Soya-Burger und der Regenwald!

Liebe veganen Burger-Verkoster!

Nachdem nun ja fast jeder einen veganen Burger herausgebracht hat, wird natürlich auch der Aufschrei der Vegan-Hater immer größer. Da die Patties oft aus Sojaprotein hergestellt sind, ist dies natürlich das gefundene Fressen für das Argument: „Ihr Veganer mit eurem Sojakonsum sorgt für die Abholzung des Regenwaldes!“ Natürlich weiß jeder halbwegs gebildete Mensch, wofür der Regenwald wirklich abgeholzt wird und warum darauf Gen-Soja und Palmölplantagen angelegt werden. Futter für die Massentierhaltung und Palmöl als Zusatz für Treibstoffe, Pharmazeutische Produkte, Lebensmittel usw. Für die menschliche Ernährung wird davon nichts eingesetzt, zumindest nicht für uns hier in Europa. Um mir dies bestätigen zu lassen, habe ich bei den vier aktuell im Fokus stehenden Herstellern nachgefragt, Aldi, Lidl, Like Meat und Garden Gourmet.

Hier die Antworten:

Lidl:
Sehr geehrter Herr Dancker,
vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an unseren Produkten.
Selbstverständlich haben wir uns umgehend mit dem Lieferanten in Verbindung gesetzt.
Dieser teilte uns hierzu Folgendes mit:

Der o.g. Artikel wird ausschließlich in Deutschland produziert.
Das verwendete Soja stammt aus Europa.

Wir hoffen, dass wir Ihnen helfen konnten und freuen uns, wenn Sie uns weiterhin Ihr Vertrauen schenken.


Garden Gourmet:

Sehr geehrter Herr Dancker,
ich freue mich über Ihr Interesse an GARDEN GOURMET:

Das von uns verwendete Soja wird im mittleren Westen der USA sowie in Brasilien und Kanada angebaut.
Für die Plantagen wird keinerlei Regenwald abgeholzt. Wir arbeiten ausschließlich mit zertifizierten Zulieferern,
um den Erhalt des Regenwaldes zu sichern.


Like Meat:
Guten Morgen Herr Dancker,
vielen Dank für Deine Nachricht.

Unser Bio-Soja beziehen wir aus China, so können wir sicher gehen, dass kein Regenwal dafür weichen muss.
Dies lassen wir uns auch regelmäßig zertifizieren. Ebenfalls ist es nicht gentechnisch behandelt.
Für den Anbau von Soja benötigt es natürlich auch große Flächen. Uns ist es wichtig , dass für unser Soja nicht andere Flächen geopfert werden. Ein Problem, dass wir leider auch in Europa immer mehr sehen. Natürlich klingt europäisches Soja erst einmal besser, weil der Transportweg kürzer ist, aber dies hat nicht nur Vorteile. Flächen sind hier knapp und schon für anderen Anbau belegt. BIO Anbau ist schwierig. Die Sojapflanze wächst unter anderen klimatischen Gegebenheiten auf.
Unsere Entscheidung viel auf eine Region in China mit einer langen Tradition im Anbau von der Pflanzen. Seit vielen Jahren wird dort schon Sojaanbau betrieben. Wichtig war uns aber noch ein europäischer BIO Standard im Anbau , den wir natürlich regelmäßig testen und kontrollieren lassen.

Aldi Süd:
Die Antwort des Produzenten: Veggie Gourmet GmbH

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.