Giersch-Kohlrouladen

Obwohl Giersch oft den Namen „Lästiges Unkraut“ abbekommt, ist er andererseits ein beliebtes, wohlschmeckendes Wildgemüse. Im Mittelalter, aber auch in neuerer Zeit wurde Giersch sogar als Gemüse und Heilpflanze angebaut.

Roh abgezupft am Wegesrand erinnert Giersch in Geruch und Geschmack ein wenig an Petersilie, gekocht hingegen an Spinat. Die jungen, grünen Blätter enthalten (je 100 g) etwa: 200 mg Vitamin C, 5 mg Carotin, 130 mg Calcium, 5 mg Magnesium, 3 mg Eisen und 2 mg Kupfer.

Giersch kann als Salat oder Gemüse zubereitet werden. Als Salat eignen sich vor allem die jungen Blätter. Rohe Blätter können auch in Aufstriche und Suppen gegeben werden. Nach der Blüte wird der Geschmack kräftiger und eine leicht abführende Wirkung kann eintreten. Durch das Entfernen der Blüten kann dies teilweise verhindert werden.

Beim Sammeln ist eine Verwechslung mit ungenießbaren und giftigen Arten, wie Gefleckter Schierling oder Breitblättriger Merk, zu vermeiden. Giersch lässt sich gut am dreikantigen Blattstiel erkennen.

Auch bei uns wächst und sprießt dieses feine Kraut im Garten, weshalb unser häutiges Gericht genau diese wertvollen Inhaltsstoffe vorweist.

Zutaten für 2 Personen:

4 Hände voll Giersch

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Pfeffer

Paprikagewürz

Gemüsebrühe

2 kleine Süßkartoffel

1 Handvoll Champignons (optional)

Walnüsse (optional)

Weiche große Kohlblätter

Zubereitung:

Den Giersch schneiden und ganz kurz andünsten. Nach Belieben würzen. Die Zwiebeln mit den Champignons und der geschnittenen Knoblauchzehe anbraten. Mit Gemüsebrühe aufgießen, würzen und die Süßkartoffel hinzufügen. Alle Zutaten etwas dünsten. In der Zwischenzeit den Giersch im Mixer zu Spinat zerkleinern, je nach dem, wie fein ihr die Konsistenz haben wollt. Nun könnt ihr die Kohlblätter mit Euren vorgefertigten Zutaten füllen. Wir haben noch Walnüsse hinein gegeben und manche Kohlroulade noch mit unserem Bärlauchpesto aufgepimpt. Im Grunde seid ihr hier völlig frei im Befüllen der Rouladen. Einzig tierleidfrei ist natürlich die Bitte. Wir haben Zahnstocher zum Zusammenhalten der Rouladen nach dem Wickeln verwendet. Hier ist Eurer Fantasie keine Grenze gesetzt: Faden, Garn, Twist oder im Topf einfach Schulter an Schulter zusammenlegen.ツ
Nun könnt ihr die fertigen Giersch-Rouladen entweder kross anbraten, oder im Backofen bei 190°, 30 Minuten backen. Je nach bräunegrad ihr sie gerne essen wollt. Dafür pinselt Ihr sie aber vorher mit einem guten Öl ein.

Fazit: Giersch ist sehr lecker, aber auch besonders speziell und sehr intensiv im Geschmack. Jens und ich hatten nach 2 Giersch-Rouladen eine Geschmackssperre und konnten dann auch nicht mehr weiter essen. Deshalb ist mein Vorschlag, dass ihr den Giersch mit Spinat oder einem anderen Euch lieben, etwas neutralerem Gemüse mischt. Wichtig ist immer, dass ihr gerade bei Wildkräutern auf Euren Körper hört und beim Zeichen „Stopp“ hier auch ein Ende macht. Lasst es Euch munden. ★🌿

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.