Gemüse fermentieren II

Heute, zwei Wochen später, möchte ich Euch an dem Ergebnis unserer Fermentation mit der Roten Beete teilhaben lassen. Der Gärprozess neigt sich dem Ende zu und das Gemüse ist durch milde Säure haltbar geworden. Wir sind schon stolz auf unser pinkfarbenes Zauberglas. ツ

Wie Ihr seht, hat sich tatsächlich die sogenannte „Kahmhaut“ gebildet, welche ich nach anfänglichem Zögern abgeschöpft habe. Für mich sieht das aus wie Schimmel. Rein theoretisch kann hier doch gar nichts passieren, habe ich mir nebenbei verinnerlicht. Etwas Mut muss ich mir schon zusprechen, schließlich ist dies ein Experiment. Auf der anderen Seite ist dies doch wiederum eine uralte Kulturtechnik. Ich muss hier einfach umdenken lernen. Innerlich schließe ich Freundschaft mit den Bakterien und erhoffe mir damit einen gesunden Herstellungsprozess der Milchsäure. Schönreden ist auch eine Kunst. ツ

Dieser gelbliche, weiße Film bildete sich ca. am dritten Tag. Danach bleibt das Fermentationswasser relativ neutral und wir haben nur immer wieder Wasser nachgießen müssen.

Vom Geschmack erinnert die Rote Beete etwas an Sauerkraut, behält aber Ihren eigenen intensiven Geschmack bei. Wir entschließen uns einen Aufstrich mit Kichererbsen und dem Fermentationsgemüse zu zaubern. Es braucht dazu keine Gewürze, wobei ich sagen muss, dass Jens und ich es sehr einfach halten was das würzen angeht. Durch den Sauerkrautsud ist ja ein gewisser Salzanteil bereits vorhanden. Außerdem verarbeiten wir die eingelegten Zwiebeln und den Knoblauch mit in dem Aufstrich.

Die Konsistenz der Roten Beete würde ich als angenehm weich beschreiben und trotzdem bissfest. Das seht Ihr vielleicht an den Bildern. Unglaublich, dass dies ohne einen Kochvorgang möglich ist. Ich staune und staune und staune. Kann mich im wahrsten Sinne des Wortes nicht daran satt sehen.

Fazit: Wir mögen unser fermentiertes Experimentier-Gemüse und die Kombination mit den Kichererbsen ist bombastisch. Der Urknall im All. Lasst Euch aber gesagt sein: Wenn Ihr Euch unsicher seid ob das Gemüse noch genießbar ist, wenn es für Euch zum Beispiel nicht gut riecht oder aussieht dann hört bitte auf Euren Körper und esst es nicht. Das hat dann seine Richtigkeit. ★🌱

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen!

Hinterlasse doch bitte eine Antwort!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.