Tag: 3. November 2019

Das Geschäft mit der Gülle und mit der Qual!

Gülle ist der Begriff für die Ausscheidungen der Nutztiere, also auch die „Scheiße“.
Genau das ist meine Meinung zu diesem Horrorprojekt und diesem ekelhaften, egoistischem und widerlichen „Bauern- Bauherrenpack“. Diese Personen sind für mich Emotions- & Empathiekrüppel!

Es ist das ekelhafte Geschäft mit unschuldigem Leben! Wie kann dies einfach übergangen werden?
Wie abgrundtief hässlich muss deren Seele sein, um anderes Leben als Abschaum und als puren Materialismus anzusehen? Herzlosigkeit auf höchster Ebene!

1000 Milchkühe in der Folterkammer skrupelloser Massenmörder.
Automatische hochtechnologische Abfertigung, wie Schieber für die Ausscheidungen und Melkkarussell!
Was hat das mit Bauern zu tun?
Mal davon abgesehen, dass dieser Berufszweig eigentlich eh ausgedient haben sollte.
Jedoch haben zumindest kleine Betriebe noch etwas Achtung vor den Lebewesen, obwohl sie auch dort nur ausgenutzt werden.
Sie leben in Gefangenschaft und auch nur solange, wie sie Ertrag bringen.
Aber bei diesen Verbrechern erleben sie die Hölle vom ersten Tag an!

Ich wünsche diesen Dienern des Teufels, dass sie zu Grunde gehen.
Sie sollen jammernd auf dem Boden liegen und um Vergebung winseln.
Und dann schauen, was tausend weinende und traurige Kühe machen!
Aber ich bin davon überzeugt, dass die Tiere vergeben werden.
Sie haben Herz, Gefühl und besitzen bestimmt auch den Glauben an das Gute!
Denn nur die Menschheit ist auf diesem Planeten für Tod und Elend verantwortlich.

Ich hoffe, dass es dort draußen verantwortliche unabhängige Personen gibt, die nicht auf Lügen und Euros reinfallen. Stoppt diesen Irrsinn! Jeden Tag gibt es Horrormeldungen zur Klimakatastrophe, hauptsächlich verursacht durch die Massentierhaltung! Da hilft auch keine Biogasanlage, Augenwischerei! Die Tiere werden geboren um ausgenutzt und getötet zu werden. Sie müssen ernährt werden, was eine katastrophale Ressourcenverschwendung bedeutet! Milch macht krank, denn sie ist nichts von dem, was uns die Marketingabteilungen und dieses Bauernpack vorgaukelt.

Menschheit wacht auf und werdet euch endlich mal bewusst, welche Verantwortung ihr tragt!
Nehmt Euch ein Beispiel an den Tieren. Besinnt euch auf die Herzlichkeit, die Liebe und Empathiefähigkeit, welche der Mensch bei der Geburt in sich trägt, bis die Erziehung und Beeinflussung alles zerstört! Denkt daran, wir leben alle auf dieser Erde und besonders der Mensch hat die Macht sie zum schönsten und lebenswertesten Planeten zu machen, oder sie zu zerstören. Und dahin steuern wir mit Vollgas drauf zu.

Den Artikel aus der Stuttgarter Zeitung könnt Ihr hier lesen: SZ 02.11.2019

 

Lila-Laune-Novembergenuss

#violette Kohlrabi #violette Karotten #Zwiebeln #Rote Beete #super Laune #Energie 🍆🍠🥕

Lila Möhren, violetter Kohl, roter Mangold, rote Zwiebeln, Rote Beete, lila Kartoffeln und violette Kresse: Unser Purple Food hat es farbentechnisch echt in sich: Lila, violett, fliederblau und rot.

Wir können uns für keines der derzeit saisonal im Handel angebotenen Gemüsesorten entscheiden. Deshalb nehmen wir einfach alles. Ihr verzeiht, Pflanzenfresser sind schon große Gemüsefreaks und wir ganz besonders. So werden wir heute ein Wochenend-Menü aus regionalem, saisonalem und violettfarbenem Gemüse zaubern.

Mit unserer heutigen lila Laune, wird bei uns quantitativ querbeet gearbeitet und wir können Euch keine exakten Mengenangaben liefern. Trotzdem sind wir uns sicher, dass ihr mit Eurem Feingespür und ein bisschen Spontanität unsere Ideen 1 zu 1 umsetzen könnt. Probiert es unbedingt aus.

Im Supermarkt und im Bio-Laden erwerben wir folgende Zutaten:

0,6 kg Rote Beete 0,75 €, 4 violette Kohlrabi 1,96 €, 500 g rote Zwiebeln  1,29 €, 0,5 kg Urkarotten Purple Haze 1,37 €, 1 kg blaue Kartoffeln 1,49 € , rote Kresse 0,99 €, 0,5 g violetter Mangold 0,38 €, 0,6 kg Süßkartoffel 1,06 = 9,29 Euro für zwei Personen und drei Gerichte.
Ihr könnt hier sicherlich auch günstiger Einkaufen, jedoch legen wir sehr viel Wert auf Bioland und Demeter- Anbau. Am liebsten kaufen wir bio-vegane Lebensmittel. Desweiteren haben wir für diese Gerichte Zutaten verwendet, welche wir in Großgebinde online bestellen und deshalb auch immer zuhause haben.

Durch lila Gemüse bleiben wir laut Internetrecherche jung und unser Immunsystem erhält einen richtigen Boost. Viren und Bakterien werden reduziert und Entzündungen eingedämmt. Grundsätzlich gilt: Je dunkler die Farbe, desto mehr Antioxidantien enthält das Gemüse. Seelenfutter sozusagen. Auch Lillyfee ist hellauf begeistert und hilft uns selbstverständlich. Wir können es kaum abwarten, lasst uns nun zügig loslegen mit unserem farbenfrohen Wochenend-Menü.

Gemüseeintopf

Zutaten

  • Kohlrabi
  • Rote Kartoffel
  • Roter Mangold
  • Purpel Haze Möhren
  • Zwiebeln
  • Rote Beete
  • Gemüsebrühe
  • Kräuter, Kresse, Petersilie

Bei den kühlen Temperaturen und den kränkelnden Menschen um uns herum ist dies eine wärmende, energiegeladene Mahlzeit, welche zu 100% die meist gekochte „Hühnerbrühe“ zum gesund werden ersetzt. Und das völlig tierleidfrei. Die violette Gemüseeinlage könnt ihr je nach Gemütslage variieren.

Lila-rote Süßkartoffelsuppe

Zutaten

  • Kohlrabi
  • Rote Kartoffel
  • Roter Mangold
  • Purpel Haze Möhren
  • Zwiebeln
  • Rote Beete
  • Gemüsebrühe
  • Kräuter, Kresse, Petersilie

Unsere deftige Suppe ist durch die Süßkartoffel mehr rötlich, als lila im Farbton. Da sich darin aber auch alle Antioxidantien der weiteren violetten Zutaten befinden, ist dies nur eine optische Abweichung. Der Inhalt bleibt bestehen. Verwendet für ein violettes Aussehen, etwas mehr Rote Beete und blaue Kartoffeln. Ergänzt wird das Gericht bei uns durch unseren dreier Champignon und ein paar pflanzliche Würstchen.

Hier nun unser lila rotes Prachtexemplar unserer Süßkartoffelsuppe, welche nun mit viel Roter Beete und blauen Kartoffeln verfeinert wurde.

Violett-rote Karottenspaghetti

Zutaten

  • Kohlrabi
  • Rote Kartoffel
  • Roter Mangold
  • Purpel Haze Möhren
  • Zwiebeln
  • Rote Beete
  • Brühe
  • Hanfsamen
  • Gemüsebrühe
  • Kräuter, Kresse, Petersilie

Unser lila-rote-Laune-Spaghetti-Essen, ist das für uns diesen Monat farbenprächtigste Gemüse-Gericht. Übrigens ultra schnell zubereitet und auch als Rohkost zu genießen. Durch die violetten Zutaten und einer Brise Kurkuma, wird die dazu gereichte tierleidfreie Käse-Sahne Sauce wunderbar ocker-gelbfarben und sehr sämig.

Fazit: Ganz verliebt sind wir in unsere lila Gemüsegerichte. Wir hoffen, ihr könnt uns das Nachsehen und findet darunter ein, zwei oder drei Koch- oder Zubereitungsideen, welche Euch zusagen. Auf alle Fälle bitte ausprobieren! Ihr verpasst sonst etwas. Go vegan ★🍆🍠🥕🌱

#MuslimeFürDeutschland

Gestern beim Einkaufen standen an mehreren Örtlichkeiten Gläubige der Gemeinde „Ahmadiyyn Muslim Jamaat“ und verteilten Flyer. Natürlich sind wir offen und haben einen mitgenommen und ein frohes Wochenende gewünscht.
Der farbenfrohe Flyer hat den Slogan: Wir sind alle Deutschland!
Eine wunderbare und beeindruckenden, allerdings für mich keine überraschende Aussage.
Es ist traurig, dass wegen einigen Idioten überhaupt so eine Kampagne stattfinden muss.
Selbstverständlich gibt es im Islam Radikale Spinner, die aus purem Egoismus bzw. Minderwertigkeitskomplexen meinen, sie müssen einen auf dicke Hose tun. Aber….. genau diese Idioten gibt es in allen Glaubensrichtungen und mittlerweile auch wieder in politischen Organisationen. Leider spielen sich diese beiden Gruppierungen genau in die Karten und berufen ihre Existenz genau darauf.
Dies wird dann in der Öffentlichkeit aufgebauscht und medienwirksam aufbereitet.
Dass aber im Islam die meisten Gemeinden für Liebe und Frieden stehen, wird oft übergangen.
Wer profiliert davon?
Diese braune Seuche die in diesem unseren Land für eine Stimmung sorgt, welche wir nicht mehr haben wollen und die extremen Religionsfanatiker, die ihrer hinterwäldlerischen Ansicht hinterherrennen. Also beide Seiten: Die Braunen, die vor Dummheit nur so strotzen und auf dem Weg der Entwicklung vor mindestens 60 Jahren stehen geblieben sind und die religiösen Extremisten, welche meinen, sie leben im 5 Jahrhundert. Extreme Ansichten, die den Frieden und die Umwelt gefährden gehören mit allen gesetzeskonformen Mitteln bekämpft.
Solche Glaubensgemeinschaften, die für Gleichheit und Frieden untereinander einstehen, von denen hört man kaum etwas in der Öffentlichkeit. Doch besonders diese Menschen sollten in den Medien präsent sein. Sie stehen doch für die Mehrheit ihres Glaubens! Vielleicht gäbe es dann weniger dieser verblendeten armseligen Mitläufer?
Wir leben alle auf dieser Welt und wir können alle in Frieden miteinander leben.
Respekt, Achtung, Herzlichkeit und Empathie sind die Wurzeln der Gemeinschaft gegenüber aller Lebewesen.

Glauben bedeutet auch Lieben!

Schoko-Walnuss-Kürbiskuchen

#Kürbis #Walnüsse #Schoko #gesund #saftig #winterlich #Gewürze 🍰🌱

Die Zauberwald-Küche sieht heute einen süßen Kürbiskuchen in Kombination mit unseren eigenen Walnüssen vor, der mit einem zusätzlichen Schoko-Boden versehen wird. Wir sind gespannt: Kürbis in allen Variationen ist bis dato nicht der Rede wert, aber in Form eines süßen Kuchens bei uns eher unüblich. Legen wir los.

Zutaten

  • 2 Kürbisse
  • 200 g gekeimter Buchweizen
  • 20 getrocknete Aprikosen
  • 1 TL Vanille flüssig
  • 1 EL Flohsamenschalen
  • 2 TL Tapiokastärke

Für das Kürbispüree den Kürbis in kleine Stücke schneiden und etwa 10 Minuten gar kochen. Das Wasser abgießen und die Masse mit den Aprikosen und den Gewürzen in einem Mixer klein pürieren.

Teig

  • 200 g gekeimter Buchweizen gemahlen
  • 1,5 TL Backpulver
  • 2 EL Erdmandelmehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Ein paar getrocknete Aprikosen
  • 2 EL Kakao
  • 1 Handvoll zerkleinerte Walnüsse
  • 220 ml Hafermilch
  • Zimt

Die Zutaten für den Teig bis auf den Kakao vermischen. Den Kakao haben wir zum Schluß in ein Viertel des Teiges gegeben und ihn als erste Schicht auf den Kuchenboden in eine beschichtete Springform gefüllt.

Die restliche KürbisNussmasse darauf geben und im Ofen ca 40 min bei 180° backen. Macht bitte eine Stäbchenprobe bevor ihr den Kuchen aus dem Ofen holt.

Fazit: Ihr könnt aber auch gerne einen einfachen Mürbeteig als Teigboden zubereiten. Unser gesunder Erdmandel-Buchweizen-Boden ist etwas fester und deshalb auch sehr speziell. Rein theoretisch könnt ihr den Kuchen auch nahezu roh anrichten. Uns war dies geschmacklich zu heftig, weshalb wir beim zweiten Versuch auf die gekochte Variante ausgewichen sind. Dekoriert haben wir  mit getrockneten Blüten, einer feinen Zimt-Zucker-Mischung und ein paar Walnüssen. Was sehr gut passen würde, wären auch kleine Schokotrops im Teig. Lasst Euch den tierleidfreien, gesunden und süßen Kürbiskuchen schmecken. 🍰🌱

Chili-Kürbis-Chudney

#Chili #Kürbis #Aprikosen #Ofen #Wärme #scharf #Beisammensein #Liebe 🌶🌶🌶 ✿

Heute wird dem Zauberwald ordentlich eingeheizt, und zwar mit eigenen, kleinen Chili-Schoten. Von der Family im Sommer eigens im Garten angebaut, hat die Sonne sie zu wahren Power-Paketen heranwachsen lassen. Ein Traum für meinen leidenschaftlichen Scharfesser. Peperoni, wie sie auch genannt werden, sind eigentlich nichts anderes als kleine Paprikas. Nur eben scharf. Da sie sich nicht sehr lange lagern lassen, haben wir sie getrocknet und bewahren sie in einem offenen Glas auf. So haben wir den Winter über immer etwas „Pepp“ in unseren Mahlzeiten.

Als Basis wählen wir unseren Herbstfavoriten, den saisonalen farbenfrohen Hoccaido-Kürbis.

Dabei darf auch unsere derzeitige Lieblingszutat auf keinen Fall fehlen: getrocknete Aprikosen, welche den scharfen Chili-Schoten durch ihre Süße etwas den Wind aus den Segeln nehmen sollen.

Die genannten Zutaten werden wir zu einem Chutney verarbeiten. Ein Chutney ist eine würzige, teils süß-saure, mitunter auch scharf-pikante Sauce der indischen Küche. Die Beschaffenheit reicht von flüssig über cremig bis hin zu pastös. Darüber hinaus existieren auch Variationen mit Frucht– oder Gemüsestücken. Ihr seht, wir haben jegliche Freiheit in der Zubereitung dieses Gerichtes. Legen wir los.

Zutaten

  • 1 Kürbis
  • 8 Aprikosen
  • 2 Zwiebeln
  • ½ Stange Porree
  • 4 getrocknete Chili-Schoten
  • 1 Frischer Knoblauch gerieben
  • Gemüsebrühe
  • Kurkuma + Paprikagewürz

Zubereitung

Den Kürbis in mundgerechte Stücke schneiden und in der Gemüsebrühe vor sich hin köcheln lassen.

Auch die Zwiebeln und den Porree klein schneiden, den Knoblauch reiben und die Aprikosen grob zerkleinern.

Heute hält sich Lillyfee tatsächlich allen Kochvorbereitungen fern. Ein kurzes Schnuppern und abchecken der Lage, das war es. Schärfe ist nicht ihres und das ist gut so.【ツ】♡🐈

Nun kommt des Hausherren special Vorführung: Die getrockneten Chili klitzeklein schneiden und in etwas Kürbisbrühe einlegen.

Die Zwiebeln mit dem Knoblauch in einer Pfanne anbraten. Dann den Porree und die Hälfte der Aprikosen zufügen. Ein Viertel des abgegossenen Kürbis hinzugeben und mit Brühe und Chili-Wasser bis zur gewünschten Konsistenz auffüllen. Würzen!

Die restlichen Aprikosen mit dem aufbewarten Rest-Kürbis und zusätzlichem Curry, Chili-Pulver und Kurkuma im Mixer sämig rühren und der Pfanne beifügen. Durchziehen lassen. Schaut mal: Es entsteht ein goldgelber Traum. ♡

Parallel dazu arbeiten wir an kleinen fluffigen Fladen, welche wir aus ein paar Kürbisstückchen, Leinsamen, schwarzem Sesam, Gewürzen und Flohsamenschalen hergestellt haben.

Diese funktionieren wir nun zu kleinen dünnen Pfannenkuchen um und nennen sie Crêpes Surprise, weil wir sie mit unserem Chili-Kürbis-Chutney befüllen werden. Vorausschauend wäre das für Weihnachten oder andere Festlichkeiten doch eine dekorative Vorspeise mit Überraschungseffekt.🎁

Gebt das Chilli-Kürbis-Chudney in die Mini-Crêpes und umschließt damit das Gericht. Mit einem schönen Bindfaden könnt ihr es noch festlich dekorieren. Für unseren Vorführzweck reicht uns diese Ausführung.

Am liebsten legen wir die Crepes ganz simple in unsere recycelten Holz-Schalen und befüllen sie dort mit dem Chili-Kürbis-Chutney

Ohne Crêpes serviert ihr das Gericht einfach auf schönen dekorativen Tellern, wie hier zum Beispiel mit Zucchini-Nudeln. Zündet eine Kerze an, spielt Eure Lieblingsmusik ein und genießt dieses feurig süße Chudney mit Eurem Lieblingsmenschen. Das Gericht ist ein Gedicht! ♡ ♫ ♪ ♪ ♫ ♩ ♬

Unserem Zaubergericht sind wir liebend gerne zu Dank verpflichtet.

„Chili, Kürbis und Aprikose

werden zu einer feurig scharfen Soße.

Chudney, goldfarben, saftig und frisch,

sei zu Gast hier auf unserem Tisch,

schenk uns Liebe, Gesundheit und Glück,

wir senden es Dir von Herzen zurück.“ ✩ ✮ ✯

Fazit: Die verschiedenen Geschmacksrichtungen durch die Zutaten und Gewürze geben diesem Chudney einen ganz besonderen Charme. Je nach Vorliebe könnt ihr mit der Menge der ganzen Kürbisstückchen variieren und entweder mehr oder weniger dickflüssig pürieren. Lasst es Euch schmecken. Go vegan 🌱🌶🌶🌶

Sunflower Family | Miracle Hack + Burger

#Vegan #teirleidfrei #Sunflower #Wunder #Würzung #Hackfleisch #Burger #Kaufland #pflanzlich 🍔🌱

In dem Werbeprospekt von Kaufland entdecken wir sie: Die zwei neuen veganen Produkte, mit einer besonderen Rezeptur.

Sowohl das Hack als auch die Burger sind pflanzlich und komplett frei von Soja.

Beide Produkte gehören zu der „Sunflower Family“, deren Name bereits auf die Rezeptur schließen lässt, denn beide bestehen komplett aus Sonnenblumenkernen.

Die Sonnenblumenkerne für das Miracle Hack und den Miracle Burger werden laut Herstellerfirma in Bio-Qualität in Europa fair hergestellt und angebaut. Außerdem kommen sie ohne künstliche Zusatzstoffe aus und sind frei von Laktose und Gluten.

Beide Varianten kosten 2,69 Euro und haben einen Inhalt von 200 bis 227 Gramm.

Das Miracle Hack

Das Hack lässt sich mit Zwiebeln sehr gut anbraten und erhält auch eine angenehme Bräune mit Röstaromen .
Entsprechend gewürzt ist es sehr lecker und eine gute Alternative zu den Soja-Produkten.

Dazu haben wir eine leckere Kürbiscremesuppe gekocht, welche wir mit dem Hack angerichtet haben.

Der Miracle Burger

Die Burger sind schon besonders und mit den anderen angebotenen Burgern aber nicht vergleichbar.
Die Farbe passt und in der Pfanne entsteht beim Braten der typische „Fleisch“-Saft! Auch hier ergibt sich beim Anbraten eine angenehme Bräune mit den dazugehörigen Röstaromen. Der Geschmack ist gut und braucht sich nicht hinter den Anderen zu verstecken, jedoch ist die Konsistenz sehr fest und körnig, nicht so“fleischartig“ wie die Konkurrenz.

Im oberen Bild seht ihr, dass wir einen der Burger in der Mitte geteilt haben und ihn so genießen. Meine liebe Gemüsekoboldin mag das lieber. Auf einem Burger-Patty macht sich aber der ganze Burger ganz gut.

Fazit: Beide Varianten der Sonnenblumenkernprodukte sind etwas besonderes, eine gute Alternative zu den anderen auf dem Markt befindlichen Angeboten. Geschmacklich bin ich vom Hack fasziniert, da es mit den anderen auf einer Höhe ist. Der Burger ist für mich von der Konsistenz her nicht stimmig. Dies bezieht sich auf den Vergleich mit dem aktuellen Burger-Boom. Geschmacklich ist er top. Für meine liebe Seelenhälfte aber arg gewürzt. ★ 🍔

error: it´s not allowed ;-)