Erdnuss-Curry đŸ„œ

#ErdnĂŒsse #Herbst #Curry #WĂ€rme #GemĂŒtlichkeit #Freunde #Liebe #Zweisamkeit â˜…đŸ„œ

★

Also eins möchte ich Euch vorab erzĂ€hlen: Die Erdnuss gehört gewiss nicht zu dem Hauptbestandteil unserer Nahrungskette und zĂ€hlt deshalb zu dem von uns am wenigsten konsumierten Nahrungsmittel. Auch die Kokosmilch ist sehr zu hinterfragen. GrundsĂ€tzlich möchten wir uns regional und saisonal ernĂ€hren. Dazu gehören ErdnĂŒsse, Cashews, KokosnĂŒsse, Avocados etc. nicht wirklich. Wir haben einen Walnussbaum im Garten, der drei Familien bis ins FrĂŒhjahr ernĂ€hrt und einige HaselnussbĂ€ume im Umkreis. So versuchen wir unsere Rezepte möglichst auf die vorhandenen heimischen NĂŒsse umzuschreiben. Wir verwenden solche Lebensmittel einfach sehr bewusst und mit Bedacht. Nichtsdestotrotz waren wir heute voller Vorfreude, auf dieses wundervolle, sĂ€mige Gericht und haben den Geschmack sehr genossen, denn Ausnahmen bestĂ€tigen bekanntlich die Regeln. FĂŒr uns nur im Fall Erdnuss und Kokosmilch. Avokados und Palmöl ist ein Tabu. Aber so setzt sich jeder Mensch selbst seine PrioritĂ€ten. Wenn dafĂŒr keine Lebewesen leiden und sterben mĂŒssen, ist das zu akzeptieren.

Lasst uns nicht lange warten und voller GlĂŒck mit unserem Curry beginnen.ăƒ„đŸ„œ

Zutaten

  • 1 Stk. Paprika, rot
  • 1 Stk. Paprika, gelb
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 3/4 Packung Kokosmilch
  • 300 g ErdnĂŒsse
  • 250 g Natur-Tofu
  • 2 TL Kokosöl
  • 1 TL Kurkuma
  • Currypulver
  • 1 Prise Chilipulver
  • 1 Prise Zimt
  • 2 EL Nama-BioTamari
  • 1/2 Zitrone

Anleitung

Die Paprika und Zwiebel in WĂŒrfel schneiden und die Knoblauchzehe fein hacken oder pressen. Tofu in WĂŒrfel schneiden.

Nun bitte Curry, Curry und nochmals Curry beimischen.

In einer Pfanne die ZwiebelwĂŒrfel glasig dĂŒnsten. Wir machen dies mittlerweile alles ohne Fett. Frei nach Dr. Barnard. Paprika, Knoblauch, Kurkuma, Chili und Zimt hinzufĂŒgen und unter RĂŒhren kurz mitbraten.

Vorab die ErdnĂŒsse mit einem Teil der Kokosmilch im Hochleistungsmixer pĂŒrieren. Mit Kokosmilch die Zutaten in der Pfanne ablöschen und die durchgemixte Kokosmilch-Erdnuss-Mischung beigeben. Den Tofu anbraten und hinzufĂŒgen und alles fĂŒr 10 – 15 Minuten köcheln lassen. Gegen Ende der Kochzeit mit einem Schuss Sojasoße und Zitronensaft abschmecken. 

Seht ihr, wie sich durch das Curry das Gericht in einen safranfarbenen, goldenensaharagelben Traum verwandelt? Wie in tausend und einer Nacht. ☆

★

Fazit: Unser veganes Erdnuss-Curry schmeckt einfach himmlisch. Hier gibt es fĂŒr uns keinerlei VerbesserungsvorschlĂ€ge. Einzig war im Originalrezept von Erdnussbutter die Rede. Da wir aber möglichst versuchen, die UrzustĂ€nde der Zutaten zu verwenden, haben wir uns die ErdnĂŒsse einfach mit Kokosmilch selbst zu einem Erdnussmus gemixt und es hat fĂŒr uns fantastisch geschmeckt. Auch haben wir einen Naturtofu, statt einen RĂ€uchertofu verwendet. Da Jens dieses Gericht gekocht hat, stimmt alles zu 100% mit dem Rezept ĂŒberein, was man von mir als Speisenzubereiterin nicht immer behaupten kann.🙈 Die Abweichungen sind Euch bekannt und Salz könnt ihr bei allen unseren Gerichten zusĂ€tzlich hinzufĂŒgen, da dies bei uns nicht zum Einsatz kommt. Danke mein wunderbarer Lieblingskoch. ♡ Macht es nach, es ist so lecker.â˜…đŸ„œ

Das könnte Könnte Dir auch gefallen!

Hinterlasse doch bitte eine Antwort!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.