Die Krise als Chance

#Krise #Krankheit #Spiritualität #Nachdenken #Lernen #Arbeiten #Disziplin ❁ ✾ ✽ ❃ ❋

Verdonnert zu Hause zu bleiben…oder die Chance, einer grundlegenden Lebensstiländerung. Die Umkehr alter Verhaltensmuster, in neuentdeckte, fast grenzenlose Tagesstrukturen.

Unbekannt ist uns das wahrlich nicht, denn es sind Lebensweisen, die wir tief in unserem Innern verankert haben. Was unsere Seele beschrieben mit sich gebracht hat. Als Kinder dürfen wir dies mehr oder weniger ausleben, bis uns das Staatssystem und das Umfeld den Weg vorgibt. Dann wird das Leben rationaler und nüchterner.

„Je oberflächlicher man bleibt, desto mehr verdichtet sich das Sein in ein bestimmtes Etwas.
Je tiefer man blickt, desto formloser, wesentlicher und bedeutender wird das, was man findet.“

Philosophieren, Gedankenspielereien…

Als Kind war ich felsenfest davon überzeugt, dass die Seele aus dem Schwabenländle kommt und hier ihren Ursprung hat. Das ist natürlich Quatsch mit Soße. Das -le ist einfach die Verkleinerungsform, welche das Individuum beseelt, in dem Fall das Wasser, die See. Sehen wir dahinter den Ozean, der sinnbildlich für das allumfassend Ganze steht, entspringt und endet hier wohl alles. Auch wir.

Die Seele ist dem Wasser also wesensgleich. Weil Wasser aber alle Formen annehmen kann, unterscheidet es sich nur in seiner Gestalt, bleibt seinem Wesen jedoch immer treu.

Die schönste Vorstellung dabei sind für mich die Tierleins, welche aus dem See entstammen und sich dort tummeln: Kaulquappen, Fische, Wasserschnecken, Frösche, Larven und Libellen. Sie, wie auch wir, haben unseren Ursprung genau hier.

Aber auch unsere Tierfreunde an Land sind beseelte Wesen. Sie empfinden Angst und Lebensfreude, spezifische Gefühle und Bewusstseinslagen, weshalb es für uns Zauberwaldkobolde absurd ist, diese Spezies zu essen. Undenkbar, mit diesem Wissen.

Jeden Tag erleiden viele 100 000 Tiere einen schmerzlichen Tod, nach einem qualvollen, unwürdigen Leben, wie wenn es sich um Waren handelt. Aber es sind beseelte Wesen.

Sie entstammen dem gleichen Sumpf/Teich wie wir.

Da der Begriff Psyche im altgriechischen Hauch | Atem bedeutet, wird wohl unser aller letzter Atemzug grenzenlos und uneingeschränkt in das Luftmeer übergehen. Die Beschreibung des Todes wird somit als ein Aushauchen der Seele verstanden. Ausgehaucht, nicht ausgelöscht, denn sie kehrt zu ihrem Ursprung zurück, dem Ozean | Luftmeer. Wir alle werden uns hier wiedertreffen.

Da das Christentum von der Unsterblichkeit des Menschen ausgeht, ist es mir nicht ersichtlich, wieso hier die Tiere nicht mit einbezogen werden.

»Denn jedem Lebewesen wohnt eine Seele inne«

So ist mein Vorschlag, dass sich die Religionen tatsächlich mit dem Wesen der Seele befassen und das Verständnis dafür auch begreifen. Denn durchaus stehen bei den Christen zwar die Tiere als Geschöpfe den Menschen besonders nahe. Allerdings haben die Menschen Verfügungsgewalt über sie, essen die armen Kreaturen und nutzen sie als Opfertiere. So kann ich mich keiner Glaubensgruppe zugehörig fühlen.

Seit 1990 besagt das Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 90a): »Tiere sind keine Sachen. Sie werden durch besondere Gesetze geschützt.«

Empathische Menschen würden keine Paragrafen benötigen, die den Umgang mit einem Tier regeln müssen. Denn wir wissen, dass diese Wesen den Seelenzustand eines Menschen fühlen können. Auch sie können empathisch sein. Wie soll es auch anders sein?

Wir alle entstammen doch dem gleichen Sumpf.

Für Kinder ein wunderbares Thema, da sie unsere aller Seelenherkunft gar nicht unterteilen. Sie machen keine Unterschiede zwischen sich und den Tieren.

Erst die Erwachsenen zerstören dies, denn wenn Kinder den Zusammenhang, zwischen dem Fleisch, das sie essen und den Tieren, die sie kennen, herstellen, geht ein Stück Unschuld verloren.

Deshalb dürfen wir uns hier auf Augenhöhe der Kinder begeben und unsere eigene Handlungsweise hinterfragen.

Es ist Sally, die sich bei uns auf diese Gedankengänge einlassen kann und mit dem Herzen versteht, um was es hier geht. Etwas bedrückt, aber hoffnungsvoll, dass durch diese Krise die Erwachsenen aufwachen. Das ist ihr Hoffnungsschimmer.

Bewusstseinsveränderung

Die Vorstellungskraft, dass die Natur die Möglichkeit geschenkt bekommt, durch diese, unsere Krise, sich von menschgemachter Zerstörung zu erholen ist mit Worten nicht zu beschreiben.

Meereslebewesen holen sich endlich ihren natürlichen Lebensraum zurück. Delfine werden in Häfen gesichtet, Fische finden in brachgelegten Kanälen neue Lebensräume.

  • Durch gestrichene Flüge, atmet der Himmel auf und gewinnt blaue Farbnuancen zurück. Ruhe kehrt ein, die Luft wird sauber und rein.
  • Müllberge reduzieren sich, denn die Touristengebiete kommen zur Ruhe, liegen brach.
  • Die Erde atmet auf, schließlich vergiften wir tagtäglich ihre Lungen. Nun hat sie Zeit weitgehend saubere Luft einzuatmen und Kraft zu tanken.
  • Könnt ihr Euch vorstellen autark mit Umwelt, Tieren und untereinander friedlich zu leben?

Werden wir uns bewusst, dass dies nur pflanzlich, ohne Tierleid und ohne Tierqualprodukte möglich ist. Probiert es aus. 🌱

Fazit: An alle Menschen da draußen: Müssen wir wirklich wachgerüttelt werden, durch solche selbstgemachten Probleme? Warum sind wir nicht bereit vorab selbst unsere Lebensweise umzustellen? Es geht doch um unsere aller friedfertige Zukunft und vor allem auch die unserer Kinder. Denn das kann doch alles kein Zufall sein. Das ist jetzt unsere gemeinsame Aufgabe: Rückschlüsse ziehen und Lebensstiländerungen zum Wohle unserer selbst, unserer Familie und allen Tieren dieser Erde vorzunehmen. Das ist die Message dieser Kriese! Bleibt gesund!🌱 ☯ ☮