Autor: Nadl

Palmöl in Olivenseife 🌴

Der genauere Blick auf das Etikett unserer Olivenölseife brachte es zum Vorschein: Außer das Öl der Olive, womit ja gerechnet werden darf in einer Olivenölseife, werden auf der Zutatenliste tatsächlich SODIUM Palmate aufgeführt, was sich als Natriumsalze von Palmöl-Fettsäuren herausstellt. Sprich: Palmöl! Und das in unserem palmölfreien Haushalt….undenkbar.

Was ist das Problem?

Palmöl hat eine Unmenge an negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Von der Regenwaldzerstörung in Südostasien (allein in Indonesien wurde in den letzten 20 Jahren Regenwaldfläche in der Größe Deutschlands gerodet) bis hin zu gesundheitlichen Bedenken europäischer Behörden (als krebserregend eingestuft) gibt es viele gute Gründe, auf Palmöl zu verzichten.

Eben dieses Palmöl befindet sich in einem Großteil aller Kosmetik-Produkte, das muss aber nicht eindeutig auf der Verpackung deklariert werden. Stattdessen gibt es an die 100 chemische „Tarnnamen“ für Palmöl, welche die wahren Inhaltsstoffe der Produkte verschleiern. Für umwelt- und gesundheitsbewusste Verbraucher gibt es so keine echte Chance zu wissen ob ein Produkt – sei es Zahnpasta, Shampoo oder Mascara – Palmöl enthält oder nicht.

Was ist die Lösung?

Die Lösung ist ganz einfach: Wo Palmöl drin ist, muss auch Palmöl draufstehen. So wird deshalb ein Gesetz gefordert das Hersteller dazu verpflichtet, Palmöl in Kosmetik auch als solches zu Deklarieren. Das ist fair, transparent und zudem existiert ein solches Gesetz für Lebensmittel schon seit 2014. Warum also nicht auch bei Kosmetik? Fairness und Transparenz sind wichtig für Verbraucher, und wir alle haben ein Recht darauf zu erfahren was in unseren Produkten steckt. Kein Hersteller in keiner Produktkategorie sollte über diesem Recht stehen. Deshalb wäre es sehr wichtig hier zu unterschreiben!

Es geht im Übrigen auch anders was die Herstellung von Naturseife OHNE Palmöl angeht: Der „Seifengarten“ ist eine kleine Seifenmanufaktur und ihr könnt Euch hier gerne umsehen. Es wird ausschließlich Zero Palmöl und Zero Plastik umgesetzt. Ganz hervorragend.

Es hilft nichts: Für uns heißt es so lange wieder lesen, lesen und nochmals lesen was die Inhaltsstoffe betrifft. Zumindest bei Produkten die nicht alltäglich sind oder neu ins Sortiment aufgenommen werden. WIR bleiben jedenfalls 100% PALMÖLFREI! 🌴

Frischgepresste Säfte 🍹

#Obst #Gemüse #Saft #Gesundheit #Leichtigkeit #Wohlbefinden 🍹✿

Frisch gepresste Säfte sind einfach ein Hochgenuss und eine tolle Ergänzung in der Rohkost-Ernährung. Am besten ist es natürlich alle Lebensmittel als Ganzes zu essen. Aber manchmal ist eine Entlastung für den Körper angebracht. Frisch gepresster Saft ist äußerst gesund, wirkt regenerierend und man sagt ihm sogar eine verjüngende Wirkung nach. Laut dem bekannten Ernährungswissenschaftler Dr. Norman Walker liegt der Hauptgrund im Wegfall der Faserstoffe. Denn beim Saft werden die Nährstoffe der Früchte nicht für das Verdauen der Faserstoffe benötigt, sondern fast gänzlich zur Erneuerung und Ernährung der Zellen, Drüsen, Organe, des Gewebes und allgemein der Körperteile verwendet. Frische Säfte sind sogar bei einer 100%igen Rohkosternährung empfehlenswert.

Beim Verzehr von ganzen Früchten wird ein Großteil der Inhaltsstoffe von den Verdauungsorganen als Brennstoff verwendet, so dass nur ein Teil für die Erneuerung der Zellen und Gewebe verfügbar ist. Das Prinzip der Einfachheit (Simplonik) übertragen auf die tägliche Ernährung, das fällt mir hierzu ein. Kenne den Bauplan, lebe das Wissen, werde kompetent und wende es an: Füttere Dein Gehirn mit klaren, einfachen Erkenntnissen über die wirklichen Naturgesetze und die Funktionen des Lebens. Korrigiere die fehlerhaften Definitionen von Krankheit, Gesundheit, Lebenssinn und Spiritualität. Lerne, zu Ende zu denken. Das macht ruhig und klar, lässt mehr Raum zum Fühlen. Beim Zubereiten unserer Säfte kommen mir genau solche Gedanken in den Sinn. Der Anblick des frischen Grüntones und das kräftige Purpurrot, aus Orangen, Kurkuma und Rote Bete – Seelennahrung vom Feinsten. ★

✿ Zutaten: Äpfel, Gurke, Spirulina, Aloe Vera
✿ Zutaten: Karotten, Ingwer, Kurkuma, Rote Bete

Der Einstieg zu einer gesunden, vollwertigen und pflanzlichen Ernährung kann mit den Säften bestimmt angeregt werden. Bei uns ist die Entwicklung bereits über diese Stufe hinausgewachsen, weswegen wir unsere Nährwerte über gesunde Mahlzeiten zu uns nehmen. Aber vielleicht helfen Euch die Säfte ja, bei anfänglichen Startschwierigkeiten. Gerne helfen wir Euch hier auch weiter, falls Ihr Fragen dazu habt. ★🍎🍑🥬🥒🥕

So ganz schlüssig sind sich unsere lieben Hühnerleins noch nicht, ob sie unserem leckeren Karottentrester eine Chance geben oder nicht. Falls doch, wohl bekomms! ツ♡ 🐔

Das Seabin-Project ⏳

= Der schwimmende Mülleimer

Plastik im Meer – Andrew Turton und Pete Ceglinski haben in ihrem “Seabin Project” einen schwimmenden Mülleimer entwickelt, der den Schmutz aufsammelt und uns damit einem sauberen Ozean etwas näher bringt. Plastikflaschen, Papier, Öl, Kraftstoff und Reinigungsmittel, die in den Ozean schwimmen werden somit aufgesammelt. Sie stellen eine sehr preiswerte und wartungsfreie Alternative zu den sogenannten „Trash-Booten“ dar.

Auch der 19-Jährige Niederländer Boyan Slat will Meere vom Plastikmüll befreien.
Und so soll der Plan funktionieren: Der Student für Luft- und Raumfahrttechnik will die Meere mit einem riesigen schwimmenden Filter vom Plastikmüll befreien. Die Konstruktion soll aus einer am Meeresboden fixierten Plattform bestehen mit seitlich angebrachten Auslegern, die wie überlange Arme den Müll aus dem Wasser einfangen. Dafür will er sich die Wasserströmung zu Nutze machen, um Plastikteilchen automatisch in Richtung der Plattform spülen zu lassen.

Ob das Ganze in der Praxis wirklich funktioniert, soll jetzt eine Machbarkeitsstudie zeigen. Außerdem gründete Slat Anfang des Jahres die Non-Profitorganisation „The Ocean Cleanup Foundation“, die sich um die Entwicklung der Technik kümmert. Sein Ziel ist es, schätzungsweise 7.250.000 Tonnen Plastikmüll aus dem Meer zu fischen, was dem Gewicht von 1000 Eifeltürmen entspricht. Nur fünf Jahre soll das mit seiner Konstruktion dauern. Seit dem 22. Juni 2016 ist ein 100 Meter langer Prototyp vor der niederländischen Nordseeküste in Betrieb.

 

Weitere Organisationen welche sich dem Thema Meer und Plastik widmen:

 

Kirche – Ethik – Nächstenliebe ✝

Warum ist mir die Kirche so fremd…? Haben mir doch meine Eltern durch meine „Nicht-Taufe“ alle Möglichkeiten in die Wiege gelegt, meinen Glauben frei zu wählen. Mich selber frei zu entscheiden, welcher Religion ich mich zugehörig fühle. Viele Jahre sind vergangen – Näher brachte mich das keiner Glaubensgemeinschaft. Im Gegenteil: Die Fragwürdigkeit nahm zu.

Woher kommt diese Tiervergessenheit in der Kirche? Dass man Franz von Assisi verehrt und Albert Schweitzer als Genie der Menschlichkeit feiert, genügt hier nicht! Prof. Dr. theol. Erich Grässer bringt es auf den Punkt: Die Ethik, die theologische wie die philosophische, meint, sie habe es nur mit dem Verhalten des Menschen zum Menschen und zur Gesellschaft zu tun. Tiere bleiben hier außen vor. Nachzulesen hier unter dem Seifener-Modell welches Tierschutz und Kirche vereint. Einen Zaubergarten gibt es hier auch.

Tiere sind unsere Mitgeschöpfe. Zeigen wir doch im Namen der Kirche Barmherzigkeit. Nichts Anderes erwarte ich von einer Organisation, die Frieden und Nächstenliebe predigt.

Vegan leben ist einfach Nächstenliebe…gelebte Nächstenliebe. Dafür braucht es keine sonntägliche Predigt, sondern Mitgefühl im tagtäglichen leben.

Der Mensch hat die Wahl– das ist für den Grazer Sozialethiker Kurt Remele das entscheidende Argument. Da es im 21. Jahrhundert fast überall auf der Welt möglich sei, sich auch fleischlos gesund zu ernähren, fordert er Christen zum Fleischverzicht auf. Denn nicht nur das Quälen, auch das mutwillige Töten von Tieren sei falsch. Schließlich sei sogar die Ernährung im biblischen Paradies eine vegane gewesen. Doch dann habe sich das Essen von Tieren gerade im katholischen Milieu im Wortsinne eingefleischt. Solche Worte machen Mut. Wichtig ist, dass danach Taten folgen und auch diese Zeilen nicht wieder in Vergessenheit geraten.

Wie schön, dass sich aber auch im kirchlichen Bereich Menschen und ganze Organisationen und Vereine im Namen der Tiere einsetzen und für deren Rechte plädieren. Unterstützenswert…und ja, einen solchen tierfreundlichen Gottesdienst würde auch ich besuchen. Die Hoffnung stirbt zuletzt…!

Christen für Tiere

Aktion Kirche und Tiere

Chicorée-Kelche

#Chicorée #Bitterstoffe #Gaumenschmaus #fettfrei #gesund #Natur #Wildkräuter

Inspiriert durch unser Kochbuch „Easy vegan“ von Sue Quinn bereiten wir heute perfektes Fingerfood vor. Jedoch in abgewandelter Form, da wir es ohne Öl zubereiten wollen. Durch die Walnusskerne habt ihr dann aber doch einige Fettenergie in diesen Hinguckern. Diese könnt ihr aber auch von der Menge gerne reduzieren.

Zutaten (16 Kelche)

  • 100 g Walnusskerne
  • 1 Bund Petersilie
  • Etwas Minze
  • Brennnessel, Giersch….
  • 30 g Rosinen
  • 1 roter Apfel
  • 2 Zwiebeln
  • Pfeffer
  • 16 Chicoréeblätter

Dressing

  • 60 ml Zitronensaft
  • Etwas Xylit
  • Gewürze nach Wahl
  • Balsamicocreme

Zubereitung

Eine Handvoll Petersilie fein hacken. Hinzu kommt die gleiche Menge frischer Kräuter wie Brennnessel, Giersch oder dergleichen. Diese mit so vielen Zwiebeln als möglich, Rosinen und Äpfeln vermischen und mit frischem schwarzen Pfeffer würzen. Etwas Wie-Salz nach Geschmack hinzufügen.

Ihr könnt auch kleine Blümchen mitverarbeiten oder die Kelche damit verzieren. Alles ist denkbar.

Das Dressing aus Zitronensaft, Xylit und Gewürzen wird vorsichtig untergehoben und in die Chicorée-Kelche verteilt. Ein leckeres Finger-Food.

Fazit: Ein sehr leichtes und schmackhaftes Rezept und bestens geeignet für Fingerfood zur Begrüßung Eurer Gäste.🌱

Gemüsebeet

#vegan #ökologisch #Farbe #Natur #Tiere #Gemüse 🥒🥕🌿

Wir haben AURO Naturfarben für unseren Zaun verwendet – laut Hersteller aus nachhaltigen, ökologischen Inhaltsstoffen, vollkommen frei von synthetischen Lösemitteln und Schadstoffen und auf der Grundlage von Pflanzenstoffen entwickelt und hergestellt. Jedenfalls duftet es herrlich zitronig… 🍋🖌✿

AURO Terrassenöl Bangkirai Nr. 110-85

Die Farbe verhält sich recht flüssig. Im Nachhinein hätten wir noch intensiver rühren sollen, denn es waren ein paar Bröckel darin enthalten. Ansonsten konnten wir die Bretter gut mit der Farbe bestreichen.

Die Holzfarbe verdunkelte sich etwas und hat jetzt ein warmes hellbraun.
Heute nun wurde der dazu passende Beetabschnitt von meinem Engel umgegraben. Dabei wurde Spielzeug aus längst vergangenen Zeiten zu Tage gebracht. ツ

Unser Bio-Naturfarben-Zaun steht nun und ich bin so dankbar für die Hilfe von meinem Engel und die damit verbundene Zeit für dieses Projekt.👼♥

–> Dankbarkeit – Freude – Schönheit – Liebe

*Tiere essen* 📗♬

Inhaltsangabe
Wie viele junge Menschen schwankte Bestsellerautor Jonathan Safran Foer lange zwischen Fleischgenuss und Vegetarismus hin und her. Als er Vater wurde und er und seine Frau überlegten, wie sie ihr Kind ernähren würden, bekamen seine Fragen eine neue Dringlichkeit: Warum essen wir Tiere? Würden wir sie auch essen, wenn wir wüssten, wo sie herkommen?

„Tiere essen“ ist ein leidenschaftliches Hörbuch über die Frage, was wir essen und warum. Der hoch gelobte amerikanische Romancier und Bestsellerautor Jonathan Safran Foer hat ein aufrüttelndes Buch über Fleischkonsum und dessen Folgen geschrieben, das weltweit Furore macht und bei uns mit Spannung erwartet wird.

Foer stürzt sich mit Leib und Seele in sein Thema. Er recherchiert auf eigene Faust, bricht nachts in Tierfarmen ein, konsultiert einschlägige Studien und spricht mit zahlreichen Akteuren und Experten. Vor allem aber geht er der Frage auf den Grund, was Essen für den Menschen bedeutet. Auch Foer kennt die trostspendende Kraft einer fleischhaltigen Lieblingsmahlzeit, die seit Generationen in einer Familie gekocht wird.

In einer brillanten Synthese aus Philosophie, Literatur, Wissenschaft und eigenen Undercover-Reportagen bricht Foer in „Tiere essen“ eine Lanze für eine bewusste Wahl. Er hinterfragt die Geschichten, die wir uns selbst erzählen, um unser Essverhalten zu rechtfertigen, und die dazu beitragen, dass wir der Wirklichkeit der Massentierhaltung und deren Konsequenzen nicht ins Auge sehen.

„Tiere essen“ besticht durch eine elegante Sprache, überraschende Denkfiguren und viel Humor. Foer zeigt ein großes Herz für menschliche Schwächen, lässt sich aber in seinem leidenschaftlichen Plädoyer für die Möglichkeiten ethischen Handelns nicht bremsen. Eine unverzichtbare Lektüre für jeden Menschen, der über sich und die Welt – und seinen Platz in ihr – nachdenkt.

Fazit: Das Hörbuch hat mich tief beeindruckt. Obwohl alle Fakten doch schon längst bekannt sind, war ich fassungslos über die doch reale Beschreibung, durch die ich mich teilweise selber in die Situation hineinfühlen konnte. Das Hörbuch bekommt von mir somit den Daumen nach oben. 📗♫

 

Der Regenwurm 🐍

#Umgraben #Regenwürmer #Erde #Regen #Spaten #Gartenarbeit

Der Regenwurm 🐍
Er schläft am Tag. Nur in der Nacht
macht er sich auf die Wanderschaft.
Beginnt die Arbeit stets im Dunkeln,
ob Sterne schlafen oder funkeln.

Der kleine Wurm, wer kennt ihn nicht,
zwei Enden hat er, kein Gesicht,
muss sich durch enge Röhren schlängeln
mit Gliedern, Borsten, mag nicht drängeln.

Wühlt auch in tiefen Bodenschichten
und jemals faul? Oh nein, mitnichten!
Er nascht an Blättern, ihren Resten,
und Keimlingen, den eher festen.

Behutsam muss er dennoch sein,
die Zahl der Feinde ist nicht klein.
Denn Maulwurf, Spitzmaus, Fuchs und Marder
durchkreuzen seine Lebensader.

Und auch die Vögel, Igel, Kröten
auf sein Versteckspiel stets nur flöten.
Sie lauern, wenn die Schlafesruh
durch Regentropfen flaut im Nu.

Ich find ihn mehr als angenehm,
er lockert Böden selbst aus Lehm.
Soll er uns immer wieder nützen,
dann müssen wir ihn allzeit schützen.

*Zyklus „Kindergedichte“

Die nachtaktiven Regenwürmer sind überwiegend Substrat- und Pflanzenfresser, das heißt, sie füllen ihren Darm mit humusreicher Erde und vermodertem Pflanzenmaterial. Sie ziehen nachts beispielsweise Keimlinge und Blätter in die Erde, um sie dort verrotten zu lassen und später als Nahrung zu verwerten. Um die Blätter festzuhalten, können Regenwürmer ihr Vorderende knopfartig aufblähen, sodass ihr Mund wie von einer Saugscheibe umgeben ist. Diese wird an das Blatt oder den Blattstiel gepresst und der Wurm saugt sich so sehr fest, dass er in der Lage ist, das angesaugte Blatt rückwärts kriechend in seine Wohnröhre zu ziehen.

Ständig fressen sich die Regenwürmer kreuz und quer durch die Bodenschichten ihres Lebensbereiches. Die dabei aufgenommene Erde enthält Detritus-Bestandteile, Bakterien, Pilzsporen und zahlreiche Einzeller, die verdaut und als Nahrung genutzt werden können. Durch die Beschaffenheit der Erde, die der Regenwurm erzeugt, wenn er die mitgefressenen Bodenbestandteile wieder ausgeschieden hat, werden die für den Boden nützlichen Mikroorganismen gefördert und die bodenfeindlichen eingedämmt, teilweise sogar vernichtet.

Mit Hilfe seiner Borsten und der Ring- und Längsmuskulatur ist der Regenwurm in der Lage, sich sowohl vorwärts als auch rückwärts kriechend zu bewegen. Sind beispielsweise beim Kriechen die Borsten schräg nach hinten gerichtet, bewirkt das Zusammenziehen der Ringmuskeln des Vorderendes, dass dieses dünner und länger wird. Dabei verankern die Borsten die hinteren Segmente im Boden, während der vordere Teil über den Boden gleitend sich nach vorne schiebt. Nun folgt eine von vorn nach hinten verlaufende Kontraktion der Längsmuskeln, wodurch die Segmente wieder dicker und kürzer werden, was den Wurmkörper nach vorne zieht (peristaltische Bewegung). Berührungs- und Lichtreize können Regenwürmer auch zu sehr raschen Muskelkontraktionen im Sinne einer Fluchtreaktion veranlassen.

Bei ihren Wanderungen durch die Böden bilden Regenwürmer Röhren. In lockerem Bodensubstrat wie zum Beispiel feuchten Waldböden oder Komposterde haben die Tiere beim Durchdringen des Bodens keine Probleme. Mineralböden dagegen bieten je nach Körnung, Festigkeit und aktuellem Wassergehalt sehr unterschiedliche Widerstände. Beim Eindringen in den Oberboden sowie beim Bau neuer unterirdischer Wohnröhren wird das verdünnte Vorderende als Bohrinstrument benutzt. Zum Überwinden des Bodenwiderstandes dient der stabile hydrostatische Druck der Leibeshöhlenflüssigkeit. Meist werden die gebohrten Röhren mit Schleim und Exkrementen der Würmer ringsherum ausgekleidet und somit für den raschen Auf- und Abstieg stabilisiert. Man nennt diese Verfestigung auch „Tapete“. Sie dient auch den Pflanzen als Dünger.

Für den biologischen Gartenbau sind Regenwürmer von zentraler Bedeutung. Regenwürmer gelten als wichtigste Erzeuger von Dauerhumus, gleichbedeutend mit den Ausscheidungen des Regenwurms, einer stabilen Bodenstruktur, ideal für das Pflanzenwachstum und mit vielen für die Pflanzen verfügbaren Nährstoffen. Daher ist auch die Pflege des Bodens in Form von Abdecken oder oberflächliches Hacken gegen Austrocknung, Mulchen und Einbringen von Kompost eine Vergünstigung der Lebensbedingungen für das Bodenleben und somit für die Regenwürmer.

Der Komposthaufen im biologischen Gartenbau stellt sozusagen die Verdauungstätigkeit des Regenwurms im großen Stil nach. Hier finden sich vor allem der Kompostwurm und der Rote Waldregenwurm sehr häufig ein, ebenso wie unter ausgebrachtem Mulchmaterial. Die Reife des Kompostes lässt sich dadurch feststellen, dass der Haufen zusammengesunken ist und die Regenwürmer diesen verlassen haben.

Die Nährstoffanreicherung durch die Regenwürmer wird indirekt durch organische Düngung erzeugt und auf Kunstdünger wird explizit verzichtet. Da die Grabetätigkeit der Regenwürmer den Boden ausreichend lockert, ist im biologischen Garten bei richtiger Bodenpflege ein Umgraben im Gegensatz zur konventionellen Anbaumethoden nicht mehr erforderlich.

Beim Umgraben versuchen wir immer sehr sorgsam zu sein, um ja keinen Regenwurm mit dem Spaten oder der Schaufel zu streifen. Es ist jedoch schier aussichtslos wenn es sich um eine gute Erde handelt, in welcher sich die Tierchen gerne tummeln. 🐍

 

error: Nana :-)