwirtschaft bereits seit über 100 Jahren bestehen, dann fragen wir uns tatsächlich, warum es die Lobby immer noch schafft, dieses Konzept so zu unterdrücken. Es geht um unsere Welt, unser aller Leben.

Im friedfertigen Landbau fliegen Bienen, Hummeln und Schmetterlinge das Getreide auf dem Feld an. Es gibt Platz für Käfer und Würmer. Es wächst Kamille, Mohn und viele, viele weitere Kräuter. Die Blumen kommen von selbst. Das Leben steht im Mittelpunkt.

Die Bodenbearbeitung ist ein bedeutender Faktor, damit der Boden und letztendlich auch wir gesund bleiben: Ohne Klärschlamm, ohne Tiermehl, ohne Pestizide, ohne Mist und Gülle, ohne Kunstdünger und es findet keine Genmanipulation statt.

Im Hochmittelalter ist die Dreifelderwirtschaft bereits eine weit verbreitete Bewirtschaftungsform in der Landwirtschaft. Daran orientiert sich der friedfertige Landbau. Ackerboden soll sich nach der Ernte erholen dürfen und neue Nährstoffe anreichern, wofür ihm ein Brachejahr geschenkt wird. Dabei sind die Beikräuter im Feld, welche in dieser Zeit wachsen und blühen, gewünscht.

Um dem Feld etwas zurückzugeben werden Urgesteinsmehle und Pflanzenreste, aber auch Spargelsud fürs Gemüse, versprüht. Auch der eigene Brottrunk aus Natursauerteig sorgt mit seinen Milchsäurebakterien für den Erhalt der Erde.

Auf die Brachefelder oder direkt nach der Ernte werden Nährstoffe für das Bodenleben als Schutzschicht vor Kälte und Wärme auf das Feld gegeben: Eine Mischung aus Laub, Kleie, Urgesteinsmehl und Dinkelspälz.

Während der Ernte wird immer etwas für die Tiere stehen gelassen. Das beschert mir Gänsehaut. Hier finden Igel, Feldhamster, Rehe und Füchse Schutz. Gelebter Tier- und Umweltschutz! ★

Nach der Ernte wird das Korn in speziellen Steinmühlen zermahlen. Mit dem Wissen, dass Sauerteig nur funktioniert wenn der Keimling vorhanden ist, wird genau hierauf der Schwerpunkt gelegt. Es werden keine Enzyme hinzugefügt, sondern die „reine Natur“ wird hergestellt.

„Wir müssen lernen mit der Natur in Gesamtheit zu leben.“

Mein lieber Jens und ich sind überwältigt von den ganzen Eindrücken, neuen Erkenntnissen und den freundlichen und positiven Menschen. Hier fühlen wir uns wohl.

An den noch kleinen Tomatensetzlingen kommen wir natürlich nicht vorbei und nehmen vier Pflanzen mit, obwohl wir mit unserer eigenen Aufzucht zuhause eigentlich schon platzmäßig am Limit sind.ツ

Zum Abschluss genießen wir einen veganen Döner, der uns mit gutem Gewissen ganz besonders lecker schmeckt.

Fazit: Wenn wir bewahren wollen was wir haben, dann müssen wir unsere Einstellung zu den Kreisläufen/ Mitlebewesen ändern. Ohne Gifte und Gülle auf den Feldern wären wir, unsere Kinder, die Tiere und die Umwelt nicht gefährdet. Es gibt keinen anderen Weg mehr als die vegan biologische Landwirtschaft. Es bleibt zu hoffen, dass die Selbstverantwortung jedes Einzelnen künftig gewinnt. ★🌱🐝🦋🐞🐜🦟🕷🌺🌸

Vegane Sauce Hollandaise

Spargel-Zeit ist Soßen-Zeit. Deshalb testen wir heute die Sauce Hollandaise, der Soßenklassiker schlechthin. Ursprünglich aus der französischen Küche kommend, wird mittlerweile auch hierzulande die helle Buttersoße vor allem zu weißem Spargel gereicht. Dabei sind tierische Bestandteile hierfür gar nicht mehr vonnöten. Im Gegenteil, unzählige Marken bieten in Supermärkten vegane-Sauce-Hollandaise-Variationen an. Wir haben uns für das Produkt von Lebe-Gesund entschieden.

Beworben als cremig-fein zu grünem und weißem Spargel, zu Kartoffeln, Nudeln, Gemüse und für Gratins, hört sich das schon mal sehr lecker an.

Zutaten:

*Kontr. ökol. DE-ÖKO-037, EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft

Wasser, Sonnenblumenöl*, Sonnenblumenkerne*, Weißwein* (enthält Sulfite), Rohrohrzucker*, Steinsalz, Senf* (Wasser, Gelbsenfsaat*, Branntweinessig*, Meersalz, Braunsenfsaat*, Gewürze*, Kräuter*), Zitronensaftkonzentrat*, Gewürze*, Verdickungsmittel: Johannisbrotkernmehl*, Hefeflocken*, Knoblauch*, Zitronenmelisse*

4,25 € / 1x 235ml

Inhalt: 235 ml (1,81 € * / 100 ml) inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Der Hersteller-Tipp: Erwärmen Sie das Glas im Wasserbad oder geben Sie den Inhalt zum Erwärmen in einen Topf.

Erinnert vom Aussehen hier etwas an Eiscreme. ツ Das täuscht aber. Es ist wahrlich Sauce Hollandaise, welche mit den Pilzen und den Zwiebeln hier erwärmt wird. Warm oder kalt ist die Soße ein Genuss. Da ich selbst keinen Spargel mag, verzehre ich unsere Champignon-Hollandaise-Variation auf unserem Brot und gebe sie auf den Salat oder das Gemüse.

Fazit: Die Sauce Hollandaise ist sehr lecker. Ich weiß gar nicht wie die „normale, echte“ Soße schmeckt, deshalb gibt es keinen Vergleich. Jens kennt aus seiner unveganen Zeit allerdings verschiedene Zubereitungen dieser traditionellen Spargelsoße. Seine Meinung zu dieser Variante ist vorzüglich, lecker abgeschmeckt und nicht zu ölig. Sie verleiht frischem Spargel oder aber auch Blumenkohl, das besondere etwas. ★

Unsere Veggi-Cat Lillyfee gibt übrigens den Daumen, äh Krallennagel nach oben! ツ🐈