Monat: Januar 2020

Cremiger Linsentraum

#Linsen #Hülsenfrucht #vegan #Secondmealeffekt #Böhnchen #pflanzlich #Proteine ❀ ✿ ❁ ✾ ✽ ❃ 

Ernährungsmediziner Dr. Joel Fuhrmann empfielt den täglichen Genuss von Hülsenfrüchten. Er nennt es „G-BOMBS“ welche die Anfangsbuchstaben für folgende Worte sind: Greens, Beans, Onions, Mushrooms, Berries und Seeds. Einfach perfekt. Aber auch Dr. Michael Greger zeigt die Vorteile eines täglichen Leguminosen-Verzehres auf. Einen wundervollen Vortrag über die wertvollen Hülsenfrüchte durften wir bei Nico Rittenau erfahren. Er spricht auch vom „Second-Meal-Effekt“ und dem sehr niedrigen Glykämischen Index dieser Lebensmittel. Für unsere Gesundheit also nur zum Vorteil. Außerdem empfiehlt er, falls ihr Euch bis dato recht ballaststoffarm ernährt habt, geduldig zwecks der Verträglichkeit zu sein und mit leichtverdaulichen Hülsenfrüchten wie geschälten Mungbohnen oder roten Linsen zu beginnen.

Zutaten

  • 2 Dosen Linsen
  • 4 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • Knoblauch
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Braunhirse-Mehl
  • 1 halber Bund Petersilie
  • Gewürze: Pfeffer, Kurkuma, Paprika, Chili

Zubereitung

Die Karotten schälen und in kleine Würfel schneiden. Bissfest kochen.

Die Petersilie klein schneiden.

Die Linsen gut durchspülen und abtropfen lassen.

Die Zwiebeln und den geriebenen Knoblauch glasig dünsten.

Gemüsebrühe hinzugeben aufkochen lassen und die Linsen und Karotten beifügen. Um den Linsen eine etwas cremigere Konsistenz zu geben, ergänzen wir ein wenig mit  Hirsemehl und vermengen es mit der Flüssigkeit. Hier tut es jedes andere Mehl natürlich auch. Ebenso schadet ein Schuss Rotwein hier nicht um das Gericht zu verfeinern. Den könnt ihr aber auch getrost weglassen, falls Eure Zwerge mitessen.

Die Gewürze geben den letzten Feinschliff. Somit nur noch mit der frischen Petersilie bestreuen und servieren.

Unsere heutige Beilage ist mal wieder ein kunterbunter Salat mit einer Balsamico-Vinaigrette ohne Öl.

Fazit: Das Endwort zu unserem Rezept übergebe ich heute Nico Rittenau aus seinem Buch „Vegan-Klischee ade!“: „Die weltweiten Fachgesellschaften für Ernährung sind sich einig, dass Hülsenfrüchte einen wichtigen Platz in jedem Speiseplan haben sollten. Da viele Menschen nicht mit der Zubereitung von Hülsenfrüchten vertraut sind, gilt es alltagstaugliche Rezepte zu kreieren, die Lust auf Bohnen- und Linsengerichte machen. Aber auch ohne spezielle Rezepte, kann man Hülsenfrüchte einfach zu jeder Mahlzeit hinzufügen. So steigert man den Protein- und Ballaststoffgehalt und mindert den Blutzuckeranstieg nach dem Verzehr der gesamten Mahlzeit.“Go vegan. 🌱

Spinat-Semmelknödel

#Oma #Knödel #Spinat #simpel #Versuch #Family #fürjeden #besonders #individuell ✩ ✿ ✽ ❃ ❋

Heute geht es ganz untypisch bei uns zu: Die Zauberwaldküche kocht ein komplett „normales“ Essen, mit einer für uns eher seltenen Zutat: Weckle. Vom Bäcker. Jahrelang nicht besucht den Back-Laden und nun die Experimentierfreude auf genau dieses Rezept. Wobei Anleitung….: Es gibt keine. Nur die Version der Oma mit vielen tierischen Zutaten. Weil wir aber versuchsfreudig und offen sind, wird dies ein schönes Vorhaben werden.

Da es eher spontan entschieden wird ist keine Sojamilch oder andere pflanzliche Alternativen zu Verfügung. Somit wird reines Wasser herhalten und im Endeffekt dadurch auch den weiteren Verlauf steuern.

Die heutige Spontanität bringt es auch mit sich, dass ich im Einkaufsladen keine Semmelwürfel kaufen kann, da diese Palmöl als Zutat enthalten. Unglaublich, wo die das überall reinpacken. Aber das ist ja nichts Neues. Deshalb werden die Brötchen in der Bäckerei gekauft, nach gemeinsamen Studieren der Inhaltsstoffe und im weiteren Schritt zuhause im Ofen kross gebacken, damit sie wenigstens annähernd etwas von „altbackenen Brötchen“ abbekommen. Nehmt am besten Vollkornbrötchen.

Zutaten
(8 Semmelknödel)

  • 200 g altbackene Brötchen
  • 2 Zwiebeln
  • 150 ml Wasser (Sojamilch) + 20 ml Wasser
  • 100 g Spinat
  • 1 1/2 L Wasser
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 EL Hefeflocken
  • Pfeffer
  • Gemüsebrühe

Zubereitung

Die Semmelstückchen im Gemüsebrühe-Wasser (Sojamilch) einweichen lassen.

Den Spinat klein schneiden und kurz blanchieren.

Die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden und in der Pfanne anbraten. Ihr wisst ja: Ohne Öl allerbestens.

Petersilie, Zwiebeln, Spinat und Hefeflocken und die restlichen Tropfen Gemüsebrühe in den Teig mischen und zugedeckt eine Stunde ziehen lassen.

Einen großen Topf Gemüsebrühe-Wasser zum Kochen bringen und aus dem Teig mit den Händen handtellergroße Knödel formen.

Keine Sorge, wir gehen hier nicht in die Gestaltung von Waldorf-Puppenköpfen über. ツ

Durch unseren Fauxpas mit der fehlenden Pflanzenmilch, werden unsere Knödelis in einfache Baumwolltücher gehüllt und mit einem Bindfaden festgezurrt. So fallen sie nicht auseinander und können gemütlich im heißen Wasser vor sich hin garen. Ein Auseinanderfallen ist damit schlichtweg unmöglich. Gebt etwas Gemüsebrühe in das Kochwasser, denn die Spinat-Semmelknödel verlieren beim Kochvorgang einiges an Geschmack.

15 Minuten sollten die Knödel im nicht mehr kochenden Wasser ziehen.

Fazit: Wir können Euch hier nur die etwas eigene Art der Knödelproduktion aufzeigen. Im kleinen Stil durchaus zu fabrizieren. Habt ihr jedoch Gäste oder eine größere Runde zum Essen ist diese Variante dafür sehr zeitaufwendig. Hier raten wir Euch einfach, pflanzliche Milch, zwecks der Bindefähigkeit, zu verwenden. Weitere Versuche werden wir mit Leinsamenei versuchen. Nichtsdestotrotz seht ihr, dass aus sehr wenigen Lebensmitteln großes gezaubert werden kann. Viel Spaß bei Euren Testreihen. Go vegan. 🌱

Coronavirus und andere Seuchen…

…die natürliche Eindämmung der Überbevölkerung!

So tragisch es auch ist, diese Krankheit ist doch nur ein weiteres Zeichen dafür, dass die Menschheit immer weniger begreift und die Natur mit Füßen tritt!

Wo kommen diese Krankheiten her? Auf Tiermärkten oder auch aus der Massentierhaltung logischerweise. Dort wo Lebewesen in Massen gehalten werden und dadurch krank werden, ist es nicht verwunderlich, dass solche Viren entstehen und sich auch verbreiten. Dass diese sich dann so weiterentwickeln und auch für den Menschen gefährlich werden, zeigt doch, dass wir alle nur Lebewesen auf diesem Planten sind. Wir sind nichts Besseres als ein Huhn, Schwein oder sonstige sogenannten Nutztiere, wir haben auch keinen besonderen Schutzstatus!

Vogelgrippe, Schweinepest usw. sind doch genügend Anzeichen dafür, dass der Mensch für alles Übel dieser Welt verantwortlich ist. Dann kommt noch die so großartige Globalisierung hinzu, wodurch nicht nur exotische Tiere eingeschleppt werden, nein, auch diese ansonsten regional begrenzten Seuchen werden in die Welt verteilt!
Eventuell ist es für den Planeten vorteilhaft, wenn durch diese von Menschen gemachten Epidemien, genau diese Spezies dezimiert. Es ist für alle anderen Lebewesen und die Natur äußerst positiv, wenn die Verursacher der verschiedensten Katastrophen in ihrem Vorkommen verringert werden. Weniger Menschen, weniger Ausbeutung, weniger Ausbeutung = bessere Zukunft!

Doch dieser Weg muss nicht eingeschlagen werden, unser Planet bietet genügend Ressourcen, wenn diese nachhaltig und richtig genutzt werden. Da die Menschheit allerdings nicht in der Lage ist, mit Verstand zu handeln, ist die Reduzierung der Bevölkerungszahl auf diese Art der einzige Weg, dem „Blauen Planeten“ noch eine kleine Chance zu geben. Mein Traum ist es ja, dass die egoistischen Idioten aussterben und den Lebewesen ihren Platz zur Verfügung stellen, welche die Natur als größtes Gut anerkennen und danach leben.

Dieser wunderschöne und einzigartige „Blaue Planet“ mit all seiner Artenvielfalt und den schönsten Landschaften, hat es verdient, mit Liebe und Respekt behandelt zu werden. Es werden Unsummen für die Zerstörung ausgegeben und in den Weiten des Universums nach Überlebensmöglichkeiten gesucht! Steckt das Geld in die Erhaltung dieses Planeten! Überdenkt euren Lebensstil und nehmt Euch ein Beispiel an den Lebewesen, die ihr jeden Tag quält und tötet, um euren Egoismus zu befriedigen. Wenn ihr das nicht begreift, reißt ihr alle mit in den Abgrund, geleitet von Habgier und geistiger Selbstbefriedigung. Das hat dieser Planet nicht verdient, ganz besonders nicht die Mitbewohner, welche sich nicht wehren können.

Fazit:
Überlegt doch bitte mal, wie die ganzen Horrormeldungen zustande kommen! Jeder einzelne trägt mit seiner Lebens- und Ernährungsweise dazu bei. Somit kann auch jeder von Euch helfen, den Weg in die nächste Katastrophe zu verhindern. Ihr müsst nur dazu bereit sein, oder Ihr reißt alle mit in den Abgrund. Allen unschuldig erkrankten Personen wünsche ich eine gute Genesung. Go VEGAN! 🌱

Kunterbunte Ei-Gemüsespieße

#pflanzlich #tierleidfrei #fettfrei #veganesEi #farbenfroh #bunt #guteLaune 🥚🌱 ❀ ✿ ❁ ✾ ✽ ❋

Wir möchten Eure Augen zum Strahlen bringen. Deshalb gibt es bei uns heute ein farbenprächtiges Gute-Laune-Essen aus kunterterbunten Gemüsespießen mit selbstkreierten Ei-Würfeln.

„Ei ohne Ei?“ fragt Ihr Euch. Aber sicher! Es steht hier einfach die Überzeugung im Vordergrund, dass für unsere Geschmacksknospen kein einziges Lebewesen leiden soll. Für Familienmitglieder und Freunde, die diesem Weg noch fragend gegenüberstehen, bieten sich jedoch auch für uns Alternativen an, welche herkömmliche Tierqualprodukte einfach imitieren. Zu kaufen heutzutage in unendlichen Variationen in Bioläden und Diskountern. Wir jedoch möchten es aus einfachen Lebensmitteln selbst herstellen, um Euch eine Auswahlmöglichkeit zu bieten. Lasst Euch überraschen. ♡

Zutaten

Ei-Würfel

  • 120 g Kichererbsenmehl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 TL Kurkumapulver
  • 200 g Wasser mit Brühe
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Nama-Nubuk-Salz

Für die Spieße

  • 1 Zucchini
  • Cocktailtomaten
  • Unsere Ei-Würfel
  • Paprika verschiedene Farben wie gelb, orange, rot
  • 1 Schale Champignons
  • Pfefferonen

Knoblauchmarinade

  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Gemüsebrühe
  • 1 EL Bio-Soja-Soße
  • 1 EL Xylit
  • Saft einer halben Zitrone

Außerdem

  • Holz- oder Metallspieße

Zubereitung

Die Karotte schälen, die Zucchini waschen und mit einem Sparschäler feine längliche Streifen von beiden Gemüsesorten schneiden.

Das Wasser für das Ei erhitzen und das Mehl mit den Gewürzen und den klein geschnittenen Zwiebeln einrühren. Kräftig rühren! Dann den Teig in eine gefettete Auflaufform geben und Abkühlen lassen. Des späteren in Würfel schneiden.

Etwas Gemüsebrühe-Wasser in einem Topf erhitzen und die Gemüsestreifen darin ca. 1-2 Minuten garen, bis sie biegsam sind. Danach mit kaltem Wasser abschrecken.

Für die Marinade den Knoblauch schälen, fein hacken und mit Gemüsebrühe, Xylit, Bio-Soja-Soße und Zitronenensaft verrühren. Der Gemüsekobold hat vor dem Auftragen auf die Spieße alles schön abgeseiht, damit Nadl ja nicht aus versehen auf den Knobi beißt. ツ

Je einen Karotten– und zwei Zucchini-Streifen wellenförmig auf die Grillspieße stecken. Auch alle weiteren Gemüsezutaten und die Ei-Würfel. Dann die Ei-Würfel-Spieße mit der Knoblauchmarinade bestreichen und von jeder Seite ca. 4-6 Minuten im Backofen wärmen.

Desweiteren paniert der Hausherr einen Teil der Ei-Würfel und brät sie in der Pfanne an. Falls ihr also gesund seid und Euch etwas Öl bekommt, könnt ihr dies gerne probieren, denn auch das schmeckt vorzüglich und wird Eure Familienmitglieder und Freunde bestimmt überzeugen. Es ist dann natürlich nicht mehr ganz fettfrei. An diesem Gericht  könnt ihr sehen, dass es unendlich viele Möglichkeiten gibt Tierqualprodukte friedfertig nachzubauen. Hauptsache vollwertig, pflanzlich und für uns, die Tiere und die Welt verträglich.

Desweiteren machen wir ein Rührei aus fast denselben Zutaten als Beilage und für unser Picknick am nächsten Tag. 

Zutaten

  • 120 g Kichererbsenmehl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 TL Kurkumapulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • Schnittlauch
  • Gemüsebrühe
  • 2 Stangen Frühlingszwiebeln
  • 2 kleine Tomaten
  • Nama Nubuk Ei Salz
  • 200 ml Wasser

Dafür bestreichen wir Wraps mit einer Bolognese-Soße und geben darauf Paprika, Champignons, Sauerkraut- und Rotkraut-Salat. Die Zwiebeln, Tomaten und Frühlinszwiebeln haben wir kurz davor in der Pfanne ölfrei angeschwitzt.

Außerdem befüllen wir die Wraps mit Salat, unserem Rührei und etwas Balsamico-Creme. Ein Spritzer Zitronensaft schadet auch nicht.

Das Rührei kann auch wie von mir einfach mit Salat gegessen werden.

Fazit: Im Fokus liegt unser Kichererbsen-Ei-Ersatz. Jedoch ist hier Eurer Ideenvielfalt und Kreativität keine Grenzen gesetzt. Gerade jetzt, wo wir langsam, aber gemächlich auf das Frühjahr und den Sommer zusteuern, können diese Spieße mit unendlich vielen Gemüsevariationen bestückt werden. Auch könnt ihr dann die Regenbogen-Spieße auch auf den Grill legen. Dazu Stockbrot mit den Jüngsten ist ein Erlebnis für die Ewigkeit. Mit gutem Gewissen und voller Empathie. Go vegan. 🌱

Energie- & Agrarwende, ist die Zukunft es nicht wert?

Was ist los in den Köpfen der verantwortlichen Industrie?

Überall schreien Landwirte und Industrie auf, dass der Umstieg auf erneuerbare Energien und nachhaltige Landwirtschaft riesige Summen kosten und sie dafür staatliche Unterstützung brauchen. Aber warum? Seit den 1980er wird über den Energiewandel geredet, es ist also nichts, was von jetzt auf gleich auf diesen Sektor einprasselt. Hier ist eine kleine Chronologie von 35 Jahren Energiewende.

Für die Landwirtschaft gilt ähnliches: Schon 1997 wurde im Europäischen Rat folgendes formuliert:
»Sie muss in der Lage sein, die Landschaft zu pflegen, die Naturräume zu erhalten, einen wesentlichen Beitrag zur Vitalität des ländlichen Raumes zu leisten und den Anforderungen der Verbraucher in Bezug auf die Qualität und die Sicherheit der Lebensmittel, den Umweltschutz und den Tierschutz gerecht zu werden.«

Nun haben wir das Jahr 2020 und was ist passiert?
NICHTS!
Es wurde sogar immer weiter mit Vollgas in dieses Dilemma hineingefahren!
Warum soll auch etwas geändert werden? Es gibt sogar Subventionen vom Staat und der Verbraucher erwartet billige Produkte, egal ob er sich und die Umwelt damit verseucht.

Mittlerweile hat der Mensch, zumindest der mit Verstand, festgestellt, dass es so nicht weiter gehen kann. Die Wissenschaft untermauert die merkbaren Auswirkungen dieser ignoranten Lebens- und Herstellungsweise mit zahlreichen Studien. Doch typisch Mensch, reagiert er erst, wenn es schon 5 nach 12 ist und dann mit dem Dampfhammer. Da dann aber keine Zeit mehr für einen geschmeidigen Übergang ist und die Veränderung radikal ausfallen muss, schreien alle rum. Sie beschweren sich im Grunde über ihre eigene Missachtung aller Warnungen, aber ohne ihr Verhalten in Frage zu stellen.

Nun ist der Punkt gekommen, wo die Politik zumindest halbherzig eingreift und Vorgaben erstellt, um in diesen Missstand einzugreifen. Dass so eine dringliche Umstellung nicht ohne enormen Kostenaufwand vonstatten geht, dürfte auch jedem klar sein. Hätte man früher mal die Gewinnoptimierung außer Acht gelassen und sich den neuen bekannten Situationen gestellt, wäre die Wende schmiegsam möglich gewesen. Die Kosten hätten sich über einen längeren Zeitpunkt verteilt und auch die „Ich will billig“-Verbraucher hätten sich darauf einstellen können. Doch nun ist keine Zeit mehr für den Weg der kleinen Schritte, diese Chance ist bewusst verpasst worden. Jetzt knallt es halt in allen Bereichen und Verbraucher und Industrie bekommen den Hammer zu spüren. Doch wer jahrelang alles ignoriert, der muss halt damit rechnen und noch mit vielmehr.

Ich finde es eine bodenlose Frechheit von der Industrie, dass sie staatliche Hilfe einfordern für eine Situation, auf die sie sich schon seit Jahren hätten einstellen können. Hätte ich etwas zu sagen, es gäbe nichts oder nur als Darlehn mit Zinsen! Fördern soll der Staat die Unternehmen, welche die Lage begriffen haben und danach handeln. Und die Verbraucher, die sollen von mir aus ruhig bluten, denn sie haben mit ihrer Einstellung den Dolch angesetzt. Leider werden auch hier wieder diejenigen mitzahlen müssen, die den Weg schon lange erkannt haben und entsprechend reagiert haben. Genau wie im Gesundheitssystem, sich krank fressen und andere müssen sich an den Folgekosten beteiligen. Solidaritätsprinzip, aber wofür?

Haben sich die Ignoranten jemals solidarisch gezeigt mit der Umwelt und den Tieren? Nein! Also warum muss ich dies jetzt mit meinem Geldbeutel tun? Von mir aus kann der Strom von diesen Umweltverbrechern um 500% steigen, genau wie die Preise für Tierqualprodukte. Und wenn die verbrecherischen Unternehmen bankrott gehen, auch egal, selbst schuld. Und die armen Arbeitnehmer stören mich auch nicht. Dann lernen sie vielleicht endlich mal die Konsequenz aus ihrem Verhalten. Der Mensch lernt meistens erst, wenn er im Dreck liegt.
Nun, was will ich damit aussagen?
Für mich gilt in erster Linie diejenigen zu fördern, die den richtigen Weg gehen. Naturstrom-Anbieter, Biovegane Landwirtschaft usw. sollten staatliche Förderung erhalten, Produkte aus deren Herstellung sollten Steuermäßig entlastet werden, um den Verbrauchern diesen Weg erschwinglich zu machen.

Unternehmen welche aber die ganzen letzten Jahre ihre Taschen auf Kosten der Umwelt vollgestopft haben, sollen schauen, wie sie klar kommen. Vielleicht die Konten der verbrecherischen Manager plündern und zur Schadensregulierung einsetzen. Gut, das geht nur bei den großen Unternehmen und wohl weniger bei den Landwirten, aber für die eigene Misswirtschaft und Ignoranz sind alle selbst verantwortlich. Wer sich jahrelang auf andere verlässt und sich nicht eigenverantwortlich Gedanken macht, der hat halt Pech gehabt. Es ist nie zu spät für eine Umschulung!

Der Weg in eine sichere und gesunde Zukunft hat vor Jahrzehnten begonnen, wurde aber durch Egoismus und Profitgier zu Grabe getragen. Nun sollen diejenigen aber auch ihre eigene Beerdigung bezahlen. Ich bin dazu nicht bereit!

Allen die schon den nachhaltigen Weg eingeschlagen haben, möchte ich im Namen unserer Umwelt danken und Euch in diesem Entschluss bestärken. Nur so ist unsere aller Zukunft gesichert. Danke. Go vegan. ★🌱

Gemüsemelodie ♫

#Gemüse #farbenfroh #simpel #fettfrei #gesund #Geburtstagsessen #Family #Liebe #Leben

Auch im Zauberwald dreht sich das Rad der Zeit unentwegt weiter und mit den Gezeiten steigt auch das Alter von uns beiden Erdbewohnern stetig an. Eine gewisse Spiritualität birgt das Älterwerden in sich, wie ich durch meine liebenswerte und bezaubernde Schwiegermama an ihrem 90. Geburtstag erfahren durfte:

Die Eule nimmt genau wie Du,

von Jahr zu Jahr an Weisheit zu.

Drum sag ich Dir ins Ohr ganz leise:

„Du wirst nicht älter, sondern weiser“.

Nun, was wünsche ich mir dann eigentlich, mit dieser Erkenntnis, an meinem diesjährigen Wiegefest?

Geliebt von meinem hinreißenden Gemüsekobold, glückselig mit unserer friedvollen, tierleidfreien und umweltbedachten Lebensweise und reiner Dankbarkeit im Herzen soll dies für immer von Dauer sein. Unendlich viele weitere magische Momente und Erlebnisse mit meiner Seelenhälfte, darin inbegriffen ist Lachen, Lieben, Leben, Gesundheit, Zuversicht und Glück. Das wir weiterhin die Kraft und die Stärke besitzen uns für die Stimmlosen unter uns einzusetzen und der Mutter Erde auch künftig beim Überleben helfen. Und Frieden wünsche ich mir auf der ganzen Welt. Das ist mein Herzenswunsch.

Zu unserem Festessen am heutigen Tag möchten wir es bunt, simpel und gesund, um der Feierlichkeit drumherum genügend Raum zu geben. Es besticht durch zauberhafte Farben, einem wundervollen Geschmack und Energie pur durch die Natur. Also im Endeffekt nichts Neues hier bei uns. ツ Legen wir los.

Zutaten
(2 Personen/ reichlich)

  • 1/2 Broccoli
  • 1 Handvoll Champignons
  • 2 Chicorée
  • 250 g kleine Tomaten
  • 1/2 gelbe und rote Paprika
  • 2 Peperoni
  • 5 kleine Ur-Karotten
  • 3 Knoblauch-Zehen
  • 1 Süßkartoffel
  • 1 Handvoll Findlinge
  • Ein Paar Tropfen Zitronensaft
  • 2 Zwiebeln

Knoblauchmarinade

  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Zwiebeln
  • Majoran
  • Paprika-, Zwiebel-, Chili-Pulver, Pfeffer
  • 250 g Pfefferonen
  • Etwas Balsamico-Essig
  • Etwas Soja-Soße
  • Zitronensaft

Zubereitung

Das Gemüse mundgerecht zuschneiden und auf dem Backblech verteilen. Mehr nicht.

Zwiebeln, Knoblauch, Pfefferonen, Bio-Soja-Soße und Gewürze zu einer Öl-freien-Marinade anrühren und über das Gemüse geben.

Auch den Rest der Marinadensoße, bzw. die Flüssigkeit über dem Gemüse verteilen.

Etwas von den Hefeflocken hinzu geben, für einen käsigen Geschmack.

Dazu gibt es bei uns einen Blümchen-Beilagensalat mit Balsamico-Creme.

Fazit: Für uns Gemüsekobolde ist dieses einfache Geburtstagsessen eine Melodie für den Gaumen. Eine Klangfolge verschiedenster Aromen durch diverse Gemüsesorten und vielfältiger Gewürze. Der Vorteil eines so reich und bunt belegten Backbleches ist der, dass sich Eure Gäste an ihrem Lieblingsgemüse bedienen können. Garantiert ist für jeden etwas passendes dabei. Lasst es Euch gut gehen.🌱

Rapunzel | Buchweizen-Spaghetti

#Buchweizen #pflanzlich #fettfrei #Nudeln #Pasta #bio #keineAckergifte #Glutenfrei #Vollkorn 🌱

Wir testen die Buchweizen-Spaghetti von der Marke Rapunzel. Erworben haben wir sie im Bio-Laden. Informiert haben wir uns über die Homepage. Gefallen hat uns folgendes Statement:

Ackergifte? Nein Danke!

Das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft ist aktiv – Rapunzel als Gründungsmitglied beteiligt sich für den Erhalt von pestizidfreien Lebensmitteln. 100 % »Bio« ist möglich.

Gesunde Böden und artenreiche Feld­gemein­schaften sichern die Zukunft.

Eigene Beschreibung der Firma: Das wunderbar nussige Aroma macht diese Pasta aus dem Pseudogetreide zu einer besonderen Delikatesse. Ohne Gluten und mit perfektem al-dente Biss ist sie eine gute Alternative zu Getreide-Pasta. Die Spaghetti sind reich an Thiamin, Magnesium und Zink und eine Proteinquelle. Spaghetti aus Buchweizen enthalten nur wenige Kohlenhydrate und sind perfekt für eine kohlenhydratreduzierte Ernährung und Menschen die auf Gluten verzichten möchten geeignet.

Zutaten:

Vollkorn-Buchweizenmehl*

* = Zutaten aus ökol. Landbau

Preis: 2,99 €

Ein stolzer Preis, aber ich habe hier leider keine Vergleichswerte.

Zubereitungshinweis: Pro 100 g Nudeln 1 Liter Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen. Nudeln hineingeben und vorsichtig umrühren. Nach Ende der Kochzeit Nudeln abgießen. Schüssel oder Teller vorwärmen bevor die Nudeln hineingegeben werden. Kochzeit: 8 Minuten.

Herstellung: RAPUNZEL Pasta Speciale wird aus 100% vermahlenem Buchweizen hergestellt. Unter Zugabe von Wasser wird der Rohstoff zu einem Teig verknetet, der durch eine Matrize in die jeweilige Nudelform gepresst wird. Anschließend wird die Nudel schonend getrocknet.

Vitamine & Mineralien:
bezogen auf 100g (% der Referenzmenge)

Thiamin (Vitamin B1):  0,52 mg (47%), Riboflavin (Vitamin B2): 0,17 mg (12%), Vitamin B6: 0,15 mg (11%), Eisen: 3,15 mg (23%), Magnesium: 225 mg (60%), Zink: 2,60 mg (26%)

Da wir heute das grüne Depot in unseren Zellen auffüllen möchten, werden wir die Buchweizen-Spaghetti mit einer Broccoli, Spinat, Lauch, Käse-Sahne-Sauce zubereiten. Auf das Gemüse, fertig, los…!

Zutaten
(für 2 Personen)

  • 250 g Buchweizennudeln
  • 150 g Spinat
  • 430 g Brokkoli (2 Stauden ca.)
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Dose Erbsen
  • 2 Zwiebeln
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 3 Zehen Knoblauch (wir übertreiben hier immer ツ)
  • Paprika-, Chili-, Pfeffer-, und Kurkumapulver

Zutaten Käse-Sahne-Sauce hier

Zubereitung

Schneidet bei den Brokkolistauden die kleinen Röschen ab. Die Stängel befreien wir von der Schale und kochen sie mit. Auch dieser Teil des Gemüses schmeckt vorzüglich.

Unser Bio-Spinat ist recht kompakt und alles andere als zart. Deshalb entfernen wir vorab die Stängel und schneide ihn dann in mundgerechte Stücke.

Den Lauch in feine Scheiben schneiden.

Alle drei Gemüsesorten in der Gemüsebrühe weich kochen. Nicht zu lange, damit alle Nährstoffe erhalten bleiben. Für die verschiedenen Gemüse-Koch-Vorgänge verwenden wir ein und dasselbe Wasser. Nur so als kleine Info. Das hat den Hintergrund, dass die lösbaren Gemüsenährstoffe sich genau darin befinden. Diese möchten wir aber lieber gerne unseren eigenen Zellen schenken, als den Abguss damit zu füttern. So werden wir das leckere Reste-Koch-Wasser unserem Gericht am Ende noch hinzufügen.

Liebe ist….wenn die Koboldin ihrem über alles geliebten Mann den Knoblauch reibt. ♡ Im ernst: Der ist zwar übelst gesund, aber für mich gewöhnungsbedürftig. ツ

Die Zwiebeln mit dem Knobi anbraten, das fertige Gemüse hinzugeben. 

Mit unserer Käse-Sahne-Soße bedecken. Wir hatten eigens hergestellte tierleidfreie Bratwürstchen übrig und haben diese dann noch beigegeben. Alles ganz optional und nicht notwendig.

Die Buchweizen-Spaghetti nach Anleitung kochen und dem Power-Nährstoff-Topf beifügen.

Ab jetzt, dürft ihr einfach nur genießen. ♡

Fazit: Wir essen wenn, dann meist Gemüse-Nudeln. Deshalb kommt uns das Experiment Buchweizen-Nudeln sehr entgegen. Und was sollen wir sagen? Ihr werdet es auf den Bildern schon erkennen: Eine bunte, ausgewogene Mahlzeit. Die Nudeln schmecken wie „echte“ Vollkornnudeln mit nussigem Beigeschmack. Auch nach dem Abkühlen behalten sie ihre Festigkeit und können auch pur genossen werden, zumindest vom Gemüsekobold…ツ ♡ 🌱

Kichererbsen-Pfanne

#Gemüse #tierleidfrei #pflanzlich #fettfrei #Nährstoffe #Gewürze #köstlich ❀ ✿ ❁ ✾ ✽ ❃ ❋

Wie wir unser Zauberessen lieben! Es ist die Komposition aus frischen, vollwertigen Zutaten, dem vermeiden von Tierqual und Umweltzerstörung und die Einheit von Körper, Seele und Geist. Hoppla, denkt ihr bestimmt, wie machen das die beiden nur. Im Prinzip nicht anders als alle anderen Menschen auch, wenn es um das Kochen geht. Mit dem kleinen feinen Unterschied, dass uns die Lebensmittelauswahl bedeutend wichtig ist. Im Endeffekt für uns alle.

Vielleicht inspirieren Euch die Bilder und ihr bekommt ebenfalls Lust auf die enzymreiche Pflanzennahrung. ♡

Zutaten

  • 1 Süßkartoffel
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Schale Champignons
  • 1 Glas Kichererbsen
  • 2 Hände voll Spinat
  • 5 kleine Tomaten (optional)
  • Petersilie
  • 2 Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Kresse
  • Zitrone
  • Gewürze (siehe unten)

Zubereitung

Schneidet die Zwiebeln in feine Würfel. Champignons und Tomaten in Scheiben schneiden. Die Süßkartoffel in mundgerechte Stücke schnippeln. Lasst Eurer Gesundheit zu liebe, zwecks der Ballaststoffe, die Schale dran. Spült die Kichererbsen, falls ihr sie nicht selber kocht, am besten unter lauwarmem Wasser ab. Auch die Petersilie dürft ihr so winzig als möglich in Form bringen. Nun kann es schon los gehen.

Erhitzt Eure Pfanne und gebt dann erst die Zwiebeln ohne Öl hinein. Dr. Esselstyn beschreibt es in seinem Buch wie folgt: „Bratpfanne auf höchster Stufe erhitzen und dabei so heiß werden lassen, dass ein hineingegebener Wassertropfen nicht verdampft, sondern wie eine Perle über den Pfannenboden rollt.“ Wie wundersam! ♡ 

Die Zwiebeln werden auch ohne Öl ganz knusprig und kross. Aber das habt ihr in unseren anderen Menüs ja bestimmt schon erfahren können.

Der Hausherr schneidet den Knoblauch klitzeklein.

Nun reiben wir den Ingwer, denn wir wollen unser Gericht scharf würzen und unseren Körper mit Vitamin C, Magnesium, Eisen, Kalzium, Kalium, Natrium und Phosphor überfluten. Das Rhizom darin wirkt übrigens antibakteriell und kann somit zu einer gesunden Darmflora beitragen.

Zu den angebratenen Zwiebel gebt ihr die Champignons, füllt nach einer Weile mit Gemüsebrühe auf und reicht am Ende die wunderbaren Gewürze hinzu.

Die letzten paar Minuten gebt ihr den feinen Spinat hinzu, damit er Euch nicht verkocht. Zu kostbar sind seine Inhaltsstoffe.

Durch die Gewürze schmeckt dieses Gericht ganz sommerlich. Dazu muss ich sagen, dass wir ein Probepäckchen von Sonnentor erhalten haben, welches wir in diesem Rezept zum ersten Mal erprobt haben. Diese Kräuter-Gewürz-Mischung hat es in sich. 

Dazu hat der Gemüsekobold eine pflanzliche Bratensoße kreiert, welche dem Gericht noch den letzten Pfiff gegeben hat. 

Fazit: Seid bei unseren Rezeptvorschlägen einfach pfiffig. Schaut, was ihr zuhause habt und überlegt Euch, was ihr daraus zaubern könnt. Wir sind weit entfernt davon Euch auf das Hundertstel genau Rezepte vorzustellen. Im Gegenteil. Wir erhoffen uns, Euch durch unsere Ideen, weitere Impulse und Einfälle zu entlocken, um einfach und kreativ alle lebenswichtigen Nährstoffe zu erhalten. Das wünschen wir uns, für uns alle. Also: Auf die Kichererbse, fertig, looooos…! ツ🌱

 

 

 

Das Licht am Ende des Tunnels!

Zu dem Thema Krankheiten und Ernährungsegoismus habe ich mich schon öfters geäußert, aber es wird immer schlimmer mit meiner Einschätzung des menschlichen Verstandes. Wir haben in letzter Zeit einige Filme angeschaut und fragen uns, wie geistlos und beeinflusst die Menschen sind. Ganz pervers ist allerdings, wie sie sich auch noch vom Staat und der Industrie lenken lassen!

In den Filmen wird so viel klar gestellt und argumentiert, dass ich mich frage, ob sich der Verstand und die Intelligenz der Menschheit (zumindest der größte Teil) nach der Steinzeit überhaupt weiterentwickelt hat!

Ihr schluckt Medikamente, rennt ständig zum Arzt und meint, es ist richtig so. Vertraut auf deren nicht vorhandene Kompetenz, Euch zu heilen. Das wird aber nicht passieren, denn es werden nur die Symptome behandelt. Schließlich leben die Ärzte und Krankenhäuser nicht von gesunden Menschen und die Pharma-Lobby schon gar nicht. Also wird der Mensch mit unnötigen Operationen und Medikamenten am Leben erhalten, um die Kassen zu füllen. Dabei wäre es ganz einfach, Menschen zu heilen, bzw. die meisten Krankheiten erst gar nicht entstehen zu lassen.
Es ist nur ein ganz kleiner Schritt: Löscht die tierischen Produkte aus Eurem Speiseplan!

Hierzu die Stellungsname von Professor Dr. T. Colin Campbell aus seinen Untersuchungen:

„In der Tat zeigen diese Untersuchungsergebnisse, dass die große Mehrheit von vielleicht 80 bis 90 % aller Krebserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Formen von degenerativen Erkrankungen einfach durch eine rein pflanzliche Ernährung verhindert werden können, zumindest bis ins sehr hohe Alter.“
„Zudem existieren nun beeindruckende Belege, die beweisen, dass fortgeschrittene Herzerkrankungen, bestimmte relativ fortgeschrittene Krebsarten, Diabetes und einige andere degenerative Erkrankungen durch Ernährung rückgängig gemacht werden können.“
„Welches Protein erwies sich durchwegs stark und nachhaltig als krebserregend? Kasein, das 87 % des in der Kuhmilch enthaltenen Proteins ausmacht, förderte alle Stadien des Krebswachstums.

Eine Aussage zum Extremismus der pflanzlichen Ernährung von Dr. Caldwell B. Esselstyn:

„Einige Leute denken, dass eine rein pflanzliche Ernährung extrem sei. 500.000 Menschen werden jährlich der Brustkorb aufgeschnitten, eine Vene aus dem Bein geschnitten und an die Koronararterie genäht. Einige Leute würden das extrem nennen.“

Aber extrem ist diese überhaupt nicht, sondern schon seit jeher die ursprünglichste:

„Die natürliche Nahrung des Menschen, seiner Konstitution nach zu urteilen, scheint hauptsächlich aus Früchten, Wurzeln und anderen Pflanzenteilen zu bestehen.“
< Georges Cuvier, französischer Naturforscher, 1769 – 1832 >

Desweiteren gibt es noch viele andere wissende Ärzte, die trotz aller Hindernisse durch Regierung und entgegen der Lobbyisten diesen Standpunkt vertreten. Doch auch schon vor Jahrhunderten gab es Mediziner, die die pflanzliche Ernährung als den Schlüssel zur Gesundheit erkannten:

„Die fleischlose Diät ernährt einen Menschen vollständig, verlängert sein Leben und heilt solche Krankheiten oder beugt ihnen vor, welche wir der Schärfe oder Unreinheit des Blutes zuschreiben.“
< Albrecht von Haller, Schweizer Mediziner, Botaniker und Publizist, 1708 – 1777 >

Es wird auch immer klarer, dass die normal ausgebildeten Ärzte vom Zusammenhang der Ernährung auf die Krankheiten keine Ahnung haben, oder es aufgrund des Drucks der Lobby komplett verdrängen. Hierzu ebenfalls ein passendes Zitat:

„Es gibt zwei Arten von Kardiologen: Veganer und diejenigen, die die Fakten nicht gelesen haben.“
< Dr. Kim Williams, Kardiologe >

Was würdet Ihr Eurer Kfz-Werkstatt antun, wenn der Mechaniker sagt, Ihr braucht den Motor nicht mit Öl befüllen, bzw. ist egal was Ihr da reinschüttet! Nach einigen Kilometern (mehr oder weniger) ist der Motor schrott, weil er nicht richtig gefüttert wurde! Aber genau das fügt Ihr Eurem Körper jeden Tag zu. Zum Glück ist der menschliche Körper ein Wunderwerk der Technik, bis zu einem gewissen Punkt. Denn dann ist Schluss mit lustig und er kann den ganzen Dreck nicht mehr abbauen. Ihr habt dann die Qual unter den Konsequenzen Eurer selbstmörderischen und absolut dämlichen, auf lobbygesteuerten Ernährungsgewohnheiten zu leiden. Aber es ist gut so, denn nur wer leidet, wird eventuell über sein Handeln nachdenken. Allerdings stopft sich bis dahin die Pharmaindustrie mit all ihren Untertanen die Taschen an Eurer Blödheit voll.

Es geht mir hier aber auch darum, dass die vegane Lebensweise auch die Empathie zu Tieren und Natur mit einbezieht. Tierliebe existiert eh nicht unter Omnivoren, denn es ist nur ausgelebter Speziesismus. Nichts anders als einige Lebewesen über andere zu stellen und sich selbst als die höchste Spezies zu sehen. Es ist nichts anderes als das, was im letzten Jahrhundert im deutschen Reich passiert ist und auch in anderen Ländern. Hierzu ein Zitat von Albert Kaplan (ein 1924 geborener jüdisch-amerikanischer Tierrechtler, dessen elterlichen Familien im Holocaust vernichtet wurden):

„Die große Mehrheit der Holocaust-Überlebenden sind Fleischesser, die nicht mehr um das Leiden der Tiere besorgt sind als die Deutschen um das Leiden der Juden. Was bedeutet das? Ich werde es Ihnen sagen. Es bedeutet, dass wir nichts vom Holocaust gelernt haben. Nichts. Es war alles umsonst. Es besteht keine Hoffnung mehr.“

Hier noch zwei Zitate von Isaac Bashevis Singer (jüdischer Literatur-Nobelpreisträger):

„Was wissen sie schon, all diese Gelehrten, diese Philosophen, die Führer der Welt, über dich und deinesgleichen? Sie haben sich eingeredet, der Mensch, der schlimmste Übeltäter unter allen Lebewesen, sei die Krone der Schöpfung. Alle anderen Kreaturen seien nur erschaffen worden, um ihm Nahrung und Pelze zu liefern, um gequält und ausgerottet zu werden. Ihnen gegenüber sind alle Menschen Nazis; für die Tiere ist jeden Tag Treblinka.“
„Solange Menschen das Blut von Tieren vergießen, wird es keinen Frieden geben. Es ist nur ein kleiner Schritt vom Töten von Tieren zu den Gaskammern Hitlers und zu den Konzentrationslagern Stalins. […] Solange Menschen mit Messer oder Pistole dastehen, um jene umzubringen, die schwächer sind als sie, wird es keine Gerechtigkeit geben.“

Sagt dies nicht alles aus? Der Mensch glänzt durch Ignoranz, Heuchlerei, Schuldzuweisungen, Narzissmus! Er ist so eine abartige Schöpfung, weil er von seinen Fähigkeiten her alles kann, aber nur das nutzt, was ihm selbst Vorteile beschafft. Moral und Empathie sind Fremdwörter, dazu Bertolt Brecht:

„Erst kommt das Fressen und dann die Moral“

Passend auf den Punkt gebracht haben dies auch:

„Der Mensch ist das gefährlichste, zerstörerischste, egoistischste und unmoralischste Tier auf der Erde.“
< Michael W. Fox >

„Solange der Mensch Tiere schlachtet, werden die Menschen auch einander töten. Wer Mord und Schmerz sät, kann nicht erwarten, Liebe und Freude zu ernten.“
< Pythagoras >

„Die Idee, dass Tiere weniger wert sind als Menschen und „Nutztiere“ weniger wert sind als Haustiere, ist die Wurzel allen Übels auf dieser Welt.“
< Dr. Paul Farmer >

„Fleischessen und der Konsum von Milchprodukten, Eiern, Fisch hat doch nichts mehr mit persönlicher Freiheit zu tun. Wir dürfen nicht die Freiheit haben, die Welt zu ruinieren!“
< Hagen Rether >

Was zeigt uns dies alles? Das der Mensch keine eigene Inspiration hat, er ist anscheinend nicht fähig, selbstständig zu handeln, wenn es um seine anerzogene und bequeme Lebenseinstellung geht. Für ihn ist klar, was fast alle machen muss ja stimmen, auch wenn dies durch einige wenige mit großem finanziellem Aufwand verbreitet wurde, nur um noch mehr finanziellen Gewinn zu erzielen.

“Was ist Wahrheit? – Drei Wochen Pressearbeit, und alle Welt hat die Wahrheit erkannt. Ihre Gründe sind so lange unwiderleglich, als Geld vorhanden ist, sie ununterbrochen zu wiederholen.”
< Oswald Spengler >

Was sagte schon Leo Nikolajewitsch Tolstoi:
„Falsch hört nicht auf falsch zu sein, nur weil sich die Mehrheit daran beteiligt.“

Und der Liedermacher Hans Söllner spricht wahre Worte:
„Das Ekelerregende und Schamlose gilt allerdings als völlig normal, weil sich 98,5 % daran beteiligen.“

Aber dies ist das, was der Mensch sich einredet, wenn es alle machen und die Ärzte und die Regierung da auch nichts gegen unternimmt, ist es gut so. Ja nichts hinterfragen, ja nichts ändern.

„Es ist leichter, Menschen zum Narren zu halten, als sie davon zu überzeugen, dass sie zum Narren gehalten werden.“
< Mark Twain >

Aber warum unternimmt die Regierung nichts, warum gibt es keine ehrlichen unabhängigen Stellungsnahmen der Gesundheitsorganisationen? Ganz einfach, weil hinter diesem Desaster ein riesiger Geschäftskomplex aufgebaut wurde. Es ist so umfassend, dass es kaum zu glauben ist. Fleischindustrie, Pharmaindustrie, Landwirtschaftsindustrie, Ärzte, Krankenhäuser usw. sind so ineinander verschlungen, dass es kaum vorstellbar ist, diese aufzubrechen. Wenn man überlegt, dass sämtliche großen Fleisch-, Milch- und Pharmakonzerne Regierungen und Organisationen finanzieren, ist alles klar. Hier hilft Google, aber Vorsicht, Übelkeit ist vorprogrammiert bei diesem Abschaum! Ein schönes Zitat zur Macht der Industrie und Werbung:

„Wir sind davon überzeugt, wenn die pflanzliche Ernährung eine Pille wäre, dann würde sie von den Titelseiten der Zeitungen und Magazine auf der ganzen Welt verkündet werden.“
< Dr. med. Alona Pulde und Dr. med. Mathew Lederman >

Und da die Regierung von diesen kriminellen Vereinigungen abhängig ist, wird sich auch nichts ändern. Es sei denn der Bürger wacht auf und nimmt endlich mal seine Verantwortung ernst. Er hat die größte Macht, denn er entscheidet wo sein Geld hingeht. Und wenn auch viele Industriezweige verschwinden werden, so entstehen neue, auf Nachhaltigkeit aufgebaut.

Zu guter Letzt sucht der gläubige Mensch dann noch Zuflucht und Vergebung in der Kirche. Aber es zeugt auch hier von geistiger Blindheit, zu glauben, die Kirche hilft und hat die Wahrheit in ihren Schriften. Sie wurde genauso gesteuert wie die anderen Institutionen und vor allem dienen auch hier Menschen, die ihren Egoismus und Gewohnheiten nicht ablegen möchten. Schlimm ist daran nur, dass ihr Auftraggeber jeden Tag von ihnen belogen und betrogen wird und seine Vorgaben nicht umsetzt. Es gibt unzählige Hinweise in den heiligen Schriften, die die aktuelle Lebens- und Ernährungsweise ablehnt. Doch es wird nicht gelebt, geschweige denn weitergegeben. Andere Evangelien werden komplett totgeschwiegen, wie das „Evangelium der Essener“. Hier drin steht unter anderem folgendes geschrieben:

„Denn wahrlich, ich sage euch, der, der tötet, tötet sich selbst, und wer vom Fleisch erschlagener Tiere ißt, ißt vom Körper des Todes. Aber ich sage euch: Tötet weder Mensch noch Tier, noch die Nahrung die euer Mund aufnimmt. Denn wenn ihr lebendige Nahrung eßt, wird sie euch beleben, aber wenn ihr eure Nahrung tötet, wird euch die tote Nahrung ebenfalls töten.“
…“Jesus zog nach Jerusalem hinauf. Im Tempel fand er die Verkäufer von Rindern Schafen und Tauben und die Geldwechsler, die dort saßen. Er machte eine Geissel aus Stricken und trieb sie alle aus dem Tempel hinaus, dazu die Schafe und Rinder; das Geld der Wechsler schüttete er aus, und ihre Tische stieß er um.“ (Johannes 2.13-15, Einheitsübersetzung)

Es wird von Nächstenliebe gepredigt, dass man die Gebote achten soll, aber auf dem Teller hört der Glaube auf. Somit ist auch die Kirche nichts anderes als ein scheinheiliger Haufen voller Egoisten.

Wenn man nun diese ganzen Informationen hat, kann einem der arme Mensch echt leid tun. Es gibt so viele Institutionen und Organisationen, auf die er sich verlässt mit der Hoffnung, sie werden schon das richtige für mich entscheiden. Doch genau hier ist der Haken, warum sollen sie das tun? All diese Verbände haben das Ziel Gewinn zu erzielen und wenn es um Geld geht, hört die Nächstenliebe auf. Und der arme Bürger ist nicht mehr in der Lage, seinen Verstand einzusetzen oder will es nicht. Denn so kann er die Schuld an seiner Gesundheit und der Tierqual auf andere schieben. Hier erkennt man die abartige Lebenseinstellung und sieht ganz deutlich, dass der Mensch nicht die intelligenteste Spezies ist, eher die Verblödeste! Was mich bei dieser narzisstischen Lebenseinstellung aber ganz extrem nervt ist, dass der Mensch durch sein Handeln andere mit ins Elend stürzt. Sei es die zerstörte Umwelt oder aber die finanzielle Seite. Denn nur weil er meint seine ekelhafte Einstellung nicht zu hinterfragen und krank zu werden, muss ich mich an deren Kosten beteiligen. Ich sehe das nicht ein, wenn ich vorsätzlich mein Auto gegen die Wand fahre, zahlt die Versicherung auch nicht, es sei denn, ich versichere meine Dummheit extra für einen ordentlichen Betrag. Genauso müssen die Versicherungen handeln und auch die Ärzte (nach deren Weiterbildung um zu begreifen was sie tun). Die omnivore Ernährung ändern oder es gibt keine Weiterbehandlung, basta!
Leider muss der Mensch immer zu seinem Glück gezwungen werden, auch wenn es hart klingt. Doch es ist ganz einfach, nur die tierischen Produkte weglassen!

Dazu nochmal Hagen Rether:

„Die Lösung wäre doch so einfach: „Du musst doch gar nichts machen als Veganer. Du musst einfach nur die Viecher in Ruhe lassen! Sonst nix! Und dann hast du alles getan gegen multiresistente Keime, verschmutztes Trinkwasser, keine Freihandelsabkommen, die so unsäglich sind, du hast die Regenwälder noch usw. Du hast dann ganz viele Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Mir fällt fast keine politisch heftigere Tat ein, die mehr Fliegen mit einer Klappe schlägt, als die vegane Lebensweise.“

Im Anhang noch ein paar Fundstücke schlauer Köpfe:

„Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben.“
< Mark Twain >

„Die Hölle ist leer, alle Teufel sind hier!“
< William Shakespeare >

„Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“
< Arthur Schopenhauer >

Wer sich nun doch angesprochen fühlt, dem schlage ich erstmal die Seite vor

Dort ist auch zur Einstimmung dieser Kurzfilm zu finden.

Ansonsten muss eigentlich nur Google gefragt werden, aber bitte auf unabhängige Seiten gehen!
Und schaut Euch die Filme zum Thema an und lest entsprechende Bücher.
Hierzu findet Ihr auch eine Liste auf unserem Blog, die ständig angepasst wird.
Glaubt nicht der Industrie und deren Marionetten. Habt kein schlechtes Gewissen, wenn ihr das Artensterben unnützer Berufszweige unterstützt. Ihr helft neue aufzubauen und Euer Herz und Eure Seele werden es Euch danken.

Mensch sei einfach nur Mensch und nutze deine Fähigkeiten!

Danke an alle, die bis jetzt schon mit ihrer pflanzlichen Lebensweise das Bestmöglichstes für den Planeten und unsere tierischen Freunde tun.

GO VEGAN, denn unsere Zukunft is{s}t pflanzlich !

Verzeichnis | Filme und Bücher

Hier findet Ihr unsere Vorschläge zu Filmen und Büchern, die sich mit der pflanzlichen Lebensweise und deren positiven Auswirkungen auf die Gesundheit, unsere tierischen Freunde und der Umwelt befassen. Diese Liste wird weiterwachsen und auch entsprechend verlinkt werden. Die mit Sternen markierten Titel haben wir selber schon gesehen oder gelesen!

Filme:

Bücher:

Tierrechte:

Kinder:

Pädagogik:

error: Nana :-)