Unsere Klimabilanz 🌍

#Klimanotstand #SOS #Welt #Hilfe #Bevölkerung #Menschen #Wegsehen #Verantwortung #Verständnis 🌍

Unsere alltägliche Entscheidung – unser aller Leben!

Fragt ihr Euch auch, wie ihr mit Eurem Lebensstil den Klimawandel beeinflusst?  Wir haben für Euch unsere eigenen wichtigsten Klima-Punkte zusammengefasst. Jeder setzt seinen Fokus anderweitig, jedoch sind für uns gerade diese Punkte ausschlaggebend für eine klimaneutrale, saubere und faire Umwelt.

Vegane pflanzliche Ernährung

Tierleidfrei und völlig im reinen mit uns und unserer Umwelt. Es ist die Überzeugung, dass wir mit unserer Lebensweise das Leid unserer Mitlebewesen verringern und der Welt ein Stückchen weit helfen können. Es gibt nichts anderes, außer diese verantwortungsvolle Entscheidung zu treffen. Es ist mir mittlerweile völlig unklar, warum es Menschen gibt, die diesen Schritt nicht durchführen können oder nicht wollen. Kauft wenn möglich bio veganes Obst und Gemüse, damit die Erde sich erholen kann und damit die Nahrungsmittel gekauft werden, welche die Kraft vom Leben in sich tragen. Wir brauchen keine güllegetränkten Felder. Nein, das wollen wir nicht. Schaut Euch die Äcker an: Kein einziges Wildkraut wächst darin, weil Glyphosat alles zunichte gemacht hat. Wollt ihr das wirklich konsumieren? Wir möchten das nicht.

Palmöl

Wir verzichten weiterhin auf sämtliche Produkte, die Palmöl enthalten. Für uns das absolute No-Go und nicht zu rechtfertigen. Glaubt auch keinen Herstellerangaben, die Euch davon überzeugen wollen ihr Produkt sei fair gehandeltes Bio-Palmöl. Das gibt es nicht. Punkt.

Soja

Beim heutigen Einkauf haben wir im Tegut Stuttgart mit dem Filialleiter ein ca. halbstündiges wirklich kompetentes Gespräch über den Konsum von Nahrungsmitteln und deren Folgen geführt und sind sehr erfreut darüber. Ausschlaggebend war von uns die Nachfrage nach dem österreichischen Produkt Vegini, welches rein auf der Basis von Erbsenprotein hergestellt wird und auch die weiteren Zutaten darin regional sind. Die Produkte werden folgendermaßen beworben: Aus Erbsen, ohne Soja und Gentechnik, extrem proteinreich, ohne Zusatzstoffe, glutenfrei, laktosefrei, rein natürlich und eine bessere CO2 Bilanz. Kurz gesagt: Gut für die Umwelt, das Klima, die Tiere und für uns selbst. Das hört sich alles sehr stimmig an. Natürlich gibt es auch andere Marken, welche sich in diesem Bereich etablieren. Nichtsdestotrotz dürft ihr Euch von den Menschen, die behaupten, wir Veganer würden durch den Verzehr von Soja den Regenwald zerstören, auf keinen Fall verunsichern lassen. Mittlerweile weiß auch der letzte Otto hinter dem Berg, dass dieses regenwaldvernichtende Soja in der Massentierhaltung ihren Einsatz hat. Schaut mal hier, da hat mein lieber Jens Euch ein paar Stellungnahmen zum Thema „Herkunft vom Soja“ einiger Herstellerfirmen zusammengestellt. Alles ist sehr positiv und kontaktfreundlich verlaufen.

Avocado

Dann kommt das Thema Avocado auf und wir können dem Marktleiter darauf antworten, dass wir diese Frucht nicht konsumieren. Momentan als Superfood in aller Munde, genießen nicht nur Veganer und Vegetarier dieses grüne Früchtchen, sondern auch Allesesser. Doch Vorsicht: Die Ökobilanz ist verheerend und es werden Unmengen an Ressourcen verbraucht bis sie endlich bei uns hier im Handel angeboten werden kann. Ein Avocado-Baum benötigt überdurchschnittlich viel Wasser. Das finde ich ganz furchtbar. Ich kann so etwas nicht essen und verzichte mit gutem Gewissen darauf. Den Hype darum verstehe ich null Komma null.

Der Konsum exotischer Früchte

Der Maßvolle Genuss: Zur Nachhaltigkeit gehört auch ein wenig Verzicht. Erdbeeren im Winter braucht zum Beispiel niemand und es müssen auch nicht jeden Tag fünf Bananen in den Smoothie kommen. Wenn ihr darauf nicht verzichten wollt, achtet zumindest auf bio und fair: Damit verhindert ihr Pestizidbelastung, Monokulturen und soziale Missstände. Im Übrigen halte ich es für unangebracht und nicht gesundheitsfördernd, Unmengen an süßen Früchten zu konsumieren. Wir haben so viel eigenes regionales Obst wie Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Trauben, Mirabellen und vielem mehr, das reicht doch vollkommen aus.

Der Weg zum Einkaufsmarkt

Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder wie wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Lebensmittelladen zu fahren, wirkt sich positiv auf die Klimabilanz aus. Wir haben Euch im Dezember 2018 an dem Verkauf unseres Autos teilhaben lassen und sind seit diesem Zeitpunkt Bus und Bahnfahrer. Oft legen wir unsere Strecken aber auch zu Fuß zurück. Es ist die Überzeugung dahinter, der Umwelt etwas Gutes zu tun und demnach auch für uns selbst. Das möchte ich niemals mehr missen. Jeden Tag bin ich glücklich darüber nicht in einer Kiste im Stau zu stehen und dabei die Umwelt zu verpesten. Für den Transport unserer Einkäufe haben wir uns einen Einkaufstrolley zugelegt. Damit ist die Beförderung ganz leicht.

Reisen

Mittlerweile wisst ihr, dass wir leidenschaftliche Zugfahrer sind und in diesem Fortbewegungsmittel auch unsere Reisen bewältigen. Wir besteigen kein Flugzeug und werden mit keinem Kreuzfahrtschiff jemals fahren. Nicht einmal die vegane Kreuzfahrt würden wir für alle Güter der Welt buchen. Das passt einfach nicht zusammen. Trotzdem nehmen wir uns heraus, mit einem Ausflugsschiff einen See zu erkunden. Jedoch informieren wir uns vorher wie die Reederei ihre Boote umwelttechnisch ausrüstet. Das betrifft die Abgasreinigung und den verwendeten Brennstoff. Da kann Euch der Eigner oder Bootsführer weiterhelfen. Falls das Ergebnis für uns nicht zufriedenstellend ist verzichten wir darauf und planen anderweitig unseren Tag. Wir sind sehr flexible Menschen.

Pflanzen/Bäume/Wälder

Wir sind verwurzelt,

sagen die alten Bäume,

sonst wären wir nicht.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Pflanzt Bienenblumen und lasst Euren Garten verwildern für die kleinen Insekten.

Doch nicht nur der Regenwald wird wie oben beschrieben abgeholzt, sondern auch bei uns müssen tagtäglich viele Bäume Bebauungsmaßnahmen oder Straßen- und Schienenerweiterungen weichen. Jedoch sind natürliche Wälder enorm wichtig für den Natur- und Artenschutz. Angesichts steigender Temperaturen stehen aber vor allem die Auswirkungen auf das Klima im Fokus. Jeder Baum ist entscheidend für die Klimabilanz. Ich möchte Euch zu diesem Thema die Idee „I plant a Tree“ vorstellen. Hier könnt ihr selbst Bäume pflanzen, es online als Auftrag beantragen oder Flächen zur Wiederaufforstung in Auftrag geben. Außerdem könnt ihr mit der Ecosia-Suchfunktion das Baumpflanzen auf der Welt unterstützen. 🌳

Trommelwirbel und Paukenschlag 🥁🎺🎉, Eure Aufmerksamkeit wird nun gefordert: Mit unserer jetzigen tierleidfreien und umweltkonformen Lebensweise und den oben beschriebenen Berücksichtigungen haben wir uns unseren eigenen, persönlichen Fußabdruck hier und hier ausrechnen lassen:

Tipps für den Bereich Ernährung

Fleisch- und Wurstverzehr

Super, Du isst kein Fleisch! Das ist gut für die Umwelt und Deinen ökologischen Fußabdruck. Vielleicht können andere von Deinen Erfahrungen profitieren und Du kannst ihnen vegetarischen Genuss schmackhaft machen?

Tierische Produkte

Respekt: Du kommst ganz ohne tierische Produkte aus. Vielleicht kannst Du helfen anderen ihre Berührungsängste vor veganer Ernährung zu nehmen.

Fischverzehr

Du isst kein Fisch. Gut! Da freut sich der Fisch und Dein Fußabdruck.

Bio Lebensmittel

Dir ist bio wichtig! Vielleicht kannst Du anderen Tipps geben, wie sie ihren Bio-Anteil am leichtesten vergrößern können. Wie wäre es mit Gemüse, Obst oder Kräutern im Garten oder auf dem Balkon?

Regional und saisonal

Du isst regional und saisonal. Das braucht eine Menge Wissen. Organisiere doch einen saisonalen Kochkurs und gib etwas davon weiter!

Lebensmittelverschwendung

Wenn Lebensmittel wirklich verdorben sind, muss man sie wegschmeißen. Achte jedoch darauf, dass sich solche Fälle nicht häufen! Fordere auch den Lebensmittelhandel auf, Verschwendung zu vermeiden!

Tipps für den Bereich Wohnen

Wohnfläche

Eine kleinere Wohnfläche ließe sich günstiger heizen.

Heizung

20 Grad sind eine optimale Raumtemperatur für Wohn- und Kinderzimmer. In Küche, Schlafzimmer und Zimmern, in denen Du Dich weniger aufhältst, kannst Du aber auch weniger heizen.

Tipps für den Bereich Mobilität

Bus und Bahn

Bahn- und Busfahrten belasten die Umwelt weniger als das Auto. Außerdem kannst Du beim Fahren lesen, quatschen oder Dir Geschichten ausdenken. Trotzdem gilt: Am umweltfreundlichsten ist das Vermeiden weiter Strecken.

Auto

Gar nicht Autofahren verdient Respekt. Wenn Du das freiwillig machst, kannst Du anderen verraten, wie es geht und dass es okay ist.

Flugzeug

Fliegen ist richtig übel für das Klima. Toll, dass Du ohne auskommst.

Tipps für den Bereich Konsum

Fuhrpark

Fahrradfahren hält fit und ein Leben ohne Auto schont die Umwelt. Sparsame Elektroroller können mit Ökostrom betrieben werden.

Einrichtung

Achte bei Neuanschaffungen auf Umweltfreundlichkeit. Das meint auch Langlebigkeit, Funktionalität und Ästhetik. Nicht alles muss man in der eigenen Wohnung rumstehen haben. Für viele Dinge ist „Nutzen statt Besitzen“ eine praktische Möglichkeit.

Konsumgüter

Du kannst Dein Geld mit Vorteil für die Mitwelt nutzen, indem Du Dir hochwertige, langlebige, bio-faire Produkte leistest. Sparen kannst Du durch Tauschen, Leihen, Teilen, Schenken, Selbstmachen, Reparieren und konsumfreie Hobbys.

Müll

Abfallvermeidung schont Umwelt und Betriebskosten: unverpackte Ware kaufen, Zeitschriften leihen und teilen, Kleinportionsverpackungen vermeiden, Recyclingpapier nutzen.

Fazit: Das Ergebnis unserer eigenen persönlichen Klimabilanz ist laut diesen zwei verschiedenen Programmen verbesserungswürdig. Jedoch sind die Angaben sehr oberflächlich. Als Beispiel das Thema Zeitung: Wir haben nur die Freitag- und Samstag-Ausgabe und verwerten diese weiter für unseren Biomüll, anstatt Tüten zu kaufen. Das wird bei der Umfrage beispielsweise nicht berücksichtigt. Auch das wir kein Auto besitzen, nur in Deutschland Urlaub machen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind und uns rein pflanzlich ernähren beeinflusst das Ergebnis nicht wie erhofft. Allerdings wird in den persönlichen Fußabdruck auch ein gesellschaftlicher Grundbeitrag mit eingerechnet, welcher zu dem Resultat führt. Nichtsdestotrotz nehmen wir die Verbesserungsvorschläge als Motivation an hier weiterzumachen und dran zu bleiben. Vielleicht spornt Euch unsere Klimabilanz-Zusammenstellung an, Euch selbst zu reflektieren und Änderungen im ein oder anderen Lebensbereich vorzunehmen. Es lohnt sich immer! ★🌍🌱