Tag: 31. Dezember 2019

Veganuary 2020 | ♡

#vegan #tierleidfrei #Gemeinschaft #Umwelt #Liebe #Empathie #Gesundheit ♡🐒🐧🐦🐥🦆🦅🦉🦇🐝🦋🐌🐞🐜🕷🐢🐍🦎🦀🐠🐊🐅🦓🦍🐘🦛🐪🦒🦘🐄🐎🐖🐏🐑🐕🐈🐓🐇🐁🐀🐿🦔🌱

Habt ihr schon Eure Vorsätze für das kommende Jahr? Hier gibt es eine ganz wunderbare Challenge für Euch: Vegan sein für einen Monat oder im besten Fall auch länger. Meldet Euch per Email einfach dazu an und ihr bekommt 31 Tage lang vegane Unterstützung, leckere Rezepte und hilfreiche Tipps.

Hier die Einladung dazu, von den ganz wunderbar engagierten Menschen von Veganuary 2020:

„Probier’s vegan. Diesen Januar. Mit Veganuary.

Es ist soweit – Veganuary kommt erstmalig auch nach Deutschland! Seit 2014 motivieren wir mit unserer Kampagne, die ihren Ursprung in Großbritannien hat, Menschen dazu, sich für einen Monat im Jahr rein pflanzlich zu ernähren. Warum? Ganz einfach: Weil es keinen besseren Neujahrsvorsatz gibt, um der eigenen Gesundheit etwas Gutes tun können, Tierleben zu verschonen und gleichzeitig den Planeten zu entlasten.

Mehr als eine Viertelmillion Menschen aus über 150 Ländern haben im vergangenen Jahr an Veganuary teilgenommen.

Dieses Jahr wollen wir weltweit 350.000 Menschen zum Mitmachen inspirieren.

Mit Veganuary 2020 haben wir uns nicht nur wortwörtlich in die weite Welt gewagt, – neben Deutschland startet die Kampagne auch in den USA, Südafrika und Lateinamerika – sondern erhalten auch die Unterstützung zahlreicher Prominenter. Hollywood-Schauspieler Joaquin Phoenix, Alicia Silverstone, Mayim Bialik und Evanna Lynch rufen zum tierfreien Januar auf; in Deutschland haben sich der Kampagne Kaya Yanar, Rezo, Ralf Moeller, Jana Pallaske, Marie Wegener, Ariane Sommer, Tim Bengel, Jamie-Lee Kriewitz, Patrik Baboumian, Andreas Luthe und viele weitere Persönlichkeiten angeschlossen.

Hollywood-Star Joaquin Phoenix, der aktuell im Kino in dem oscarverdächtigen Film „Joker“ glänzt, ruft wie folgt zur Kampagne auf:

„Wenn man die Klimakrise oder die Missstände in unserem Lebensmittelsystem betrachtet, kann einen schnell ein Gefühl der Hilflosigkeit überkommen. Doch es gibt etwas, das man sofort dagegen tun kann: Mach mit und probier’s diesen Januar vegan.“

Comedian Kaya Yanar pflichtet seiner Botschaft bei:

„Ein Mensch, der sich vegan ernährt, spart täglich Wasser, Regenwald und Tierleben! Versucht es mal für einen Monat, dann habt Ihr schon eine Menge bewirkt.“

Neben vielen Überraschungen, die wir vorbereitet haben, wird einer der Höhepunkte unserer diesjährigen Kampagne ein TV-Spot sein. Zwischen Weihnachten und Neujahr werden wir ihn in Deutschland, Großbritannien und den USA ausstrahlen. Seid gespannt!

Alle, die sich dem Neujahrsvorsatz von Veganuary anschließen möchten, können sich direkt hier auf unserer Webseite kostenlos dafür anmelden und erhalten den gesamten Januar über täglich eine E-Mail mit hilfreichen Infos, Tipps, Rezepten, Filmempfehlungen und mehr zum Thema Vegan. Damit wollen wir es allen Teilnehmenden erleichtern und sie beim Ausprobieren einer rein pflanzlichen Ernährung unterstützen.

Die Grundlagen

Viele Grundnahrungsmittel, die du bereits kaufst, sind vegan: Nudeln, Reis, Brot (meistens), viele Müslis, Gemüsebrühe, Dosentomaten, Erdnussbutter, Marmeladen, Bohnen, Kartoffeln, Kokosmilch, viele Currypasten, Kräuter, Gewürze, Tomatenketchup, Senf, Gurken, Olivenöl, pflanzliche Öle, Sojasauce, Fruchtsaft, Tee, Kaffee, viele Kekse, Cracker, Knäckebrote und Chips, und natürlich Obst und Gemüse – sowohl frisch, getrocknet als auch gefroren.

Die pflanzliche Version wählen

Es gibt mittlerweile für fast jedes Lebensmittel (oft sogar mehrere) vegane Versionen. In den meisten Supermärkten findest du eine Reihe von pflanzlichen Milchprodukten (aus Hafer, Soja, Mandeln, Kokosnuss, Hanf, Reis und mehr), darunter auch in verschiedenen Geschmackssorten. Joghurts gibt es ebenfalls auf pflanzlicher Basis (z. B. Kokosjoghurt, Mandeljoghurt, Sojajoghurt) sowie Käse (Scheiben, Blöcke, gerieben, Frischkäse).

Im Tiefkühlbereich findest du Burger, Brat– und Grillwürstchen, Sojaschrot, vegane Fischstäbchen und weitere Produkte, die du gerne isst, die jedoch keine tierischen Produkte enthalten. Vergiss nicht, im Supermarkt einen Blick in die Kühltruhe zu werfen. Schokoladeneis, Eiskonfekt etc. ist bereits auch vegan erhältlich.

In vielen Supermarktregalen findest du unter anderem vegane Mayonnaise, Schokolade, Vanillepudding, (Sprüh-)Sahne und zahlreiche weitere Produkte, die du kennst.

Melde dich an und starte in deinen veganen Monat!

Es ist kostenlos und du kannst dich jederzeit abmelden.

Macht mit und lasst uns den Januar zum größten Neujahrs-Spektakel des Jahres machen. Für uns, die Tiere und den Planeten.“

Fazit: Veganuary 2020 hat begonnen! Probiert es doch bitte aus. Es ist bei weitem nicht teurer als Eure bisherige Ernährung. Wäre es nicht phänomenal, wenn wir gemeinsam alle tierischen Produkte in den Regalen ignorieren und uns an der pflanzlichen Alternative bedienen? Lasst uns dies gemeinsam tun. Ihr werdet großartiges spüren und Euer Körper wird voller Liebe sein. Go vegan. ★🌱

Kurzsichtigkeit, nicht nur ein Problem für den Augenarzt! 🕶

Nein, es ist das Problem der menschlichen, meist egoistischen Denkweise und Lebenseinstellung.

Was soll mit unserem „Blauen Planeten“ passieren, wenn jeder nur an sich und die nächsten paar Jahre denkt und entsprechend handelt? Die Erde ist ca. 4,6 Milliarden Jahre alt und soll noch ein paar Jährchen halten. Was zählen da die durchschnittlichen 80 Jahre der Erdenbürger? Im Grunde nichts, aber wenn jeder Mensch so lebt, als wäre er das Wichtigste und denkt er kann machen was er will, so hat dies enorme Auswirkungen. 7,75 Milliarden Menschen leben auf der Erde und jeder einzelne ist für sein Handeln und deren Auswirkungen verantwortlich. OK, wenn man egoistisch ist, kann man sagen, ich lebe noch 30 Jahre (mehr oder weniger) und mir ist egal was danach passiert. Dies ist aber zurzeit wohl auch die vorherrschende Denkweise, denn anders lässt sich die Ignoranz und Hochnäsigkeit nicht erklären. Wenn ich aber nun die Kinder und Jugendlichen sehe, sie werden schon mit den Auswirkungen der heutigen zerstörerischen Lebensweise zu kämpfen haben.

Nun erwarte ich von den meisten Menschen noch gar nicht, dass sie über den Tellerrand hinausschauen, denn sie sind emotional und verstandesmäßig noch nicht dort angekommen, um ihr Handeln zu hinterfragen. Sie schützen sich durch Schuldverteilung. Doch umso wichtiger ist es doch, dass gerade diejenigen, welche Umweltorganisationen angehören, weitsichtig handeln und danach zu leben. Dass der Klimaschutz nicht ohne Einbußen geht, sollte jedem klar sein und dass besonders der kleine Mann/Frau darunter leidet ist auch logisch. Aber ist es nicht egal? Es geht doch hier um etwas größeres, als nur um sein Ego zu stillen! Und wenn es dann Einschnitte gibt, dann verständlich, Hauptsache es passiert etwas und die Großen werden es dann auch noch abbekommen, sie kommen nicht ungeschoren davon! Es werden in den oberen Etagen der Lobbyisten-Mafia harte Zeiten anbrechen und sie werden besonders leiden. Wir müssen nur alle zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen, dann funktioniert es mit dem Klimaschutz. Opfer gehören immer bei einer Veränderung dazu, aber sie muss friedlich stattfinden und Verluste sind es nur im ersten Moment.

Ihr gewöhnt Euch daran, kein Auto zu haben, keine Flug- oder Kreuzfahrtreisen zu unternehmen und auf tierische Produkte zu verzichten. Nach kurzer Zeit fühlt Ihr Euch damit sogar richtig gut lebt mit mehr Glück und Freude. Ihr müsst es nur zulassen und bereit dafür sein.

Fazit: Also wenn der Optiker doch bei dieser Art von Kurzsichtigkeit helfen kann, dann holt Euch alle eine Brille. Nur keine rosarote. Denn nur wenn diese Art der Einstellung abgelegt wird, sehe ich eine Zukunft für unseren Planeten! 👓🕶🌱

 

Mein Weg zu einem empathischen und glücklichen Leben!

Meine lieben Mitbürger!

Nun muss ich mich mal zu der Intuition bezüglich meiner Beiträge äußern, die auch ab und an nicht immer so freundlich geschrieben sind.

Seit ungefähr 5 Jahren lebe ich vegan, mit einer kleinen Umstellungsphase von ca. 6 Monaten vegetarisch. Vorher habe ich über 40 Jahre genauso gelebt, wir die Mehrzahl der Menschen.

Kopf in den Sand, sämtliche Hinweise und Studien auf Qual, Umweltverschmutzung und Gesundheit mit voller Kraft ignoriert und dabei mir selber mit scheinheiligen Ausreden ein gutes Gewissen eingeredet. Dies ist die Lebenseinstellung der meisten Menschen, das erkennt man daran, dass sich so wenig ändert. Es wird an diesen anerzogenen Denkweisen festgehalten und bloß nicht hinterfragt, ist ja so bequem. Und wenn man alles unterdrückt und die Schuld auf andere schiebt, solange geht es einem doch gut.

So habe ich auch gelebt, bis ich meine Lebenseinstellung und meine Gesundheit mit der Ernährung hinterfragt habe. Ich wollte Gewicht verlieren und befasste mich mit Ernährungsarten. Schnell wurde ich fündig und mir wurde klar, dass Fleisch von Schwein und Rind nicht unbedingt zur Gesundheit beiträgt. Zum Anfang schwenkte ich dann auf das ja so gesunde Hühnchenfleisch um, fettarm und voller toller Inhaltsstoffe. Naja, aber da ich nun auf dem Info-Trip war, forschte ich weiter. Also verschwand auch dieses Fleisch von meiner Speisekarte und ich begab mich auf dem Weg der vegetarischen Ernährung.

Allerdings war mittlerweile der Punkt gekommen, wo es nicht nur um meine Gesundheit ging, es kam der noch viel wichtigere Punkt EMPATHIE hinzu. Zumindest halbherzig, da mit der vegetarischen Ernährung den Tieren auch nicht viel geholfen ist. Es gibt so viele Ersatzprodukte, die auf Milch- oder Hühnereiweiß aufbauen und auch nicht schlecht schmecken. Doch ich durchwühlte weiter das Netz, um mich mit Fakten zu füttern und den ganzen Zusammenhang zu begreifen. Zum Glück gibt es mittlerweile diese Informationsmöglichkeiten und wenn jeder nur 10% seiner Internetzeit damit verbringen würde, dürfte keiner mehr so leben wie er es jetzt macht. Für mich war dann nach einer relativ kurzen vegetarischen Zeit klar, wenn ich mit meinem Herzen und Verstand lebe, ist vegetarisch nicht besser wie sich omnivor zu ernähren. Hühner und Kühe werden massenweise benutzt, sogar noch mehr, als wenn man ein Stück Fleisch ist. Denn zur Produktion dieser vegetarischen Produkte werden tonnenweise Eier oder Milch benötigt. Und was passiert mit den Tieren, wenn sie die Leistung nicht mehr erbringen? Ab ins Schlachthaus!

Wenn man sich erstmal mit diesem ganzen Thema befasst, kann kein Mensch der Herz und Verstand hat, anders Leben als VEGAN. Wenn die Menschen sich bewusst werden, dass jeder einzelne für sein Handeln verantwortlich ist und nicht die Schuld auf andere verteilt, erst dann wird sich unsere Gesellschaft ändern. Der Mensch ist bequem geworden, Einstellungen ändern, warum? Es gibt ja Menschen, die mir schon sagen was gut ist, wie die Ärzte (die auch keine Ahnung haben), oder die Politiker, die schon Gesetze verabschieden werden, um mich zu lenken (leider sind es nur Marionetten der Industrie)! Verantwortung abgeben, um sich reinzuwaschen ist die Devise! Und an diesem Punkt ist die Mehrzahl der Menschen, dass erkennt man an deren Reaktionen, wenn man sie darauf anspricht oder mit den Auswirkungen ihres Lebens konfrontiert.

Ich war ja genau so und möchte deswegen die Menschen schütteln und ihnen zurufen:
Wacht auf, ihr seid für jeden Schritt und jede Konsequenz eures Handelns selbst verantwortlich! Ihr könnt Euch nicht Euer Leben lang verstecken und mit reinem Herzen leben. Glaubt es mir und vielen anderen, die es begriffen und umgesetzt haben. Ich lebe frei und kann jedem Lebewesen und unserer Mutter Erde mit gutem Gewissen und voller Achtung gegenüberstehen. Kein schlechtes Gewissen, was mich im Inneren belastet und krank macht. Hört in Euch hinein, erkennt die Grausamkeiten, die Ihr anrichtet und erkennt die Schuld endlich an, denn nur Ihr seid verantwortlich für Qual, Leid und Tod unserer Mitlebewesen und unseres blauen Planeten, der kurz vor dem Klimakollaps steht.

Wenn Ihr es begriffen habt, dann versteht Ihr die Ohnmacht und auch hoffentlich die Haltung meiner Vorgehensweise und auch die der anderen Aufgewachten! Wer mit dem Herzen sieht und damit lebt, kann bei diesem Elend nicht einfach über den Egoismus des Einzelnen hinwegsehen. Manchmal möchte ich dann halt mit dem Kantholz dafür sorgen, dass die Menschen aufwachen!

PS: Wenn Ihr diesen Schritt auch gehen wollt, versucht es für einen Monat bei dieser Challenge:
https://de.veganuary.com/
Es machen so viele mit, unter anderem auch viele Berühmtheiten, die die Dringlichkeit erkannt haben. Und bitte informiert Euch im Netz und durch Filme und Reportagen über die Auswirkungen der fleisch- und milchbasierten Lebensweise. Ich gebe Euch gerne Infos wo Ihr was findet. Keine Angst, heutzutage braucht Ihr auf nichts mehr zu verzichten, es gibt für den aufkommenden Heißhunger genügend Alternativen!

Go VEGAN …
… für Dich, für uns, für die Tiere und für unsere Umwelt! ♡🌱

error: it´s not allowed ;-)