„Nachhaltig einkaufen – Netto?“

Die Verbesserung des Tierwohls ist eine komplexe, gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie kann nur gelingen, wenn alle Partner in der Wertschöpfungskette – Landwirtschaft, Fleischwirtschaft, der Lebensmitteleinzelhandel und letztlich auch der Verbraucher – gemeinsam konkrete Veränderungen in Gang setzen. Die Initiative Tierwohl startete 2015 und versteht sich als Motor dieses Prozesses…so die aktuelle Beschreibung.


Finanziert wird die Initiative Tierwohl vom teilnehmenden Lebensmitteleinzelhandel. Die teilnehmende Unternehmen führen pro verkauftem Kilogramm Schweine- und Geflügelfleisch und -wurst 6,25 Cent an die Initiative ab. Mit diesem Geld, jährlich rund 130 Millionen Euro, werden Tierhalter für die Umsetzung von Tierwohlmaßnahmen honoriert.

Warum dieses Tierschutz-Projekt bisher keinem gerecht wird:
Die Initiative Tierwohl muss gleichzeitig die Interessen von Fleischwirtschaft, Handel und Bauernverband erfüllen. Bislang führte das vor allem zu halbherzigen Plänen. Doch jetzt hat man eine neue Strategie. Wenn es die berühmte eierlegende Wollmilchsau gäbe – also ein Universalwesen für fast alle Zwecke –, so würde die Initiative Tierwohl ihr recht nah kommen. Die vor drei Jahren von Bauernverband, Fleischwarenindustrie und Handel gegründete Organisation hat viele Aufgaben. Sie soll das kurze Leben des Schlachtviehs erleichtern, den Bauern die Kosten dafür vergüten, das Image des Nahrungsmittels Fleisch verbessern und dabei die Pläne der hinter ihr stehenden Lobbys tunlichst berücksichtigen. Das alles bitte zu überschaubaren Kosten.

Der Mix unterschiedlicher Ziele führt dazu, dass immer der kleinste gemeinsame Nenner der jeweiligen Interessen maßgeblich ist.
Der Tierschutzbund wirft der Initiative Tierwohl jedoch Verbrauchertäuschung vor, denn laut diesem basiert das Konzept der Initiative Tierwohl ausschließlich auf Massenbilanzierung. Die Nachverfolgbarkeit eines konkreten Produktes spiele dabei gar keine Rolle. Zwar könne nun bei frischen Geflügelfleisch der Mastbetrieb bestimmt werden, bei Wurst oder marinierten Produkten sowie bei Schweinefleisch sei dagegen nach wie vor nicht klar, ob das Fleisch aus einem Stall mit mehr Tierwohl kommt – oder eben nicht.

Aktuell als Werbung zu finden übrigens im Netto-Katalog.


Das Sigel „Initiative Tierwohl“ ist für den Gulli….den Tieren hilft es kaum!!! Schaut Euch die Preise an…! Schämt Euch!
„Gemeinsam Gutes tun?“…nicht Euer ernst? Lasst das tote Fleisch weg, ernährt Euch pflanzlich, vegan, wie auch immer ihr es nennen wollt. Alles andere ist doch Ironie auf Kosten anderer Lebewesen….!“

Fazit: Das bedeutet doch keine Verbesserung des Tierwohls! Haltet Ihr uns für so eingeschränkt, dass wir uns mit solchen Werbeanzeigen zufriedengeben? Ich bin sprachlos über solch eine Volksverdummung auf Kosten der Tiere. Pfui! 🐾

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.