Tag: 13. Juni 2020

Lidl | Mondarella

#Lidl #Mondarella #Mozzarella #tierleidfrei #vegan #aufMandelbasis

Erworben beim Lidl und vorab schon über den scheints einzigartigen Geschmack gelesen. So freuen wir uns, dass wir das Produkt zwischen den qualvollen Tierprodukten überhaupt finden und packen es in unseren Einkaufswagen.

Menge: 180 g

Preis: 2,29 Euro

Zutaten: Trinkwasser, 20% Mandeln, Olivenöl nativ, Maisstärke, Tapiokastärke, Verdickungsmittel (Johannisbrotkernmehl, Xanthan), Speisesalz.

Zu dem Produkt selber gibt es vom Hersteller folgende Aussage: Wie kann man den leckeren Geschmack der Mondarella beschreiben? Cremig, einen Hauch nussig vielleicht und vollmundig? Probiert doch mal und entscheidet selbst, was ihr mit Mondarella zaubert. Klassisch italienische Caprese mit Tomate, Olivenöl und Basilikum, abwechslungsreiche Salate, gebratene oder frittierte Gerichten oder ganz einfach auf Brot oder im Croissant-Sandwich – Ihr werdet begeistert sein.

Die Konsistenz beim Schneiden des kuhmilchfreien Weichkäses lässt zu wünschen übrig. Für uns eine reine Pampe, im Vergleich zu vorab getesteten veganen Mozzarella-Sorten. Wir lesen extra nocheinmal nach, ob wir keinen Frischkäse gekauft haben.

Tomaten dürfen in der Kombination natürlich nicht fehlen.

Wir richten uns eine Bruschetta mit unserem eigenen Knäckebrot. Glücklich sind wir noch nicht ganz.

Das Ergebnis lässt einfach zu wünschen übrig.

Wir geben dem Produkt noch eine Chance und rollen die Pampe zu Kügelchen oder Ovalen, denn so einfach geht das auch nicht von der Hand. Dazu kreieren wir eine pinkfarbene Zaubersoße, welche unseren Mozzarella-Salat unterstreichen soll.

Optisch eine Bombe, überzeugt uns das Endergebnis jedoch nicht wie erhofft. Die Nicht-Alternative für uns zum echten Mozzarella ist vor allem der klebrigen Konsistenz geschuldet. Der Geschmack geht, braucht es aber bei uns in der Zauberwaldküche nicht zu 100%. Wir kommen auch so klar.

Fazit: Das erste Fazit unter unseren Produkttests, welches es tatsächlich nicht mal wenigstens auf die gerade noch durchgehende Beurteilung schafft. Für uns leider kein Vergleich zu den vorab getesteten Mozzarella-Sorten auf Reisbasis. Es tut uns schon etwas leid, so eine Meinung abzugeben. Leider ist es uns wichtig, ehrlich mit Produkttests zu verfahren, damit sich Menschen, welche sich informieren möchten ein glaubwürdiges Bild und dadurch hoffentlich auch dadurch ein eigenes Bild vom Geschmack zu verschaffen.🌱

Lord of Tofu | Shrimps Veganelen ✩ Spieße

#Shrimps #tierleidfrei #vegan #Sommer #Sonne #OhneTier #LordofTofu #OhneQual

Vorab zu allen Fisch– und Krabbentieressenden Menschen, die meinen, dass es sich ja nur um Meerestiere handelt:

Es handelt sich hier um ein Höchstmaß an Tierquälerei. Das wollt ihr doch nicht wirklich unterstützen.

In den Netzen der konventionellen Fischerei verfangen sich neben der „gewünschten“ Fischart auch noch andere ungewollte, weil zu kleine oder „wertlosere“, Fische und Meeressäuger wie zum Beispiel Wale und Delfine sowie Meeresschildkröten und Vögel. Entweder sie ersticken, weil sie nicht rechtzeitig wieder zum Atmen an die Meeresoberfläche gelangen. Oder aber sie ziehen sich bei ihrem Überlebenskampf, sich aus dem Netz zu befreien, gefährliche Verletzungen zu, an denen sie qualvoll verenden. Das ist eine wirklich dramatische Vorstellung. Dass jedoch die fünffache Menge Tiere sinnlos gefangen wird, von dem, was man letztlich isst, ist kaum vorstellbar.

Wie bei Fischen konnte inzwischen auch bei Krebstieren nachgewiesen werden, dass sie Schmerz empfinden. Aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse verdeutlichen, dass Krebstiere beispielsweise Reaktionen wie ein ausgeprägtes (Schmerz-)Vermeidungsverhalten oder andere körperliche Anzeichen von Schmerz zeigen. Stellt Euch das doch mal vor.

Der Kauf von Shrimps und anderen Meerestieren ist deshalb unverantwortlich.

Wer dieses System nicht unterstützen möchte, sollte auch von tierischen Meereserzeugnissen die Finger lassen und die Qual nicht herunterspielen. Die Vorstellung der stummen Schreie der Fische verfolgt mich bis nachts. Es gibt genügend Alternativen. Erkundigt Euch.

Heute testen wir deshalb die fleischfreien Shrimps Veganelen von Lord of Tofu.

Menge: 150 g

Preis: 2,95 Euro

Zutaten: 90% Tofu* (Wasser, Sojabohnen*, Gerinnungsmittel: Kombucha* [Schwarztee* mit Zucker* fermentiert zu Essig] und Nigari
[Magnesiumchlorid]), Sonnenblumenöl*, Weißwein*, Agavendicksaft*, Karottensaft*, Zitronensaft*, Meersalz, Gewürze*, Meeresalgen.
Kann Spuren enthalten von: Senf*, Sellerie*, Sesam*.

*aus kontrolliert biologischem Anbau

Zubereitungsvorschlag der Firma Lord of Tofu:

Die Tofu-Veganelen in einer Pfanne mit frischem Knoblauch in Olivenöl anbraten, fertig! Evtl. etwas frisches Baguette dazu um das Öl aufzutunken.

Den ersten Schritt, den wir bei Produkttests vollführen, ist es, das Produkt in seinem Rohzustand zu riechen und dann zu probieren, um es mit all unseren Sinnen erfassen zu können.

Wir riechen in diesem ersten Schritt weder Meer, noch schmecken wir Algen oder irgendetwas fischiges. Es erinnert uns lediglich an Hähnchenfleisch. Aber warten wir ab…

Wir bereiten uns eine Marinade aus Olivenöl, Zwiebeln, viel Knoblauch und Chili zu. Dazu geben wir Algenpulver und Meereskräuter um das Meer riechen und schmecken zu können. Vielleicht können wir dem Tofu so noch den letzten Meeres-Schliff mitgeben.

Außerdem fertigen wir eine tierleidfreie Meeres-Remoulade zu.

Die Tofu-Shrimps in Zwiebeln und Knobi kross anbraten.

Auf Spieße auffädeln und mit der Meeres-Marinade und der AlgenRemoulade servieren.

Wie immer gibt es bei uns frisches, saftiges Grün dazu. Eure Zellen werden sich freuen.

Fazit: Ach je, leider haben wir kein Meeres-Feeling beim Genuss der Veganelen verspüren können, obwohl wir die Beilagen übermäßig gewürzt haben. Wie schon bei der Thunfischalternative fehlt uns auch hier der Bezug zu dem Meer. Fehlen hier Algen? Wir wissen es nicht.
Ich habe schon am Anfang angemerkt, dass es eher wie Hähnchenfleisch ist. Wenn Ihr diese Stückchen noch mit geräuchertem Paprika verfeinert, habt Ihr leckere Hähnchenspieße. Es ist schade, denn leider überzeugt uns auch dieses Produkt nicht, was das Meer betrifft. Als Hähnchen für uns eine Tofu-Alternative.

Natürlich kann man sagen, warum überhaupt diese Ersatzprodukte. Fakt ist, lieber diese, wie fühlende Lebewesen zu töten. Allerdings sollte diese Auswahlmöglichkeit dann auch zumindest etwas Ähnlichkeit mit dem Original haben. Wenn ich „Normalos“ mit tierleidfreien Alternativ-Produkten überzeugen möchte, sollte es auch geschmacklich erkennbar sein. Hiermit wird das auf jeden Fall nicht gelingen. Aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und vielleicht seht Ihr dieses Produkt nicht so kritisch wie wir. Wichtig ist allerdings: Hauptsache ohne TIERLEID speisen! Deshalb: Probiert dieses Produkt unbedingt aus, vielleicht ist es das Highlight in Eurer tierleidfreien Meeres-Küche. Go vegan. 🌱

error: it´s not allowed ;-)