Mit Kinderaugen sehen 👁

#Augen #Pupille #Kinder #Tiere #Wertschätzung #Perspektive #Rahmen #Staunen

Was bedeutet es, mit Kinderaugen zu sehen?

Wir müssen hierfür einen Perspektivwechsel eingehen und uns auf die Ebene der Kinder begeben. Für uns heißt das, dass wir die Welt aus der Sicht der Kinder sehen lernen und sich uns unendlich neue Blickrichtungen auftun. So können wir dann besser verstehen lernen, und gewisse Handlungsaktionen ehrlicher interpretieren.

Auf gleicher Augenhöhe sein. Wertschätzung leben.

In Bezug auf dieses Thema habe ich in meiner Kindergruppe im Zuge der Wahrnehmungserziehung mitunter ein Angebot durchgeführt, was sich auf die Sichtweise der Dinge konzentriert. Wir haben uns dafür Rahmen aus Fotokarton gebastelt und uns in die Natur aufgemacht. Nicht weit entfernt von uns befinden sich die Weinberge. Dort treffen wir auf Blümchen, Gräser, Moose, Käfer, Ameisen und Weinreben.

Dadurch erleben die Kinder die Natur mit allen Sinnen. Sie lernen Pflanzen und Tiere und ihr Zusammenleben im Ökosystem kennen. Ihre seelische und körperliche Gesundheit wird durch das Spiel in der Natur gestärkt und auch das Sozialverhalten gefördert. Ihren Bewegungsdrang können sie hier ausleben und ihre Sinne sensibilisieren. Mit unseren selbstgebastelten Rahmen verstärken wir diese Eindrücke: Punkte werden fixiert, aus dem Großen herausgefiltert.  

Demgemäß lernen die Kinder die Einzigartigkeit und das Wesentliche der Natur punktuell kennen und schätzen. Aber auch wir Erwachsene beginnen wieder, bedacht und ehrfurchtsvoll die Umwelt wahrzunehmen. Wir lauschen auf das, was die Kinder sagen und uns zeigen. Wir entdecken Dinge, die wir vorher übersehen haben. Wir bleiben stehen, betrachten und staunen. Dies verbindet uns, bringt gegenseitiges Verständnis für den anderen auf.

Durch das bewusste Sehen verlangt das Kind nach mehr Information, der Austausch über Beobachtungen wird zwischen Kindern und Erziehern angeregt, Lernprozesse werden in Gang gesetzt. Unser Naturerlebnis lässt sich somit auch in Alltagssituationen umsetzen: Das besondere Fachwerkhaus, die Parkanlage oder der Markt, geben uns viele Möglichkeiten Neues zu entdecken, wenn wir dies zulassen.

Hier weckt sich in mir nun die Verbindung zur Tierwelt und dessen Konsum. Denn auch hier sehen wir das alltägliche Leid der Tiere und schauen doch darüber hinweg. Wir „sehen es“ und stellen uns blind. Wir verbergen es gleichzeitig auch vor den Kindern, indem wir nicht darüber sprechen und ihnen dadurch Entscheidungsmöglichkeiten vorenthalten.

Kein Kind isst ein Tier, bis es unwissend von den Erwachsenen dazu gebracht wird. Kein Kind weiß letztendlich was es isst, aus was sein Essen besteht und welche Zutaten darin verborgen sind.

Auf dem Bauernhof umzingelt von scheinbar glücklichen Tieren, verbindet das abendliche tierische Essen mit dem Tierleid welches hier dahintersteht, keinerlei Verkettung mit den zuvor erlebten Tieren. Tagsüber streicheln, abends essen.

Ethik kommt bei Kindern aus dem Herzen. Sie würden Tieren niemals Schaden zufügen oder sie töten. Kindern deshalb tierische Produkte unterzujubeln ist der falsche Weg. Partizipation gilt auch in diesem Bereich: Kinder sollen und dürfen wissen was sie essen, woher das Essen kommt und unter welchen Bedingungen es hergestellt wurde, um selbstständig darüber entscheiden zu können. Hier geht es nicht darum Ängste zu schüren, sondern eine kindgerechte Darstellung der Fakten an den Tag zu legen. Die kleinen Herzensmenschen verstehen viel mehr als wir jemals vermuten könnten. Also gebt ihnen die Chance über ihre Nahrungsmittel selbst zu entscheiden.

Aus derselben Perspektive handeln: Vielleicht fällt es uns Erwachsenen leichter die Verantwortung zu diesem Thema nicht so strickt als unsere alleinige Aufgabe zu sehen, sondern die Kinder mit ins Boot zu holen. „Im selben Rahmen sitzen“ und gemeinsam entscheiden sozusagen. ツ

Fazit: Bezogen auf „Mit Kinderaugen sehen“ rahmt unser Karton Ausschnitte ein und gibt ihnen eine Bedeutung. Die Kinder haben sehr viel Freude daran und wir erzählen noch viele Tage danach im Kindergarten, was wir gemeinsam entdeckt, erlebt und gesehen haben. Für uns Erwachsene ist dieses kleine Angebot die Möglichkeit uns den Rahmen im Größeren zu setzen und das Thema Tierleid anzusprechen und danach zu handeln: Für Uns, die Kinder, die Tiere und die Umwelt.👁 👩‍👧‍👦 🤱🐾🌍🌱

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.