Straftäter gleich verurteilen, egal welcher Staatsangehörigkeit?

Immer mehr wird von Straftaten berichtet, welche durch aktuelle Migranten oder auch ausländischen Mitbürgern begangen wird. Dadurch werden die Rufe nach harten Strafen auch immer intensiver. Reicht unsere Gesetzeslage nicht aus, oder wird sie nur nicht richtig angewandt, aus Angst in die rechte Ecke gedrängt zu werden. Auch wegen der Gefahr vor körperlichen Übergriffen wird, verständlicher Weise, nicht immer mit der ganzen Härte des Gesetzes geahndet. Hierzu möchte ich dem Bezirksbürgermeister von Neukölln, Martin Hikel, meinen ganzen Respekt zollen. Er greift durch (egal welche Nationalität), auch ist er bei Einsätzen vor Ort und sozial sehr engagiert. Lässt sich nicht einschüchtern und steht zu seinen Mitarbeitern und all seinen Bürgern!

Zur Ursprungsaussage möchte ich nun meine Meinung äußern. Wenn man sich in ein fremdes Land begibt, egal aus welchem Grund, muss man sich an dessen Gesetze halten und auch dessen Lebensbegebenheiten und Kultur muss respektiert werden. Wenn ich mit den Grundwerten des Gastlandes nicht klar komme, dann reise ich dort nicht ein. Wenn ich mich doch dafür entscheide, dann lebe ich auch entsprechend. Natürlich ist es wichtig, wenn Menschen aus Krisengebieten kommen und sich gar nicht mit der Kultur auskennen, ihnen mit Migrationshilfen das Einleben zu erleichtern. Dafür soll der Staat mit ausreichend Sozialarbeitern sorgen. Wenn aber hierbei schon Anzeichen erkennbar sind, dass eine Migration nicht erwünscht ist, dann sollte auch schnellstmöglich ein Schlussstrich gezogen werden. Genauso denke ich bei begannen Straftaten.

Was ist nun aber bei ausländischen Mitbürgern, die schon länger hier leben, aber das Grundgesetz und die Kultur nicht respektieren? Soll man da unterscheiden? Ich denke nicht. Wer in einem fremden Land mehrmals (alle guten Dinge sind 3) gegen geltendes Recht verstößt, muss akzeptieren und das mit allen Konsequenzen, das man des Landes verwiesen wird. Es hat nichts mit Nationalismus zu tun, sondern mit Gerechtigkeit und Verantwortung der eigenen Bevölkerung gegenüber.

Wir können alle zusammen in diesem unseren Land eine wunderschöne multikulturelle Gemeinschaft erleben, aber es geht nur mit Respekt und Achtung, besonders gegenüber des Gastlandes!

Ich lebe Multi-Kulti, für mich sind alle Menschen gleich. Bin für offene Grenzen, denn solange wir für das Elend mitverantwortlich sind, haben wir auch die Pflicht zu helfen. Jedoch nur wenn diese auch mit allen Vorgaben angenommen wird. Keiner muss seine Kultur und Religion bei uns aufgeben, aber sich dem deutschen Gesetzbuch unterordnen, denn dies steht über den „heiligen“ Schriften! Wir leben im Jahr 2019, nicht im Mittelalter und sind keine Vandalen mit irgendwelchen hinterwäldlerischen religiösen Ansichten!

Also lasst uns alle zusammen glücklich sein und Freude am Leben mit den vielen verschiedenen Facetten haben. Gegenseitiger Respekt, Achtung und Rücksichtnahme bringen der Gemeinschaft und dem Miteinander soviel positives. 🏳‍🌈 💚

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dir auch gefallen!

Hinterlasse doch bitte eine Antwort!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.