Efeu

Efeu und ein zärtlich Gemüt,

heftet sich an und grünt und blüht,

kann es weder Stamm noch Mauer finden,

es muss verdorren, es muss verschwinden.

-Johann Wolfgang von Goethe-

 

„Wo´s Sträußchen hängt, wird ausgeschenkt.“ 🍷

Mit einem Kranz aus Weinreben oder Efeu machten Winzer – seit einem Erlass Karls des Großen – auf ihre Weinschänken aufmerksam. Nur mit einem solchen Kranz an der Eingangstür, durften Winzer eine Wirtschaft betreiben und ausschenken. Auch heute findet sich Efeu noch symbolisch auf so manchem Wirtshausschild.

Bereits in der Antike weihte man Efeu den Göttern des Weins und der Fruchtbarkeit. Später stand die immergrüne Pflanze als christliches Symbol für Treue und Unsterblichkeit. So umrankt das Gewächs viele Gräber und Friedhofmauern, diente aber auch bei Hochzeiten als Pflanzenschmuck.

Efeu blüht im Herbst und präsentiert im Frühjahr seine Früchte: Glänzend schwarze Beeren. Doch Vorsicht: Finger weg von Efeu. Die ganze Pflanze ist für Menschen giftig.

Efeu ist eine immergrüne Kletterpflanze, die bis zu 20 Meter hochwachsen kann. Die Blätter sind dunkelgrün. Ihre Form variiert, bringt aber so manches Herz zutage. Junge Blätter sind behaart, ältere erscheinen kahl.

Die wirksamen Inhaltsstoffe befinden sich in Efeublättern. Sie enthalten Triterpensaponine, die zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen. Vor allem die Substanzen Hederacosid C und B sowie alpha-Hederin spielen für die Wirkung eine Rolle. Daneben kommen in den Blättern Flavonoide, Kaffeesäurederivate und ätherisches Öl vor.

Aufgrund dieser Effekte dient Efeu als pflanzliches Mittel gegen Husten. Frische Efeublätter können jedoch allergische Reaktionen auf der Haut verursachen. Die Pflanze ist giftig und soll deshalb nicht selbstständig verarbeitet werden.

Der Efeu erklimmt außerdem Mauern und wandert die Baumstämme entlang in luftige Höhen: Er will umarmen und hüllt alles liebevoll in wundervolles Grün. Deshalb wird er im Volksglauben schnell zum Symbol für Liebe, Treue und Freundschaft.

Auf der Tour in den Wäldern der Schwäbischen Alb durften wir daran teilhaben, wie der Efeu sich dort ausbreitet, sich um die Bäume schlängelt und das Erdreich bedeckt.

Eine Sage überbringt die Botschaft, dass der Efeu die Liebe der Blumen und Gräser zu den Blättern der Bäume emporträgt. Eine unendliche Liebeskette. Hier fühlen wir uns wohl. ♡

Außerdem birgt das Pflänzlein eine gewisse Mystik in sich: Der deutsche Volksglaube besagt, dass wer einen Efeuzweig bei sich trägt, in der Walpurgisnacht die Hexen sehen und erkennen kann.🔮 Ein Versuch ist das doch wert.ツ★ 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.