Greta, Heldin oder…, es gibt kein oder!

Ihr allgegenwärtigen Klima-Ignoranten und Greta-Hasser!
Vielleicht hilft Euch das hier etwas auf die Sprünge. Diese junge Dame setzt sich für etwas ein und dies schon seit langer Zeit. Dafür sollte jeder einstehen, denn das ist unser aller Zukunft, wichtiger als alles andere. Wenn die Erde kein Leben mehr beherbergen kann, ist alles andere unwichtig. Und ja, sie hat das, wie sie selbst erklärt, Asperger-Syndrom – eine Form des Autismus. Dafür muss man eigentlich dankbar sein, denn wie der Artikel beschreibt, kann sie sich nicht verstellen und steht mit allen Konsequenzen für ihre, nein unsere Sache, ein. Sie lässt auch nicht locker und hat auch keine Angst vor angeblich wichtigen Personen, die eigentlich mit ihrem Handeln zeigen, wie unnötig sie sind. Ich bewundere Greta und möchte sie am liebsten für viele weitere Preise vorschlagen. Und alle Personen, die lästern und die anderen, die aus Angst vorm Egoverlust nicht in der Lage sind, harte Gesetze zu erlassen, sollten im Erdboden versinken. Ihr seid für die Katastrophe verantwortlich, wenn man keine Verantwortung übernehmen will.

Greta lebt dies auch vegan seit Jahren vor und sollte somit ein Vorbild für alle sein. Aber euer dämlicher Egoismus lässt es nicht zu, sich von einer 16-Jährigen auf die eigenen Fehler hinweisen zu lassen. Warum könnt ihr nicht über Euren Schatten springen und sagen: „Endlich jemand, der kein Blatt vor den Mund nimmt und mit allen Konsequenzen für die einzig wahre Sache einsteht, unsere Zukunft!“.

Liebe Greta und alle die hinter Dir stehen und auf die Straße gehen, bitte macht weiter und werdet jeden Tag mehr.
Überschwemmt die Städte mit euren Demos!

Zeigt den Menschen, dass es vorbei ist mit der Vogel Strauß Strategie! Denn bald gibt es keine Erde mehr, in den man seinen Kopf stecken kann! Haltet ihnen immer wieder aufs Neue ihre Ignoranz vor Augen, zeigt mit den Fingern auf sie! Es muss und wird Früchte tragen, dann werden sie Euch dankbar sein. Und Dir, liebe Greta, wird die Menschheit, wenn sie auf Dich hört, ein Denkmal setzen „müssen“. Anderseits wird es, wenn sie es nicht begreifen, keine Menschheit mehr geben. Auch wenn wir meinen, dass der Mensch die höchste Spezies ist, überleben können wir mit Debattieren und vollen Bankkonten nicht. Auch die Dinos haben ein jähes Ende gefunden und ich möchte Dich dahingehend unterstützen, dass den Menschen dieses selbst verursachte Schicksal erspart bleibt.

Greta, bleib wie Du bist und mach weiter, auch wenn es immer schwerer wird, sich gegen diese widerliche Lobby durchzusetzen. Du siehst, wie immer mehr hinter Dir stehen und es immer mehr werden. Die Lobby bekommt Angst und es wird furchtbar werden, aber zusammen können wir es schaffen! Lasst uns zusammen kämpfen, für unsere Zukunft! Friday for Future, Vegan for Future!

Hier ist der Artikel von Focus Online zu Greta und ihrem uneingeschränkten Eintreten für „unseren Klimaschutz“:

Greta Thunberg: Was Sie über die Klima-Aktivistin wissen sollten 

Print Friendly, PDF & Email

Globaler Klimastreik

Friday For Future, der Globale Klimastreik 🌍🌱

Passend zum heutigen globalen Klimastreik, hat heute unsere so klimaschutzbedachte Bundesregierung das Klima-Katastrophen-Paket verabschiedet. Hier könnt ihr dies nachlesen und hier meinen separaten Blog-Eintrag dazu.

Ich habe das Glück, mir keinen Urlaub nehmen zu müssen, daher haben wir auch den heutigen Tag genutzt, um zum ersten Mal an einer Friday For Future Demo teilzunehmen.

Am Vortag haben wir uns ein Plakat gebastelt, zu dem Thema, was uns bezüglich Klimaschutz, am meisten beschäftigt. Daher auch der für unser Leben geltende Slogan:

Unsere Zukunft is[s]t pflanzlich! 🌍🌱

Wir sind früh genug von Zuhause zum Esslinger Marktplatz gegangen, um einen guten Platz zu ergattern. Meine Schwiegermutter mit ihrem perfekten Demo-Hund (so lieb mitgelaufen und viel Lob bekommen), kam ebenfalls mit. Sie hat mit Vereinsmitgliedern von „Rettet das Greut e.v.“ ein Banner getragen, um auf diesen hinzuweisen. Er setzt sich wegen vielen Gründen, für die Erhaltung des Biotops „Greut“ ein. Auch wir unterstützen dies mit allen Kräften durch diverse Plakataktionen.
Es ist in meinen Augen auch absolut legitim, auf andere politische und soziale Ungerechtigkeiten und Verbrechen hinzuweisen. Denn nur wo Frieden und Gerechtigkeit ist, sind die Menschen bereit etwas zu ändern.

Nun aber zur eigentlichen Demo, oder eher Streik, denn die Schüler, von denen diese Initiative ausgeht, begeht Arbeitsverweigerung! Und das ist gut so! Diese Streikgeneration ist das Beste, was ich je erlebt habe. Diese Aufmüpfigen sind genau das, was diese gedankenlose Gesellschaft und der korrupte Staat braucht. Ich würde mich freuen, wenn noch mehr Erwachsene diesem Beispiel folgen. Was nützt ein Arbeitsplatz oder dickes Sparkonto, wenn die Welt nicht mehr in der Lage ist, die Menschen mit frischer Luft und gesundem Essen zu versorgen? Die Erde brennt und die Tiere werden geopfert, nur um das Ego zu befriedigen. Nur begreift keiner, dass es ohne eine intakte Natur auch bald keine Möglichkeit mehr gibt, diesen Wahnsinn auszuleben! Geld kann man nicht atmen und nicht essen!

Ich schweife immer in das Klimathema ab, dabei wollte ich doch von der Demo erzählen, aber die Menschheit mit ihrer Ignoranz wühlt mich halt so auf, also nochmal. ツ

Am Marktplatz haben sich ca. 500 Menschen, ob klein oder groß, versammelt. Es gibt noch absolut essbare Lebensmittel von „Foodsharing Esslingen“, die auch während des Zuges diese verteilen.
Zu Beginn gibt es eine sehr gut vorgetragene Rede einer jungen Schülerin, die sämtliche Aspekte, die zur Katastrophe führen, ausführlich schildert. Man kann doch stolz auf diese Jugend sein, sie machen sich wenigstens Gedanken um ihre und auch noch unsere Zukunft. Danach gibt es noch ein paar dankende Worte für die anwesenden Teilnehmer. Bevor der Streikzug sich in Bewegung setzt, gibt es noch eine kleine Unterrichtseinheit zum Thema Streikgesänge und Parolen vom Organisator Kolja Schultheiß. Nachdem dies erfolgreich geprobt wurde, setzt sich der Zug nach einigen wenigen organisatorischen Hinweisen in Bewegung.

Ich halte mich bei meiner Schwiegermama und derer Mitstreiter für das „Greut“ auf und wir sind mittendrin im Geschehen. Mein lieber Engel geht hintendran, denn auch wenn diese liebe Hündin so großartig mitmacht, setzen wir sie nicht unnötigem Stress aus. Der Demo-Zug soll so ca. 1 Stunde dauern, mit einigen Einlagen. Diese sollen darstellen, dass wenn das Klima kaputt ist, auch die Menschen sterben. Dies findet einmal in Höhe der Post statt, was beeindruckend ist, denn es machen alle, egal ob jung oder alt, mit. In der Neckarstrasse habe ich mich dann aber abgeseilt und auf meine liebe Frau gewartet. Gemeinsam mit der Rad-Demo-Truppe ziehen wir weiter. Mit der zweiten Einlage legen wir den ganzen Verkehr lahm in dem wir uns alle auf der Kreuzung vorm Naturgut legen. Sehr zu der Freude der Autofahrer, die natürlich keine Akzeptanz für solche Aktionen haben. Das sagt schon alles aus. Hier gibt die Esslinger Zeitung ein paar schöne Eindrücke dieses wundervollen Tages preis. Nach ca. 45 Minuten haben wir uns dann in Höhe des Postmichel-Brunnens ausgeklinkt, da unsere liebe Hexi mit Frauchen nach Hause müssen.

Nach der Verabschiedung kaufen wir noch pflanzliche Zutaten für unser Mittagsmahl im Reformhaus Kaliss in Esslingen ein und kommen dort in ein nettes Gespräch aufgrund unseres Plakates. Bei Alnatura im ES deutete dann auch alles auf den heutigen Klima-Demo-Tag hin: Im Kühlbereich sind die Frontscheiben mit Slogans zum Thema bestückt. Also das gäbe mir doch beim Kauf eines Tierqualproduktes ziemlich zu denken.

Eine großartige Aktion um auch Kunden, die nichts mit der Demo zu tun haben, auf dieses Thema hinzuweisen. Danke an die Leitung und das Team! Bei Euch kaufen wir gerne ein. Dann sind wir mit diesen vielen positiven Eindrücken nach Hause gefahren. Dort hat meine Fee wiedermal etwas ganz leckeres pflanzliches zum Essen gezaubert. Gestärkt setze ich mich hin und schreibe diesen Beitrag, um die Eindrücke in das WWW zu schicken und Euch daran teilhaben zu lassen.

Im Nachgang muss ich aber noch etwas loswerden. Als diese FFF Aktionen begannen, war ich noch recht kritisch eingestellt, da ich nicht gedacht habe, dass es die Jugendlichen wirklich so ernst nehmen und sich diese Gedanken machen. Sie riskieren dabei auch schulische Konsequenzen, die man nicht in Kauf nimmt, wenn man an die Sache nicht glaubt. Ich bin froh, dass Ihr wunderbaren Klima-Streiker mich eines Besseren belehrt habt. Ich bin stolz auf Euch! Macht weiter und lasst Euch nicht kleinkriegen. Auch wir werden nicht das letzte Mal teilgenommen haben, denn was gibt es Wichtigeres, als für diese unsere eine Welt alles zu bewegen, damit sie auch in Zukunft eine Chance hat. Dafür müssen wir alle kämpfen und die Ignoranten und Unbelehrbaren überzeugen.

Aber wir müssen auch mit bestem Beispiel vorangehen, so wie Greta!

  • Nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel oder die eigene Muskelkraft.
  • Schaut was ihr wo und wie einkauft und ob es wirklich nötig ist.
  • Überlegt Euch den Urlaub mit Flugzeug oder Kreuzfahrtschiff! Es muss nicht sein. Lernt das wunderschöne Deutschland und auch Europa kennen, es lohnt sich!

Meine ganz besondere Bitte ist aber, schaut auf Euren Teller! Hier nimmt das Drama seinen Lauf.
Ich erwarte von den Teilnehmern dieser Klimaschutz-Demonstrationen, dass sie ihre Essgewohnheiten mit einbeziehen. Es ist global das größte Klima-Problem und hier kann mittlerweile jeder ganz einfach „OHNE“ Verzicht einen großen Beitrag leisten, jeden Tag!
Denkt dabei nicht nur an das Klima, sondern besonders auch an die Tiere, die dafür Qualen bis zum Tod durchstehen. Deshalb zum Abschluss nochmal unser Slogan:

Unsere Zukunft is[s]t pflanzlich! 🌍🌱

Vegane Grüße für unsere Zukunft, Jens

Print Friendly, PDF & Email