Demonstrationen! Sinnvoll oder Zeitvertreib?

FridaysforFuture | der aktuelle große Aufbruch der Jugend für den Klimaschutz!
Stuttgart 21 | gegen den Bau des Bahnhofs
Montags-Demos | der Beginn der Wende in Ost-Deutschland
Startbahn-West | gegen eine neue Startbahn für den Flughafen Frankfurt a.M.
Atomkraft – Nein Danke | gegen den Bau von Atom-Kraftwerken
Gegenden NATO-Doppelbeschluss | Demos gegen das Wettrüsten
Studentenbewegung| all­ge­mei­ne Ge­sell­schafts­- und Kapitalismuskritik, gegen Viet­nam­­krieg,usw.

Das sind einige der großen Demos in den letzten Jahrzehnten, wobei es natürlich noch viele andere gab.  Was für mich allerdings nicht als Demonstration zählt, sind die Chaos-Tage in Hamburg. Das sind für mich reine Gewaltexzesse wo es nur um Zerstörung mit kriegsähnlichen Auseinandersetzungen mit der Polizei geht.

Nun aber meine Ansichten zu Demonstrationen, wobei es nicht um das eigentliche Thema der Versammlungen geht. Vielmehr hinterfrage ich die Beweggründe der Teilnehmer -innen.
Bei einer Teilnahme an Demonstrationen sollte auch immer die eigene Lebenseinstellung hinterfragt werden. Kann ich, so wie ich lebe, dort mitmarschieren und mit gutem Gewissen sagen: ja, ich tue mein Bestmögliches für das Demo-Ziel!

Antikriegs-Demo! Gegen Gewalt und für ein friedliches Miteinander. Lebe ich dies auch vor?
Atomkraft-Nein Danke! Nutze ich ökologischen Strom von Anbietern, die nur Naturstrom liefern?
Klimaschutz! Lebe ich nachhaltig, nutze ich den ÖPNV, Ernähre ich mich pflanzlich?

Ich denke es ist ersichtlich, worauf ich hinaus will. Natürlich ist es für die Demonstration positiv, wenn durch viele Teilnehmer darauf aufmerksam gemacht wird. Allerdings wie wird diese Demo durch die Öffentlichkeit wahr- und ernst genommen?
Aktuell bei den Demos #FridaysforFuture. Ich sehe viele, die vorher bei Fastfood-Ketten essen gehen, welche den Klimaschutz mit Füßen treten. Schüler werden von Ihren Eltern einzeln zur Schule gefahren, warum keine Fahrgemeinschaft, wenn überhaupt mit dem Auto? Die billigsten Klamotten von den Billigst-Ketten, Umwelt- und Arbeitsschutz kennen die nicht! Und dann der schöne Urlaub mit Flugzeug oder Schiff, schlimmer geht nimmer!
Dann ist es auch kein Wunder, warum so manche Kritik an diesen Demos aufkommt. Die Menschheit ist leider so gepolt, dass sie erstmal das negative sieht, aber nicht in der Lage ist über den Sinn nachzudenken und es als Anstoß zu nehmen.

Allerdings kann ich selber nicht auf diese Demonstrationen gehen. Ich sehe es ähnlich wie die Kritiker, aber aus anderer Sichtweise.
Wir leben Klima- Umwelt- und Tierschutz aktiv, soweit es uns möglich ist.

| Kein Auto | Vegan | veganer Öko-Strom | Monatsticket ÖPNV | Palmölfrei | usw.

Somit kann ich nicht mit Personen für Klimaschutz demonstrieren, die eine Fast-Food- Tüte in der Hand halten und dann noch eine Jacke mit Echtpelz tragen.

Wo ich teilgenommen habe und das mit 1000% Überzeugung, war Anonymous for the Voiceless! Etwas besseres für Klima- und Tierschutz gibt es nicht!

Natürlich sind wir auch nicht perfekt, aber wir versuchen für uns und unsere Umwelt das Beste zu erreichen.

Also meine lieben  „aufmüpfigen“ Mitbürger! Geht auf die Straße und sagt Eure Meinung, aber bitte nur, wenn Ihr auch mit Eurer Lebenseinstellung voll dahinter steht! Informiert Euch über das richtige  Handeln und den Grund der Demonstration. Damit entzieht Ihr den Kritikern den Grund zum meckern und könnt umso lauter schreien!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.