Hope for all

Ich habe gestern mit meinem Engel den Film „Hope for all“ gesehen. Natürlich wissen wir als vegan lebende Menschen, was alles falsch läuft, doch dieser Film hat uns doch noch mal bis an die Grenzen geführt.

Ich konnte gar nicht traurig sein bei den Bildern, ich empfand nur Wut und Unverständnis für meine Mitmenschen, die vor diesem Wahnsinn die Augen schließen.
Dieser Film sollte als Pflicht in Schulen werden, jedes Jahr mindestens einmal und für den Kindergarten natürlich in anderer Form.
Hier kommt das ganze Elend ans Tageslicht, warum das alles so abläuft. Es geht nur um finanzielle Interessen ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Menschen und das Wohl der Tiere zu nehmen. Schlimmer noch, es wird bewusst in Kauf genommen, denn mit Krankheiten werden Milliarden umgesetzt.
An der ganzen Misere verdient sich die Pharma-/Chemieindustrie dumm und dämlich, denn sie ist in jedem Teilbereich dieses auf Lügen aufgebautem Kartenhaus vertreten.
Daher ist verständlich, dass kein Interesse besteht, die Bevölkerung aufzuklären.
Im Gegenteil, je mehr über die positive Wirkung der pflanzlichen Kost bzw. veganen Lebensweise berichtet wird, desto aggressiver wird dagegen angegangen und Politik, Ärzte usw. unterstützen diese Machenschaften. Schul- Kindergartenmilch, Proteine, Mineralstoffe usw. aus tierischen Produkten werden als so wichtig angeworben und finanziell gefördert. Doch das ist eine menschen- und tierverachtende Lüge, mehr als einmal wissenschaftlich belegt. Es geht nur um finanzielle Interessen auf Kosten der Lebewesen auf diesem Planeten und dem Planeten selber!
Ich habe hier ein Schaubild erstellt, wo für jeden ersichtlich sein sollte, wie es funktioniert.

Zusammenhang in der Tierleidindustrie

Hierbei geht es nur um Nahrungsmittel, nicht um die Ressourcenvernichtung, dazu werde ich noch etwas eigenes schreiben.

Liebe Menschheit, wacht doch endlich auf und hört auf mit dieser Obrigkeitshörigkeit.
Sie wollen nur eins von Euch, Euer Geld und Eure Gesundheit da sich damit sehr viel verdienen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.