Kategorie: Kreativität

FrankenStones

#Steine #bemalen #verstecken #Miteinander #Kinder #Freude #Gemeinschaft 🎨✍👩‍🎨

Gestern haben wir eine Besonderheit entdeckt: Am Wegesrand reihen sich hintereinander bunt bemalte Steine. Unzählbar viele. Sie zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht und geben der saftig grünen Wiese einen bunten Farbklecks. Verzückt und gleichzeitig staunend betrachten wir uns die bunten Kunstwerke.

Zuhause angekommen möchten wir es genau wissen und googlen nach unserem Erlebnis mit der Steinstraße. Dahinter steckt ein Spiel, welches sich wie folgt beschreiben lässt:

Es geht darum anderen Menschen über die Steine eine kleine Freude zu bereiten und mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Dafür werden Steine bunt bemalt und in der Natur ausgelegt. Andere Kinder oder Erwachsene können sie finden, mitnehmen und woanders auslegen oder einen weiteren Stein dazulegen.

Seht ihr das rote Rennauto…? ツ

Für dieses Spiel braucht es weder handwerkliche noch künstlerische Fähigkeiten, sondern vor allem Spaß und Freude am Bemalen eigener und am Entdecken anderer Steine. Zudem ist es ein lustiger Zeitvertreib.

Sogar online wird der Spaß betrieben und die verschiedenen Gruppen rufen dazu auf, selbst Steine zu bemalen, zu verstecken und andere damit zu erfreuen. Idealerweise postet der Finder dann auch ein Bild davon.

Laut Internetrecherche erfahren scheinbar Kinder und Erwachsene mittels der Steine, dass es anderen derzeit genauso geht wie ihnen selbst: Alle sitzen zu Hause und versuchen, mit der mitunter aufkommenden Langeweile und der Menge an freier Zeit umzugehen. Ob Steine eine Reihe bilden oder getauscht werden spielt dabei keine Rolle. Es ist einfach eine bunte Idee, um in diesen Tagen Farbe und Freude ins Leben anderer zu bringen.

Wobei ich hier ergänzen möchte, dass mir das Spiel zwar neu ist, das Steine bemalen an sich aber ja schon eine lange Tradition hat. Sowohl wir als Kinder hatten unsere Freude daran, als auch die Zwerge in der Kita. Hier bietet sich das regelmäßig an.

Achtet aber bitte auch der Umwelt zuliebe auf das richtige Handwerkszeug bei der Auswahl der Farben und Verzierungen. Gerade Strasssteine schaden den Tieren und auch kleinen Kindern, die das in den Mund nehmen könnten. Ansonsten scheint dies ein sehr umweltbewusstes Hobby zu sein, da man an die frische Luft muss, um Steine zu suchen und sie später wieder auszuwildern.

><((((º> Zwei ganz hübsche Fischexemplare tummeln sich hier. <º))))><

Fazit: Vielleicht ist das für Euch da draußen eine willkommene Idee. Seid kreativ. 🎨✍👩‍🎨

Vogel-Futter-Karussell 🐦

#Winter #Tiere #Vögel #Hunger #Überleben #Nahrungsmittelknappheit #Freunde #Liebe ♡ 🐦🎡

Es ist Winter. Die Böden sind gefroren und unseren gefiederten Freunden mangelt es an Nahrung. Wir möchten gerade jetzt helfen und tischen groß auf in unserem tierischen Vogel-Restaurant.

Hierfür wird in unserer Zauberküche eifrig gekocht und gewerkelt. Ein Winter-Dinner par excellence ist geplant.

Wir möchten nichts Fertiges kaufen, da hier meist tierische Inhaltsstoffe enthalten sind. Achtet da bitte darauf. Futterkringel oder Futterzapfen lassen sich sehr einfach aus Kokosfett und Weichfutter herstellen was die Tiere unendlich freut. Sie sind so dankbar dafür. ♡

Mit den selbst hergestellten Meisenringen könnt ihr losziehen und damit die Bäume in Wald und Wiesen schmücken. Die Erdnussketten werden an Bändeln aufgehangen und die Äpfel und Erdnüsse aufgefädelt.

Kinder mögen solche herzerwärmenden Aktionen sehr gerne. Mittlerweile wird sogar In der Spiele-Küche für die Vögel gekocht!

Zubehör

  • Körner, Nüsse, Haferflocken, Äpfel…
  • Kokosnussöl
  • Backofengitter, Backpapier
  • Nadel, festes Garn
  • Zange
  • Zweige
  • Bindfaden, Packschnur
  • Draht

Zauberwald-Vorgehen

Das Kokosnussöl schmelzen lassen. Die Körner nach Belieben einrühren und in ein Förmchen geben, oder wie wir, auf dem Backblech zu runden Plätzchen formen. Kalt stellen.

Wir haben uns für einen rustikalen Kranz aus Zweigen ohne viel Schnickschnack entschieden. Das könnt ihr handhaben wie ihr wollt. Was zu Euch und Euren Piepmätzen am besten passt.

Dafür die Weidenzweige in Wasser einweichen, um sie dann formen zu können und mit Basteldraht fixieren. Die Nüsse, Äpfel und Birnen auffädeln und eventuell noch mit einem Sitzstöckchen bestücken.

Dekorieren könnt ihr das Vogel-Restaurant mit Tannenzweigen oder eben dem was Euch der Garten oder die Natur auf Eurem Wege hergibt.

Leider soll es nicht sein: Unsere Bedenken treten tatsächlich bei den ersten Sonnenstrahlen ein und lassen das Kokosfett schmelzen. Unsere Vogelplätzchen brechen auseinander und fallen zu Boden. Lillyfee nutzt sogleich die Chance und macht sich über die Leckereien her.

Einer unserer Lieblingsmenschen übergibt uns daraufhin zwei Päckchen Palmin, da in der Menschenküche keine Verwendung dafür stattfindet. Sie ist überglücklich für das Loswerden dieser Artikel und wir auch, um abermals einen Vogel-Plätzchen-Versuch starten zu können. Nichts muss entsorgt werden, nichts muss gekauft werden. Nachhaltigkeit findet auch hier in diesem Bereich statt.

Wir befüllen diesmal Muffinförmchen mit unseren Vogelkörnern und übergießen sie mit dem geschmolzenen Palmin.

„Du bist doch kein Vögelchen, Samtpfote!“ ♡ツ🐈

Fazit: An unserem selbstgebastelten Vogel-Futter-Karussell können sich unsere gefiederten Freunde nun erfreuen. Die Vogel-Plätzchen kommen wunderbar an und sind auch eine Augenweide. Einzig bei wärmeren Temperaturen bezweifeln wir, dass abermals das Fett den Wetterverhältnissen standhält. Wir sind hier für praktische Alternativen dankbar. Wir möchten nur keine Netze nehmen, da sich unsere gefiederten Freunde hier verfangen können. Zumindest haben wir das gelesen. Falls wir hier falsch informiert sind, könnt ihr uns gerne berichtigen. 🐦

Origami Sternschachtel ✩

#Basteln #Falten #Geschenk #Weihnachten #Geburtstag #Feierlichkeiten #Aufmerksamkeit 

In dieser Sternschachtel lassen sich Edelsteine oder Süßis (Schnuck ツ–> dieses Wort kommt von meinem Engel aus NRW) wunderbar verpacken. Um eine solche Schachtel zu basteln, wird lediglich ein Blatt Papier benötigt.

Weihnachten, die Zeit der Besinnlichkeit und der….Basteleien. Zumindest haben wir eine Falt-Technik par Excellence von meiner Schwieger-Mama, kennen lernen dürfen. Auf der Zugfahrt nach Hause haben wir viel Zeit gehabt diese zu üben. So konnten wir, am zweiten Weihnachtsfeiertag noch schöne Präsente an die Familie verschenken.

  • ein zweifarbiges Faltblatt in Form eines Quadrats
  • bunte Sticker/Steinchen nach Wahl

Anleitung:

  1. Begonnen wird mit dem quadratischen Faltblatt und dieses wird jeweils in eine waagerechte und eine senkrechte Mittellinie gefaltet, gefolgt von zwei Diagonalen.
  2. Das Blatt mittig Ecke auf Ecke falten und jeweils die Dreiecke an den Seitenflächen nach innen einschlagen. Es entsteht eine neue Grundform.
  3. Die äußeren Kanten oberhalb zur Mitte falten. Das Gebilde wenden und diesen Schritt mit den Kanten auf dieser Seite wiederholen.
  4. Eine der Kanten wieder öffnen und in dieser Form glattstreichen.
  5. Den Schritt an der anderen Seite wiederholen und im Anschluss die untere Spitze so weit wie möglich nach oben falten.
  6. Das Gebilde wenden und die nächste Spitze nach oben knicken. Den unteren Bereich des Gebildes einschlagen.
  7. Dies wird zum Boden der Schachteln. Anschließend an den Spitzen die Schachtel langsam öffnen. Nochmals die Falt-Kanten verstärken und den Boden ausformen, sodass die Schachtel sicher steht.
  8. Nun kann die Schachtel nach dem Falten mit bunten Stickern und Steinen verziert werden.

Hier habt ihr nochmal die korrekte Anleitung mit Bildern. Probiert es aus. Ihr werdet keine fünf Minuten Zeit dafür benötigen!

Das Zauberlicht ✩

#Weihnachtszeit #Advent #Kinder #Augen #Freude #Sehnsucht #Erlebnis #Erkenntnis #Freundschaft ✩🕯🔮

Alle Mittel bleiben nur stumpfe Instrumente,
wenn nicht ein lebendiger Geist sie zu gebrauchen versteht!
Albert Einstein

Präsentieren werde ich Euch heute ein Angebot zur Advents- und Weihnachtszeit. Lichter erhellen den Raum, Spannung macht sich breit und der Zauber der Zeit nimmt seinen Lauf.
Geprägt ist die Situation momentan natürlich durch die Adventszeit und dem anstehenden Weihnachtsfest. Lieder, Gedichte und Geschichten im Morgenkreis orientieren sich daran. Bei den etwas älteren Kindern steht das Thema Zauberei und Hexerei im Vordergrund. Derzeit finden viele Gespräche darüber statt. Ein von uns gefalteter Düsenjet wird sogar per Zauberei gelenkt. Und auch beim Malen stehen Magie und Zauberstäbe ganz hoch im Kurs.

Beschreibung 
Herstellung eines Zauberglases

Das Glas wird aus mehreren Schichten von kreuz und quer übereinander geklebten Papierstreifen oder –schnipseln bestückt . Zum Kleben verwenden wir Kleister. Der Bezug zu der beschriebenen Situation lässt sich ganz klar von dem Interesse der Kinder an der Zauberei und der Magie herleiten. Die Beobachtung der Kinder hat die Idee zum gewählten Thema reifen und entstehen lassen. In Bezug auf die Zielsetzung erhoffe ich mir eine Gruppendynamik, welche zulässt, dass mit viel Freude an das Thema herangegangen wird. Die Kinder sollen sich wild und frei und voller Energie gemeinsam dem Thema annähern.

Mein methodisches Vorgehen beinhaltet, dass ich mein eigenes, schon fertiges Zauberlicht bereitstelle, um es den Kindern zu veranschaulichen. Dabei knüpfe ich an die Vorkenntnisse der Kinder an. Hier ein Tipp von mir: Nicht für jede Kindergruppe ist diese Variante geeignet, da ein schon fertiges Objekt nicht immer motivierende Eigenschaften aufweist. Beobachtet Eure Kinder und berücksichtigt bei der Planung Eures Angebotes deren Charakter, Entwicklung, Alter etc.
Den Gestaltungskriterien wie der Farbwahl räume ich einen eigenen Gesprächspunkt ein.
In der anschließenden Gestaltungsphase stehe ich den Kindern in den gemeinsamen Arbeitsschritten behutsam zur Seite. Sie sollen so viel wie möglich selbst entdecken und bekommen Freiräume zur Verwirklichung von eigenen Ideen.
Die in der Einleitung verwendete Geschichte „Die Hexe Pimpinella und der Drache Louis“ wurde in Zusammenarbeit mit einer Kollegin eigens dazu geschrieben um die Verbindung zum Zauberlicht herzustellen. Danke dieser lieben Person dafür. ♡

Mit der Dekoration und Gestaltung des Ateliers schaffe ich eine Atmosphäre zum phantasievollen und konzentrierten Arbeiten, wobei die Freude am kreativen Tun unbedingt Vorrang hat!

Anschließend werden die entstandenen Arbeiten gemeinsam betrachtet. Hierfür habe ich eine Ablage vorbereitet, welche durch die naheliegende Heizung gleichzeitig als Trockenplatz geeignet ist.
Das abschließende Gespräch mit den Kindern über den Arbeitsprozess und die entstandenen Werke und die gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung der individuellen Gestaltungswege führt die Kinder bedachtsam zurück.
Das gemeinsames Aufräumen beendet unser Kreativ-Angebot.

Richtziel: Förderung der Kreativität, Gruppenarbeit am Basteltisch

Grobziel: Die Kinder erweitern ihre Kenntnisse mit dem gewählten Material. Sie gestalten damit ihr Glas.

Feinziel: Die Kinder zerreißen Seidenpapier in kleine Stücke. Sie kleben das Glas mit Kleister und Zeitungspapier zu, ganz nach ihren Vorstellungen und entscheiden selbstständig über die Farbe ihrer Papierschnipsel.

Das Kind ist reich an Potentialen, stark, kraftvoll, kompetent
und vor allem verbunden mit Erwachsenen und anderen Kindern.
Loris Malaguzzi
Reggio Emilia

Auseinandersetzung mit dem gewählten Thema

Der Bezug zum Orientierungsplan stellt sich hier unter dem Bildungs- und Entwicklungsfeld „Sinne“ wie folg dar:
Die Kinder entwickeln, schärfen und schulen ihre Sinne (Hören, Sehen, Riechen, Tasten). Der Kleister wird gefühlt/gerochen, Papiere in Stücke gerissen, Anweisungen gehört, das Beispiellicht gesehen und Hände gewaschen.

Das Bildungs- und Entwicklungsfeld „Denken“ fließt hier ein um Bekanntes zu variieren und weiterzuentwickeln, wie bei uns z.B. die Vorarbeit mit Kacheln (hier wurden Kacheln mit Kleister und Papier bestückt): Erkennen und sich erinnern!
Wort und Sprache werden durch die vorab erzählte Geschichte in der Einleitung gefördert, welche dann durch Wiederholung der wichtigsten Punkte nacherzählt werden können.

Das Bildungs- und Entwicklungsfeld „Gefühl und Mitgefühl“ wird im sozialen Miteinander der Gemeinschaft beim Kleistern und anhand der Sprache/Kommunikation in diesem Prozess erlebt.
Es wird darauf geachtet, dass mit den Materialien und fremden Eigentum respektvoll
umgegangen wird. Auch das gegenseitige Helfen und die Ausstellung der gebastelten Werke zum Schluss dürfen nicht außer Acht gelassen werden.

Gestaltungsprozesse werden angeregt. Denn das Material lädt mit seinem mehr oder weniger stark schleimigem, klebrigem Charakter zum lustvollen Matschen und Kneten ein. Die Kinder festigen ihre feinmotorischen Fähigkeiten durch die einzelnen Bastelschritte.
Psychomotorischer Bereich: Die Handgeschicklichkeit wird beim Kleistern und Bekleben gefördert.
Insbesondere das Arbeiten mit Farben stimuliert die Sinne der Kinder und hat auch Auswirkungen auf die geistige Entwicklung. Das überlappen der einzelnen Farben (Seidenpapier) wird eine Vielzahl an Farbmischungen deutlich machen.
Sozialer Bereich: Die Kinder lernen durch das Teilen der verschiedenen Bastelmaterialien Rücksicht aufeinander zu nehmen: Ein Wir-Gefühl entsteht!
Affektiver Bereich: Durch Lob und Anerkennung wird das Selbstbewusstsein der Kinder gefördert.
Die Bedeutung des Raumes für den Selbstbildungsprozess des Kindes ist äußerst wichtig. Kinder brauchen eine anregungsreiche Umgebung, die ihr Tun herausfordert und unterstützt. Dieses Wissen setze ich in meinem gewählten Raum um, indem ich mit Licht und Farbe, Tüchern etc. arbeite und eine objektbezogene Lernwerkstatt entstehen lasse.
Die Umsetzung von inneren Bildern in Sichtbares/Begreifbares wird durch meine vorab erzählte Geschichte und die darauf folgende Bastelarbeit ermöglicht.
Die Ko-Konstruktiven Lernprozesse sollen angeregt werden. Somit sehe auch ich mich als aktiven Partner bei der Organisation der kindlichen Bildungsprozesse und Durchführung meines Angebotes.

Ich möchte Euch die wunderbare Geschichte meiner Kollegin gerne bereitstellen, weil so eine Kreativität Aufmerksamkeit verdient. Danke nochmals dafür.

Die Hexe Pimpinella und das Zauberglas                                                             

Die Hexe Pimpinella ist eine kleine Hexe, welche gerne zaubert und in einer kleinen Hütte im Wald wohnt. Sie liebt es anderen zu helfen und sie mit kleinen Zaubertricks zu überraschen. Eines Tages begegnet sie einem Drachen und hat anfangs große Angst vor ihm. Der Drache spricht zu ihr:
„Hallo, bist du Pimpinella die kleine Hexe? Ich bin Louis der grüne Drache“.
Pimpinella schaute ihn an und stammelt: „Ja…die bin ich wohl. Aber was möchtest du denn von mir?“
„Ich brauche deine Hilfe kleine Hexe. Du brauchst keine Angst vor mir zu haben, ich bin ein lieber Drache“

„Bei was könnte ich kleine Hexe dir denn helfen?“
„Meine Mutter ist schwer krank und nur ein Zauberlicht kann sie gesund machen. Es ist bunt und leuchtet ganz hell und klar. Ich weiß einfach nicht wo ich es finden kann“.

Pimpinella möchte dem grünen Drachen unbedingt helfen und überlegt lange.
„Ich habe eine Idee!“ sagt sie „Meine Zauberkugel kann uns den Weg zeigen“.
Louis ist überglücklich. Zusammen setzen sie sich vor Pimpinellas Glaskugel und die kleine Hexe spricht:

Zauberstab, Zylinderhut,
Zaubergeister, helft jetzt gut!
Abrakadabra 1,2,3
der Weg zum Zauberglas komme herbei.

In der Glaskugel wird der geheime Weg plötzlich ganz deutlich sichtbar. Pimpinella und Louis sehen sich an und gleichzeitig rufen beide: „Los geht´s“. Mit der kleinen Hexe auf dem Rücken fliegt der Drache also los. Die Reise dauert zwei Tage und zwei Nächte. Schließlich kommen die beiden zu einer dunklen Höhle und schleichen sich leise und vorsichtig hinein, um nach dem Zauberglas zu suchen. Ganz am Ende der Höhle finden, sie zugedeckt von Spinnenweben, das von Licht durchleuchtete Zauberglas und tanzen vor Freude im Kreis.
„Endlich kann meine Mutter wieder gesund werden. Vielen Dank Pimpinella. Du bist die beste kleine Hexe auf der Welt. Schnell, lass uns zurück fliegen, damit ich das Zauberlicht nach Hause bringen kann“.       
Zurück in Pimpinellas Hütte verabschieden sich die beiden und versprechen sich, für immer Freunde zu bleiben. „Tschüss Louis“ ruft Pimpinella dem Drachen hinterher. „Bis bald liebe Freundin“ schallt es aus der Ferne zurück.

Unsere Vorgeschichte orientiert sich am vorangegangenen Thema Krankenhaus und dem aktuellen Thema Zauberei, weshalb sich diese Geschichte genau damit beschäftigt. Ich motiviere Euch hier kreativ zu sein und Euch die Geschichte zur Einführung in das Thema einfach umzuschreiben. Passend auf die momentanen Themen Eurer Kinder.

Praktische Vorbereitungen
Mein Angebot findet im Mal- und Bastelzimmer statt. Es ist ein heller Raum mit einem runden Tisch und allen benötigten Arbeitsmaterialien. Die Gläser für das Zauberlicht habe ich mit bedacht ausgesucht, um jedem Kind die Möglichkeit zu bieten fertig zu werden. Da das wichtigste Material zur Herstellung eines Glasüberzuges Papier ist verwenden wir Seidenpapier, dieses ist saugfähig und deshalb gut geeignet. Ihr könnt wie ich für die Geschichte den Raum gerne ein wenig abdunkeln. Sprecht aber unbedingt mit den Kindern darüber und beachtet hier abermals, Entwicklung und Alter der Zwerge.

Eine Liste mit Material, Werkzeug und Hilfsmittel, aber auch Dekorationsutensilien wird Euch helfen alles zu organisieren und zu beschaffen. Mit der praktischen Übung könnt ihr das irgendwann aus Eurem Ärmel schütteln. ツ
Zusätzlich zum Arbeitstisch habe ich einen Materialtisch und einen Trockenplatz vorbereitet.
Auch das Anrühren von Farb– und Klebstoff, das Aufteilen der Materialien auf Teller, Wasserbehälter Bereitstellen, Papiere herrichten, Kittel und Lappen Bereitlegen wird von mir übersichtlich arrangiert.

Reflexion
Schon fertige Kinder dürfen gerne die Pinsel unter dem fließenden Wasser reinigen. Das birgt auch einige Freudensjuchzer. Wasser ist immer toll. 
Durch das Beschriften der Namensschilder und das entzünden des LED-Teelichtes hat die Rückführung der Kinder ein  nachvollziehbares Ende. Sie sind ganz im Hier und Jetzt und freuen sich über ihre Zauberlichter.
Einen Tag später erzählt ein am Angebot teilnehmendes Mädchen ihrer Mutter im Beisein von mir von dem Glibber und Schleimgefühl auf ihren Händen beim Herstellen des Lichtes. Bis ins kleinste Detail berichtet sie davon. Wir schmunzeln und erfreuen uns alle darüber. ♡

Nachhaltiges Glitzerpulver ✨

#Zaubereffekt #Glitzer #Zwerge #Wünsche #Nachhaltigkeit #Umwelt #Vorstellung #Fantasie

˙·٠•●★•●★

Glitzerstaub und Sternenglanz – alles soll glitzern, denn in dem Funkeln liegt etwas Magisches und es verzaubert unser aller Gemüt. Lasst uns eintauchen in die Welt der Fantasie, welche als wunderbar glitzernder, funkelnder und bunter Regenbogen erscheint und die Farbenpalette queerbeet interpretiert. Fantasie ist zudem etwas Einzigartiges, unendlich und grenzenlos. Dies in kreativen Phasen und Angeboten umzusetzen ist ein Geschenk, welches unser Leben bereichert. Und hierfür ist Glitzer das Wunschmaterial vieler Zwerge.

Trotzdem wird es längst Zeit für Veränderung hinsichtlich dieser Glitzerpartikel. Meist besteht dieses Bastelutensil aus Plastik, im Prinzip Mikro-Plastik, denn die kleinen Glitzerpartikel sind oft kleiner als ein Staubkorn. Wir können die Verantwortung nicht einmal abwaschen, denn ob das Plastik in den Wasserkreislauf kommt oder vom Wind verweht wird spielt dabei keine Rolle, denn erst in den nächsten 500 Jahren zersetzt sich dieses Material. Wir verschmutzen unseren Boden, unsere Flüsse und unsere Meere damit und schaden längerfristig auch unserer Gesundheit. Passt bitte auch bei Bio-Glitzer auf, denn dieser bedeutet nicht unbedingt abbaubar.

Auch stellt dieses Material für mich als Erzieherin eine Herausforderung im Alltag dar. Ich ekel mich regelrecht davor, da ich noch Tage später irgendwelche Glitzerpartikel auf der Kopfhaut oder im Gesicht vorfinde.

Da ich innerlich aber doch auch eine Prinzessin bin muss dringend eine Glitzeralternative her:

  • umweltverträglich
  • ökologisch abbaubar
  • gesundheitstauglich für Mensch und Tier.

Wir sind verantwortlich dafür, also braucht es Ideen.

Heute möchte ich Euch also eine Glitzer-Variante für Eure Zwerge zuhause oder den Kindergarten zeigen. Hier bin ich vor ein paar Jahren im Atelier darauf gestoßen, als ich mit meinen kleinen Helfern sauber gemacht habe. Wir haben die gesamten Spitzbehälter gelehrt und waren erstaunt darüber, wie farbenfroh, leuchtend und glitzernd sich die kleinen Partikel verhalten. Ich bewahre den Spitzabfall für den nächsten Atelieraufenthalt auf und erzähle zu Beginn der Stunde die Geschichte eines Zauberlehrlings. Im Anschluss daran wollen wir alle unsere gedankliche Märchenwelt in Bildern festhalten und verwenden hierfür unser natürliches Glitzerpulver. Wir sind alle begeistert. Es werden Sterne, Herzen und Sonnenstrahlen erstellt. Wahre Kunstwerke entstehen.

Aus den großen Stücken haben die Kinder die darauffolgenden Tage manches Mal auch Schmetterlinge oder Prinzessinnen-Kleider gestaltet, da die Raffung aus dem Spitzprozess der Bunt- und Bleistiftteilchen hierfür optimal geeignet ist.

Fazit: Wenn wir uns bewusst machen, welcher Schaden durch Glitzer aus Plastik entsteht, ist der Naturglitzer aus Stiften eine echte Alternative für Umwelt und auch Mensch. Es muss auch hier ein Umdenken stattfinden. Wie leicht sind die Kita-Bedarfskataloge durchgeblättert und im Bereich Kreativität schnell bestellt. Aber nicht alles was darin angeboten wird ist ökologisch und gesundheitlich vertretbar. Deshalb Augen auf beim Glitzer-Kauf. Seid kreativ. ★✨

Mein eigenes Kamishibai

#Pädagogik #Kamishibai #Erzählen #Theater #Kinder #Erwachsene #Fantasie 🎎🏮📙

In meiner pädagogischen  Arbeit ist für mich das Kamishibai ein wertvoller Begleiter. Es ist ein Erzähltheater und besteht aus einem Rahmen mit Flügeltüren, der oben geöffnet ist. Zwischen den Leisten ist so viel Platz, dass mehrere Bilder als Stapel hineingestellt werden können. Die Bilder werden im Rahmen von den Zuschauern betrachtet und vom Erzähler nacheinander wieder heraus gezogen.  Die Aufmerksamkeit der Zuhörer wird so auf den bildlich dargestellten Kern der gesprochenen Worte gelenkt. Irgendwie wie Fernsehen ohne Strom, beschreibt es einst ein Grundschüler.

Umgekehrt dienen die mit dem Rahmen fokussierten Bilder dem erwachsenen und kindlichen Erzähler als Gedächtnisstützen für die eigenen inneren Bilder. Das Kamishibai verstärkt also sowohl die äußeren als auch die inneren Bilder in ihrer Wirkung. Die Wechselwirkung lässt ein Kino im Kopf entstehen, unterstützt das freie mündliche Erzählen und führt von der vorbereiteten Geschichte zur eigenen Sprache. Es ist eine bildgestützten Erzählkunst. Mit den Kindern habe ich oft eigene Geschichten erfunden und gestaltet, was allen Teilnehmern unheimlich viel Freude bereitet hat.

Der Wunsch bei mir wächst immer mehr, ein eigenes Märchentheater zu besitzen. Und dies erfüllt mir meine liebe Seelenhälfte. Jens baut mir mein eigenes, individuell geschmücktes Kamishibai in der Bildgröße A3.

Online haben wir eine wunderbare Bau-Anleitung dafür gefunden, welche uns sehr in unserem Vorhaben unterstützt hat. Hier sind auch die Maße, genau vorgegeben und die Arbeitsschritte beschrieben. Daran könnt ihr Euch halten!

Als Material haben wir im Baumarkt Birke Multiplex gewählt. Damit das Papiertheater stabil und sicher stehen kann, sucht Euch bitte keine zu dünne Platten heraus.

Zuletzt  noch die Scharniere anbringen.

Die Türen gehen übrigens nach vorne auf, damit man das Theater stabil steht.

Die Rückwand haben wir mit kleinen Nägelchen befestigt. Das hält wunderbar.

Hier seht ihr unser fertiges Kamishibai. Bereits im Einsatz seit mehreren Wochen. Ein Traum. Ich liebe es und die Zwerge auch.

Am Liebsten wähle ich Tier– und Umweltschutzthemen, welche mir als Tierschutzpädagogin natürlich sehr am Herzen liegen und bei den Zwergen immer gut ankommen..

Fazit: Ich möchte mein eigenes, individuelles Kamishibai nicht mehr missen. Sowohl die Anfertigung mit meinem Engel, als auch die Anwendung damit ist für mich pures Glück. Falls ihr erst einmal testen wollt, ob Euch diese Erzählkunst liegt, gibt es aber die Möglichkeit, ein Kamishibai in Hochschulen und Bibliotheken unverbindlich auszuleihen. Erkundigt Euch. 🎎📙

Oster-Mandala

#Ostern #KeinechtesEi #Form #Bedeutung #Kinder #Leben #KeineTierqual #Zusammenhalt 🥚🐇

Wir handhaben es bei uns an den Osterfeiertagen für die Familie so, dass alles geht, außer Tierqualprodukte. Das heißt, dass uns die Tradition des Eies an Ostern oder die des Hasen nicht abkömmlich ist. Jedoch werden wir Nahrungsmittel, aber auch Bastel-Materialien wählen, welche sich umweltverträglich verhalten oder konform sind mit unserer tierleidfreien Lebenseinstellung. Das wissen alle Menschen um uns herum, wodurch es auch keine Interessenskonflikte gibt. Jedenfalls möchten wir zum Fest kreativ sein und unsere vollendeten Werke an Familienmitglieder und liebevolle Mitmenschen verschenken.

Ein Mandala ist ein geometrisches Schaubild, das im Hinduismus und Buddhismus eine magische oder religiöse Bedeutung besitzt. Es ist meist quadratisch oder kreisrund und stets auf einen Mittelpunkt orientiert. In seiner einfachsten Ausführung kann es ein Dreieck zeigen, in seiner größten Ausgestaltung bis in den Grundplan eines sakralen Gebäudes gesteigert verkörpert es das gesamte Universum mit Himmel, Erde und Unterwelt. Es dient als visuelles Hilfsmittel, um durch die Darstellung von Göttern, Landschaften oder Zeichen komplexe religiöse Zusammenhänge verinnerlichen zu können. In unseren Gebieten stellt es meist eine Meditationshilfe dar, in der Psychologie auch als Symbol zur Selbstfindung zu sehen. Jedenfalls spielt die Kunst der Symmetrie eine Enorme Rolle bei der Anfertigung von Mandalas.

Kinder malen vorgefertigte Mandala-Formen übrigens sehr gerne aus.

Zur Inspiration der Muster in unserem Beispiel diente mir das Netz. Die Idee und Umsetzung, folgt aus eigener Hand. Eigentlich handelt es sich bei unseren Zeichnungen um keine 100%ige Mandala-Beispiele. Zu kreativ, jedoch aber symmetrielos, erscheint unsere Umsetzung. Aber ihr werdet bestimmt eigene Formen finden, welche dem Prinzip nahe kommen.

Unsere Osterkarten werden mit Aquarellfarbe vorbereitet. Lasst sie in der warmen Frühlingssonne schön trocknen, bevor ihr an die Zeichnung übergeht.

Von meinem Lieblingsmotiv kann ich einfach nicht mehr ablassen. Zu schön finde ich die Vogel-Blüten-Kombination.

Bei dem diesem Motiv ist mir vor lauter Euphorie ein Fehler unterlaufen. Findet ihr ihn?

Nun gut, ich verrate es Euch: Das Schleifenband enthält Punkte, welche nicht sein dürfen.

Dann haben wir mit fast derselben Mal-Technik Geschenkpapier selbst entworfen. Einfaches Packpapier reicht hier aus. Ihr könnt aber auch anderes Verpackungsmaterial verwenden. Je nach Papierart, wird sich die Struktur beim Endergebnis verändern.

Die Technik ist außerordentlich easy. Vor allem können tatsächlich alle Familienmitglieder daran mitarbeiten. Der kleine Zwerg malt vor. Bunte Farbkleckse, kreative Variationen. Die Farbwahl spielt keine Rolle. Frei nach Gefühl. Eine wunderbare gemeinschaftliche Produktion, über die sich die Großeltern oder Freunde sicherlich erfreuen werden.

Die älteren Kinder geben dann zum Beispiel die Form vor und können diese bemalen und schmücken. Oder auch die Eltern. Je nach dem. Das ist grundverschieden. Hauptsache, alle haben miteinander Freude beim Tun. Es werden wahre Kunstwerke entstehen und der Empfänger wird, auch wenn er Euch in diesen Zeiten nicht sehen darf, die Energie spüren, welche sich dahinter verbirgt. Probiert das unbedingt aus. Selbstgestaltetes Geschenkpapier ist eine Besonderheit. Auch für die Umwelt.

Die Farbkleckse sind in unserem Beispiel mit Acrylfarbe entstanden. Die Feinzeichnung mit einem schwarzen Feinliner. Variationen sind auch hier denkbar und erwünscht.

Fazit: Bei dieser einfachen Bastel- und Malarbeit können alle Familienmtglieder helfen und unterstützen. Jeder macht das, wonach ihm ist und was er am liebsten mag. Seid kreativ! 🎨

error: it´s not allowed ;-)