Autor: Nadl

Wildkräuter pur

#frisch #wild #bunt #gesund #enzymreich #tierleidfrei #Nährstoffdepot 🌱🌿

Endlich Frühling. Und mit ihm kommt der Wunsch bei uns auf, unsere Nährstoffdepots mit Enzymen und Mineralien zu füllen. Was liegt da näher, als die Natur um Hilfe zu bitten. Brennnessel, Giersch, wilder Schnittlauch, Bärlauch, Salbei und viele weitere frische Zutaten bietet uns momentan jeder Winkel des Gartens. Aber auch in Wald und Wiesen sind sie frei zugänglich vorzufinden. Achtet nur beim ernten darauf, nichts vom direkten Wegesrand zu pflücken, da hier oft Tierbesitzer mit ihren Hunden spazieren gehen und die Kräuter verunreinigt sein könnten. Nur zur Vorsicht.

Löwenzahn, Giersch und Brennnessel….

Keineswegs braucht ihr jedoch die wilden Powerpflanzen pur zu geniessen, wenn Euch der Geschmack  anfangs zu intensiv ist. Ihr könnt auch einfach Euren Acker-, Römer– oder Eichblattsalat damit aufwerten und damit zauberhafte und vielfältige Frühlingssalate kreieren.

Die „Grüne-Soßen-Kräuter“ Pimpinelle, Petersilie, Kresse, Schnittlauch, Borretsch, Kerbel und Sauerampfer haben wir beispielsweise roh zu unserem Eisbergsalat hinzugegeben. Dafür die Kräuter sehr fein schneiden und unter die Salatmischung geben. Aufgepimpt mit ein Paar Tomaten, Paprika und Radieschen ein Genuss.

Dill, Bärlauch, wilder Schnittlauch und Kresse.

Das vitaminreiche Scharbockskraut und der Sauerklee stärken unser Immunsystem. Das haben wir auch nötig, denn in dieser Übergangszeit ist der Körper besonders anfällig für Viren und Bakterien. Gegen beginnende Erkältungen sowie Husten lassen sich die Blüten der Schlüsselblume, des Huflattichs und des Lungenkrauts sammeln und frisch verarbeiten. Eine Wonne.

Mengenmäßig werdet ihr von diesen Nährstoffbomben sicherlich nicht viel pur genießen können, da die Intensität der Kräuter alle Defizite in Eurem Körper abdecken und die Lust nach Essensstopp einfach zum rechten Zeitpunkt eintritt.

Gerne könnt ihr zu Beginn die Wildkräuter bei vielen unterschiedlichen Smoothie-Rezepten einsetzen. Für Einsteiger optimal geeignet. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn ihr einen reinen „Chlorophyll-Drink“ als zu herb im Geschmack empfindet. Deshalb basieren sehr viele Smoothie-Rezepte auf Beigabe von Obst. Leider zuviel Obst für uns. Für uns langjährigen Wildkräuterkonsumenten ist das alles zu süß geworden, weshalb wir Obst nicht verwenden. Trotzdem geben wir Euch den Ratschlag, zum Start mit Smoothies, ein paar Beeren, Äpfel oder Birnen beizumischen.

Mit euren Lieblings-Gewürzen könnt ihr übrigens auch etwas pepp, in manch bitteren Wildkraut-Saft oder Salat zaubern.

Fazit: Es ist fast schon zu einfach in die Natur zu gehen und sich dort mit wertvollen, grünen Pflanzen zu bereichern. Deshalb vergessen wir das oft in unserem Alltag. Aber es sind genau diese Nährstoffe, die uns gesund halten. Denn das gezüchtete Grün ist durch die kargen, nutzlos gewordenen Böden längst nicht mehr das, was es einmal war. Auf die Inhaltsstoffe bezogen. Falls ihr die Kräuter nicht sammeln wollt, empfehlen wir Euch, sie über einen bio-veganen Anbau zu beziehen. Hier geht ihr, zwecks eurer Gesundheit und Rücksicht auf die Natur, auf Nummer sicher.🌱🌿

Die Seele

#Gedanken #Vorstellung #Seele #Einssein #Wertvorstellung #Natur #Liebe ✿ ❁ ✾ ✽ ❃

„Des Seelenheil sich wohlbehütet im Großraum der Natur sich findet,
nichtsahnend, dass es greifbar nahe.
Losgelöst vom Hier und Jetzt ,nähern wir uns den optimalen Bedingungen
im sagenumwogenen Sein der Natur.
Die Quelle heißt Loslassen, frei sein, bedingungslos fühlen und Lieben.“

-Nadl Dancker-

Advent im Wortkino ✩

#Weihnachtszeit #Advent #Theater #Kunst #Bildung #Schule #Kreativ #Gemeinsamkeit ❇ ❈ ❅ ❄ ❆

Wir erreichen die Bühne  „Wortkino“  von Dein Theater in Stuttgart.

Wortkino · Werastraße 6 · 70182 Stuttgart

Am 18. Februar 1999 wurde das Wortkino vom Ensemble des Dein Theater gegründet. Dein Theater ist ein Zusammenschluss freischaffender Künstlerinnen und Künstler. Als Privattheater besteht es seit 1984. Dein Theater ist ein Theater auf Bestellung. Wer Veranstaltungen mit künstlerischen Darbietungen ergänzen möchte, kann Dein Theater bestellen. Fünfzehn Jahre nach Gründung des Theaters auf Bestellung wird eine eigene Spielstätte, das Wortkino, eröffnet.

Erinnern wir uns noch an Friedrich den Großen, Johannes Kepler, Philipp Melanchthon, Martin Luther, Franziska von Hohenheim, die Weiber von Weinsberg, an Hermann Hesse, Ottilie Wildermuth, an Konrad Adenauer, an Rose Ausländer, an deutsche Schlager, an die Weiber von Schorndorf, an Friedrich Schiller, Albert Schweitzer, Dietrich Bonhoeffer, Wilhelm Busch, Sebastian Blau, Selma Lagerlöf, Wolfgang Borchert?

Welche Realitäten verbinden sich mit ihnen? Was verbindet sich für Sie mit Liebe, Eifersucht, Blumen, Wald, Früchten, mit Schlesien, mit Schleswig-Holstein, Bayern, Niedersachsen, Berlin, Brandenburg, Schwaben, Baden, Österreich, Schweiz, England, Frankreich, USA?

Im Wortkino leben Dinge und Menschen in gesprochener Sprache und Gesang, in Bild, Ton, Malerei und Licht auf. Darstellerinnen und Darsteller des Ensembles bereisen Herkunfts- oder Lebensorte verstorbener Dichterinnen, Dichter, Philosophinnen, Philosophen und erzählen aus heutiger Sicht von Ereignisorten und vom Verhältnis zu nicht mehr verfügbaren Menschen, die verfügbare Werke hinterließen.

Im Wortkino erleben wir Begegnungen mit gewesenen Persönlichkeiten, mit signifikanten Sagengestalten, mit bedichteten und besungenen Tieren, Wäldern, Wiesen, Wetterphänomenen, Landschaften, Siedlungen, Ereignisplätzen, mit bedachten Problemen, mit Chaos und Ordnung.

Unser heutiges Stück: Advent im Wortkino

Ein Programm von Hans Rasch

„Im Kind ist Freiheit allein. In ihm ist Frieden; es ist noch mit sich selbst nicht zerfallen. Es kennt die Dürftigkeit des Lebens nicht. Es ist unsterblich, denn es weiß vom Tode nichts.“

-Friedrich Hölderlin, 1770-1843, aus: Hyperion)

Teil 1:

Wie Gott erschien in Warmond

Erzählung von Maarten ´t Hart (*1944)

Warmond ist ein Dorf in der gleichnamigen Gemeinde in den westlichen Niederlanden, nördlich von Leiden in der Provinz Südholland. Die Gemeinde umfasst eine Fläche von 14,42 km, davon 4,42 km Wasser und hat knapp 5000 Einwohner. Einer davon ist Maarten ´t Hart.

In seiner Erzählung „Wie Gott erschien in Warmond“ fragt ein etwa zehnjähriger Junge am Warmonder Zolltor einen älteren Herrn an der Fahrradampel nach dem Weg zu Gott. Gott wohne in Warmond, erzählt der Junge, er sei schrecklich groß, habe einen mächtigen Bart und weiße Locken auf dem Kopf. Bei ihm wolle er klingen, um Hilfe für seine kranke Mutter zu erbitten. Auf ihren Fahrrädern machen sich der ältere Mann und der Schuljunge in Warmond gemeinsam auf die Suche nach Gott.

Pause

Teil 2:

Die alte Geschichte

Eine musikalisch-literarisches Programm

♪ Alle Jahre wieder ; Friedrich Silcher
● Jedes Jahr im Advent
♪ Es ist für uns eine Zeit angekommen; Schweizer Sterndreherlied aus dem 19. Jahrhundert
● In fast allen Sprachen der Welt
● Das Dekret
♪ O little Town of Behtlehem; England, 16. Jahrhundert
● Fremde in Bethlehem
♪ A las doce de la noche; aus Chile
● Die Hirten I
♪ Engel auf den Feldern singen, Altfranzösisches Weihnachtslied
● Die Hirten II
♪ Kommet, ihr Hirten Böhmische Volksweise 1870
♪ Stille Nacht, heilige Nacht; Oberndorf bei Salzburg 1818
● Die Gelehrten aus weiter Ferne
♪ Melchior und Balthasar, aus Frankreich
● Der König Herodes
♪ Die heiligen drei Könige mit ihrem Stern, Sternsingerlied aus dem 16. Jahrhundert
♪ Dormi, dormi; aus Tessin
● Flucht nach Ägypten
♪ Mariä Wiegenlied; aus Schlesien
● Der Kindermord
♪ Gesú Bambin l´‘e nato; aus dem Piemont
● Im ägyptischen Asyl
♪ Still, still, still; aus dem Salzkammergut um 1800
● Rückkehr nach Nazareth
♪ Oh Du fröhliche, oh Du selige, Marienlied aus Sizilien
● Jedes Jahr im Advent

Musikeinspielungen

Jedes Jahr im Advent,

wenn das Volk nach Waren rennt,

Fragen, die ein jeder kennt,

Friede ist nicht,

nur Zuversicht.

-Hans Rasch (*1939)-

Fazit: Erzählungen, weihnachtliche Episoden und Lieder rund um das Christfest mit Norbert Eilts und Ellen Schubert ist ein neues literarisch-musikalisches Programm zum Advent. Wir möchten Euch motivieren die Kleinkunstbühne zu besuchen und Euch auf den weihnachtlichen Zauber einzulassen. Es lohnt sich. ✩ ✮ ✯ ✰ ☆

Der Biggesee

#Ausflug #Höhle #See #Heimat #happiness #Erinnerung #Lebensfreude  #Liebeunendlich ♡ღ

Vor ein paar Tagen besuchen wir das Heimat-Bundesland meines Seelendiamants. Regelmäßig sind wir hier, jedoch noch nie gemeinsam an diesem wunderschönen Ort.

Die Anfahrt mit dem Zug führt uns zu Beginn zur Atta-Höhle oder Attendorner Tropfsteinhöhle, welche aufgrund ihres Formenreichtums und der Farbheit wie aus einer anderen Welt erscheint.

Die Besichtigung dieser unterirdischen Wunderwelt dauert etwa 40 Minuten. Durch einen 80 Meter Tunnel gelangen wir ins Reich der Fürstin Atta. Das Kunstwerk steht übrigens unter Naturschutz und die Tropfsteingebilde sind sehr zerbrechlich. Deshalb ist das Berühren der Steine im Höhlenlabyrinth auch strengstens verboten. Aber auch das Fotografieren. Deshalb stammt dieses Bild von der offiziellen Seite der Atta-Höhle.

Die begleitende Führung durch diese Tausend-und-eine-Nacht Gänge lohnt sich wirklich. Nichts gleichnamigeres habe ich jemals vorher gesehen. Das Glitzern und Funkeln der Steine erinnert an den Orient. Die perlmut und goldfarbenen Akzente symbolisieren für mich Heiterkeit, Optimismus und Lebensfreude. Kristallklare Träume am Tage mit meinem geliebten Jens – das bereichert das Leben zu l(i)eben.

Mein absolutes Highlight ist der Kristallpalast. Hier wäre ich gerne die Zauberelfe, welche die glitzernden Kunstgebilde mit einem Pinselchen vom Staub befreit.ツ

Mit der Biggolino-Bahn lassen wir uns in einer abenteuerlichen Fahrt, bergauf und bergab, zum langersehnten Biggesee fahren. Am Anleger Biggedamm steigen wir aus der Bimmelbahn:

Was für ein Anblick. Kaum angekommen sehen wir unser „Westfalenschiff“ bereits auf uns zusteuern. „Captain…ähm Schiff ahoi“…oder so ähnlich. ⛵ 

Unseren Platz nehmen wir auf dem obersten Deck ein, um auch alles erblicken zu können und schon geht die Personenschifffahrt los. Es gibt rund um den See ein Strandbad, Bootsanlegestellen, Campingplätze, Unterhaltungsangebote mit Kinderattraktionen, Restaurants, Cafés und viele gemütlich verwinkelte Badestellen. Und die Landschaft ist bezaubernd. Insgesamt ist dieses Örtchen hier, mit der Fahrt auf dem Boot, sehr idyllisch.

Für unsere veganen Freunde: Auf dem Schiff gibt es zum derzeitigen Augenblick lediglich Pommes und Salat. Somit ist von unserer Seite der Imbiss an Bord tierleidfrei nicht zu empfehlen. Auch das Restaurant Himmelreich an der Atta-Höhle konnte uns kulinarisch nichts besonderes bieten. Hier die Empfehlung, selbst ein Vesper einzupacken, oder sich in Restaurants und Cafés an den verschiedenen Anlegestellen rund um den See verwöhnen lassen.

Ein wunderschöner Tag geht zu Ende und ich bin jedes Mal glücklich, etwas von der Heimatgegend meiner geliebten Seelenhälfte kennenzulernen. Danke dafür!★♡

Schloss Nymphenburg

#Schloss #Nymphenburg #Residenz #Park #Erholung #Liebe #Lernen #Wissen 🏰

Unser Besuch im Schloss Nymphenburg im Westen Münchens. Nach dem wundervollen Aufenthalt im Schlosspark Nymphenburg und den kleinen Parkburgen widmen wir uns den Sehenswürdigkeit Rund um das Schloss. Die Spannweite übertrifft mit 632 Metern selbst Schloss Versailles.

Das Schloss war jahrhundertelang die Sommerresidenz der Wittelsbacher. Die Ente hier oben im Bild übrigens hatte sichtlich Freude an uns. Kaum zu glauben bei den riesigen Besucherzahlen tagtäglich. Sehr geduldig die Madame.♡

1663 wurde durch Schenkung ihres Gemahls die Bayerische Kurfürstin Adelheid von Savoyen zur Eigentümerin der Hofmark Menzing, wo bereits Schloss Blutenburg lag. Anlass war die Geburt des Kurprinzen Max Emanuel, des lange ersehnten Thronerben. Erst unter Max Emanuel wurde die Münchner Residenz eine Generation später ausgebaut. Nach dem Spanischen Erbfolgekrieg bis 1714 und der Besetzung Bayerns durch die Österreicher wurden die Arbeiten ab 1716 wiederaufgenommen und die Parkburgen entstanden.

Im Nymphenburger Vertrag von 1741 verbündeten sich Frankreich, Spanien, Bayern, Sachsen mit Preußen gegen Österreich. Kurfürst Karl Albrecht lebte nach seiner Rückkehr nach München in seiner Zeit als Kaiser ab Oktober 1744 meist in Nymphenburg. Im Jahre 1747 gründete Karl Albrechts Sohn Kurfürst Max III. Joseph die Nymphenburger Porzellanmanufaktur. Als wichtigste Sommerresidenz war Nymphenburg Schauplatz zahlreicher Festlichkeiten des Hofes, 1763 nahmen die Mozarts an einer großen Gala auf Schloss Nymphenburg teil und Wolfgang Amadeus Mozart spielte vor dem Kurfürsten. 1792 ließ Kurfürst Karl Theodor den Nymphenburger Park auch für das Volk öffnen.

1805 fiel der österreichische Feldmarschallleutnant Karl Philipp zu Schwarzenberg mit 200 Husaren in Schloss Nymphenburg ein und forderte mit ultimativen Drohungen den Anschluss der bayerischen an die österreichischen Truppen, bewirkte aber dadurch eine bayerische Allianz mit Frankreich.

König Maximilian I. starb 1825 im Schloss, sein Urenkel König Ludwig II. wurde 1845 hier geboren. 1863 fand in Nymphenburg das einzige Treffen zwischen Ludwig und Otto von Bismarck statt, der ihm in lebenslanger Freundschaft verbunden blieb. 1873–1875 wurde Prinz Otto im südlichen Pavillon unter Isolation gehalten.

Von 1890 bis 1916 befand sich 200 Meter östlich des Schlosses am Romanplatz der Volksgarten Nymphenburg, der zur damaligen Zeit größte Freizeitpark Deutschlands.

Durch die Revolution 1918 kam Nymphenburg dann in Staatseigentum. Die Wittelsbacher behielten ein begrenztes Wohnrecht, das vom jeweiligen Oberhaupt des Hauses Wittelsbach genutzt wird.

Mit dem Ende der Weimarer Republik bemächtigten sich die Nationalsozialisten der Anlage. Die Ortsgruppenleitung der NSDAP erhielt einen unterirdischen Bunker. Während des Zweiten Weltkriegs wurden das Hauptschloss und die Amalienburg zum Schutz vor Luftangriffen mit einem Tarnanstrich versehen, die großen Wegeflächen dunkel belegt und Teile des Mittelkanals abgedeckt. Nach dem Krieg wurden die Schäden beseitigt. 1952 erfolgte die Eröffnung des heutigen Marstallmuseums. Häufig diente das Schloss als Filmkulisse.

Einige Räume haben ihre originale Barockdekoration erhalten, andere wurden später im Stil des Rokoko und des Klassizismus umgestaltet.

Deckenfresko im Steinernen Saal

Im Mittelpavillon gestaltete François de Cuvilliés ab 1755 den über drei Geschosse reichenden Steinernen Saal als Festsaal. Die Fresken entstanden unter der Leitung von Johann Baptist Zimmermann, das zentrale Deckenfresko stellt Helios im Sonnenwagen, begleitet von anderen Göttern, dar. In seiner Form stammt der Saal jedoch noch aus der ersten Bauperiode von Barelli und Zuccalli, auch die Wand- und Fenstergliederung durch Viscardi von 1702–1704 wurde damals beibehalten.

Geburtszimmer von König Ludwig II.

Südliche Pavillons und Marstall

In den ehemals königlichen Stallungen im Südtrakt befindet sich das Marstallmuseum, mit einer der bedeutendsten Kutschensammlungen Europas. Darüber befindet sich die Sammlung Nymphenburger Porzellans. Wir waren in beiden Museen, auch wenn die Zeit sehr knapp war und die Museumswärter ein Auge zudrückten und uns die letzten Minuten bis zur Schließzeit auskosten ließen..

Die Auswahl der Fotos im Marstallmuseum fällt mir sichtlich schwer: Warum war Ludwig II. nur so protzig? Etwas übertrieben hat er es schon. Mir als Minimalistin ist diese Lebensweise sehr schwer nachzuvollziehen. Aber alles in allem war der Besuch sehr faszinierend. 🏰

Hotel Prinz Myshkin

Daran anknüpfend entführte mich mein allerliebster Herr Gemahl in das Prinz Myshkin garden Parkhotel, welches in direkter Nachbarschaft zum Schloss Nymphenburg liegt. Zu Fuß ein Hopser.

Die Küche wird wie folgt beschrieben: „Wir servieren flexitarische Küche mit einem Fokus auf kreative vegetarische und vegane Gerichte wie auch Optionen mit Fisch und Fleisch.“ Somit finden wir Gerichte wie Pizza Vegana mit verschiedenen Gemüsen und Mandelpesto, hausgemachtes, veganes Schokoladenmousse mit Mango-Maracuja-Kompott, Massaman Curry: Gelbes Kartoffelcurry mit Tofu, Karotten und Erdnüssen, wahlweise mit Reis, Quinoa oder Bulgur und Frische Trinkkokosnuss vor. 🍽 Und dies ist nur ein Auszug dessen, was hier möglich ist.

Am nächsten Morgen wurden wir von einem veganen Frühstück überrascht.

Wir haben es so genossen und ich danke Dir, mein lieber Mann, für dieses wunderbare Geschenk. ★♡🏰

Auf dem Weg zum Olympiaturm hält uns dieser kleine, feine Imbiss auf. Es duftet so lecker und 100% vegan überzeugt uns einfach.

Die Aussicht vom Olympiaturm ist phänomenal und ich bedanke mich bei meinem Seelendiamanten für dieses Erlebnis.

Hier wartet schon unser ICE-Schätzchen auf uns.ツ

Fazit: Ein wunderbares Erlebnis in reinster Liebe und Nähe mit der Seelenhälfte die sich jeder wünscht und tierleidkonform voller Empathie für alle Seelen dieser Erde geht dieses Wochenende zu Ende. 

 

Ein Wurzelwerk

#Wurzeln, #Gras, #Saft, #Energie, #Gesundheit, #Natur, #Körper, #Geist, #Seele ★🌱

Ein liebgewonnener Powertrunk ist der selbstgepresste Gras-Saft, oder auch Weizengrassaft. Für die schnelle Energie reicht es allemal das wilde Süßgras von der Wiese zu ernten und zu entsaften. Es beinhaltet sehr viel Lebenskraft und Vitalstoffe. Da es unendlich viele verschiedene Sorten gibt, probiere ich vor der Ernte immer ein zwei Gräser, um den Geschmack zu testen. Ist mir der Grashalm zu bitter gehe ich weiter und versuche an anderer Stelle mein Glück. Die Fasern der Halme spucke ich jedoch aus. Schließlich haben wir ja keinen Kuhmagen, welcher durch Wiederkauen dies faserige Grün verdauen kann.

Das Gras beinhaltet große Mengen Chlorophyll, viele Mineralstoffe und Spurenelemente, Enzyme, Aminosäuren, ungesättigte Fettsäuren und viele Vitamine. So weit, so gut. Was passiert aber in den Wintermonaten?

Mittlerweile gibt es unzählige Anleitungen im Netz, wie verschiedene grüne Gräser wie Dinkel, Gerste, Hafer, Weizen oder Kamut gezüchtet werden können. Auch wir haben diesen Versuch gestartet. Erst mit herkömmlichem Saatgut aus dem Bioladen. Nach kläglichem Scheitern und Schimmelbildung dann mit speziellem BioSaatgut. Diese Keimsaat ist bestens geeignet für Sprossen und Mikrogrün. Um eine möglichst hohe Keimfähigkeit zu bewahren, sollen die Samen kühl und trocken gelagert werden. An diese Vorgaben haben wir uns gehalten.

Hochmotiviert bestücken wir unsere Behälter mit Erde und säen die Keimlinge, nachdem sie die hierfür zugedachten Stunden eingeweicht wurden, liebevoll ein. Erbsen, Leinsamen, Brokkoli und Weizengras….wir strotzen vor Übermut. Das Ergebnis ist jedoch überschaubar: Ein Großteil der Saat geht nicht auf, andere Teile verschimmeln abermals. Ich zweifle an meinem grünen Daumen, wenn man bedenkt, dass das Ganze dann doch echt kein Hexenwerk darstellt.

Ein Unterschied bleibt jedoch: Die Aussaat in unserem Gewächshaus zeichnet sich dahingehend durch starken Wuchs der Gräser aus.

Hier ist nichts von Schimmelbildung oder dergleichen zu vermerken. Die Ernte ist im großen Stil von uns zu bewerkstelligen, da immer neue Gräser nachwachsen. Eventuell spielt die Luftfeuchtigkeit doch eine sehr große Rolle.

                                                                                               ★



Ein Wunder der Natur!

Beim Entsorgen der Behälter aus der Wohnung zeigt sich nun etwas Einzigartiges: Ein Geflecht aus Wurzeln, welches mathematisch nicht vollendeter angeordnet sein kann. Die Wurzeln ziehen Kreise wie aus Meisterhand. Die Größe der Rundungen wie aufeinander abgestimmt. Ein Wunderwerk der Natur, wenn man bedenkt, dass im oberen Erd-Bereich die Keimsaat wild durcheinander gesät wurde.

Gedanklich treten Verknüpfungen auf: Das Buch „Die Wurzelkinder“ war ein steter Begleiter in meiner Kindheit. Grob zusammengefasst brechen die Wurzelkinder im Frühling aus der Geborgenheit des Winterschlafs unter der Erde auf und ziehen als Blumen und Gräser mit den Käfern hinaus in die Welt. Hier bleiben sie den Sommer über, bis die Herbststürme sie wieder in die Erde zurücktreiben. Daran erinnern mich diese Wurzelberge, welche sich so filigran zu einer Einheit verbinden.

Fazit: Die Wurzelkinder stehen in den Startlöchern, der Frühling kurz bevor. Somit werden wir die nächsten Monate keine Experimentierversuche mit Weizengras und Co mehr durchführen. Aber wer weiß das schon, vielleicht nehmen wir es uns für die kommenden Wintermonate vor. Die Erfahrung mit dem Wurzelwerk ist für uns aber bedeutend.🌱

Der Blutmond

 

★ ✩ ✮ ✯ ✰ ☆


Nicht zu Überlesen war die letzten Tage die Ankündigung der totalen Mondfinsternis in den frühen Morgenstunden am 21.01.2019. Befindet sich der Mond im Kernschatten der Erde, leuchtet er rot, purpurrot. Zwischen den Sternbildern Zwillinge und Krebs findet dieses Spektakel statt. Wir Zauberwaldbewohner nahmen dies durch eine absolute Stille und mystische Dunkelheit war.

Tierspuren im Schnee.

Hier werden wir von Baumgeistern beobachtet. ツ

Die danach aufgehende Sonne taucht die Welt in ein glitzerndes Strahlen. Wie ein Wettlauf mit dem Mond.
Unser Zauberwald erstrahlt in funkelnden Farben und die Sonnenstrahlen weben ein mathematisches Kunstwerk in die Luft.

Unser wunderschöner Zauberwald. Wir lieben ihn.

Der Waldboden leuchtet in verschiedensten Brauntönen und in manchem Baumstumpf und Wurzelwerk scheinen sich Zwerge und Tiere zu arrangieren. Die Gedanken als Kind kreisen um Wichtelfamilien, welche mit den Tieren zusammenleben und sich gegenseitig helfen und unterstützen.

Das Zwergenreich bleibt uns nicht verborgen.

Elfen, Feen und Geister scheinen sich hier zu tummeln.

Diese heile Welt versprüht heute unser Zauberwald. Im Einklang mit allem: Mit mir selbst, meinem Ich, meinen Entscheidungen und der unendlichen Liebe meines Seelenpartners. Dankbarkeit für jedes Blatt des Baumes und für jede Zelle meines Körpers. Bewunderung für das ausgeklügelte System der Natur und der doch stumpfen Einfachheit des Menschen.

Hoffnung, für die zahlreich eingesperrten und gequälten Tiere und der Wunsch, ihnen die Freiheit zu schenken. Das Rauschen des Zauberwaldes trägt meine Gedanken in die Welt. Die Hoffnung bleibt, dass es allen Lebewesen irgendwann einmal gut gehen wird.★🌱

München: Erster Hochzeitstag ♡

#München #Liebe #Erster Hochzeitstag #Demonstration #Parkanlage #Englischer Garten # Katzentempel #vegan # VNV-Nation

München, der 13. 10.2018. Unser 1. Hochzeitstag und die Feier der „Papierenen Hochzeit“. 💍 Symbolisch trifft die Erklärung hierfür nicht auf uns zu, die da nämlich heißt: „Die Ehe ähnelt nach einem Ehejahr noch einem unbeschriebenen Blatt Papier.“ Unsere Interpretation gleicht eher diesem Statement: „Es gibt unendlich viele Schriften auf Papier, die Jahrtausende Jahre überlebt haben. Von der ersten Sekunde an tritt die Beständigkeit in den Vordergrund.“ Die 2300 Jahre der gefundenen, alten Papyrusrollen werden Jens und ich zwar nicht wirklich erreichen, aber der Weg ist das Ziel.

Unseren Jahrestag verbringen wir in München.

Wir durchqueren den Englischen Garten. Ein Traum. Es gleicht einem Herbstspaziergang im Wald, einer gemeinsamen Naturerfahrung im Großstadt-Revier und einem magischen Erlebnis zwischen Laubblättern, Bächen und Seen. Stolze vier Kilometer dauerte die Park-Durchquerung an.

Das Café Katzentempel ist unser erstes Ziel.



Hier sind sechs wundervollen Katzen beheimatet. Es kann ausgiebig gefrühstückt werden; Mittag- und Abendessen gibt es auch.

Neben vielen Klettermöglichkeiten haben die Samtpfoten den ganzen Tag Beschäftigung mit den Gästen, denn die dürfen mit ihnen spielen. Sollte es den Katzen doch mal zu viel werden, können sie sich jederzeit in ihr eigenes Zimmer zurückziehen oder einfach ein paar Ebenen nach oben steigen und auf die Gäste herabblicken. Das Bild dieses hübschen Tigers ist von der Homepage des Café Katzentempel.
Besonders am Herzen liegt den Inhabern die Vermittlung von Tierschutzthemen. Im Katzentempel gibt es deshalb auch nur pflanzliche Speisen. Die Katzen kommen alle aus dem Tierschutz. Dieses Konzept hat uns überzeugt, weshalb wir uns einen Aufenthalt hier erfüllten. Informiert Euch hier über die wundervolle Ansicht der Inhaber und deren Mitarbeiter über die pflanzliche Lebensweise.
Was haben wir nun aber gelernt?

„Eine Katze liegt nicht nur faul herum; Sie verschönert den Raum“

*
Am Odeonsplatz stehend, erleben wir den friedlichen, farbenfrohen Demonstrationszug von enttäuschten Menschen über die andauernde politische Situation in Togo.

Togo ist ein Staat in Westafrika, am Golf von Guinea gelegen, und grenzt an Ghana im Westen, Benin im Osten und Burkina Faso im Norden. Hauptstadt und Regierungssitz ist Lomé.

Von 1884 bis 1916 war das Gebiet Togos eine deutsche Kolonie, danach Mandatsgebiet des Völkerbunds bzw. Treuhandgebiet der Vereinten Nationen unter französischer Verwaltung. Geprägt wurde das Land fast 40 Jahre lang vom autokratisch regierenden Präsidenten Gnassingbé Eyadéma. Nach dessen Tod 2005 wurde sein Sohn Faure Gnassingbé unter Missachtung der Verfassung von der togoischen Armee zum neuen Präsidenten ernannt. Internationaler Druck und Unruhen im Lande führten nicht zur Rückkehr verfassungsgemäßer Zustände. Die folgenden Wahlen konnte Gnassingbé für sich entscheiden, wobei ihm die Opposition und auch die Europäische Union massiven Wahlbetrug vorwarfen. Nach wie vor befinden sich mehrere tausend Flüchtlinge im Ausland. Im Index der menschlichen Entwicklung steht das Land auf dem 166. Platz von 188.

Ein Demonstrant erzählte uns, dass es durch diese Familiendynastie keine Schulen und Krankenhäuser in Togo gäbe. Hierzu fand ich im Netz keine Quellen. Die Demonstration wurde durch Musik und Tanz begleitet. Sehr beeindruckend.

Wir laufen zum Stachus uns sehen einige imposante Gebäude.

In unserem Lieblingsuntergrund Münchens am Karlsplatz suchen wir nach etwas passendem für unsere Zellen.

Vegane Verköstigungen gibt es ja fast überall in München. Wir müssen nicht lange suchen um etwas passendes für uns im besagten Untergrund zu finden. Der Slogan „eat and smile“ spricht uns an und veranlasst uns dazu, die hier angebotenen indischen Köstlichkeiten zu probieren.

Nicht alle Gerichte und Saucen sind vegan, deshalb fragt am besten immer nach. Das junge Mitarbeiterteam berät hier gerne. Das Restaurant „My Indigo“ befindet sich auf dem Karlsplatz im UG vom Stachus.

Am Wahlsonntag in Bayern treten wir dann unsere Heimreise an. Bei strahlendem Sonnenschein verlassen wir München. Nicht das letzte Mal sind wir hier zu Besuch gewesen.

Unser Hochzeitswochenende findet den Ausklang am Abend nach unserer Heimkehr beim VNV-Nation-Konzert in Stuttgart. Wir staunen über das Publikum, welches altersgemischt auftritt und durchweg schwarz gekleidet ist.

Fazit: München ist eine Reise wert. Mit Nobel-Preisen trumpfen zwar die Läden im Stadtinneren, jedoch lassen sich auch Gegenden finden, wo das Preis-Leistungsverhältnis für uns stimmig ist. Mit Dir mein lieber Ehemann, ist es in jeder Stadt bezaubernd. Danke, für die Erlebnisse an unserem ersten Jahrestag und jedem einzelnen gemeinsamen Tag in unserem Leben. I love you.💍💍

Tierschutz-Projekt Insekten

#Insekten #Fliege #Ameise #Spinne #Biene #Kinder #Kennenlernen #Schützen 🐝🕷🕸🐜🌱

Ein Insektenprojekt im U-3-Bereich! Unmöglich oder durchaus umsetzbar?

Als Tierschutzpädagogin erfreut es mich sehr, meine Kollegen für das Thema Insekten und Tierschutz zu begeistern. An unserem Frühstückstisch besucht uns jeden Morgen eine kleine Fliege, welche von Brötchen, zu Brot und dann auf die Hand eines Kindes fliegt. „Eine Spinne, eine Spinne“ rufen die Kinder dann, welche alle zwischen einem und drei Jahre alt sind.
Unser Ziel ist es, den Kindern die Insekten als Lebewesen nahe zu bringen. Sie sollen keine Angst vor den Tieren haben, sondern sie bewusst wahrnehmen. Im Garten wurde beim Entdecken einer Ameise sofort mit dem Finger draufgedrückt. Hier soll durch das Kennenlernen der Kleinsttiere ein bewusster Umgang erlernt werden und dass es durchaus reicht mit den Augen zu betrachten.

Wir entscheiden uns in Anlehnung an das Interesse der Kinder für die Fliege, die Ameise und die Spinne. Für jedes Tier haben wir den Zeitraum von einer Woche angesetzt. In der Ameisenwoche bauen wir einen Ameisenhaufen und dieser bleibt tatsächlich den gesamten Tag unberührt stehen.

Ich erzähle den Kindern, dass die Ameisen darin wohnen und wir aufpassen müssen auf deren Haus. Selbst die Einjährigen machen einen Bogen um den Erdhaufen und zerstörten ihn nicht.

Wenn es um Bewegung, Wahrnehmung und Körperaktivität geht schlüpfen wir in die Rolle der kleinen Tiere. In der Turnhalle fliegen wir mit Seidentüchern an den Händen wie die Fliegen durch die Halle. Wir krabbeln wie die Spinne über Netze oder klettern flink wie die kleinen Tierchen die Sprossenwand empor. Auch haben wir einen überdimensional großen Ball zu Verfügung, der uns erstmal zeigt, wie es sich als Kleinsttier so anfühlt in einer Welt voller großer Gegenstände.

Im Kunstbereich malen die Kinder die kleinen Tiere mit Fingerfarbe. Bei den ganz kleinen Kindern sind es eher Kunstbilder und sie matschen gerne mit der Farbe über das Papier. Die fast Dreijährigen erinnern sich aber sehr wohl an Kopf und Beine der Tiere und setzen dies nach ihrem Ermessen um.

Auch machen wir Fingerabdrücke und symbolisieren damit den Fliegenkörper. Aus Seidenpapier schneide ich kleine Ovale aus und versehe die fertigen Exemplare dann mit Flügeln.

Während des Projekts werden auch Bildungsbereiche abgedeckt wie Sprache, Literacy und Medien. Im Morgenkreis wiederholen wir unser Erlebtes. Hier können die Kinder aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz erzählen. Auch haben wir uns Bilder angesehen und die Beinchen der Tiere gezählt.

Auch die musische Seite kommt nicht zu kurz: Zum Thema Fliege und Ameise habe ich zusammen mit einem Arbeitskollegen einen eigenen Liedtext zum Thema Fliege geschrieben zu der bekannten Melodie des Lummerland-Liedes. Die Musik mit Bewegung des gesamten Körpers regt stets alle Sinne an, und erleichtert es den Kindern, sich Texte zu merken. Auch die Melodie prägt sich schneller ein und spielerisch lernen die Kinder ihren Körper kennen und kontrollieren. Sie singen laut und leise, gemeinsam oder in einer eigenen Tonlage.

Eine Fliege mit zwei Flügeln
Eine Fliege mit zwei Flügeln
Fliegt herum den ganzen Tag,
Setzt sich auf die Fensterscheibe
Wie sie es am liebsten mag.
Kreist ums Frühstück und sie setzt sich
Auch mal auf das Honigbrot.
Doch lässt sie sich leicht vertreiben
Wenn man mit der Klatsche droht.
Sie kann krabbeln an der Decke,
Und genauso an der Wand.
Sie liebt alles das was süß ist
Und sie startet aus dem Stand,
Fliegt dann fröhlich durch das Zimmer
Und ist lustig anzuseh’n.
Setzt sich auch auf Hundehaufen
Und das ist dann nicht so schön.
Melodie: „Eine Insel mit zwei Bergen“
Text: © von Nadl und Stoffel

In der letzten Projektwoche dürfen wir ein Bienennest bestaunen, riechen den Lavendel den die Bienen so gerne mögen und probieren den Honig.

Die Kinder erfahren, dass der Honig den Bienen gehört und es auch leckere Alternativen gibt. Dann können die Bienen den Honig nämlich behalten und freuen sich. Auch habe ich eine Geschichte zum Thema Fliege, Spinne und Ameise geschrieben und diese als Theater präsentiert. Es handelt sich um ein japanisches Geschichten und Erzähltheater und mein lieber Mann hat mir mein eigenes Kamishibai dazu gebaut. Ich bin Dir so dankbar dafür Engel.

Wir Erzieher haben in der ersten Woche des Projektes den Flur als Waldlandschaft dekoriert und fügen jede Woche das entsprechende neue Tier hinzu.

So füllt sich die Waldlandschaft recht bald. Die vier Wochen Insekten-Projekt gehen so schnell vorbei.

Fazit: Es fühlt sich alles richtig an sowohl bei den Kollegen, als auch bei mir und ich freue mich auf die Fortsetzung dieses Tierschutz-Themas. Falls jemand da draußen Mut und Rückrat hat, führt dieses Thema einfach in den Kita-Alltag ein. Wichtiger als das Tier- und Umweltschutz-Problem ist derzeit wohl kein anderes. Alles Gute Euch dabei. ✿

error: it´s not allowed ;-)