Kategorie: Unsere Reisen

Berlin: Hochzeit 💍

#Heirat #Engel #Traummann #Berlin #Standesamt #Reise #Lachen #Tanzen 💍⛪🤵👰💃🕺

Nun endlich ist es soweit: Wir treten unsere Reise nach Berlin an und ich werde als glückliche Ehefrau mit neuem Namen zurückkehren. Die Aufregung ist riesengroß.

-Unser magisches Datum ist der 13.10.2017-

Wir sitzen im ICE 512 nach Köln, haben dort eine Stunde Aufenthalt um dann mit dem IC gen Berlin zu reisen. Hier im Zug fällt nun langsam die Anspannung von uns ab. Der Tag der Abreise ist noch mit sämtlichen Aufgaben bestückt und alles durch einen straffen Zeitplan durchgetaktet. Jens besucht unter anderem noch den Friseur während mir meine Schwester die Hochzeitsfrisur steckt. Sie ist so aufgeregt, hat es aber mit Bravour gemeistert.  Das Ergebnis lässt sich wirklich sehen und im Nachhinein ist ihre Nervosität total unbegründet. Nun muss ich die Nacht im Zug nur ganz stillsitzen, damit auch am Hochzeitstag am nächsten Morgen meine Haare noch sitzen.

Im Hotel angekommen, freuen wir uns auf unser Zimmer, denn wir sind zeitlich knapp bemessen und sollten uns alsbald in unsere Hochzeitskleidung werfen. Die etwas raue Bekanntgabe der Empfangsdame, dass unser Zimmer nicht frei sei und wir uns aber auf der Toilette umziehen können lässt uns das Herz in die Hose rutschen. Ein freundlicher Rezeptionist fügt aber hinzu, dass wir auch gerne die Behinderten-Toilette nehmen können, dort hätten wir mehr Entfaltungsmöglichkeit. Schweigen von uns. Eher von mir. Jens überspielte es mit seiner charmanten Art.

Aber für uns gibt es keine Tragödien, wir nehmen das Leben so wie es kommt, weshalb wir im Alltag so unendlich glücklich und fröhlich sind und über sehr vieles auch lachen können. So wie über die nun folgende Geschichte: Das Umkleide-Prozedere spielt sich dann nämlich so ab, dass wir mitsamt unserem Gepäck das Handycap-WC beziehen. Wohlgemerkt hintereinander, das heißt einer von uns beiden steht vor der Türe, der andere richtet sich. Zuerst wirft sich Jens in seinen schicken Heiratsanzug. Dann bin ich an der Reihe. Nebenbei werden wir von den vorbeilaufenden Gästen im Frühstückssaal beobachtet, die nicht schlecht staunen, als wir im Hochzeitskleid und Anzug nach einer Stunde Umziehzeremonie die Toilette verlassen. Dies nur als kleine Anekdote. Im Nachhinein können wir darüber schmunzeln. Irgendwie kann man doch aus jeder Situation das Beste machen. Die Pointe aus dieser Story ist, dass wir statt eines gebuchten Zimmers, eine 65 qm-Suite im 13. Stockwerk erhalten. So als wieder Gutmachung. Stockwerk 13, am 13.10.17 unserem Hochzeitstag und der uns so gewünschten Zahl. Wir fühlen uns hier jedenfalls wie ein Königspaar. Happyend dieser Kurzgeschichte. ツ

Die Fahrt zum Standesamt ist abenteuerlich. In rot/orangefarbenen Higheels und langem, wallendem weißen Hochzeitskleid nicht gerade alltagstauglich, aber die Leute erfreuen sich an uns und wir bekommen viele schmunzelnde Blicke. Im Bus steigt ein älterer Herr vor uns aus, hält kurz davor bei uns an und gibt uns die folgenden Worte mit auf den Weg:

„Sowie am heutigen Tag die Sonne scheint, so soll sie Ihnen das ganze Leben lang scheinen“.

Gänsehaut pur.

Der Fahrstil der Berliner Busfahrer ist Geschmackssache. Uns definitiv zu aggressiv! Laut hupend, fluchend und ziemlich genervt umschreibt es am besten. Gas geben um kurz danach fast vollbremsend einem Zusammenstoß auszuweichen ist wenig vorausschauend. Wenn man nicht gerade im Doppeldecker am vorderen Fenster alles hautnah miterlebt lässt sich dies aber ertragen.

Heirat ist nicht das Happyend, sondern immer erst ein Anfang.“
Federico Fellini

Unsere Heirat auf dem Standesamt Berlin Tempelhof-Schöneberg findet in dem 100 jährigen Trauzimmer im klassizistischen Stil statt und ist bezaubernd.

Der Standesbeamte hält uns eine wunderschöne Rede mit einigen Zitaten berühmter Philosophen, darunter Friedrich Nietzsche mit den Worten von ihm: „Die gute Ehe beruht auf dem Talent zur Freundschaft“. Obwohl der Herr uns nicht kennt, hat er die Rede ganz und gar auf unsere Lebenssituation und Vergangenheit ausgerichtet. Das war sehr emotional und wir fühlen uns persönlich angesprochen. Ein Päckchen Humor sollen wir uns für unseren gemeinsamen Lebensweg bewahren, sind seine Schlussworte. Nichts leichter als das. Das tauschen der Eheringe und das Unterschreiben und besiegeln unseres Eheversprechens beendet diesen feierlichen Moment. 

★“Für immer Mein

★ Für immer Dein

★ Für immer Uns

Kaum sind wir draußen, rufen wir sogleich unsere Mamas an und ich melde mich zum ersten Mal mit dem Namen meines lieben Ehemannes.♡

Danach erkunden wir Berlin und kaufen mir ein Paar bequeme Sportschuhe. Meine Füße sind durch die Hochzeitsschuhe und das viele, viele Laufen durch die Großstadt strapaziert.

In dem veganen Restaurant Viasko in Berlin haben wir am Abend unseres Hochzeitstages einen Tisch reserviert und lassen es uns dort gut gehen.

Wir besuchen an diesem Wochenende außerdem eine Nachhaltigkeitsmesse, für die ich Karten gewonnen habe und nehmen an einer 4 stündigen Schifffahrt auf einem Partyboot teil, auf dem wir sogar vegan essen können.

Das alles erleben wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, vor allem mit der U-Bahn. Der Berliner Untergrund, um es einmal ganz salopp auszudrücken, fasziniert mich unendlich. Es sind die Farben und Anordnungen von Objekten, die es mir antun. Es werden regelrecht Geschichten erzählt mit einem Hauch Retrotouch. Hier gibt es immer etwas zu bestaunen und Neues zu entdecken. Meine künstlerische Ader pulsiert, wenn wir uns in dieser doch anderen Untergrund-Welt befinden. Ich bin entzückt.

Fazit: Glücklich über den schönsten Tag meines Lebens, dem besten Mann an meiner Seite und dem abenteuerlichen Hochzeits-Wochenende kehren wir als Ehepaar nach Hause. Du bist mein Fels und mein Anker. Jens, ich liebe Dich unendlich.💍🤵👰

Print Friendly, PDF & Email

Berlin: Veganes Sommerfest

#Berlin #veganes Sommerfest #Abenteuer #liebe Menschen #Empathie #Tierliebe #Zukunft 

Früh morgens kommen wir in Berlin Hauptbahnhof an. Die Fahrt in unserem Zugabteil war gewöhnungsbedürftig und wir möchten erst einmal einen Kaffee trinken. Im Bahnhof gibt es unzählige Möglichkeiten und wir finden eine gemütliche Sitzecke in einem Café. Dazu genießen wir unser eigenes pflanzliches Frühstück.

Da wir diesen Beitrag im Nachgang zwei Jahre später veröffentlichen, ist es manchmal erstaunlich zu sehen, wie sich die Essgewohnheiten in dieser Zeitspanne komplett verändern. Damals noch mit vielen Nüssen, Obst, Brot und Hülsenfrüchten. Dagegen heute vollwertig, viel roh und KH-arm. Gänzlich weg von Obstsorten aus Übersee, vielmehr heimische Gemüsesorten in Kombination mit Proteinen aus Tofu, Erbsen und Soja. Niemals habe ich mich damit besser gefühlt. Niemals habe ich gänzlich auf jede Art KH-Zucker freiwillig verzichten können. Und last but not least hatte ich niemals bessere Blutzuckerwerte als jetzt. Dies so am Rande. Gerne dürft ihr uns dazu etwas schreiben oder fragen.

Hier seht ihr die perfekte Kutsche für tierliebe MenschenOHNE Pferde davor. Das ist genial! 🐎

Wir machen uns auf den Weg zum veganen Sommerfest in Berlin und laufen an der Spree entlang.

So viele neue Eindrücke erwarten uns auf dem von Tierliebe durchzogenen Fest.

Wir schlendern über den Platz und schauen uns die Stände mit den dahinterstehenden Organisationen an.

Diese Tasche erwerben wir hier und tragen sie seit zwei Jahren, um der Öffentlichkeit das Thema Tierschutz zu signalisieren. ♡

Auf den Veganator warten wir gefühlte Stunden….aber es hat sich gelohnt. ツ

Auch Treffen wir uns dort mit den Leuten der V-Partei Berlin. Jens war im steten Kontakt damals mit den Organisatoren. Er gehörte mitunter zu den Gründungsmitgliedern, wobei er viele aktive Monate später dann doch die Diskrepanz von Parteiprogramm und der Umsetzung von oben verspürte, weshalb sich die Wege dann trennten. Nichtsdestotrotz war die Erfahrung dort mit den wunderbar engagierten Menschen unvergesslich. Das möchten wir nicht missen.

Das mit der Rechtschreibung üben wir nochmal, aber ansonsten, fühlen wir uns hier in der U-Bahn-Station schon ganz heimelig. ツ

Im Viasko lassen wir uns des späteren verköstigen, wobei ich Euch nicht sagen muss, dass es auf dem Sommerfest unendlich viele Möglichkeiten der pflanzlichen Verkostung gibt.

Zwei Tage nach unserer Rückkehr von Berlin, am 28.08 2017, macht mir Jens einen Heiratsantrag und mich gleichzeitig zur glücklichsten Frau auf der ganzen Welt. ★♡

Print Friendly, PDF & Email

Norden

#Norden im Norden # Seeluft #Urlaub #Wind #Zweisamkeit #Museen 🌬💦☔☂

Unser erster gemeinsamer Sommerurlaub in der Stadt Norden. Wir reisen in chaotischen Verhältnissen über Nacht mit der Bahn in dieses für mich bis dato unbekannte Städtchen. Bis jetzt wissen wir nicht, dass uns die Nordsee ab diesem Zeitpunkt im Sommer nie wieder loswerden wird. Zwar nicht hier, aber die Luft haben wir geschnuppert.

Das Wetter ist nordisch: Unbeständig, regnerisch und windig. Wie ihr schon wisst sind wir aber spontan und niemals verzweifelt. Wir disponieren um, planen wetterentsprechend und genießen dabei unsere Zweisamkeit. So erfahren wir Dinge, welche wir unter anderen Umständen gar nicht hätten erleben dürfen. Ein Träumchen. ツ

Die Seehundstation Nationalpark-Haus in Norddeich

Jetzt möchte ich ausholen. Die letzten Jahre habe ich mich aktiv gegen Zoo´s, Tierparks und das Einsperren von Tieren eingesetzt. Delphine waren vor allem vor dem Tierpark Nürnberg das Hauptthema. Dafür habe ich Plakate entworfen und umgesetzt und viele Reisen getätigt. Was ich jedoch niemals nie gemacht habe ist, Geld für die Eintrittskarte gezahlt, um mir die dort eingesperrten Tiere anzusehen. Es ist mir zuwider nur einen Cent für diese Gefängnisse zu investieren. Mein Gewissen macht da nicht mit. Ich habe in dieser Zeit Verständnis für die Tierschützer, welche sich um das Wohl der dort leidenden Geschöpfe Sorgen machen und regelmäßig die Wasserbecken kontrollieren und Auskunft über den Gesundheitszustand der Lebewesen geben können. Für mich undenkbar.

Hier im Urlaub stehe ich vor der Entscheidung, ob ich das erste Mal einen Sprung über meine Einstellung mache. Nichts ist eingemeißelt, alles kann relativiert werden. Und was soll ich sagen: Jens und ich besuchen die Seehundstation Nationalpark-Haus in Norddeich mit dem Hintergrund, dass hier zwischen 80 und 150 verwaiste Seehunde, aber auch Kegelrobben jährlich aufgezogen werden, um später in der Nordsee wieder die Freiheit zu erlangen. Ich bin gutgläubig und springe über meinen Schatten.

Die Seehundstation Norddeich ist zuständig für das Niedersächsische Wattenmeer, das als Nationalpark und Weltnaturerbe besonderen Schutz genießt. In der naturnah gestalteten Beckenanlage können die Gäste die Seehunde auf den Liegeflächen, im und sogar unter Wasser beobachten.

Ich bin sehr aufgeregt und habe trotz allem ein sehr mulmiges Gefühl. Gehe ich mir als Person mit gewissen ethischen Vorstellungen fremd? Gehe ich von meinem ursprünglichen Weg ab? Werde ich mir selbst unglaubwürdig, wenn ich eine Eintrittskarte für diese Seehundstation kaufe? Wird den Tieren dort geholfen, oder ist das reiner Touristenbetrug?

Wir informieren uns und entscheiden uns dafür. Eine große Ausstellung in der Seehundstation zeigt das Leben der Seehunde und lässt den Besucher, vieles über ihren natürlichen Lebensraum – das Weltnaturerbe Wattenmeer -, hautnah erleben. Für jede Altersgruppe wird ein vielfältiges Programm zu den Themen Seehund und Naturerlebnis Wattenmeer angeboten.

Trotzdem ist die Sichtweise, welche ich auf die Angebote dort lege, sehr kritisch. Mir macht niemand so leicht etwas vor. Dafür habe ich tierschutzmäßig zu viel erlebt und werde auch von Jens dahingehend sensibilisiert. Mein gutmütiges menschliches Gemüt macht mir hier manches Mal einen Strich durch die Rechnung. Aber ganz so blauäugig bin ich dann doch nicht. Das Gefühl die Seehunde lebendig zu sehen war enorm zwiespältig: Die Euphorie der um uns stehenden Menschen lies nicht nach, doch mein kritischer Blick mit dem unwohlen Gefühl bleibt fraglich. So bin ich, so sind wir. Wenn den Tieren letztendlich aber in diesen Auffangbecken geholfen wird, kann ich es nur gutheißen und hoffe, dass alle Lebewesen nach der Gesundung die Freiheit wieder erleben dürfen.

Das Wetter bleibt weiterhin unbeständig und wir entschließen uns, das Ostfriesische Teemuseum in Norden-Norddeich zu besuchen.

Auf über 1000 qm Ausstellungsfläche werden Anbau, Ernte und Verarbeitung des Tees ebenso anschaulich dargestellt wie dessen gesellschaftliche Bedeutung aufgezeigt. In verschiedenen Ländern haben sich unterschiedliche Rituale rund um den Tee entwickelt. Ostfriesland kommt mit seiner Teekultur einer besonderen Bedeutung zu. Sehr interessant.

Am nächsten Tag besuchen wir das Marinemuseum in Wilhelmshaven. Museumsschiffe und das Freigelände sind zu bestaunen. Die Technik vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart sind dargelegt und die Atmosphäre ist zu spüren.

Essenstechnisch versorgen wir uns mehr schlecht als recht. Zwar 100%ig pflanzlich, aber es ist die Plastikverpackung, welche sich manches Mal nicht vermeiden lässt, obwohl wir vieles selbst zubereiten.

Ein Besuch im Hafen zeigt Euch den morgendlichen Nebel am heutigen Tag.

Die Fischernetze gefallen mir gar nicht. Die engmaschigen, netzförmigen Flächengebilde, werden zum Fischfang benutzt. Sie bestehen aus Verknotungen von Fadenreihungen mit einer Fadenfolge, wodurch sie die Unverschieblichkeit dadurch besitzen, dass sich die Knoten durch Zug in jeder der Fadenrichtungen fester schließen. Es ist der Horror und ich möchte nicht wissen, wie viele Seelen in diesem Haufen ihr Leben lassen mussten.

Die Möwen sind ausgezeichnete Segelflieger, insbesondere auch bei starkem Wind. Sie suchen vor allem den Strand nach Nahrung ab und jagen manchmal anderen Vögeln die Beute ab. Wenn sie nach Nahrung tauchen, dann sind nur der Kopf und ein Teil des Körpers unter Wasser. Und laut sind sie. 

Fazit: Einmal Norden, nicht immer Norden. Jedenfalls für uns. Da wir die Stadt meinen, bleibt die Gegend aber die unsere und wir werden unsere weiteren Sommerurlaube auf Sylt verbringen. Im Prinzip ist jedes Fleckchen Erde für mich perfekt, wenn mein Seelengefährte und geliebter Mensch bei mir ist. ♡

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Köln: Unheilig

#Köln #Reise #Unheilig #Konzert #Abschied #Treffen #Liebe #Traummann #Schwiegermama #Brunhilde 💖

Köln, das traumhafte Abschiedskonzert!

München liegt schon ein paar Tage hinter uns, aber wir wussten schon damals, dass das nächste Konzert nicht lange auf sich warten lässt.

Nun ist es soweit, wir treffen uns in Köln am Hauptbahnhof. Diesmal gab es keine Komplikationen und wir fallen uns erneut in die Arme. Es ist so wunderschön, Dich in meinen Armen zu spüren und Deine Lippen zu fühlen. Das Glück lässt unsere Herzen wieder übersprudeln. Wir verlassen den Hauptbahnhof und es ist immer wieder beeindruckend den Kölner Dom in ganzer Pracht zu sehen.

Allzu weit gehen wir aber nicht, da ich diesmal eine Überraschung mitgebracht habe. Vor dem Dom steht eine Hinweistafel zur Schatzkammer, dies ist der perfekte Ort, um meinem Schatz etwas zu schenken. Ich gebe Dir eine kleine Truhe und Du öffnest das Päckchen, es kommt ein „Liebes“-Schloss zum Vorschein. Dieses möchte ich mit Dir an der Hohenzollernbrücke anbringen, an dem tausende Schlösser hängen.

Ich möchte Dir damit zeigen, dass meine Liebe zu Dir für alle Ewigkeit besiegelt ist. Wir gehen zu dieser Brücke und suchen einen schönen freien Platz für unser Schloss. Gemeinsam werfen wir dann den Schlüssel in den Rhein und besiegeln damit unsere LIEBE! Ein erster ganz besonderer Moment, dem Stunden später noch weitere folgen sollten.

Wir tingeln weiter etwas durch Köln und machen uns dann mit der S-Bahn auf den Weg zum Stadion, wo heute Unheilig ihr Abschiedskonzert geben werden. Es soll ein unvergessliches Erlebnis werden. Das Wetter spielt mit, was ja auch kein Wunder ist. Engel reisen und der Graf tritt ein allerletztes Mal auf.  Im Stadion angekommen, machen wir uns auf den Weg in den Innenraum. Diesmal gehen wir doch schon recht weit nach vorne an die Bühne, was für besondere Emotionen sorgen wird. Bis der Graf mit Band auftritt wird noch etwas Zeit vergehen, allerdings hat er für Bands gesorgt, die alleine schon das Eintrittsgeld wert sind. Bollmer, Wincent Weiss, Megaherz und Schandmaul, was hier aufgeboten wird ist der absolute Hammer. Einfach genial und die Stunden ziehen ins Land ohne nur eine Minute Langeweile.

Irgendwann ist es dann soweit und Unheilig betreten die Bühne. Das Publikum flippt aus und er wird mit tobendem Applaus empfangen. Es folgen unzählige musikalische Emotionen und alle bekommen Gänsehaut. Auch dem „Graf“ verschlägt es oft die Sprache, er ist unfassbar gerührt. Die Stunden vergehen und das Ende naht, nicht nur dieses Konzertes, sondern der Ära „Unheilig“! Wir waren dabei und werden es niemals vergessen, unvergesslich und emotional bis zur letzten Sekunde.

Nun machen wir uns auf den Heimweg, zu meinem Übergangszuhause, bei meiner Mutter in Siegen. Die Zugfahrt war das Grauen, wir dachten es handelt sich um ein Kühltransporter. Keine Heizung, nur die Klimaanlage funktionierte dauernd bei gefühlten 10 Grad. Naja, so blieben wir auf jeden Fall wach, denn wir hatten Angst einzuschlafen und tiefgekühlt in Siegen anzukommen. Endlich da, sind wir die 2 Kilometer zu Fuß gegangen, damit das eingefrorene Muskelfleisch wieder in Wallung kommt.
Meine Prinzessin muss noch etwas warten, ich muss noch etwas herrichten. Dann machen wir uns bettfertig und freuen uns auf das warme Bett.

Am nächsten Morgen lernt Sie dann auch meine Mutter kennen. Wir unterhalten uns zusammen und meine Mama ist sehr angetan und erfreut von ihrer zukünftigen Schwiegertochter. Wir fahren dann nach Siegen und ich zeige meiner Zauberfee noch etwas dieses Städtchens. Leider geht auch diese gemeinsame Zeit wieder vorbei und es folgt der nächste Abschied. Allerdings werden die Abstände immer kürzer und wir wissen, dass im Dezember diese Zeit endgültig vorbei ist. Nach meiner Kündigungsfrist werde ich meine Geburtsstadt verlassen und ins wunderschöne Esslingen ziehen, zu meiner Königin und ihrer wunderbaren Familie.

Print Friendly, PDF & Email

Dresden: Erster Liebesurlaub

#Dresden #Urlaub #Liebespaar #Romantik #Altstadt #Elbufer #Silbermond

-Unser erster gemeinsamer Kurzurlaub in Dresden-

Wir schreiben August 2016 und freuen uns auf unseren ersten gemeinsamen Urlaub.
Noch wohnen wir hunderte Kilometer getrennt, sind jedoch im Herzen so nah, dass nichts dazwischen passt. Deswegen freuen wir uns so auf diese gemeinsamen Tage im schönen Dresden. Im Vorfeld habe ich Karten für das Silbermond OpenAir Konzert am Elbufer besorgt, sodass wir, wie bei unserem ersten Treffen, erneut zum Rhythmus der Musik unseren Gefühlen freien Lauf lassen können. Ebenso habe ich für uns eine kleine Wohnung per Airbnb herausgesucht, in der „Äußeren Neustadt“, ein Szeneviertel mit besonderem Touch. Aber nun der Reihe nach.

Meine Fee kommt von Stuttgart mit dem ICE und wir treffen uns in Frankfurt, um gemeinsam die Reise fortzuführen. Es ist ein wunderschönes und doch auch besonderes Ereignis, aber wir werden noch 4 Monate warten müssen, um wirklich gemeinsam von zu Hause starten zu können. Aber es ist in diesem Moment egal, denn wir genießen unsere gemeinsame Zeit.

Angekommen in Dresden, werden wir vom Bruder der Vermieterin abgeholt und zur Unterkunft gebracht. Diese liegt idyllisch in einem Innenhof und wir fühlen uns dort sehr wohl. Nachdem wir uns eingerichtet haben, begeben wir uns auf einen Erkundungsspaziergang bei schönstem Sommerwetter. Entlang der Elbe bekommen wir einen ersten Einblick der wunderschönen Kulisse mit der historischen Silhouette der Altstadt mit ihren Wahrzeichen.

Allerdings heben wir uns diese nähere Erkundung für die nächsten Tage auf. Wir gehen noch in einen Biomarkt und versorgen uns mit etwas essbaren. Auf dem Rückweg kommen wir am Elbufer vorbei, wo gerade „Crow“ ein Konzert gibt und wir bekommen Vorfreude auf unser Konzert mit Silbermond. Der Abend bricht ein und die erleuchteten historischen Gebäude sorgen für eine besondere Atmosphäre.

Am nächsten Tag machen wir uns dann auf den Weg in die Altstadt und erfreuen uns heute am Zwinger und laufen durch eine wunderschöne Anlage.

Danach entlang an der Reiterstatue des sächsischen Königs Johann. Wir erfreuen uns an den verschiedenen Gebäuden und machen dann einen Schwenk in die Moderne und erkunden die Einkaufszentren.

Hier nehmen wir eine Mahlzeit ein, an veganen Möglichkeiten mangelt es in Dresden nicht. Am Abend ist es dann soweit, Silbermond steht auf dem Programm, ein schönes Konzert, welches wir mit allen Sinnen genießen. Eine echte Live-Band und das an dieser Location, grandios!

Nun kommt der dritte Tag und er bringt uns erneut einmalige Erlebnisse, allerdings nicht alles positiv.
Wir laufen erneut am Elbstrand entlang und begeben uns abermals in die bezaubernde Altstadt. Hier stößt uns als erstes eine widerliche Tierquälerei absolut negativ auf.

Es ist heiß und wir sehen diese kranke Menschheit, die meint mit Pferdekutschen rumfahren zu müssen. Ich wünschte mir, diese Personen würden vor den Karren gespannt werden und müssten dieses Gewicht ziehen! Es gibt so viele Alternativen, Rikschas oder auch historische motorisierte Kutschen (lieber ein paar gefilterte Abgase, wie diese Tierquälerei). Aber da sieht man wieder, was der Menschheit am Herzen liegt! Auf jeden Fall nicht das Wohl der Tiere, nur ihr eigenes Wohlbefinden!

Nunja, wir stärken uns mit leckerem Grillgemüse auf Salat am Marktplatz bei „Die Manufaktur Burgerei“, sehr gemütlich. Im Anschluss geht’s auf eine Schifffahrt auf der Elbe mit dem rustikalen Schaufelraddampfer „Dresden“.

Einfach herrlich die Fahrt mit vielen Eindrücken.
Dann kommt das Highlight, wir besuchen die Frauenkirche und besteigen dieses imposante Bauwerk.

Eine wunderbare Aussicht über Dresden und auch in das Innere der Kirche. Das ist einfach beeindruckend und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Wir können nur sagen, Dresden ist eine Stadt, die jeder gesehen haben muss. Wir verstehen nicht die Menschen, die meinen in der Welt herumreisen zu müssen, ohne das wunderschöne Deutschland mit seinen herrlichen Gegenden zu erleben. Nach unseren kurzen bisherigen Trips haben wir uns geschworen, niemals in die Ferne zu schweifen. Deutschland und eventuell noch die angrenzenden Länder, welche mit dem Zug erreichbar sind, bieten so viel, dass ein Leben gar nicht ausreicht. Diese unsere Urlaubszielwahl unterstützt die Wirtschaft vor Ort und entlastet die Umwelt. Es wäre für unsere Erde so schön, wenn dieser wahnsinnige, klimakillende Tourismus aufhören würde. Aber die Menschheit ist leider auf dem Ego-Trip! Nun gut, davon lassen wir uns nicht beeinflussen.

Die Reise geht zu Ende und wir machen uns auf dem Weg in unsere noch getrennten Wohnortschaften. Das schöne ist, dass wir uns immer häufiger sehen werden und wir uns auf unser gemeinsames Leben freuen. In Frankfurt trennen sich erstmal unsere Wege, unsere Augen tränen fürchterlich, doch die Gewissheit unser Leben gemeinsam zu verbringen, hilft bei jeder Verabschiedung.

Ich möchte mich auf jeden Fall bei meinem Engel bedanken und freue mich auf eine weitere Reise in diese Stadt, da es hier noch so viel zu erkunden gibt.

Print Friendly, PDF & Email

München: First Date ♡

#München #Bayern #Fussball #Liebe #Traumprinz #Traumfrau #Liebe #Leben #Ewigkeit 💖

Heute ist der 30.07.2016, 114 Tage nachdem mich mein Engel in den weiten des Netzes gefunden hat, werden wir uns am Hauptbahnhof in München, das erste Mal mit allen Sinnen erleben.
Ich hatte schon vor unserem Kennenlernen eine Karte für das OpenAir von Andreas Gabalier besorgt und auch ein Hotelzimmer gebucht. Nachdem wir in unseren unzähligen Chats auch über die Musik gesprochen haben, stand fest, dass Nadine so gerne mitkommen würde. Also machte ich mich auf die Suche nach einer zusätzlichen Karte und wurde auch fündig, ebenso war noch ein Zimmer im gleichen Hotel frei. Somit stand der Termin unseres ersten Treffens, nichts mehr im Wege.

Die Vorfreude wuchs jeden Tag und als es dann soweit war, stieg die Nervosität ins unermessliche. Wird es der Start in ein neues gemeinsames Leben werden, wovon wir aufgrund der Millionen von Wörtern, die wir bis dahin schon ausgetauscht haben, ausgehen? Alles kribbelt! ♡
Zur Sicherheit bekam meine Angebetete von Ihrer Familie jedoch die Auflage, zumindest ein Pfefferspray mitzunehmen, wer weiß, was ich für einer bin.ツ 

Einige Tage vor der großen Reise geschah dann etwas Furchtbares in München, ein Terrorakt versetzte die Stadt in Angst und Furcht. Es wurde überlegt das Konzert im Olympiastadion abzusagen. Allerdings wurde dann doch daran festgehalten auch um zu zeigen, wir lassen uns nicht unterkriegen. Trotzdem war es dann doch ein mulmiges Gefühl und es sollte noch etwas passieren.
Mein ICE kam Pünktlich in München an und ich hatte noch etwas Zeit, bis meine unbekannte Königin einfahren sollte. Somit konnte ich die Zeit nutzen, mein Gepäck ins Hotel zu bringen, was diesen Begriff allerdings nicht wert ist. Aber das war egal, denn dieser Tag galt nur meiner neuen Liebe. Im Nachgang besorgte ich noch ein Blümchen, allerdings kein echtes, denn wo sollten wir es wässern. Dann begab ich mich auf den Weg zum Bahnhof und es wurde wieder spannend. Der Messanger glühte, denn der ICE mit meiner Prinzessin wurde aufgehalten, da es eine Bombendrohung gab. Am Bahnhof war davon noch nichts bekannt. Nach einiger Zeit wurde diese allerdings aufgehoben und der Zug fuhr ein. Was sollte jetzt noch passieren, mehr ging nicht und jetzt freuen wir uns auf unseren ersten Blick und Umarmung.

Ich stehe am Gleis und der ICE kommt, jedoch weiß ich nicht genau wo mein Stern den Zug verlässt. Unsere Blicke schauen auf und ab und dann treffen sie sich. Bäng, wie ein Blitz fährt es in mein Herz. Nun ist es um mich geschehen, meine Fee ist da und hat mich in Ihren Bann gezogen. Bei Nadine war es nicht anders. Ich überreiche Ihr die Rose und wir umarmen uns. Viel reden geht nicht, mein Herz schlägt viel zu schnell, ich bin einfach nur glücklich diese bezaubernde Frau nun endlich in meinen Armen zu halten.

Wir gehen jetzt erstmal in die Unterkunft, Nadine stellt ihre Sachen ab und macht sich frisch fürs Konzert. Es ist herrliches Sommerwetter und wir fahren mit der S-Bahn zum Stadion. Dort schlendern wir noch etwas durch das Gelände und gönnen uns etwas zu trinken.

Nun gut, wir könnten so viel reden, aber Andreas ruft uns und wir gehen ins Stadion. Was uns hier jedoch auffällt, es sind trotz des Terroraktes so gut wie keine Polizisten zu sehen. Entweder gut getarnt oder eine perfekte Videoüberwach ist installiert! ツ

Im Stadion fangen wir oben an und begeben uns langsam treppab in den Innenbereich. Der heilige Rasen meines FC Bayerns ist nicht mehr vorhanden, dafür gibt’s ja nun das schönste Stadion der Welt in Fröttmaning, die ARENA! Die Dämmerung bricht ein, das Konzert beginnt mit seinen typischen Einlagen, jedoch ist es uns egal. Wir genießen unsere ersten gemeinsamen Minuten bei schöner Stimmung, egal ob er seine Partykracher raushaut oder seine gefühlvollen Lieder vorträgt. Es ist so wunderschön mit meiner Prinzessin dies erleben zu dürfen. Bei einer seiner Balladen nehmen wir uns in die Arme und wir geben uns den ersten Kuss. Jetzt ist alles vorbei, Feuerwerk im Herz, Schmetterlinge im Bauch und wir wissen, es ist der Beginn unseres gemeinsamen Lebens.

Zu Andreas kann man ja stehen wie man will, wir finden auch nicht alles toll, aber seine Konzerte sind Klasse und er gibt wirklich alles. Pause kennt er nicht, so sollen Konzerte sein, danke dafür.

Das Konzert ist zu Ende und wir spazieren Hand in Hand durch den schönen Olympiapark. Wir erleben eine unglaubliche Atmosphäre. Wir sind so GLÜCKLICH!
Mit dem Bus geht es dann zurück in unsere „Nobel“-Unterkunft. Nadine geht noch kurz in ihr Zimmer und kommt dann zu mir. Ich bin aufgelöst, sie überreicht mir Geschenke und mein Herz weiß gar nicht was es machen soll, auf jeden Fall kullern mir Freudentränen über die Wange. Ganz besonders bei dem Buch VEGAN Smoothies, Shake, and Ice-Cream vom Vegan-Guru Attila Hildmann über die gesunde Kraft des Grüns gebündelt mit Zitaten unserer Liebe.
Meine Liebes-Grafik-Designerin hat sich so viel Mühe gemacht und Zitate aus unserer Messanger-Kommunikation kopiert und in dieses Buch geklebt. Ich kann das Buch kaum anschauen, ich bin so gerührt. Dieses Treffen ist so einmalig, so wunderschön, nun wissen wir, wohin wir gehören, zu wem wir gehören. Wir reden noch über vergangene Tage und über die Zeit, die noch kommt. Wir wissen auch, dass es aufgrund der räumlichen Trennung nicht einfach wird. Ich bin noch fest angestellt, jedoch war klar, dass ich mir jetzt natürlich schon sicher bin, dass es nur einen Weg für mich gibt, ab nach Esslingen ins Paradies auf Erden. Wir verabschieden uns mit einem Kuss und jeder geht in sein eigenes Bettchen. Nach dem Aufstehen muss ich das Bad meiner Fee benutzen, da mein Wasserhahn kaputt ist. Wir checken aus und gehen noch etwas durch München. Das Wetter fühlt unsere Traurigkeit und es weint der Himmel. Wir nutzen die verbleibende Zeit für eine Bus-Sightseeingtour. Wir sitzen oben im Bus unter der Plane, welche eigentlich für trockene Haut sorgen soll, jedoch habe ich einen nicht so passenden Sitzplatz und mir tröpfelt der Regen auf den Rücken.

Wir sehen einiges von München und begeben uns im Nachgang noch ein besonders Museum, das Lenbachhaus. Zum Abschluss unseres Tages sehen wir uns noch die Surfer in München an, auf der Eisbachwelle.

Die Zeit unseres ersten Abschieds naht, es ist das Gegenteil von Freude, es ist die Hölle. Ich bringe meine Traumfrau zum Bahnhof und wir müssen uns verabschieden. Die Tränen rollen über unsere Wangen und am liebsten würde ich jetzt mit einsteigen.  Sowas schlimmes habe ich noch nicht erlebt. Wir schreiben uns und da ich noch Zeit habe, gehe ich noch etwas essen. Der Abschied war das Grauen, jedoch unser Treffen der Himmel auf Erden.

Daher möchte ich dies noch mit etwas besonderem abschließen und gehe in ein Restaurant, welches nicht gerade preiswert ist, jedoch unter Veganern sehr guten Ruf genießt und das kann ich nur bestätigen. Ein komplett veganes Restaurant –> Max Pett! Es versüßt mir etwas den Abschied, denn hier kann ich sagen, dass diese beiden Tage, das schönste waren, was ich bisher erlebt habe. Ich lasse die Zeit Revue passieren und freue mich auf die nächsten Treffen. Besonders wird Köln, denn da habe ich in weiser Vorausahnung 2 Karten für das Abschiedskonzert von Unheilig gekauft. Wir freuen uns so sehr darauf, wir freuen uns auf unser Leben. Auf alles, was wir gemeinsam erleben werden.♡★💖

Print Friendly, PDF & Email
error: Nana :-)