Herbstspaziergang ins Arboretum 🍁🌳

#Herbst #Sonne #wolkenlos #lauwarm #verliebt #Spaziergang #Wald #Bäume #Lehrpfad 🍂🍁🌿🌲🌳

Im elterlichen Garten spüren wir den Zauber des Spätsommers, den Herbst als dritte Jahreszeit und die Farben der Natur. Wassertröge für Vögel, Futternäpfe für Eichhörnchen und gelagerte Nüsse für alle weiteren hungrigen Tierleins da draußen in der Freiheit gibt es hier zu entdecken. Fallende Blätter in einer reichen Farbenvielfalt: Dunkle Rottöne, helles Gelb-Orange und lichtes Grün lassen den Garten erglühen. Walnüsse, Bucheckern und Haselnüsse stellen energiereiche Nahrung dar und versorgen viele Säugetiere wie Eichhörnchen Mäuse oder Siebenschläfer mit fettreicher Nahrung für den Winter.

Den Bienen und Kleintieren steht im Garten reichlich Boretsch zu Verfügung. Ein Summen und Brummen ist hier zu vernehmen. Unser Herz erstrahlt bei diesem Anblick. 🌸🐝

Von den Zwergen bekommen Jens und ich extra tierleidfrei gegrillte Köstlichkeiten zubereitet, wie zum Beispiel vegane Würschtle, Sauerampfer, Rosmarin und vegane Brötchen, so der Wortschatz der Zwergen-Köche. Dies alles zur Stärkung für unseren Spaziergang. So süß. ♡

Nach diesem wundervollen Mahl, verabschieden wir uns von den Zwergen mit Familie und den Tieren

Durch den wunderschönen Garten, die Natur, die kunterbunten Farben hinein ins satte Grün. Auf dem Weg dorthin entdecken wir viele Pilze.

Wir machen uns auf den Weg zu unserem herbstlichen Spaziergang ins Arboretum Serach, welches unterhalb der Katharinenlinde liegt, unweit des Esslinger Höhenwegs. Der idyllischer Baumlehrpfad beinhaltet die Sammlung verschiedenartiger, auch exotischer Gehölze. Arbor entstammt dem Lateinischen und heißt Baum.

Die ersten Bäume des Seracher Arboretums wurden bereits im 19. Jahrhundert gepflanzt. Hier ist die offizielle Seite dazu der Stadt Esslingen. Dazu zählen die 170 Jahre alte Blut-Buche und die 150 jährige Stiel-Eiche. Ein Riesen-Mammutbaum aus den Anfängen des Landgutes musste leider 1985 gefällt werden. Es war einer der Sämlinge aus der Anzucht König Wilhelms I. Dieser bestellte 1864 bei der Königlichen Forstdirektion ein Pfund Mammutbaumsamen, ohne zu wissen, dass dies ca. 100 000 Stück sind. Nachdem an die 8 000 Pflanzen in der Wilhelma unter Glas keimten, lies Wilhelm I. an vielen Stellen im Land die Keimlinge pflanzen, so auch auf dem Landgut Serach.

1962 wurde auf dem Gelände des Landguts eine öffentliche Parkanlage im Stil eines Arboretums eingerichtet.

Aktuell gibt es ca. 50 Baumarten im Seracher Arboretum. Dazu zählen einheimische Bäume wie Winter-Linde, Hainbuche, Feld-Ahorn, Mehlbeere, Eibe, Blut-Buche und Stiel-Eiche. Es gibt aber auch Raritäten wie zum Beispiel die Ferkelnuss und die Butternuss aus dem östlichen Nordamerika, die Tränen-Kiefer aus dem Himalaya, die Westamerikanische und Ostamerikanische Lärche, Riesen-Mammutbäume aus dem westlichen Nordamerika und der erst seit 1941 bekannte Urweltmammutbaum aus Zentralchina.

Hier verbringen wir, wie so viele Tage im Jahr, den heutigen sonnigen Herbsttag in Sandalen, Rock und kurzer Hose. Ein Träumchen. ♡

Fazit: Der Besuch dieses Baumlehrpfades ist ein sehr lohnenswertes Ausflugsziel am Wochenende. Gerade Kinder entdecken hier wahre Schätze wie Kastanien, Tannenzapfen, Fichtennadeln, Laub, Blätter, Wurzeln, Stöcke und vieles mehr. Die Natur braucht nicht uns, sondern wir sie! Wenn wir uns dies vor Augen führen, spüren wir ganz tief im Innern wie die Seele es uns dankt. „Das Glück besteht darin, dass man da steht, wo man seiner Natur nach hingehört“, sagte einmal Theodor Fontane. Und genau das tun wir. ★🍁🌳

Print Friendly, PDF & Email

You May Also Like

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.