Monat: August 2020

Kreativ | Pause

#Kreativ #Pause #Zeit #Ruhe #Gedanken #Arbeit #Family ❀ ✿ ❁ ✾ ✽ ❃ ❋

Es ist viel passiert in der letzten Zeit.

Trotz euphorischem Ideenreichtum hier in unserem Zauberwald, muss auch anderen Tätigkeitsbereichen in unserem Leben nachgekommen werden. Manches Mal läuft alles parallel ganz fabelhaft, zum jetzigen Zeitpunkt überwiegen die Aufgaben im realen Leben mehr als wir das nebenher so stemmen können.

Wie ihr schon sicherlich gelesen habt, legen wir deshalb eine künstlerische Pause ein, um Kräfte zu sammeln und uns den anderen wichtigen Bereichen im Leben widmen zu können. Jedenfalls freuen wir uns auf unser Wiederlesen und verbleiben mit den besten Wünschen.

Eure Zauberwaldbewohner

Jens + Nadl

Egoismus im Wandel der Krise

Der tödlichste Virus aller Zeiten wütet dank den veröffentlichten Horrorzahlen in den Medien immer weiter und das RKI und die Regierung tun alles dafür, dass es so bleibt. Immer neue Darstellungen erscheinen in den Staatsmediendien. Menschen bekommen immer mehr Panik und den Drang sich schützen zu müssen.
Mittlerweile hat jedoch der klardenkende Erdenbürger gemerkt, dass nichts hinterfragt wird und keine plausiblen Erklärungen für die Einschnitte vorliegen. Die regierungstreue Bevölkerung ist jedoch so glücklich, dass es so verantwortungsvolle Politiker gibt, die uns alle vor extremen Krankheitsverläufen und dem Tod schützen wollen.
Es kennt zwar kaum jemand einen wirklich schwer Erkrankten und DURCH Corinna gestorbene Personen schon gar nicht, aber das ist egal. Dieser Virus ist allgegenwärtig und der blanke Horror, obwohl kaum einer ihn hat. Krankenhäuser stehen leer, weil es so gut wie keine schweren Fälle gibt. Es werden sogar Angestellte in Kurzarbeit geschickt und die eh nicht rosige finanzielle Situation im Gesundheitssektor wird noch schlimmer, dass muss man sich mal vorstellen! Nicht zu vergessen, die ganzen anderen Branchen, wie Reisebusunternehmen, Schausteller, Künstler usw., die ebenso am Rande des Bankrotts stehen und viele schon sind.

Aber es interessiert die meisten Menschen nicht, weil sie nicht selbst betroffen sind. Im Weghören und Wegschauen waren wir schon immer spitze! Bloß nicht nachdenken und hinterfragen. Schon gar nicht auffallen und auf die Straße gehen. Das macht der brave, obrigkeitshörige und staatstreue deutsche Michel nicht. Maske auf, Abstand einhalten, die körperlichen, psychischen und sozialen Auswirkungen nimmt man in Kauf. Schließlich haben die da oben ja immer Recht und der Todesvirus könnte mich doch treffen. Allerdings sollte man dann auch Lotto spielen, die Chancen auf einen 6er sind fast gleich.

Also eine absolut unverständliche Unterwerfung vor den paar Pappnasen der Regierung und irgendwelchen staats- und pharmagesteuerten Instituten. Diejenigen, die dagegen auf die Straße gehen, sind laut den staatstreuen Corinnahörigen die Covidioten und erkennen nicht die Gefahr dieser Pandemie! Laut diesen gehören am Besten alle eingesperrt. Allerdings ist die Infiziertenzahl nach solchen Großveranstaltungen nie angestiegen, obwohl dies ja die Hotspots und Superspreader sein sollten! Es ist eine Unterdrückungsmaschinerie im Gange und alle bücken sich!

Jetzt beginnt wieder die Schulzeit und die Neueinschulungen. Also Masken auf in der Schule und immer schön den Abstand einhalten. Dient ja dem Schutz aller und die bewiesenen Negativauswirkungen auf die Kinder werden ignoriert. Dass die Schüler -innen jedoch nach der Schule zusammenhängen ohne auf die Hygienemaßnahmen zu achten und zu erkranken, das wird übersehen. Spätestens da sollte doch klar werden, dass es keinen Killervirus gibt. Und dieser unsinnige Test ist einzig und allein ein Instrument der Regierung um weitere Maßnahmen durchzuboxen, dabei hat er so gut wie keine Aussagekraft! Passend dazu kommt jedoch die nächste Corinna Verordnung und darin wird ausgesagt, dass Kinder in Quarantäne kommen sollen, auch außerhalb der Familie, wenn der Verdacht auf Infizierung besteht, bzw. wenn positiv getestet wurde. Nun betreffen die Maßnahmen auf einmal direkt diese Menschen, die vorher immer abwertend über die warnenden Aktivisten geredet haben. Jetzt ist das Gejammer groß und einige fangen an diese ganzen undemokratischen und freiheitsraubenden Maßnahmen zu hinterfragen. Es ist so typisch für diese eingefahrene Gesellschaft und es nervt mich. Erst wenn man selbst betroffen ist, wacht man auf! So traurig und heuchlerisch! Jedoch kann man aber auch sagen, besser spät wie nie. Hauptsache sie wehren sich dann auch und kuschen nicht. Informiert euch richtig und nicht nur beim Staatsfunk!

Genau wie mit Greta und ihrem Einsatz für das Klima! Diese Vollidioten hier und überall auf der Welt, wachen erst auf, wenn der Meeresspiegel so weit gestiegen ist, dass ihr Haus im Wasser steht. Oder die Hitze und Dürre kein Kraut mehr wachsen lässt und dadurch unser aller Lebensgrundlage entzogen wird. Dazu kommen dann noch die durch Unwetter zerstörten Existenzen. Dann ist das Gejammer groß und ich muss sagen, selbst schuld.

Ich habe mittlerweile einiges geschrieben, meine Meinung geäußert und auch mit (offiziellen) Zahlen versucht die Menschen zu erreichen und zum Nachdenken zu ermutigen. Aber es funktioniert nicht. Sie sind so eingefahren und fremdgesteuert, da gibt es keine eigene Meinung und auch keinen Verstand mehr, einfach ausgeschaltet.

Aus diesem Grunde möchte ich jetzt nichts mehr zu dem Thema schreiben, denn es ist alles gesagt. Sollte es noch schlimmer kommen, schließe ich es aber nicht aus, denn neue Situationen bedürfen neue Reaktionen. Jedoch wäre die nächste Stufe der Corinna-Panik-Regierung die totale Diktatur und ich hoffe, nein ich flehe, dass die Menschheit wenigstens noch einen Funken Verstand in ihrem Kopf und Herzen hat. Ansonsten ist eh alles verloren und die Pharmalobby und deren Marionettenregierung hat es geschafft die Bevölkerung als Sklaven zu halten!

Aus diesem Grunde, alles Gute und viel Kraft denjenigen, die ihre Stimme erheben und für Freiheit und Demokratie auf die Straße gehen. Wir müssen dafür einstehen und wenn es sein muss auch (friedlich) kämpfen.
Wir sind das Volk und verantwortlich für die Zukunft unserer Kinder!

 

Sejerlänner Riewekooche

#Siegerland #Reibebrot #Engel #Lecker #Kartoffeln #easy #Füralle

Nun gut, ich bin ja nicht so und übersetze Euch unsere Überschrift. Schließlich habe ich einen echten Siegerländer an meiner Seite, der diese Sprache kennt: Siegerländer Reibekuchen. Ein Kartoffelbrot sozusagen. Da seid ihr platt, wohl? Also ich als Schwäbin auch. ツ

Wir backen heute also ein originales Siegerländer Reibebrot…naja nur fast. Schließlich kennt ihr mich und wisst, dass die Zauberküche mich zum zaubern verleitet.

Ein Special Edition Siegerländer Reibekuchen mit rotem Herz in der Mitte also: Ein Riewekooche Brot sozusagen mit Schmackes. Irgendwie möchte ich unsere Rote Beete meinem Gemüsekobold etwas näher bringen. Schon gemein…aber sehr gesund. Lasst uns beginnen.

Zutaten

  • 7 g Hefe
  • 490 g Kartoffeln (ca. 9 Stück)
  • 2 TL Salz
  • 415 g Dinkelmehl 630
  • 120 g Hafer Soja Drink
  • 1 Prise Zucker
  • 3 kleine Rote Beete

Zubereitung

Also diese Anzeige auf der Waage könnt ihr vergessen. Bei uns hat sich alles während des Experimentierens zahlenmäßig verändert.

Die Hefe in etwas warmer Milch und einer Prise Zucker auflösen. Mit Mehl bestäuben und stehen lassen.

Währenddessen entsafte ich die Rote Beete.

Die Kartoffeln schälen und fein reiben. Diese dann zusammen mit dem Salz in die Hefemilch geben. Das Mehl zufügen. Mit soviel Milch  verrühren, dass ein zähflüssiger Teig entsteht. Den Teig lassen wir zwei Stunden gehen.

Dann noch einmal gut durchkneten und evtl. etwas Flüssigkeit oder Mehl dazugeben, bis der Teig die richtige Konsistenz hat. 1/4 der Masse mit der Roten Beete und etwas Rote Beete-Saft vermengen. Dieser rote Teig wird das Herzstück unseres Reibekuchens.

Den Teig auf eine Kastenform verteilen mit dem roten Teig befüllen, oben verschließen und noch einmal etwa 1/4 Stunde im vorgewärmten Backofen bei 50°C gehen lassen. Den Backofen dann auf 200°C aufheizen. Sobald die Temperatur erreicht ist, auf 160°C herunterdrehen und etwa eine Stunde ab diesem Zeitpunkt backen.

Jaja Lillyfee….der Sejerlänner Riewekooche duftet so lecker und sieht wunderschön aus.

Das Brot wird traditionell im Siegerländle gerne mit gesalzener Butter gegessen. Oder mit dem originalen Grafschafter Goldsaft, der auch vegan ist. Achtet bitte trotzdem auf die Inhaltsstoffe. Wer weiß, was die Hersteller sich einfallen lassen.

Fazit: Das Reibebrot hat mich komplett überzeugt. Gerne werde ich es für meinen Siegerländer Traummann in der Originalfassung, sprich OHNE Rote Beete, gerne noch einmal backen. Probiert es aus. 🌱

Bohnen-Tipi

#Bohnen #frisch #fettfrei #regional #vegan #saisonal #Feld #grün

Unsere Gemüsekiste beinhaltete auch ein Päckchen frischer Bohnen mit Bohnenkraut. Bohnen erinnern mich grundsätzlich an unsere Polo-Omi, durch die immer eine Tupperdose gekochter Bohnen im Kühlschrank stand. Als Jugendliche habe ich nach der Schule so gerne davon genascht. Deshalb werden wir heute Bohnen zubereiten.

Bei den heißen Temperaturen möchten wir damit einen leckeren Bohnensalat in Form eines Tipis zaubern. Im Waldkindergarten haben wir so ein Indianerzelt schon aus Ästen gebaut, warum also nicht auch in unserer Zauberwald-Küche. Ich weiß zwar nicht, ob die Indianer zu früheren Zeiten über Bohnen verfügt haben, spätestens jetzt, mit unserem Bohnen-Tipi, würden die grünen Stangen Einzug in das Indianerdorf halten.

Zutaten

  • 1/2 Kilo Bohnen mit Bohnengrün
  • Gemüsebrühe

Zutaten Vinaigrette

  • weißer Balsamico
  • Balsamico-Crema
  • Zitronensaft
  • Senf
  • Wasser
  • Italienische Kräuter
  • Petersilie

Zubereitung

Nun kommt der meditative Teil: Mit der Hand oder einem Messer, bei jeder einzelnen Bohne die beiden Endspitzen entfernen. Ausprobieren, ob die Bohnen Fäden haben, wenn ja, auch diese mit dem Messer entfernen.

Das mag sich für solche Ungeduldsbolzen wie mich etwas langwierig anfühlen. Aber es ist ein guter Zeitpunkt, um sich an Gedichte und Sprüche zu erinnern und diese im Innern aufzusagen. Ich mache das und bin erstaunt, was meine alten Zellen noch für Erinnerungsvermögen besitzen. ツ

So vergeht die Zeit…

…und schwups sind die grünen Bohnen bereit für ein Gemüsebrühe-Bad. Jucheee, hinein damit.

Aber bitte erst hineingeben, wenn die Gemüsebrühe kocht. Dann sind die Böhnchen nach ca. 15 – 18 Minuten gar, haben aber noch leichten Biss.

Um das tolle Grün der Bohnen zu bewahren, könnt ihr 1 TL Backpulver in das Kochwasser geben. Wir verfeinern mit Bohnenkraut, denn es macht das Gemüse bekömmlicher und ist geschmacklich eine Bereicherung. Dazu lassen wir das Kraut einfach mitköcheln.

Bereitet dann die Vinaigrette zu.

Über die noch lauwarmen Bohnen gebt ihr die fettfreie Salatsoße und lasst alles schön durchziehen. Bei uns war das ein halber Tag.

Dazu gibt es bei uns Kartoffeln.

0

Nun könnt ihr auch schon an das Tipi bauen gehen. Schichtet Euch die Bohnen so auf den Teller, dass es Eurem Auge gefällt. Gebt Eure Beilagen dazu und genießt dieses sommerliche Essen.

Hier hat der Zauberwaldkönig das BohnenTipi bereits zerkleinert. ツ

Dieser Rosenstrauß untermalt unseren Esstisch und ist ein Geschenk von meinem Gemüsekobold.

Fazit: Ein perfektes Essen für solch heiße Temperaturen wie heute. Probiert es aus. Go vegan. 🌱

Pink-Panther-Dip

#RoteBeete #Rosa #Pink #Rohkost #fettfrei #dippen #Aufstrich #Frauen

Der eventuell beste, tierleidfreie, vegane und fast fettfreie Dip ever. Nach meinem Geschmack. Der Gemüsekobold ist sich da noch nicht ganz sicher. Es ist die Kombination Sellerie und Rote Beete die ihm Aufstößt…also bildlich gesprochen. Es mundet ihm nicht. Dagegen bin ich beim Verzehren dieser pinkfarbenen Creme im 7. Himmel. Aber vielleicht haben wir Frauen einfach einen höheren Rote Beete-Bedarf als unsere männlichen Schätze. Wer weiß das schon. Testet es einfach aus.

Jedenfalls sieht der Dip verdammt gut aus und schmeckt einfach erfrischend gut. Legen wir los.

Zutaten

  • 100 g Sellerieknolle (ca. 2 Scheiben)
  • 1 große Rote Beete
  • 15 g geschälte Hanfsamen
  • 5 g Hefeflocken (optional)
  • 1 TL gemahlene Leinsamen
  • Knoblauch- und Zwiebelpulver
  • 50 ml Wasser

Zubereitung

Vorbereitend schneiden wir Karotten in mundgerechte Stücke. Diese möchten wir dazu naschen. Sie sind für den Dip also nicht zwingend notwendig. Ihr könnt Euch auch Selleriestangen oder Gurken dazu richten.

Zerkleinert den Sellerie in kleine Stücke, damit Euer Mixer später nicht arg zu kämpfen hat.

Auch die Rote Beete in kleine Stücke schneiden.

Das Gemüse mit den Hanfsamen, dem Wasser und den weiteren Zutaten in den Mixer und los geht es. Es kann gewirbelt werden.

Richtet Euch die Creme in kleinen Schälchen an und genießt die farbenfrohe Zauberei.

Fazit: Rohköstlich, fast fettfrei und ultraschnell zubereitet. Go vegan. 🌱

Kartoffelkiste

#Basteln #Malen #selbermachen #günstig #easy #Kinder #Zwerge

Mit unserer Gemüselieferung kommt auch ein großer Sack Kartoffeln, welchem wir in unserer heutigen Mal- und Bastelaktion eine Aufbewahrung kreieren möchten.

Utensilien

  • Karton
  • Farbe
  • Pinsel oder Handschuhe
  • Unterlage

Vorgehensweise

Mischt Euch die für Euch passende Farbe zusammen, welche Eure Kartoffelkiste zieren soll. Wir haben Dunkelbraun und Ocker gewählt.

Sucht einen Karton aus, der Euch zwecks der Größe entspricht und schneidet die oberen Schließelemente ab, damit ihr eine luftige Aufbewahrung erhalten könnt.

Nun bemalen wir unsere Kartoffelkiste mit der Grundfarbe. Lasst es schön antrocknen. Bei den momentanen Temperaturen geht das recht zügig.

Nun geht es ans Verzieren. Lasst Eurer Kreativität freien Lauf.

Nun könnt ihr einen schönen Platz suchen, um Eure leckeren Kartoffeln zu lagern.

Die Zwerge nehmen dafür gerne bunte, grelle Farben. Lasst sie sich austoben. Sie können sich beispielsweise Aufbewahrungskisten für ihre Zimmer gestalten oder auch für die Kita ein Geschenk zaubern. Irgendwie fehlen hier immer Aufbewahrungselemente. Farbenfroh, ordnungskonform und durchaus ein Kunstwerk. Bravo ihr Lieben.

Fazit: So einfach und fast kostenlos. Minimalismus par excellence und das sehen und fühlen auch die Zwerge. 🌱

Gemüsekiste

#Gemüse #Natur #vegan #gesund #bunt #geliefert #regional ✿❀✿

Eeeeendlich ist es so weit: Unsere Gemüsekiste kommt! Wir freuen uns wie kleine Kinder und können unseren Augen schon fast nicht trauen: Eine Farbenpracht in allen Nuancen und unterschiedlichen Farbtönen. Das erfreut unser Herz und später unseren Körper.

Aber gehen wir einmal zurück, in das Jahr….nein, natürlich nicht Leute. ツ  Gehen wir ein paar Monate zurück. Seit Wochen, vielleicht sogar Monaten, hören wir diese intensive Bimmel-Glocke immer am gleichen Tag und das sympathische Rufen: „Kartoffeln, wer möchte Kartoffeln, Äpfel und Spinat….Kartoffeln?“.

Nun gut, wir leben im Jahr 2020, aber fühlen uns irgendwie wie in früheren Zeiten.

Abermals gut leben wir im Süden und fühlen uns dadurch trotzdem den Marktschreiern von Hamburg, unrelevant wegen welchen schlimmen Produkten diese herumplöken, so nahe.

Wir sitzen also am Arbeiten und können einfach nicht weghören.ツ

Nach Recherche bekommen wir tatsächlich heraus, dass dieser Lieferant in der Nähe von uns ist, also regionale und auch saisonale Produkte aus der Umgebung anbietet. Schwups ist bestellt, auch für die Family und ein Tag später wurde geliefert.

Lillyfee kann es kaum glauben. So viel Gemüse in einer Kiste. Aus dem Staunen kommt sie gar nicht mehr heraus. Wir übrigens auch nicht. ツ

So viel Grün….

…und auch die Rottöne sind so faszinierend.

Tomaten, Radieschen, Sellerie, Rote Beete, Karotten, Champignons, Salate, Bohnen, Äpfel, Zwetschgen, Mirabellen und vieles, vieles mehr. Danke möchte ich sagen, dass wir so viel von Mutter Erde erhalten, aber auch den Menschen, die dafür sehr viel leisten müssen. Das ist ein Knochenjob. Bio-vegan wäre Priorität, dann wäre die Balance für uns alle geschaffen.

Gemeinsam mit unserem selbst geernteten Obst schaut alles so erfrischend schön aus.

Wir Veganer essen nur Gras und Steine? Träumt weiter…. ツ

Fazit: Wir sind durch dieses sagenhafte Gemüse leider Wiederholungstäter und werden definiv wieder und wieder und wieder bestellen. Danke, dass es so fleißige Menschen und Familien gibt, die uns so einen Service ermöglichen. Go vegan. 🍅🥬🥒🥔🥕

Obsternte

#Obst #Wiese #Natur #kostenlos #umsonst #gratis #Dankbarkeit ❀ ✿ ❁ ✾ ✽ ❃ ❋

Umgeben von weiten Wiesen und wildwachsenden Bäumen und Sträuchern eröffnet sich uns ein Gabentisch, frei zugänglich, von Mutter Natur. Diese robusten, meist recht anspruchslosen Bäume und Sträucher liefern vielfältig nutzbare Früchte für zum Teil ungewöhnliche Geschmackserlebnisse und das völlig umsonst.

Oft schon haben wir uns gefragt, warum die meisten Menschen lieber in den Laden gehen, um dort Kirschen zu kaufen, anstatt einen schwer beladenen, wilden Baum von seiner Last zu befreien. Da faulen die wunderbar schmeckenden roten Perlen einfach so vor sich hin und der Mensch möchte lieber sein Geld dafür ausgeben.

Nun gut, eines unterscheidet die Kirschen im Laden zu denen auf dem wilden Baum: Die Zuchtware gleicht einem Bildnis. Alle haben die gleiche Form, Größe und Farbe. Das kann man von dem wildgewachsenen Obst wohl eher nicht behaupten. Außerdem ist scheinbar das Interesse nicht so groß, eigenhändig in stacheliges Geäst hineinzugreifen und Früchte zu pflücken, für die es irritierenderweise auch gar keine schriftlichen Angaben gibt: Keine Sortenbezeichnung, keine Handelsklasse, kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Kann man so etwas essen?

Naja, das war wohl jetzt etwas überzogen, aber wenn wir uns die prallgefüllten Bäume so ansehen, kommen solche Gedankengänge zustande.

Wer sich beim nächsten Spaziergang in seiner Stadt oder der Natur genau umsieht, wird allerlei essbare Köstlichkeiten entdecken. Prinzipiell ist Pflücken erlaubt, jedoch sollten einige Regeln beachtet werden.

Beachtet auf jeden Fall die Eigentumsrechte. Das ist sehr wichtig, damit ihr hier keine Probleme bekommt. In Reutlingen werden beispielsweise weiße Schleifen um die Bäume gebunden, welche signalisieren sollen, dass hier umsonst geerntet werden darf. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz darf man wild wachsende Früchte und Pilze „in geringen Mengen für den persönlichen Bedarf pfleglich entnehmen und sich aneignen“. Bayerns Landesverfassung zum Beispiel erlaubt in Artikel 141 ausdrücklich „die Aneignung wild wachsender Waldfrüchte in ortsüblichem Umfang“. Diese Gesetze….! Aber um auf der sicheren Seite zu sein macht es Sinn sich mit diesem Thema etwas zu beschäftigen, um nicht in ein Fettnäpfchen zu treten.

Online werdet ihr bestimmt fündig werden, was es in Eurer Gegend an Obst zu ernten und daher zu retten gibt. Auf mundraub.org beispielsweise findet ihr Standorte wildwachsender Früchte aller Art verzeichnet. Es ist eine mitmachende Community, welches die Seite ausmacht. Schaut doch mal rein.

Für uns ganz bedeutsam: Geht behutsam mit Baum, Strauch und Natur um. ღ

Hier schenkt uns die Natur wunderbar schmeckende lila Zwetschgen. Wir nehmen nur so viel mit, wie wir zwei Zauberwaldbewohner für den Eigenbedarf zuhause verbrauchen können.

Ein prall gefüllter Apfelbaum. Am liebsten suche ich den Boden ab und wähle die Früchte aus, die noch nicht von unseren Wurmfreunden bewohnt sind.

Reife Holunderbeeren.

Klee schmeckt wunderbar zusammen mit einem Apfel.

Auch Mirabellen landen bei uns im Körbchen.

Fazit: Vielleicht motiviert Euch das da draußen. Wir danken Mutter Natur und lassen es uns schmecken. 🍏🍎🍐 Go vegan. 🌱

Weltkatzentag

#Gedenktag #Katze #Lillyfee #Tiger #Stube #Freiheit #Eigen #Sensibel 🐈

Es ist der Internationale Tag der Katze, an welchem Katzenfreunde das Zusammenleben mit der als Haustier beliebten Hauskatze feiern. Wir kennen diesen Tag gar nicht, obwohl wir selbst einen Freigänger haben.

Im Prinzip eine schöne Idee. Unsere Gedanken kreisen darum. Im Grunde sollte wenn dann jedes Tier von der Spinne bis zum Elefanten einen solchen Gedenktag bekommen.

Aber sollte es nicht auch ein Tag sein der dazu dient, an die mit der Katzenhaltung verbundene Verantwortung zu erinnern und gerade auch auf Missstände in der Katzenhaltung hinzuweisen? Das Bewusstsein für Themen wie Tierschutz und Qualzucht kann damit geschärft werden, was natürlich auch alle anderen Tierarten betrifft.

Zudem wird dieser Katzenfeiertag meist von Tier- oder Umweltschutzorganisationen zum Anlass genommen, um auf die Problematik bedrohter Wild- und Großkatzen aufmerksam zu machen. Eine gute Gelegenheit.

Eine ganz wichtige Aussage finde ich im Netz: „Es gibt keinen Weltkatzentag. Für gute Katzenhalter ist jeder Tag ein Feiertag den man mit seinen Samtpfoten verbringen kann.“ Das fühlen wir auch so.

Um diesen Beitrag mit Bildern zu schmücken und Euch unsere Erzählungen vor Augen zu führen machen wir uns auf die Suche nach passendem Bildmaterial. Es dauert nicht lange bis wir fündig werden. Sowohl aktuelle Bilder von unserer Lillyfee können wir Euch präsentieren, als auch Erinnerungen, die durch das ansehen der Fotos wieder in den Vordergrund rücken. Das war sehr emotional und wir haben Euch passend zu dem heutigen Weltkatzentag ein paar typische Eigenschaften, Gewohnheiten und Gefühlsausdrücke unseres Vierbeiners notiert.

Zärtlichkeit/Nähe

Im Prinzip sucht die Katze die Nähe des Menschen und nicht anders herum. Katzen haben ihren eigenen Kopf und ein sehr sensibles Gespür für Sympathie.

Eigenarten/Marotten

Zu den Eigenschaften der Hauskatze kann vieles gehören: Sie kann scheu sein oder sehr anhänglich, verschmust oder sehr frech. Auch hat jeder kleine Tiger seine Eigenarten und Marotten. Unsere Lillyfee quetscht sich zum Beispiel liebend gerne in Kartons, selbst wenn diese nicht ihrer Größenordnung entsprechen. ツ

Liebe

Ein Blick, der alles sagt. Lillyfee hat sich ihren Lieblingsmenschen herausgesucht. Sie vergöttert ihn regelrecht. Dies zu Beschreiben ist fast unmöglich. Diese Anhänglichkeit und Verschmustheit Jens gegenüber übertrifft wirklich alles. Aber gut, bei einem so tollen Mann kann ich das natürlich nachvollziehen. ღ

Katzen spüren immer, ob der Mensch es ernst meint oder nicht. Getäuscht werden kann keine Katze. Auch lässt sich die Liebe von ihr nicht erkaufen. Das machen diese Tiere nicht mit. Sie selbst entscheiden es.

Gelassenheit

GelassenheitGleichmutinnere Ruhe oder Gemütsruhe ist beim Menschen eine innere Einstellung und trifft auf unseren Vierbeiner absolut zu. Lillyfee ist ein ausgeglichenes Wesen, welches mit einer gewissen Seelenruhe zu umschreiben ist.

Spielen

Wenn Katzen etwas nicht passt, dann können sie schon einmal kratzen, beißen, knurren und fauchen. Gerade in Spielsituationen kommt das Raubtier in ihnen heraus.

Schlafen

Katzen sind die größten Schläfer unter den Säugetieren. Sie lieben Ruhe und Entspannung und halten ständig Dauerschläfchen über den Tag verteilt. Unsere Lillyfee mit ihren 14 Jahren Lebenserfahrung toppt dies, indem sie fast ausschließlich schläft. Schnarch Geräusche sind übrigens nicht selten dabei zu vernehmen.

Während die kleinen Tiger schlafen, arbeitet ihr Gehirn weiter und registriert und analysiert Reize aus seiner Umgebung. Nach dem Aufwachen ist herzhaftes Gähnen und ausgiebiges Recken und Strecken angesagt.

Eine weitere Marotte von Lillyfee ist es auch, sich nachts neben Jens zu kuscheln. Dabei sucht sie aktiv den Körperkontakt. Im Endeffekt sieht das dann so aus, dass während der Nachtstunden wir alle immer weiter auf die Endseite des Bettes rutschen, weil Lilly immer aufrückt, wenn Jens sich etwas von ihr wegbewegt. So liegt sie morgens wie ein langer Lulatsch meist quer und wir beiden Menschleins liegen eng aneinander gekuschelt am Rand des Bettes. So erziehen Vierbeiner ihre Herrschaften. ツ

Träumen

Die Traumfähigkeit auch bei Katzen findet nachweislich während der Tiefschlafphasen statt. Die Katze träumt dann, wenn sich, wie bei Hunden auch, Pfoten und Krallen bewegen, wenn Schnurrbarthaare und Ohren zucken.

Höhenflug

Katzen sind kleine Abenteurer und lieben die Freiheit, schließlich stammen sie von der Wildkatze ab. Wenn eine Haltung mit Freigang schon nicht möglich ist, sollten sie unbedingt innerhalb der Wohnung genug Platz zum Toben haben.

Da Katzen die Verhaltensweisen ihrer wilden Vorfahren nicht verlernt haben, sind sie gute Kletterer, geschickte Läufer und sie sehen und hören sehr gut, auch wenn es dunkel ist. Lillyfee hat von Jens eine selbstgebaute Konstruktion geschenkt bekommen, an der sie sich regelmäßig ausprobiert und die verschiedenen Höhenunterschiede genießen kann.

Vertrauen

Ich möchte schon fast Urvertrauen dazu sagen, denn Lillyfee lässt im Grunde alles zu was wir machen, weil sie spürt, dass wir ihr helfen möchten. An diesem Beispiel haben wir ihr die Ohren säubern müssen, weil sie einen ständigen Juckreiz darin verspürte. Wir konnten ihr in aller Seelenruhe den Ohrenschmalz entfernen, ohne dass die Lady in Panik verfallen wäre. Und Ohren sind sehr empfindliche Organe, da ist doch jeder sehr empfindlich.

Kletteraffe

Naja, etwas überzogen ist die jetzige Überschrift. Aber wenn Katzen die Möglichkeiten haben auf Bäume und in diesem Fall auf den Kratzbaum zu klettern dann machen sie das und sind glücklich. Auch klettert Lillyfee überall hoch. Bergziege fällt mir dazu ein und das ist nicht abwertend gemeint.

Neugierde

Katzen sind unwahrscheinlich neugierig. Das führt im Freien oft dazu, dass sie in Schuppen durch Zufall eingesperrt werden, oder in Verstecke kriechen, aus denen sie nicht mehr entkommen können. Höhlen sind die Leidenschaft von Lilly. Überall dort, wo sich so etwas auftut, beispielsweise beim Trocknen einer Decke über den Gartenstühlen, schlüpft sie hinein.

Gerade für Euch da draußen, die ihr mit dem Gedanken spielt einer Katze ein Zuhause zu schenken, ist es wichtig zu wissen, dass ihr vorab Euer Außengelände inspiziert. Gefahrenquellen lauern überall, an erster Stelle stehen hier die Autos, denn sie können die Geschwindigkeit davon nicht einschätzen.

Gemeinschaft

Zwar werden Katzen oft als Einzelgänger charakterisiert, doch haben sie ebenso eine ausgeprägte Fähigkeit zur Geselligkeit und dem Gemeinschaftsleben. Äußerst unkompliziert scheint die Platzwahl also von statten zu gehen. Völlig angstfrei legt sie sich während der Büroarbeit in unseren kleinen Karton, in welchem wir Brief Couvere aufbewahren.

Auch werden alle neuen Gegenstände akribisch untersucht. Hier wird unser neuer Fahrradanhänger unter die Lupe genommen. Fast möchte man meine, sie möchte mit uns die erste Tour damit drehen.

Dazu muss aber gesagt werden, dass Katzen KEINE Veränderungen mögen. So führt das Heraufholen von unseren Koffern aus dem Keller zu den ersten Verhaltensänderungen bei unserem Mädchen. Auch werden Möbelumstellungen innerhalb der Wohnung schwer ertragen. Das kann mal mehr, mal weniger Auswirkungen haben, je nachdem wie empfindsam die Katze ist.

Offenheit

Die Offenheit gegenüber Neuem beindruckt uns immer wieder. Trotz des hohen Alters unserer Madame staunt sie immer noch über Dinge und zeigt sich äußerst interessiert. So ein wunderbares Wesen ist sie doch!

Aufmerksamkeit

Wenn Katzen aufmerksam sind stellen sie ihre Ohren auf und die Augen scheinen heraus zu kugeln, so weit sind sie geöffnet. Wenn bei uns die Haustüre aufgeht und Lillyfee dieses Geräusch nur vernimmt ist genau diese Körperhaltung zu vernehmen. Wir sagen dann immer „Aufpassen Lilly“, weil es scheint, dass sie wie ein kleiner Wachhund ihr Revier verteidigen möchte.

Blickkontakt

Meist werden Veränderungen der Augen durch Variationen der Lichtstärke erzeugt. Außer diesen Reaktionen auf Licht geben die Augen verschiedene Stimmungssignale. Die Pupillen der Katze werden nicht nur groß und rund wenn sie etwas Angenehmes erblickt, sondern auch dann, wenn sie etwas sehr Bedrohliches sieht.

Lillyfee kann uns mit ihrem Blick immer einfangen. Oft überlege ich, wenn ich nur wüsste, was sie nun denkt. Aber eigentlich versteht sich dieser Blick auch wortlos. Es ist eine stimmlose Kommunikation zwischen Mensch und Tier. Nicht zu beschreiben, aber einzigartig und magisch!

Hungrig

Lillyfee ist eigentlich immer hungrig. Naja, das ist jetzt etwas übertrieben. Sagen wir gefühlt immer hungrig, aber praktisch hat sie ihren gleichen Essensrythmus wie wir Menschen auch. Sind wir vorrübergehend nicht up to date und vergessen die Zeit, macht uns unser Fräulein erst dezent mit Blickkontakt, Miauen und Herumtänzeln darauf aufmerksam.

Überhören wir das, steigern sich die AufmerksamkeitsVersuche und die Tonlage des Miauens bekommt einen regelrechten Unterton. Fordernd! Das ist nicht zu überhören. Außerdem hat Lillyfee sich angewöhnt zu weiteren Mitteln zu greifen, in dem sie an der herumliegenden Arbeitstasche oder in unserem Beispiel am gelben Sack raschelt. Bei den ersten Malen ist ein „Gleich Lilly“ noch akzeptiert. Reagieren wir dann aber immer noch nicht, wird das Rascheln intensiver, lauter, penetranter, bis zum kompletten durschwurschteln dieser gelben Tüte. Da fängt das Kopfkino an, denn irgendwie erinnert mich das an „Simon´s Cat“. Spätestens dann springe ich auf um Lillyfee zu füttern, denn das sonst folgende Küchenchaos möchte ich uns nicht antun. Ihr seht, auch hier hat uns der Vierbeiner im Griff. Wir armen Untertanen.ツ

Beste Freunde

Die Katze hat leider auch Feinde, so wie manches Mal den Hund. Aber der Hund kann auch ihr Freund sein, wenn sie zusammen aufgewachsen sind. In unserem Fall sind das diese beiden Tiere nicht. Sie sind tatsächlich nur Bekannte aus der eigenen Familie, die sich aber von Anfang an mögen. Sie sehen sich nicht oft, gehen dafür aber sehr respektvoll miteinander um. Wie wenn sie sich blind verstehen. Jedoch kommt es auch immer auf die Tagesverfassung von Lillyfee an, wie nahe sie ihre Freundin an sich lässt.

Seid Euch gewiss, dass wenn ihr bereits einen Hund zuhause habt und vorhabt eine Katze aus dem Tierheim zu holen, es niemals sicher ist, dass sich die beiden Tiere jemals verstehen werden. Das liegt nicht im Ermessen des Menschen. Es kann sogar Jahre dauern, bis die beiden in einem Raum verweilen können. Das haben wir alles schon erlebt. Andererseits kann es auch wie bei Jens und mir Liebe auf den ersten Blick sein. Seid Euch darüber bewusst.

Zufriedenheit

Mein Lieblingsbild von unserem Sonnenschein.

Mittendrin

Immer dabei und überall drauf. Solltet ihr Zeitung lesen wollen ist das Eurem Tiger nicht immer lieb, denn ausgerechnet möchte er sich genau darauf jetzt ausruhen. Plant einfach um und verschiebt das Lesen auf einen anderen Zeitraum. Alles andere nützt sowieso nichts. ツ

Tollpatschigkeit

Katzen haben generell Angst vor Wasser. Sie haben auch Angst vor lauten Geräuschen und spüren Gewitter schon weit vor uns. Unverständlich für uns ist es deshalb, warum Lillyfee manches Mal dann nach draußen flüchtet, wenn sie doch solche Angst davor hat. Wie ein gewaschener Pudel kommt sie dann meist nach Hause. Wenn sie dann auch noch gleich schmusen möchte gute Nacht. Erklärt mal einer solchen nassen Lady, dass das gerade keine so gute Idee ist. Da müssen wir Menschen einfach durch. ¯\_(ツ)_/¯

Grazil

Katzen sind edle Wesen. grazil und wunderschön. Im Seitenprofil denke ich mir oft, wie schön nun ein Scherenschnitt von unserer Lillyfee wäre. Das Gesichtsprofil fasziniert uns ganz besonders, weil es so harmonisch ist und Liebenswürdigkeit ausstrahlt.

Weise

Katzen werden etwa 14-20 Jahre alt, weshalb wir meinen, dass eine gewisse Lebenserfahrung nach diesem Zeitraum vorliegt. Die Frage die sich mir stellt ist diese: „Ist unsere Lillyfee weise?“. Eulen sind das doch auch, obwohl diese auch bis zu 19 Jahre alt werden. Also lässt sich Weisheit nicht am Alter ausmachen. Bei weitem nicht. Es ist nämlich die durch Lebenserfahrung oder Abgeklärtheit gewonnene innere Reife. Und das hat unsere Old-Lady definitiv. Unsere Lillyfee ist also weise, das zeigt sie uns jeden Tag.

Begrüßungsritual

Wenn ein der Katze vertrauter Mensch in ein Zimmer kommt, in dem die Katze schläft, begrüßt die Katze ihn meist, indem sie sich auf den Rücken rollt, ihre Beine so weit ausstreckt wie nur irgend möglich, gähnt, die Krallen ausstreckt und einzieht und sanft mit der Schwanzspitze wedelt. Dies ist eine passive, freundliche Begrüßung auf Katzenart, die sie nur gegenüber engen Vertrauten anwendet, da diese Position mit dem Bauch nach oben, das Tier im höchsten Grade wehrlos und angreifbar macht. Diese Geste ist in der Tat eine starke Freundschaftsbezeugung und ein Vertrauensbeweis. Bei uns wendet Lillyfee aktiv die Kopf an Kopfberührung sehr intensiv an. Das ist ihr sehr wichtig. Außerdem hebt sie bei uns den Kopf, öffnet den Mund und gibt ein leises Miau von sich. Wie ein „Hallo“ unter uns. Ich liebe das.

Lautsprache

Die Katze hat das größte Laut-Repertoire aller Lebewesen, mit Ausnahme des Menschen. Sie kann mit den verschiedenen Lauten ihre Befindlichkeiten ausdrücken. Dazu gehört Schnurren, Fauchen, Jaulen, Gurren und manches Mal sogar ein regelrechtes Quaken. Wir sagen dazu Entensprache. Katzen sind halt auch Mehrsprachig sagen wir dann schmunzelnd. Die verschiedensten Formen von Miauen versteht sich von selbst. Ein forderndes Maunzen ist nicht selten.

Sauberkeit

Katzen verwenden viel Zeit darauf, ihr Fell zu putzen, nicht nur um sich sauber zu halten. Die Fellpflege bedeutet aber noch mehr. Zusätzlich zur Reinigung von Staub und Schmutz oder den Resten der letzten Mahlzeit hilft das wiederholte Schlecken, das Fell geschmeidig zu halten, damit es bei Kälte und Regen seine isolierende und wasserfeste Wirkung nicht verliert.

Das Wichtigste zum Schluss

Mir liegt auf dem Herzen, dass Ihr Euch da draußen vor Augen führt, dass die Tierheime schier aus allen Nähten platzen. Falls ihr mit dem Gedanken spielt einen Vierbeiner zu Euch zu holen, dann unterstützt bitte die Rettungsstationen und Tierheime vor Ort. Gebt keinem Züchter Geld für ein Tier. Es ist falsch Tiere zu vermehren und Geld damit zu verdienen, wenn es so viele heimatlose Katzen, Hunde und viele andere Tiere auf der Welt gibt.

Außerdem muss Euch im klaren sein, dass Tiere Geld kosten. Im schlimmsten Fall viel Geld. Nicht jede Katze glänzt von Gesundheit. Das ist bei Menschen genauso. Umso öfter muss dann der Tierarzt aufgesucht werden und das kostet einfach ein Batzen Bares.

Denkt auch daran, dass Katzen 14 -19 Jahre alt werden können. Auch, dass ihr durch ein Tier NICHT einfach spontan in den Urlaub fahren könnt, schließlich braucht ihr eine passende Betreuungsperson, welche in manchem Fall dafür auch Geld bekommt.

Das soll Euch alle nicht abschrecken, denn Tierrettung ist so sehr wichtig. Jeder Mensch soll sich aber im Vorfeld im klaren sein, dass es eine verantwortungsvolle Aufgabe im Leben ist, einem Tier eine artgerechte Heimat zu schenken. Da stehen eigene Bedürfnisse nicht immer im Vordergrund, wenn es um das Wohl des Tieres geht.

Fazit: Euch und Euren geliebten Stubentigern einen tollen Weltkatzentag. 🐈

Floh-Bagels

#Bagel #Flohsamenschalen #fluffig #Vollkorn #tierleidfrei #vegan #deftig #füralle 🥯

Wir stehen kurz vor unserem Ausflug ins Siegerland, weshalb heute ein zügiges Rezept im Zauberwald umgesetzt wird.

Ausschlaggebend für unsere Rezeptur waren von mir fehlgekaufte Flohsamenschalen. Diese haben ich online bestellt und in der ungemahlenen Form erhalten. Daraufhin haben wir versucht die kleinen Kerne zu vermahlen, was uns nicht wirklich gelungen ist. Um die uralte Heilpflanze nicht unbenutzt im Aufbewahrungsschrank stehen zu lassen, kommt sie heute beim Bagel backen zum Einsatz. Premiere also. Mal sehen, was uns erwartet.

Zutaten

  • 210 g Dinkelmehl 1050
  • 30 g Flohsamenschalen (teils gemixt)
  • 20 g Leinsamen gemahlen
  • 5 g Trockenhefe
  • 160 g lauwarmes Wasser
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Omega-3-Öl

Topping

  • Vegane Sahne (optional)
  • Schwarzer Sesam
  • Sonnenblumenkerne
  • Leinsamen
  • Hanfsamen

Zubereitung

Im Prinzip unterscheidet sich die Herstellung unseres Hefeteiges, trotz der Beigabe der Flohsamenschalen und der Leinsamen nicht sonderlich von der üblichen Zubereitung.

Da ich mich aber heute dem Teig gewidmet habe und nicht mein maßgetreuer Gemüsekobold, gibt es in diesem unseren Fall keine Reihenfolge der Zutaten, sondern es wurde kreativ wie es bei mir nun einmal so ist, alles zusammengerührt und liebevoll verknetet. Das führt im Regelfall auch zum Ziel.

Es scheint mein Glückstag zu sein, denn der Teig geht tatsächlich auf.

Für Euch aber kommt hier die wohl sicherere Variante:

  1. Gebt die Hefe mit dem Zucker in das lauwarme Wasser. Verrührt alles und wartet, bis die Hefe anfängt zu arbeiten.
  2. Das Mehl, die Flohsamenschalen und die gemahlenen Leinsamen mit dem Salz vermengen und eine Mulde in der Mitte formen.
  3. Die Hefemischung mit dem Pflanzenöl hineingeben. Mit dem Mehl leicht bedecken.
  4. Dann mit einem Löffel herumrühren und mit den Händen ordentlich durchkneten. Nicht zu kurz!
  5. Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch an einem warmen Ort 50 Minuten gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

Ab hier lest ihr die fachgemäße Weiterverarbeitung des nun fertigen Teiges wie gewohnt weiter.

Nun den Teig noch einmal kurz durchkneten und 4 Kugeln formen. Bei uns waren es ca, 120 g. Auf ein Backblech legen und nochmal 10 Minuten ruhen lassen.

Mit einem Holz-Grill-Spieß stechen wir Löcher durch die Mitte der Teigkugeln. Hier könnt ihr mit den Fingern etwas nachhelfen, falls Euch das Loch in der Mitte zu klein erscheint.

Das Abenteuerlichste am heutigen Bagel-Backtag ist wahrhaftig das Eintunken der Bagels in das siedende Wasser. Dies erfolgt knapp 30 Minuten von allen beiden Seiten.

Noch höher und fluffiger fühlt sich der Teig nun an.

Mit etwas veganer Sahne bestrichen halten unsere Körner wunderbar. Ihr seht hier schwarzer Sesam, Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Hanfsamen.

Ab in den Ofen mit unseren schönen Bagels. 20 Minuten bei 200°, Ober-Unterhitze dürfen sie dort verweilen.

Aufgeschnitten sind die Bagels komplett fluffig. Trotz der fraglich klingenden Stimmen zu Anfangs zwecks der Flohsamenschalen.

Wir bestreichen unseren ersten eigenen veganen Bagel mit palmölfreier Margarine und belegen ihn mit tierleidfreiem Mett.

Die Hefekringel mit dem typischen Loch in der Mitte haben uns tatsächlich überzeugt. Ganz besonders die Konsistenz. Bagels haben eben einen ganz eigenen Biss. Ihr Teig ist irgendwie zäh und doch so weich. Sie können süß aber auch herzhaft belegt werden. So toll.

Fazit: Das sind bestimmt nicht unsere letzten Bagels. Im Gegenteil, irgendwie hauen sie uns um und wir bleiben mit der jetzigen Rezeptur nicht stehen. Probiert es aus. Go vegan. 🌱

error: it´s not allowed ;-)