Tag: 15. Oktober 2019

Dresden: Zweiter Hochzeitstag ♡

#Hochzeitstag #Liebe #Zweisamkeit #Besichtigung #Dresden #Elbe #Kurzurlaub #Leben 💍💍👩‍❤‍👨

Dresden, der 13. 10.2019. Unser zweiter Hochzeitstag und die Feier der „Baumwollenen Hochzeit“.

Der zweite Hochzeitstag ist, laut Internet, der Beginn der Routine – es werden, wenn der Plan aufgeht, noch viele folgen. Im Volksmund wird er auch als Baumwollhochzeit bezeichnet. Die Ehe ist nicht mehr so reißanfällig wie Papier, sondern hat schon eine Festigkeit wie von einem Baumwollstoff erhalten. Außerdem ist Baumwolle weich und wärmt, ganz genau wie die junge Ehe. Naja, von Routine kann bei uns tatsächlich nicht gesprochen werden. Im Gegenteil: Wir sind sehr spontan in unseren Entscheidungen. Aber auch unsere Liebe erfährt jeden erneuten Tag wunderbare Akzente, so dass wir unsere Schmetterlinge jeden Tag neu spüren dürfen. Routinemäßig jedoch läuft aber bei uns das tierleidfreie, empathische Leben tagtäglich gleich ab. Hier wird sich auch nichts ändern. Wir werden unseren persönlichen baumwollenen tierleidfreien Jahrestag in der wunderschönen Stadt Dresden feiern.

Nach einem verpassten ICE kommen wir mit vielen Umwegen in Dresden an. Das Hotel ist von mir optimal ausgewählt, ein Geschenk für meine Zauberfee.

Unsere Glückszahl ist unsere Zimmernummer. Eine Zahlenkombination aus der Family. Das kann ja nur perfekt werden. 

 Erfrischt machen wir uns auf den Weg in die Neustadt.

Wie süß, das Bahnhäuschen 

Die Stadt imponiert uns weiterhin, mit ihrer Baukunst, den farbenfrohen Hauskulissen und den künstlerischen Straßenschauplätzen.

Hindurch durch das Öko-Szeneviertel, mit vielen neuen Eindrücken, ist es irgendwie eine eigene Welt: Hippies, Ökos, Punks, Linke und Andersdenkende. Gesprayte Häuser, farbenfrohe Mauern, verwinkelte romantische Hinterhöfe. Die Bilder sind beeindruckend, die Vorstellung aber hier zu leben für uns noch nicht vorstellbar.

Wir zielen den Imbiss „Curry & Co.“ an, welcher unserem veganen Gaumen eine pflanzliche Currywurst und viele verschieden Saucen dafür bieten kann. Der Laden ist voll, jedoch spielt sich vieles hier auf der Straße ab, weshalb wir uns dann doch einen freien Platz am Tisch ergattern können, um die tierleidfreie Mahlzeit in Ruhe zu genießen. Natürlich wählen wir die scharfe Currysauce, welche den letztendlichen Geschmack der Speise beschreibt: Scharf! Die Sauce allgemein, erinnert mich an Kindertomatensauce aus dem Glas. Was durchweg nicht negativ gemeint ist, für mich jedoch allemal zu süß. Vielleicht sind wir mittlerweile einfach zu Berlin-verwöhnte Schwaben geworden.ツ

Danach kehren wir in der „BARNEBY Spielebar“ ein. Eine riesige Auswahl aus über 400 Brett-, Würfel- und Kartenspielen wird hier geboten. Es gibt für jeden Spielegeschmack etwas – egal ob jung oder schon in die Jahre gekommen. Und das mögen wir. Wir haben sehr viel Glück und bekommen einen Spieletisch zugewiesen. Für Euch da draußen empfehlen wir trotzdem vorab zu reservieren, um einen Platz sicher zu stellen. Es ist so schön. Spielen bis zum Abwinken. Wann macht man das schon. Wir genießen das so.♡

An unserem Hochzeitstag besuchen wir das Dresdner Schloss, welches ein Renaissancebau in der Innenstadt von Dresden darstellt. Um dieses prunkvolle Gebäude zu erreichen, laufen wir an diesem sommerlichen Herbsttag, in kurzer Hose, Kleid und Sandalen an der Elbe entlang. Traumhaft schön. ★

Es war der Sitz des Dresdner Hofs und Residenzschloss der sächsischen Kurfürsten (1547–1806) und Könige (1806–1918). Als Stammsitz der albertinischen Linie des Hauses Wettin war es ab dem 16. Jahrhundert prägend für die kulturelle Entwicklung Dresdens. Das Residenzschloss ist eines der ältesten Bauwerke der Stadt und baugeschichtlich bedeutsam, da alle Stilrichtungen von Romanik bis Historismus ihre Spuren an dem Bauwerk hinterlassen haben. Für mich stellte sich die Führung auditiv, mit diesen Hörgeräten, schwierig dar. In den letzten Zimmern war von der Geschichte auch visuell viel zu lesen, hier bin ich auf meine Kosten gekommen. Das Schloss mit Preis-Leistung und dem Touristik-Aufbau hat uns nicht überzeugt. Da haben wir schon besseres erlebt. Schade.

Wir erfrischen uns im Hofbräu zur Frauenkirche. Ein ganz gemütlicher Laden, der uns telefonisch auch ein veganes Gericht zusichert. Jedoch haben wir es nicht in Anspruch nehmen müssen, weshalb ihr hier am besten einfach nachfragt. Die Innenausstattung entzückt mich mehr, als die Räume im Schloss. Seht ihr die Anordnung der Stühle? Gedankenlos und unordentlich, oder einladend, gastfreundlich und offen? Wir empfinden genau das Letztere. Wunderschön! ✩

Wir möchten Liebe fühlen, Wasserrauschen hören, Menschen beobachten, Urlaubsfeeling empfinden und Sonnenstrahlen spüren, auch Zweisamkeit erleben. Das alles, an UNSEREM wichtigen 2. Hochzeitstag. Wo anderes als an der Elbe scheint dies denn möglich zu sein? Deshalb gibt es für uns nichts schöneres und romantischeres, als uns dort ein Plätzchen an der Sonne, zwischen all den lebenshungrigen und freudigen Menschen zu suchen. Die Skateboardfahrer machen ihrem Namen alle Ehre: Das Rollbrett mit zwei Achsen und vier Rollen, auf welchem man sich stehend durch Abstoßen vom Untergrund mit einem Bein oder mittels einer besonderen Technik des abwechselnden Drucks beider Füße zu den Außenseiten des Skateboards durch geschickte Gewichtsverlagerung fortbewegen kann, fasziniert uns ohne Ende. Auch unsere Jungs sind damit groß geworden, weshalb wir es damals mit den Augen  elterlicher Fürsorge gesehen haben. Aber hier und heute können wir uns rein an dem Ehrgeiz der Skater\-innen erfreuen. Ein Schauspiel.

Hier an der Elbe verspeisen wir auch einen veganen Döner, den wir uns aus der Einkaufszone in der Innenstadt mitgebracht haben. So saftig und reichlich belegt und auch die Falafel sind uns frisch zubereitet worden.

Mein Lieblings-Logo ツ

Wir besuchen nun den „Falscher Hase“ ein rein veganes Lokal und bestellen einen Burger mit einer pikanten Currysauce. So ein leckeres Essen, so liebe Personen und eine so wunderbare Lebensphilosophie. Wir fühlen uns sofort wohl! Es ist eine alternative, feministische Szene, welche sich für die Belange und Rechte der unterdrückten Gesellschaft einsetzt. Ein kräftezehrendes Unterfangen, aber die Powerfrauen machen deutlich, dass sie immer noch Bock, Kraft und querfeministische Zauberpowerenergie haben, um sich für ihre Rechte und denen der Anderen einzusetzen. Einfach stark. Wir kommen wieder!

Am Abend möchten wir unser Hochzeitsessen im „Steffenhagen“ einem rein veganen Lokal in Dresden Neustadt feiern. Auch dieses Lokal tendiert zur alternativen Szene, vermittelt uns reinste Gemütlichkeit und wir sind überwältigt von den rein pflanzlichen Speisen hier. Ich bestelle mir Schnitzel mit Rahmpilzen, Bratkartoffeln und Soße, während meine Zauberfee Sojagulasch mit Salatbeilage bekommt. Eines muss hierbei erwähnt werden: Beide Gerichte werden uns auf Nachfrage eigens zusammengestellt und gibt es vorab so nicht auf der Speisekarte. Ein großes Dankeschön hier an die Küche. Dies ist allemal nicht selbstverständlich und gibt deshalb von uns viele leuchtende Sterne für dieses Restaurant. ★ ✩ ✮ ✯ ✰ ☆

Der Spaziergang zurück zum Hotel lässt unseren besonderen Tag ausklingen. Die Liebe für unseren großen Tag, das Bewusstsein zum Jahrestag und das Beseligen dessen auf der Marienbrücke rundet alles Erlebte an unserem Liebestag ab. ♡

Ein Thema trifft mich hier in Dresden jedes Mal sehr: Die Kutschfahrten der Touristen. (-̮̮̃-̃) Sie fahren im Minutentakt an uns vorbei. Ich möchte „stopp“ rufen beim Anblick der armen Tiere, aber keiner würde verstehen wieso. Ich möchte die Pferde um Verzeihung bitten, traue mich aber nicht in die Nähe der armen Seelen. Zuviel Tourismusgehabe müssen sie über sich ergehen lassen. Da möchten wir nicht darunterfallen und die armen Tiere unnötig mit unserer Anwesenheit strapazieren. Was für edle Tiere! Ich möchte Euch helfen, schäme mich in Grund und Boden, dass es Zweibeiner gibt, die Euch zähmen wollen und Euch zu Untertanen machen, aber auch, dass es mir als Person nicht möglich ist einzugreifen und Euch zu helfen.

Ein einziges Mal während unseres Aufenthaltes sehen wir einen pferdelosen Kutschwagen an uns vorbeifahren, wie wir ihn schon so oft in Berlin gesichtet haben. Das Bewusstsein dafür gibt es also. Nur wird es zu wenig gefördert und gebucht. Das nehmen wir uns für den nächsten Dresden-Besuch unbedingt vor.

Unser Hochzeits-Kurzurlaub neigt sich dem Ende entgegen und wir lassen die letzten paar Stunden voller Herz und Emotionen in einem Stadt- und Szene-Treffpunkt ausklingen, mit urigen Menschen, welche sogleich das Gespräch mit uns suchen. Den einzigen Sonnentisch erhaschen wir und werden gewärmt und gestreichelt von der Herbstsonne.

Im Hauptbahnhof entdecken wir noch für Kurzentschlossene eine vegane Buffet-Möglichkeit, welche wir uns zwar von der Anrichtung optisch begutachten, aber von uns selbst nicht getestet wird. Unser Zeit Management lässt das heute leider nicht zu. Das bleibt Euch überlassen.

Die DB verwöhnt uns auf der Heimreise aber dann mit einem leckeren Salat und so lassen wir die letzten Stunden unserer Hochzeitsreise genüsslich ausklingen.

Fazit: Das Sommer-Sonnenlicht-durchtränkte Dresden war die beste Wahl 2019 für unseren 2. Hochzeitstag. Wir lieben diese besondere Stadt, sie unterstreicht unsere luftige, freudige Lebensphilosophie. Wir haben gefeiert, geliebt, gelacht, genossen, getanzt und umarmt. Und alles im Zeichen unserer Liebe. Danke Leben für diesen Mann. ★♬♡ ❀ ✿ ❁

Wer isst hier wem was weg? UNICEF 2019

Liebe Karnivoren,
überlegt beim nächsten mal, wenn ihr zu Veganern sagt: „Ihr esst unserem Essen das Essen weg“, was tatsächlich passiert! Kein Veganer isst dieses gen-manipulierte Getreide/Gemüse was ihr dann über Eure Ernährungsweise zu Euch nimmt!
Aber was ihr vergesst, dass solche Bilder auf Euren Essenswahn zurückzuführen sind! In den Gegenden gibt es fruchtbaren Boden der für die dort ansässige Bevölkerung reichlich Nahrung bieten könnte. Doch was passiert? Weil die Industrienationen ja immer mehr Massentierhaltung fördern, wird dort die Natur verseucht um Futter für Eurer Leichenessen anzubauen. Die Menschen dort verhungern vorm gedecktem Tisch! Sie schuften sogar noch unter elenden Umständen, nur um Euren scheiß Egoismus zu stillen.
Fleischkonsum und auch der Verzehr sonstiger Tierqualprodukte sorgt für das größte Elend, was seid langem auf diesem Planeten stattfindet.

  • Die Natur wird zerstört durch Rodung und Verseuchung!
  • Die Menschen werden ausgebeutet und in den Hungertod getrieben!
  • An den Tieren wird der Holocaust weitergeführt!
    (es ist ein systematisches, ekelerregendes Abschlachten von lebenden Wesen, damals wie heute)

Die Menschen in den Nationen, die davon auf ihren Tellern und in der Kasse profilieren, allerdings an den Folgen ihres Konsums krank werden, mit denen habe ich kein Mitleid. Leid tun mir nur die Kinder, die Aufgrund der Unfähigkeit der Eltern darunter leiden, jetzt oder durch Spätfolgen. Sie haben es selber herbeigeführt und alles was sie damit anderen antun, billigend in Kauf genommen! Ignorieren ist eine der größten Stärken des Menschen. Keiner kann sagen, er habe es nicht gewusst, denn sonst wäre der Mensch doch nicht so intelligent, wie immer alle sagen. Im letzten Jahrhundert haben die Menschen aus Angst verdrängt, heute aus Egoismus! Keiner wird erschossen, wenn er sich für das Leben ausspricht, es sei denn, die Lobbyisten rüsten auf!

Also wacht doch endlich auf und merkt, dass Eure Essen unseren Planeten zerstört!

Hier ein aktueller Bericht „UNICEF-BERICHT ZUR SITUATION DER KINDER IN DER WELT 2019“

error: it´s not allowed ;-)