Veganes Rührei 🍳

Wir haben an Silvester 2018 die vegane Ei-Alternative auf Tofubasis für veganes Rührei ausprobiert. In unserem Fall konnten wir das Produkt am Stuttgarter Hauptbahnhof im Bio-Laden erwerben.

Die Firma „Lord of Tofu“ legt Wert auf hochwertigste Zutaten: 100% regionale Sojabohnen aus Deutschland in Bioland-Qualität, Kombucha aus eigenen Kulturen und energetisiertes Wasser aus dem Wiesental. Ein Grund, die Testreihe zu starten.

Der Packungsumfang umfasst 4 Vegan-Eier.

Den Inhalt der Verpackung haben wir mit einer Gabel zerdrückt und in etwas Öl angebraten. Allerdings raten wir Euch, mit etwas Kala-Namak-Salz nachzuwürzen, um den typischen Ei-Geschmack hervorzurufen oder zu intensivieren.

Veganes Rührei

Die Zutatenliste verrät: Tofu 98%, (Wasser, Sojabohnen, Gerinnungsmittel: Calciumsulfat), Steinsalz, Gewürze, Rohrohrzucker, Verdickungsmittel: Agar-Agar.

Karotten-Lachs

Gleichzeitig haben wir veganen Lachs aus Karotten zubereitet. An ein Rezept haben wir uns nicht direkt gehalten. Auch haben uns einige Zutaten gefehlt wie zum Beispiel Liquid Smoke/Flüssigrauch und Reisessig. Nichtsdestotrotz ist das Ergebnis wirklich gut geworden. Etwas zu salzig, da ich die Karotten in einer Gemüsebrühe geköchelt habe und auch mit dem Kala-Namak-Salz nicht unbedingt zimperlich war.

Veganes Lachs-Rührei

Die Kombination mit dem Rührei war das i-Tüpfelchen. Verwendung fand das Lachs-Rührei bei uns in den Pfännchen des Raclette-Gerätes. Ein Traum.

Sehr lange haben sich Jens und ich über das Produktangebot der Tierleid-freien Gerichte unterhalten. Es erscheint für uns teilweise sonderbar, Wildgerichte, Stopfleber oder Hähnchenkeulen zu imitieren. Die Frage „wofür?“ stellt sich da natürlich. Doch wir wären nicht wir, wenn wir das Ganze nicht aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten würden. Und aus welchen Gründen auch immer ein Mensch sich entschließt, tierische Produkte von seinem Speiseplan zu streichen, es zählt alles, solange es Tierleid vermeidet. Sprich, jeder überzeugte Fleisch-Esser, so absurd sich das auch anhören mag, der sein Stück Fleisch auf dem Teller durch ein tierleidfreies Ersatzprodukt ersetzen kann, ist eine Bereicherung für unsere Welt. 

Fazit: Das Produkt ist zu empfehlen, zumindest für besondere Gegebenheiten. Auf der Messe Stuttgart konnten wir eine andere Variante von Rührei , das MyEy-Eyweiß-Ei-Ersatz-Produkt, probieren. Es handelte sich um ein Pulver, welches angerührt und mit dem Bio-Eygelb-Ei-Ersatz gereicht wurde, was das Ganze saftiger gemacht hat. Hier kann unendlich experimentiert werden, um den eigenen Geschmack zu treffen. Mittlerweile haben wir unser ganz eigenes Rührei-Rezept erschaffen, welches nur aus einer Zutat hergestellt wird. Falls hier Interesse besteht, machen wir hierzu noch einen Blogeintrag. 🍳

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.