Marbach am Neckar

#Marbach #Blumen #Tourismus #Friedrich Schiller #Tobias Mayer #Wissen #Gedicht #Romantik 🖌✿

Heute führt uns unser Ausflug nach Marbach. Sonnenüberflutet erreichen wir den Bahnhof und gelangen nach ein paar Metern in einen kleinen Park.

Dort steht ein nachkonstruierter Quadrant und wir erfahren, dass einst Tobias Mayer für seine Sternwarte in Göttingen einen Mauerquadranten erhielt, der eigens für ihn in London vom damals besten Instrumentenbauer der Zeit erstellt wurde. Mit diesem Instrument beobachtete er von Februar 1756 bis August 1761 den Sternenhimmel. So kann der Mathematiker, Kartograf und Astronom die Positionen von 998 Sternen vorlegen und geht in die Geschichte ein.

Schillers Geburtshaus

Genannt wird dieses Städtchen am Neckar aber auch die Schillerstadt und ist bekannt als Geburtsstadt Friedrich Schillers. Und tatsächlich: Kaum haben wir die Altstadt, mit der aufwendigen Blumenpracht, erreicht, kommen wir am Thema „Schiller“ fast nicht mehr vorbei. Es gibt zahlreiche Hinweise an den verschiedenen Hausfassaden und auch das Geburtshaus haben wir entdeckt.

Fachwerkhäuser, Holdergassen, Türme und Brunnen prägen das Bild der historischen Altstadt Marbachs. Sie ist eine der ältesten Landstädte in Württemberg mit Stadtmauer und mittelalterlichen Wehranlagen. Durch den verheerenden Stadtbrand im Jahr 1693 ist Marbach gleichzeitig eine von wenigen Städten im Land mit einem nahezu geschlossenen Ensemble von Bauten aus dem 18. Jahrhundert.

Was mich aber am meisten beeindruckt sind die kleinen verwinkelten Gassen, die mit bunten Blumen umsäumten Häuser, die Sträucher, Figuren und kleinen Dekorationen innerhalb des historischen Städtchens. Ganz bezaubernd.✿ 

Wir machen uns auf den Weg zum Neckar. 

Ein paar Meter nach der Schiffsanlegestelle entdecken wir das Kunstwerk „Mond Boot“, welches dem Tobias Mayer-Bildhauersymposium 2011 gewidmet wird.

Schiller Nationalmuseum

Zum 100. Geburtstag Schillers wurde 1859 der Grundstein für das Schillerdenkmal gelegt. Es wurde nach Entwürfen des Bildhauers Ernst Rau aus dem Material erbeuteter französischer Kanonen des Krieges von 1870/1871 gegossen und 1876 eingeweiht. Seither ehren die Marbacher Grundschüler den großen Sohn der Stadt jedes Jahr an seinem Geburtstag mit dem „Blumengruß“. Eine schöne Geste.✿

Die ganzen Eindrücke machen Hunger und wir möchten uns gerne eine gemütliche Lokalität suchen. Bekannt ist uns das Bootshaus, welches wir bereits von der Brücke, aus der S-Bahn heraus, entdeckt haben. Durch die optimale Lage direkt am Neckar und dem prächtigen Wetter, könnt ihr Euch jedoch bestimmt vorstellen, wie überfüllt das Lokal ist. Außerdem wird im Außengelände gegrillt, was für uns, durch den Grillrauch, schier nicht auszuhalten ist: Tierleid auf dem Präsentierteller. Nicht mit uns. Also ab zurück Richtung Altstadt.

Das Amaranth – ein vegetarisches Restaurant – Café – Bar, kann von uns nicht beurteilt werden, da der Ruhetag auf den Sonntag fällt. Sehr schade und irgendwie nicht nachzuvollziehen.

Im Jägers Restaurant Schillerhöhe, direkt beim Denkmal und dem Schiller Nationalmuseum, bekommt ihr an veganem Essen folgendes Gericht: Zweierlei Reisbällchen mit Basilikum und Falafel auf Ratatouille Gemüse und Kräuterkartoffel. Getestet haben wir es nicht. Aber immerhin steht wenigstens ein tierleidfreies Essen auf der Speisekarte.

Unseren Lieblingsplatz haben wir in der Pizzeria Al Forno, gegenüber dem Schiller-Geburtshaus gefunden. Hier gibt es eine Veggie-Pizza, ohne Käse, aber viel Gemüse und in Herzform. Das macht uns glücklich. Umgeben von Gemüsepflanzen auf einem kleinen Balkon ein Erlebnis.★🌱

„Der gebildete Mensch macht die Natur zu seinem Freund“.
Friedrich Schiller (1759 – 1805)

Fazit: Die Informationsflut über die Stadt Marbach ist immens hoch und wir waren voller neuer Eindrücke. Um aber bis ins Detail, die Geschichte Marbachs nachvollziehen zu können, wäre für Euch eventuell auch eine Stadtführung interessant. Der „Klassiker“ führt Euch dann direkt durch die historische Altstadt, während es aber auch Kostümführungen und Literaturspaziergänge im Angebot gibt. Eine Reise ist das Städtchen definitiv wert.★✿

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.