… man kann die Menschen nicht zwingen!

„…. man kann die Menschen nicht zwingen!“, diese Aussage höre ich immer öfters!

Wenn es darum geht, aufzuzeigen was mit einer veganen Lebensweise für die Natur, die Tiere und somit auch für die Menschen erreicht werden kann, dann kommt meist diese Aussage und auch andere Floskeln als Begründung.

Jeder Mensch hat das Recht auf seine eigene Lebenseinstellung und deren Umsetzung.
Ja, da stimme ich zu, solange er damit nicht andere in deren Lebensqualität beeinträchtigt und sie für seine verursachten Schäden büßen müssen.
Dieses wird in vielen Bereichen des täglichen Lebens durch Gesetzte geregelt um andere nicht zu schädigen, da der Mensch dazu nicht freiwillig in der Lage ist. Dies trifft auf den Straßenverkehr zu, Wohnrecht, Religionsfreiheit usw. Dadurch wird gewährleistet, dass ein geregeltes Miteinander möglich ist.

Was ist aber mit den Auswirkungen der tierbasierten Ernährung?
Diese beinhaltet so massive Effekte, nicht nur direkt auf den Menschen, sondern auf die gesamte Umwelt. Bezogen auf mein Leben hat dies folgende Auswirkungen:
1. Mein Trinkwasser wird extrem verseucht durch die ganze Düngerei
> Recht auf sauberes Wasser!
2. Die massenhafte Erzeugung von Treibhausgasen durch die Nutztierhaltung, sogar viel mehr wie durch das gesamte Verkehrsaufkommen
(Diesel ist ein Klacks dagegen)
> Recht auf saubere Luft!
3. Durch die ganze Chemie wird der Boden verseucht und es ist kaum möglich, pestizidfreie Lebensmittel zu bekommen.
> Recht auf gesunde Ernährung!
4. Der Regenwald wird abgeholzt, dieser ist für das Klima der Welt so wichtig.
5. Zivilisationskrankheiten steigen und ich muss dafür mitbezahlen.
6. Artensterben in der Tier- und Pflanzenwelt, somit stirbt auch ein Stück Lebensqualität
Keine Insekten > keine Bestäubung > keine Pflanzen!
7. Wahnsinnige Ressourcenverschwendung! Wasserverbrauch zur Herstellung und Produktion von Lebensmitteln, enormer Landverbrauch für den Futteranbau!

Das betrifft direkt mich, doch was ist mit den Auswirkungen für die Menschen vor Ort, die für unsere Nutztierhaltung produzieren und extrem leiden?
Sie stellen Lebensmittel auf ihrem Land für Tiere anderer Länder her und haben selber nichts zu essen. Sie verseuchen ihre Böden, damit sie die Quoten der Großkonzerne erfüllen und sterben an deren Auswirkungen. Das ist moderne Sklaverei und Ausbeutung!

Und was ist mit den Tieren! Sie können sich nicht wehren und werden behandelt wie der letzte Dreck! Das versetzt mir Stiche ins Herz denn ich bin verantwortlich für Lebewesen, deren Stimme nicht gehört werden kann / will!

Aus diesen ganzen Gründen, kann ich sehr wohl verlangen, dass die Menschen gezwungen werden umzudenken. Sie sind durch die Lebensmittelindustrie und deren Lobby so verseucht, dass sie nicht mehr selber entscheiden können. Die modernen Menschen sind anscheinend nicht mehr in Lage so zu handeln, wie es für alle am besten ist. Sie sind die Marionetten der Industrie… leider sind das auch die aktuellen Parteien. Abhängig und nur auf ihren Posten bedacht, ohne nur einen Gedanken an die Zukunft zu verschwenden.

Es geht nicht ohne die gesetzgebende Politik! Die Menschen müssen zu ihrem Glück gezwungen werden. Steuern auf tierische Lebensmittel, Subventionen streichen, ganz harte Gesetze gegen Tierquäler dazu gehören auch Nutztierhalter, Zwang-Fach „Ernährung“ bei Ärzten, Unabhängige Mitglieder in Entscheidungsgremien bei z.B. der DGE, Förderung der Bioveganen Landwirtschaft, Pflicht zur Erforschung gesunder und umweltfreundlicher Alternativen, z.B. in Bezug auf Palmöl.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.